Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Frau wird am Gehirn operiert und spielt dabei Flöte

saskia gerhard / watson.de



Anna Henry setzt die Querflöte an den Mund, eine sanfte Melodie schallt durch den Raum. Das Publikum lauscht andächtig. Eigentlich nichts ungewöhnliches für die 63-jährige Flötistin des Big Spring Symphony-Orchesters.

Eigentlich. Denn ihr Publikum sind Ärzte und OP-Pfleger des Texas Medical Centers in Houston. Ihr Kopf ist in ein Metallgestell gespannt, sie liegt auf einem Operationstisch und während sie auf der Flöte spielt, operiert ein Chirurg an ihrem Gehirn. In einem Video des Institutes sind Ausschnitte des Eingriffs zu sehen.

Achtung! Dir könnte schummrig werden. Dieses Video zeigt Anna Henry während der Operation:

abspielen

Video: YouTube/Texas Medical Center

Anna hat den sogenannten «Essentiellen Tremor», eine vererbte Bewegungsstörung, unter der schon ihr Vater litt. Schon während der Schulzeit zitterten Annas Hände. Oft ist die Erkrankung fortschreitend und verschlimmert sich mit der Zeit so stark, dass einfache Alltagsaufgaben zu grossen Hürden werden. Anna konnte beispielsweise nicht mehr schreiben, Suppe essen, nähen und auch ihre grösste Leidenschaft, die Musik, wurde zur Herausforderung.

Anna übte gegen das Zittern an, schluckte Beta-Blocker und Mittel gegen Epilepsie, aber ihr Zustand verschlimmerte sich weiter. Irgendwann verursachten die Medikamente nur noch Nebenwirkungen: Annas Muskeln wurden schwach, ihre Augen schlecht.

Die Hoffnung: Tiefenhirnstimulation

Umgangssprachlich Hirnschrittmacher genannt.

Mit dieser Methode therapieren Ärzte bestimmte Bewegungsstörungen, wie den Essentiellen Tremor, den Anna Henry hat, Parkinson, Dystonie oder Zwangsstörungen. Chirurgen bohren dafür kleine Löcher in den Schädel und setzen Elektroden ins Gehirn, die dort konstant Strom einleiten. So werden unkontrollierte Bewegungen vermindert oder unterbunden.

Anna Henry Querflötte Operation texas medical center houston

Dr. Albert Fenoy überprüft Anna Henry kurz vor dem Eingriff  Bild: texas medical center houston

Dass Patienten während solcher OPs wach sind und kleine Aufgaben lösen müssen, ist nicht ungewöhnlich. Die Ärzte kontrollieren damit, ob sie Areale im Gehirn verletzen oder ob die Therapie anschlägt. Das ist zum Beispiel auch wichtig, wenn Chirurgen einen Tumor entfernen. So gab es in den vergangenen Jahren immer mal wieder Videos von Gitarren-, Violinen- und Saxophon-Konzerten im OP. 

Warum die Tiefenhirnstimulation funktioniert, ist nicht ganz klar, aber sie hat sich als sehr effektive Therapie etabliert. Forscher untersuchen inzwischen auch, ob sie gegen weitere Erkrankungen wie chronische Schmerzen, posttraumatische Belastungsstörung oder Depressionen helfen kann.

Annas Zustand verbesserte sich schon während des Eingriffs. Nicht nur spielte sie mit ruhiger Hand Flöte. Sie konnte auch gleich wieder schreiben.

Annas Handschrift vor (links) und nach dem Eingriff:

Anna Henry Querflötte Operation texas medical center houston

Bild: texas medical center houston

Mehr zum Thema

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Was kostet eigentlich eine Operation?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 03.04.2018 19:34
    Highlight Highlight ich seh den riesen fortschritt nicht. m.w. operierte prof yasargil bereits in den 90er jahren mit hilfe von prof wieser am usz mit der tiefenhirnstimulation, danach war es prof yonekawa. auch hier gibt's superinteressante geschichten, da müsst Ihr nicht bis nach texas reisen.
  • The hard Blob 03.04.2018 15:42
    Highlight Highlight Die Wissenschaft ist manchmal einfach genial.

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel