Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stress muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein. bild: shutterstock

Stress ist, was du draus machst: Wie aus der Anspannung Energie wächst

Alle jammern über Stress und wollen ihn vermeiden, dabei kann er auch positiv sein. Psychologen raten, aus der Anspannung Energie zu schöpfen.

01.03.17, 20:35 02.03.17, 07:45

Stefanie Maeck / spiegel online



Ein Artikel von

Das Herz wummert, der Atem geht schnell und flach. Die Schultern straffen sich, Nacken und Rücken sind angespannt, Schweiss bildet sich auf der Haut, während Hände und Füsse kalt werden. Noradrenalin und Cortisol pumpen jetzt durch unseren Körper und bereiten uns vor, zu rennen oder zu kämpfen, denn eine akute Stressreaktion wappnet für Flucht oder Kampf. Jeder kennt sie, keiner mag sie.

Dabei ist Stress eine Meisterleistung unseres Körpers. Wir können blitzschnell reagieren und sind zu Höchstleistungen bereit. Stress hat trotzdem ein schlechtes Image: Depressionen, Burnout, chronische Erkrankungen, all das, so lehren es Psychologen und Mediziner seit Jahren, könne durch chronischen Stress entstehen.

Doch Stress und ein gesundes Leben sind kein Widerspruch. Eine gewisse Dosis brauchen wir im Leben sogar.

Video: YouTube/TED

«Ich habe meine Meinung über Stress grundlegend geändert», sagt die Gesundheitspsychologin Kelly McGonigal von der Stanford University bei einem Ted Talk. Lange Zeit habe sie gedacht, Stress mache krank und sei ein Feind. Jetzt sieht McGonigal das anders: Stress solle ein Freund werden.

Der Stress-Glaube entscheidet

Was die Psychologin zu ihrer neuen Sicht bewogen hat, sind Einsichten ihrer Kollegen. Diese hatten 29'000 erwachsene Amerikaner über acht Jahre befragt, ob sie im Jahr viel Stress erlebt hatten. Eine zweite Frage zielte darauf, ob der Betreffende glaubte, dieser Stress sei schädlich für seine Gesundheit. Anhand von Sterberegistern untersuchten die Forscher im Verlauf der Studie die Mortalitätsrate.

Dabei rechneten sie in ihren Analysen Faktoren heraus, die ebenfalls auf die Gesundheit und Lebensdauer Einfluss nehmen können wie etwa Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, sozioökonomischer Status und andere. Das Ergebnis: Jene, die angegeben hatten, viel Stress zu erleben und diesen auch als schädlich für die Gesundheit zu bewerten, wiesen tatsächlich ein um 43 Prozent höheres Sterberisiko auf als jene, die keinen Stress hatten oder diesen als unproblematisch ansahen. Ob dieser Zusammenhang kausal ist, kann die Studie zwar nicht abschliessend beantworten. Trotzdem sehen die Wissenschaftler darin einen deutlichen Hinweis, dass nicht Stress allein, sondern auch die individuelle Bewertung eine wichtige Rolle spielt.

Umfrage

Hast du viel Stress?

  • Abstimmen

1,193 Votes zu: Hast du viel Stress?

  • 27%Ja, viel zu viel
  • 45%Ja, etwas
  • 13%Nein, gar nicht
  • 16%Ich will nur das Ergebnis sehen

Andere Wissenschaftler testeten, ob eine veränderte Einstellung zu Stress auf die körperliche Stressreaktion wirkt. Und tatsächlich: Psychologen sprechen heute von sogenannten «Mindset-Effekten». Das Team von Alia Crum, Psychologin der Stanford University, fand heraus, dass die Bewertung eines Stressors entscheidend für die körperliche Stressantwort ist. In einem Experiment wurden Probanden in zwei Gruppen geteilt, beide Gruppen sahen ein Video. Eines vermittelte, dass Stress schwächend wirke, das andere, dass Stress stärkt.

Die unterschiedliche Einstellung liess sich bei Stresstests bis in die körperliche Reaktion verfolgen. Jene mit der «Stress ist gut»-Einstellung zeigten eine gemässigtere Cortisol-Antwort als jene, die glaubten, Stress mache krank. Die physiologische Stressreaktion ihres Körpers war zwar da, fiel aber moderater und deutlich kürzer aus. Auch der Herzschlag beruhigte sich schneller.

Weil unsere Gedanken auf den Körper wirken, rät Alia Crum, Stress neu zu bewerten. Sie empfiehlt eine Wertschätzung für Stresssymptome zu entwickeln. Beim wummernden Herzschlag vor dem Vortrag könne man sich sagen: «Mein Körper hilft mir, diese Herausforderung zu bestehen.»

Stress als Entwicklungsmotor

Wer durch Stress-Coaching lernte, den Körper als randvoll mit hilfreicher Energie zu begreifen, konnte bei Tests seine körperliche Stressreaktion tatsächlich mildern. Interpretiere man eine Stressreaktion als hilfreich, so Alia Crum, kreiere man im «Körper nach und nach die Biologie des Muts und der Zuversicht» und damit Stress-Resilienz.

Bereits der Vater der modernen Stressforschung, Hans Selye, unterschied positiven und negativen Stress: Eustress und Distress. Eine gewisse Dosis Stress sorgt dafür, dass wir stärker werden, wachsen und uns entwickeln. Im besten Falle setzt eine Aufwärtsspirale ein, die uns für immer grössere Portionen Stress fit macht und gesund hält.

Forscher gehen von einer Art «Stress-Impfung» und Immunisierung aus, durch die wir uns für immer mehr Stress wappnen. Für leichten Stress gilt, dass er die Wundheilung verbessert und die Immunreaktion stärkt. Wichtig ist allerdings, dass sich Stressphasen mit entspannten Phasen abwechseln. Stress als Kurzzeitereignis ist positiv, als Langzeitzustand ist er weniger förderlich.

Gib den Dingen einen Sinn!

Dass gelingende Stressbewältigung auch mit Sinn verknüpft ist, den wir einer Situation geben können, hat der Forscher Aaron Antonovsky bemerkt. Ihm zufolge bewältigen wir stressreiche Situationen wie eine Trennung oder einen Verlust leichter, wenn wir es schaffen, der Situation einen Sinn in unserer Lebensgeschichte zu verleihen und so ein Kohärenzgefühl zu entwickeln.

Weil Stress und Aufregung nun einmal zum Leben gehören, empfiehlt Stressforscherin McGonigal, sich im Leben vor allem jenen Aufgaben zu widmen, die für einen bedeutsam sind und zu vertrauen, dass man den Stress bewältigen könne.

Dennoch: Chronischer Stress schadet. Schädlich ist er, das weiss die Stressforschung mittlerweile, wenn er gegen den eigenen Willen zu geschehen scheint, ausserhalb eigener Kontrolle liegt oder kein Sinn in ihm zu finden ist. Gelingt es, einen dieser Faktoren selbstwirksam zu ändern, so McGonigal, wandele sich die Schädlichkeit bereits.

Und jetzt atmen wir alle mal tief durch und entspannen mit symmetrischer Architektur

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 03.03.2017 17:51
    Highlight In meinem Job gibt es Phasen, in denen ich 70 bis 80 Stunden pro Woche arbeiten muss.
    Das ist weder legal noch gesund noch ermöglicht es annähernd genügend Schlaf. Aber es ist erforderlich um meine Ziele zu erreichen.
    Um das durchzuhalten meditiere ich jeden Tag 30 Minuten bevor ich arbeiten gehe. Auch wenn ich dadurch noch weniger Schlaf habe.

    So werde ich nicht krank, kann mein Stressniveau senken und auch langfristig Leistung erbringen. Für mich das Anti-Stress-Wundermittel schlechthin.
    2 0 Melden
  • Zeit_Genosse 03.03.2017 07:11
    Highlight Stress ist Energie für den Körper. Doch übermässiger Stress muss über Ruhephasen reguliert werden. Chronischer Stress führt zur Krankheit, weil der Körper im ständigen Überlebensmodus sich nicht mehr regenerieren und das Immunsystem dadurch nicht zuverlässig arbeiten kann. Schlussendlich ist es eine Frage des Masses.
    7 0 Melden
  • Wehrli 02.03.2017 11:48
    Highlight Eustress oder Distress.
    Zu langer positiver Stress (Eustress) führt aber immer zu körperlichem Schaden, kurze regelmässige Schübe sind gesund.
    4 1 Melden
  • who cares? 02.03.2017 09:00
    Highlight Ich würde Stress auch als positiv empfinden, würde er bei mir nicht Akne, Bauchschmerzen, Gerstenkörner, Haarausfall und ein sehr dünnes Nervenkostüm (sorry an meine Mitmenschen) verursachen :)
    Aber so ein bisschen Stress brauche ich schon sonst komme ich mir nutzlos und unterfordert vor, ich denke das ist dann der gute Stress. Jedoch ist es ein schmaler Grat und man kann schnell ins negative stürzen.
    7 0 Melden
  • Vio Valla 02.03.2017 08:45
    Highlight Stress treibt mich zu Höchstleistungen an. Auch hatte ich mal über zwei Jahre eine Zeit ohne Stress. Das war am Anfang zwar toll, doch mit der Zeit wurde es zuviel. Komplette Unterforderung hat mich fast kapput gemacht. Heute schätze ich meinen Stress, den ich mir selber zT. stückweisse auch so ausgesucht habe. Allerdings 24h an 7Tag unter Strom stehen, wäre auch nicht mein Ding. Etwas Entspannung brauchts neben dem Stress dann schon auch mal. :)
    8 0 Melden
  • reamiado 01.03.2017 23:36
    Highlight Ich versuche den Stress oder auch Druck vor Prüfungen beispielsweise als einen alten Freund zu sehen, auf den ich vertrauen kann, dass er kommen wird, wenn ich ihn brauche. ((:
    12 0 Melden
  • Pegi9999 01.03.2017 21:46
    Highlight Guter Artikel!
    Es stimmt schon.. Stress hat nur, wer ihn sich auch selber macht.
    13 33 Melden
    • Wehrli 02.03.2017 11:49
      Highlight Jein. Gewisse Leute können den Stress nicht Steuern.
      Ist für Dich dann wie wenn du 6 Tage am Stück Speed reinballerst ...
      6 0 Melden

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Nur wenige Schlachten hatten solch weitreichende Folgen – und sind heute trotzdem kaum noch bekannt.

Am kaiserlichen Hof in Konstantinopel nahm man die Sache nicht sonderlich ernst. Das islamisch-arabische Heer, das im Jahr 629 in die oströmische Provinz Palästina eingefallen war, hatte man mit vergleichsweise geringem Aufwand besiegt. Kein Vergleich zu den Schlachten, die Kaiser Herakleios eben noch gegen die persischen Sassaniden geführt hatte. 

Doch die Araber kamen wieder, und diesmal eroberten sie Damaskus in der Provinz Syrien. Jetzt musste Ostrom – das sich allmählich zum …

Artikel lesen