Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich möchte leben» – 14-Jährige erstreitet sich Recht auf Einfrieren



Ein unheilbar krankes 14-jähriges Mädchen hat vor einem britischen Gericht das Recht erzwungen, dass ihr Körper nach ihrem Tode eingefroren wird – in der vagen Hoffnung, auf spätere Wiederbelebung und Heilung.

epa05636336 An undated handout picture provided by Cryonics Institute on 18 November 2016 shows the perfusion room, where patients are prepared for long-term storage using a process called vitrification, at Cyronics Institute in Clinton Township, Michigan, USA. According to news reports on 18 November 2016, a 14 year old girl from London, Britain, who died on 17 October after suffering from cancer, was cryogenically frozen at Cryonics Institute after winning a court case.  EPA/CRYIONICS INSTITUTE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

In so einem Raum in Clinton Township, Michigan, werden Menschen präpariert, die sich einfrieren lassen wollen.. Bild: EPA/CRYIONICS INSTITUTE

Das inzwischen an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorbene Mädchen hatte den High Court angerufen, weil sich die geschiedenen Eltern uneins waren: Die Mutter war für die Kältekonservierung, der Vater anfangs dagegen. Das Gericht kam kurz vor dem Tod des Mädchens Mitte Oktober zu dem Schluss, dass die Mutter über die Konservierung entscheiden solle.

«Die Mutter ist am besten in der Lage, diese ungewöhnliche und schwierige Lage zu meistern», heisst es in dem am Freitag veröffentlichten Urteil. Die Leiche des Mädchen sei kurz nach dem Tod zur Kältekonservierung in die USA gebracht worden, berichtete BBC.

Hoffnung auf zukünftige Heilung

Der Sender sprach von einer «historischen juristischen Auseinandersetzung». Die Entscheidung durfte erst jetzt öffentlich werden – einen Monat nach dem Tod der 14-Jährigen.

«Ich möchte leben (...), und ich denke, dass es in Zukunft eine Heilung meines Krebses geben wird und sie mich aufwecken werden», appellierte die 14-Jährige nach Angaben des Gerichts in einem Brief. Die als Kryonik bekannte Methode der Kältekonservierung gebe ihr eine Chance zum Weiterleben – «und wenn dies in Hunderten von Jahren ist».

epa05636337 An undated handout picture provided by Cryonics Institute on 18 November 2016 shows Cryostats, insulated tanks for long-term patient storage in liquid nitrogen, at Cyronics Institute in Clinton Township, Michigan, USA. According to news reports on 18 November 2016, a 14 year old girl from London, Britain, who died on 17 October after suffering from cancer, was cryogenically frozen at Cryonics Institute after winning a court case.  EPA/CRYIONICS INSTITUTE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Schöner wohnen: In solchen Kryostats werden die Kunden aufbewahrt. Bild: EPA/CRYIONICS INSTITUTE

Die Anwältin des Mädchens sagte dem Sender BBC, die 14-Jährige habe den Richter als ihren «Helden» bezeichnet. Es habe sie sehr getröstet zu wissen, dass ihr Wunsch befolgt werden würde.

Keine wissenschaftliche Debatte

Der vorsitzende Richter Peter Jackson betonte ausdrücklich, dass es bei dem Urteil im Kern um einen Familienstreit und nicht um eine Entscheidung für oder gegen die Kältekonservierung gehe.

Der Richter liess offen, «ob die Kryonik-Konservierung wissenschaftlich gültig ist oder nicht». Die Körpertemperatur wird dabei auf minus 130 Grad heruntergefahren. Nach Angaben des Gerichts wird die bereits seit den 60er Jahren bekannte Methode ausschliesslich in den USA und in Russland angewendet.

Die Kosten würden rund 43'000 Euro betragen, was von den Eltern der Mutter aufgebracht worden sei, so das Urteil. Es ist allerdings völlig unberechenbar, ob und wie die Eingefrorenen irgendwann wiederbelebt werden könnten.

(sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einfache Meinung 19.11.2016 00:57
    Highlight Highlight Nur Der, der Leben gibt, kann es wieder geben.
    9 38 Melden
    • Menel 19.11.2016 08:56
      Highlight Highlight Es gibt Viren, die können tote Zellen wiederbeleben...sind die der?
      30 4 Melden
  • arlyasienr 19.11.2016 00:30
    Highlight Highlight Wen dies interessiert und etwas übrig Zeit hat, auf wait but why gibts einen sehr spannenden und informativen artikel darüber wie das ganze finanziert/"wissenschaftlich" umgesetzt werden wird/würde/könnte:
    http://waitbutwhy.com/2016/03/cryonics.html
    Have fun :D
    4 1 Melden
  • DrPop 18.11.2016 19:10
    Highlight Highlight Aus ihrer Perspektive muss das ja geil sein, wenns denn wirklich mal so eine Technologie gibt: Mädchen versinkt langsam in einen Todesschlaf... wacht im Jahre 2367 wieder auf, ohne das Gefühl, dass Zeit verstrichen wäre: "holy shit, it worked!"
    52 1 Melden
    • DerRaucher 19.11.2016 00:59
      Highlight Highlight Erinnert an Fry bei Futurama
      7 0 Melden
  • Schantall-jennifer 18.11.2016 18:48
    Highlight Highlight Und was hat sie von einer Wiederbelebung in vielleicht 20 Jahren (oder eher mehr...)?
    Sie ist dann noch das 14jährige Mädchen. Alle anderen haben gealtert/sind gestorben.
    11 27 Melden
    • blobb 18.11.2016 19:23
      Highlight Highlight Vergiss das mit der Wiederbelebung. Es gibt keine Entwicklung, die darauf hindeutet, dass das irgendwann möglich sein könnte.
      Falls doch, erst in hunderten von Jahren. Ich glaub nicht das die 43 Tausend Dollar für einen so langen Unterhalt reichen ;) Ob sie nach dem Reboot noch das gleiche Indivuduum sein würde ist ein ganz anderes Thema.
      Meiner Meinung nach, wird da mit der Grundangst der Menschen Geld verdient. Das ganze System ist doch glatter Betrug.
      67 3 Melden
    • thefru1 18.11.2016 19:51
      Highlight Highlight den kunden sind die wahrscheinlichkeiten bekannt. sie bezahlen schliesslich nicht für die wiederbelebung, sondern lediglich für die hoffnung darauf. deshalb würde ich das ganze nicht als betrug ansehen.
      17 7 Melden
  • azoui 18.11.2016 18:48
    Highlight Highlight <<
    Das Gericht kam kurz ...... zu dem Schluss, dass die Mutter über die Konservierung entscheiden solle>>
    Warum die Mutter?
    24 21 Melden
    • smarties 18.11.2016 20:26
      Highlight Highlight Eltern waren geschieden. Sie hatte kaum Kontakt mit dem Vater. Der Vater war dagegen, die Mutter dafür. Das Gericht entschied, dass die Mutter die Tochter besser kenne
      20 3 Melden
  • zettie94 18.11.2016 18:21
    Highlight Highlight Na wenn jetzt auch noch die Toten wieder auferweckt werden sollen, werden wir die Überbevölkerung auch nicht in den Griff kriegen ;-) .
    60 12 Melden
  • Amaranth17 18.11.2016 18:05
    Highlight Highlight Grundsätzlich ein schwaches Urteil. Ich hoffe die Richter haben so entschieden, weil sie den Wunsch des Mädchen erfüllen wollten und befürchteten, dass ein Pro-Kryonik-Urteil zu Ungunsten des Mädchen umgestossen worden wäre und nicht weil sie glauben, dass die Mutter für diese Entscheidung besser geeignet sei.

    Abgesehen davon, war das Mädchen ohnehin reif genug dies selber zu entscheiden. Menschen sollten über ihr Leben als auch über ihren Tod selbst entscheiden können.
    25 7 Melden
  • blobb 18.11.2016 17:54
    Highlight Highlight USA und Wissenschaft. Keine gute Kombination.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/evolutionstheorie-90-prozent-der-us-amerikaner-glauben-an-schoepfer-a-953951.html

    Lässt sich aber sicher viel Geld damit machen.
    22 27 Melden
    • MaxHeiri 18.11.2016 18:07
      Highlight Highlight praktisch alle wichtigen papers werden an US-Unis geschrieben (paar Britische gibts auch noch)😉
      25 12 Melden
    • blobb 18.11.2016 18:37
      Highlight Highlight Ja ok, aber so meinte ich das nicht ;) Das amerikanische Volk hats nicht so mit Wissenschaft.
      13 15 Melden
    • blobb 18.11.2016 18:39
      Highlight Highlight Max Heiri
      Ja, aber meistens nicht von Amerikanern.
      8 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ImperialBanana 18.11.2016 17:54
    Highlight Highlight ist es für sie überhaupt noch möglich? ich mein sie ist ja daran gestorben..
    40 3 Melden
    • blobb 18.11.2016 18:05
      Highlight Highlight Wenn du nicht schon tot bist, tötet dich die einfrierung. Also irrelevant.
      26 6 Melden
    • Maya Eldorado 18.11.2016 18:24
      Highlight Highlight Ich habe bisher auch gemeint, dass Menschen, die eingefroren werden, um später wieder zu Leben aufgetaut werden, lebendig eingefroren werden müssen.

      Ich für mich sage mir. Meine Seele lebt ewig. Zeitweise mit, zeitweise ohne Leib.
      15 27 Melden
    • nanana 18.11.2016 18:24
      Highlight Highlight Hab ich mich auch gefragt. Allerdings würde man so oder so sterben, wenn man sich einfriert... Ich denke, die hoffen auf eine "Tote zum Leben erwecken"-Technik in der Zukunft.
      24 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Lara Widmer erlitt als 17-Jährige einen Hirnschlag. Mit monatelangen Therapien und einem starken Willen kämpfte sich die junge Frau zurück ins Leben.

Sie lag am Boden des Badezimmers, reagierte auf nichts mehr und weinte. Eigentlich wollte die damals 17-jährige Lara Widmer aus Kriegstetten vor rund zwei Jahren mit ihrer Freundin auf der Aare Boot fahren.

Als Lara nicht auftauchte, machte sich ihr Bruder Xeno auf die Suche. Nachdem er sie im Bad gefunden hatte, benachrichtigte er sofort die Eltern. Zwei Stunden später überführte man Lara ins Stroke Center des Inselspitals Bern. Diagnose: Hirnschlag.

Den Vorfall hatte niemand erwartet. Zum …

Artikel lesen
Link to Article