Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese Frau wird am Gehirn operiert und spielt dabei Flöte

03.04.18, 14:20 03.04.18, 14:35

saskia gerhard / watson.de

Anna Henry setzt die Querflöte an den Mund, eine sanfte Melodie schallt durch den Raum. Das Publikum lauscht andächtig. Eigentlich nichts ungewöhnliches für die 63-jährige Flötistin des Big Spring Symphony-Orchesters.

Eigentlich. Denn ihr Publikum sind Ärzte und OP-Pfleger des Texas Medical Centers in Houston. Ihr Kopf ist in ein Metallgestell gespannt, sie liegt auf einem Operationstisch und während sie auf der Flöte spielt, operiert ein Chirurg an ihrem Gehirn. In einem Video des Institutes sind Ausschnitte des Eingriffs zu sehen.

Achtung! Dir könnte schummrig werden. Dieses Video zeigt Anna Henry während der Operation:

Video: YouTube/Texas Medical Center

Anna hat den sogenannten «Essentiellen Tremor», eine vererbte Bewegungsstörung, unter der schon ihr Vater litt. Schon während der Schulzeit zitterten Annas Hände. Oft ist die Erkrankung fortschreitend und verschlimmert sich mit der Zeit so stark, dass einfache Alltagsaufgaben zu grossen Hürden werden. Anna konnte beispielsweise nicht mehr schreiben, Suppe essen, nähen und auch ihre grösste Leidenschaft, die Musik, wurde zur Herausforderung.

Anna übte gegen das Zittern an, schluckte Beta-Blocker und Mittel gegen Epilepsie, aber ihr Zustand verschlimmerte sich weiter. Irgendwann verursachten die Medikamente nur noch Nebenwirkungen: Annas Muskeln wurden schwach, ihre Augen schlecht.

Die Hoffnung: Tiefenhirnstimulation

Umgangssprachlich Hirnschrittmacher genannt.

Mit dieser Methode therapieren Ärzte bestimmte Bewegungsstörungen, wie den Essentiellen Tremor, den Anna Henry hat, Parkinson, Dystonie oder Zwangsstörungen. Chirurgen bohren dafür kleine Löcher in den Schädel und setzen Elektroden ins Gehirn, die dort konstant Strom einleiten. So werden unkontrollierte Bewegungen vermindert oder unterbunden.

Dr. Albert Fenoy überprüft Anna Henry kurz vor dem Eingriff  Bild: texas medical center houston

Dass Patienten während solcher OPs wach sind und kleine Aufgaben lösen müssen, ist nicht ungewöhnlich. Die Ärzte kontrollieren damit, ob sie Areale im Gehirn verletzen oder ob die Therapie anschlägt. Das ist zum Beispiel auch wichtig, wenn Chirurgen einen Tumor entfernen. So gab es in den vergangenen Jahren immer mal wieder Videos von Gitarren-, Violinen- und Saxophon-Konzerten im OP. 

Warum die Tiefenhirnstimulation funktioniert, ist nicht ganz klar, aber sie hat sich als sehr effektive Therapie etabliert. Forscher untersuchen inzwischen auch, ob sie gegen weitere Erkrankungen wie chronische Schmerzen, posttraumatische Belastungsstörung oder Depressionen helfen kann.

Annas Zustand verbesserte sich schon während des Eingriffs. Nicht nur spielte sie mit ruhiger Hand Flöte. Sie konnte auch gleich wieder schreiben.

Annas Handschrift vor (links) und nach dem Eingriff:

Bild: texas medical center houston

Was kostet eigentlich eine Operation?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 03.04.2018 19:34
    Highlight ich seh den riesen fortschritt nicht. m.w. operierte prof yasargil bereits in den 90er jahren mit hilfe von prof wieser am usz mit der tiefenhirnstimulation, danach war es prof yonekawa. auch hier gibt's superinteressante geschichten, da müsst Ihr nicht bis nach texas reisen.
    1 3 Melden
  • AllumeTaSalade 03.04.2018 15:42
    Highlight Die Wissenschaft ist manchmal einfach genial.
    18 0 Melden

England meldet weltweit ersten Horror-Tripper

Schon länger warnen Mediziner davor, dass gegen Tripper bald kein Antibiotikum mehr hilft. Jetzt wurde bei einem Mann in England ein seit Langem gefürchteter, extrem resistenter Erreger diagnostiziert.

Ein Mann aus Grossbritannien hat sich mit einem Tripper-Erreger infiziert, gegen den – wenn überhaupt – wohl nur noch einziges Antibiotikum hilft. Es ist der weltweit erste Bericht über einen Erreger, der auf beide Medikamente der aktuellen Standardtherapie nicht mehr reagiert, schreibt die britische Regierung in einem aktuellen Report.

Der heterosexuelle Mann hatte Anfang 2018 Hilfe in einer Praxis für Geschlechtskrankheiten gesucht. Tripper, Mediziner sprechen von einer Gonorrhoe, macht …

Artikel lesen