Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Frau wird am Gehirn operiert und spielt dabei Flöte

03.04.18, 14:20 03.04.18, 14:35

saskia gerhard / watson.de



Anna Henry setzt die Querflöte an den Mund, eine sanfte Melodie schallt durch den Raum. Das Publikum lauscht andächtig. Eigentlich nichts ungewöhnliches für die 63-jährige Flötistin des Big Spring Symphony-Orchesters.

Eigentlich. Denn ihr Publikum sind Ärzte und OP-Pfleger des Texas Medical Centers in Houston. Ihr Kopf ist in ein Metallgestell gespannt, sie liegt auf einem Operationstisch und während sie auf der Flöte spielt, operiert ein Chirurg an ihrem Gehirn. In einem Video des Institutes sind Ausschnitte des Eingriffs zu sehen.

Achtung! Dir könnte schummrig werden. Dieses Video zeigt Anna Henry während der Operation:

Video: YouTube/Texas Medical Center

Anna hat den sogenannten «Essentiellen Tremor», eine vererbte Bewegungsstörung, unter der schon ihr Vater litt. Schon während der Schulzeit zitterten Annas Hände. Oft ist die Erkrankung fortschreitend und verschlimmert sich mit der Zeit so stark, dass einfache Alltagsaufgaben zu grossen Hürden werden. Anna konnte beispielsweise nicht mehr schreiben, Suppe essen, nähen und auch ihre grösste Leidenschaft, die Musik, wurde zur Herausforderung.

Anna übte gegen das Zittern an, schluckte Beta-Blocker und Mittel gegen Epilepsie, aber ihr Zustand verschlimmerte sich weiter. Irgendwann verursachten die Medikamente nur noch Nebenwirkungen: Annas Muskeln wurden schwach, ihre Augen schlecht.

Die Hoffnung: Tiefenhirnstimulation

Umgangssprachlich Hirnschrittmacher genannt.

Mit dieser Methode therapieren Ärzte bestimmte Bewegungsstörungen, wie den Essentiellen Tremor, den Anna Henry hat, Parkinson, Dystonie oder Zwangsstörungen. Chirurgen bohren dafür kleine Löcher in den Schädel und setzen Elektroden ins Gehirn, die dort konstant Strom einleiten. So werden unkontrollierte Bewegungen vermindert oder unterbunden.

Dr. Albert Fenoy überprüft Anna Henry kurz vor dem Eingriff  Bild: texas medical center houston

Dass Patienten während solcher OPs wach sind und kleine Aufgaben lösen müssen, ist nicht ungewöhnlich. Die Ärzte kontrollieren damit, ob sie Areale im Gehirn verletzen oder ob die Therapie anschlägt. Das ist zum Beispiel auch wichtig, wenn Chirurgen einen Tumor entfernen. So gab es in den vergangenen Jahren immer mal wieder Videos von Gitarren-, Violinen- und Saxophon-Konzerten im OP. 

Warum die Tiefenhirnstimulation funktioniert, ist nicht ganz klar, aber sie hat sich als sehr effektive Therapie etabliert. Forscher untersuchen inzwischen auch, ob sie gegen weitere Erkrankungen wie chronische Schmerzen, posttraumatische Belastungsstörung oder Depressionen helfen kann.

Annas Zustand verbesserte sich schon während des Eingriffs. Nicht nur spielte sie mit ruhiger Hand Flöte. Sie konnte auch gleich wieder schreiben.

Annas Handschrift vor (links) und nach dem Eingriff:

Bild: texas medical center houston

Was kostet eigentlich eine Operation?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 03.04.2018 19:34
    Highlight ich seh den riesen fortschritt nicht. m.w. operierte prof yasargil bereits in den 90er jahren mit hilfe von prof wieser am usz mit der tiefenhirnstimulation, danach war es prof yonekawa. auch hier gibt's superinteressante geschichten, da müsst Ihr nicht bis nach texas reisen.
    1 3 Melden
  • AllumeTaSalade 03.04.2018 15:42
    Highlight Die Wissenschaft ist manchmal einfach genial.
    18 0 Melden

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen