Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mäusebussard attackiert Aargauer Joggerin – die erkrankt an der Hasenpest

Auf dem Heitersberg griff ein Mäusebussard Hobby-Läuferin Ariane Riederer an. Es war der Anfang einer Leidensgeschichte voller Schmerzen und Ungewissheit. Sie war nicht das einzige Opfer des Mäusebussards.

17.04.18, 08:51

Mark Walther / AZ aargauer zeitung



Ein ganzes Jahr lang stehen die Laufschuhe von Ariane Riederer unbenutzt im Keller. Erst diesen Frühling fängt die 42-Jährige aus Bergdietikon wieder an zu joggen. Den Aargauer Heitersberg meidet sie jedoch. Dort, auf dem Höhenweg, griff sie am 7. März 2017 ein Mäusebussard an und steckte sie mit der Hasenpest an. Es dauerte mehrere Wochen, bis klar war, woran sie litt. Es waren Wochen, in denen Riederer unter grossen Schmerzen litt.

«Es war, als fiele ein Sandsack auf mich. Ich bin wahnsinnig erschrocken.»

Die Lehrerin für bildnerisches Gestalten an der Bezirksschule Bremgarten erinnert sich genau an den Vorfall. Der Tag ist düster, es nieselt. Riederer ist unschlüssig, überwindet sich dann aber doch, laufen zu gehen. Vom Hotel Hasenberg rennt sie in den Wald Richtung Egelsee, aus den Kopfhörern dröhnt Musik. Sie sieht und hört nicht, wie der Mäusebussard sie von hinten anfällt: «Es war, als fiele ein Sandsack auf mich. Ich bin wahnsinnig erschrocken.»

Riederer stolpert, fällt aber nicht hin. Der Vogel stösst sich sofort wieder ab. Sie fährt sich mit der Hand über den Hinterkopf. Blut findet sie nicht. Sie vermutet nichts Böses, kehrt aber um und läuft nach Hause. Was bleibt, ist eine Beule, auf der sich eine Kruste bildet.

Mäusebussard

Nach der Attacke eines Mäusebussards schwollen Ariane Riederers Lymphknoten hinter dem linken Ohr stark an. Bild: shutterstock.com/zvg

Hohes Fieber

Die Schmerzen kommen sechs Tage später: hohes Fieber, starke Gliederschmerzen, dazu ein Schmerz links am Hals im Bereich der Lymphknoten. Riederer geht zum Hausarzt, der eine Hirnhautentzündung vermutet. Drei Tage später wird sie ins Regionalspital Limmattal in Schlieren eingeliefert.

Der Verdacht der Ärzte: Virusinfektion der oberen Atemwege, geschwollene Lymphknoten hinter dem linken Ohr. Die Patientin erhält Schmerzmittel und Entzündungshemmer. Nach fünf Tagen verlässt sie das Spital auf eigenen Wunsch. Noch immer ist ihre Krankheit unerkannt. Von Heilung keine Spur.

Erst am 5. April kündigt sich Besserung an. Riederer kommt deutlich geschwächt ins Kantonsspital Baden. Noch immer hat sie 40 Grad Fieber und Muskelschmerzen. Erstmals kommen Ärzte ihrem Leiden nun auf die Spur: Sie vermuten eine Tularämie, genannt Hasenpest. Auslöser sind nicht Viren, sondern ein Bakterium mit Namen Francisella tularensis.

Die Ärzte scheitern am Nachweis in einer Blutkultur, finden aber trotzdem einen Beweis: Riederers Blut enthält viele Antikörper gegen den Erreger. Sie erhält ein Antibiotikum. Endlich bessert sich ihr Zustand, das Fieber verschwindet. Nur die Lymphknoten schmerzen weiter. Es bildet sich ein eitriger Geschwulst, den die Ärzte aufschneiden. Erst jetzt genest Riederer komplett. «Ich habe mich recht schnell erholt», sagt sie. Im Herbst klingen auch die letzten Schwellungen ab.

Der Heitersberg, bekannt aus der Zürcher S3

Krankheit wird häufiger

Die Diagnose Hasenpest ist in der Schweiz selten. 2015 registrierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 50, 2016 56 Fälle. Die Krankheit werde aber häufiger, heisst es auf der BAG-Website. Wird sie nicht behandelt, endet sie in fünf bis 15 Prozent der Fälle tödlich. Mit der richtigen Antibiotikatherapie sinkt die Wahrscheinlichkeit zu sterben unter zwei Prozent.Riederers ungewöhnlichen Fall schilderte ein Team von Infektiologen und Veterinären kürzlich im Schweizer Archiv für Tierheilkunde.

Ungewöhnlich ist er deshalb, weil er fast einmalig ist: Die Wissenschafter wissen von nur einer anderen Übertragung durch einen Mäusebussard-Angriff. Pikant: Dieser passierte am selben Ort. Drei andere Jogger wurden ebenfalls attackiert. Einer erkrankte danach an der Hasenpest. Auch ihm geht es wieder gut. Ob der Angreifer derselbe Vogel war, ist nicht bekannt.

Zeichnung Mäusebussard

So verarbeitete Ariane Riederers Sohn, damals 7-jährig, den Angriff. Bild: zvg/Ariane Riederer

Angriffe von Greifvögeln auf Menschen kommen immer wieder vor: Die Vogelwarte Sempach geht von rund einem Dutzend Fällen pro Jahr aus, wie Livio Rey im Interview sagt. Die «Limmattaler Zeitung» berichtete 2013 über einen damals 22-jährigen Jogger, der in Rudolfstetten Richtung Hasenberg von einem Mäusebussard angefallen wurde.

«Wenn ein Vogel Junge hat, lässt er sich nicht verjagen.»

Rudolf Vogel, stellvertretender Jagdaufseher des Reviers Bergdietikon

Hochempfänglich für die Hasenpest sind Feldhasen, Kaninchen und Nagetiere. Aber auch Katzen, Hunde, Rinder, Schafe, Pferde, Vögel und der Mensch können an Tularämie erkranken. Infektionen entstehen meist nach einem Zeckenbiss oder durch blutsaugende Isekten. Auch durch kleine Verletzungen im Umgang mit lebenden oder toten infizierten Tieren können Hasenpest übertragen werden. Jäger und Metzger können sich etwa beim Abhäuten oder Schlachten anstecken. Bekannt sind auch Übertragungen durch kontaminierte Lebensmittel, Wasser oder Staub, der beim Heuen durch die Luft wirbelt. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht bekannt.

Kritik am Jagdaufseher

Ob der Mäusebussard selbst krank ist oder ob er die Erreger bloss äusserlich trug, wissen die Wissenschafter nicht. Sie konnten ihn nicht untersuchen. Bei Riederer ist gesundheitlich wieder alles in bester Ordnung. Den Vorfall meldete sie beim stellvertretenden Jagdaufseher des Reviers Bergdietikon, Rudolf Vogel. Dieser habe aber kein offenes Ohr für sie gehabt. Sie moniert, es sei nichts passiert. Dass ein Tier seine Jungen schütze, sei eine Sache. «Dass es aber Krankheiten verbreitet, darf nicht sein.»

Vogel lässt die Kritik so nicht gelten. Er habe nach Rücksprache mit der kantonalen Jagdverwaltung zwei Hinweistafeln aufgestellt. Danach habe es keinen Angriff mehr gegeben. Ausserdem habe er mit Knallpatronen versucht, den Bussard zu verjagen, was nicht gelang. Vogel sagt: «Wenn ein Vogel Junge hat, lässt er sich nicht verjagen.» Ob tatsächlich Junge im Nest sassen, konnte Vogel nicht beurteilen – das angriffige Verhalten lasse aber keinen anderen Schluss zu.

Ein Abschuss des Bussards war keine Option. Das Tier ist durch das Jagdgesetz geschützt. Jagdaufseher dürfen verletzte und kranke Bussarde erlegen. Laut Vogel erfüllte der Bussard diese Kriterien aber nicht. Das kantonale Amt für Verbraucherschutz stützt diese Sicht.

Vogel weiss nicht, ob der Mäusebussard dieses Jahr wieder auf dem Heitersberg nistet. Das Nest hat er jedenfalls nicht mehr gesehen.

Den Fallbericht aus dem Schweizer Archiv für Tierheilkunde findest du hier.

Hier findest du auch ein paar Vögel …

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 17.04.2018 11:37
    Highlight Vorsicht ist auch geboten, wenn Vogelnester entfernt werden hinter Rolläden usw... Auch in diesen Nestern können solche Viren "nisten".
    4 16 Melden
    • saukaibli 17.04.2018 13:10
      Highlight Wenn du den Artikel durchliest, siehst du, dass es keine Viren waren, sondern Bakterien. Und hey, Bakterien gibt es überall, immerhin leben in unserem Körper mehr Bakterien als wie Körperzellen haben.
      23 2 Melden
    • c_meier 17.04.2018 16:54
      Highlight Bakterien, Viren... sorry ging bei mir in der Hitze des Gefechts unter.

      Die Gefahr ist aber real wenn man selber Vogelnester entfernt
      2 1 Melden
  • Narzyss 17.04.2018 11:25
    Highlight Ja "blöd gelaufen" für die Frau, Wortspiel beabsichtigt. Aber den Vogel deshalb abzuschiessen halte ich für massiv übertrieben. Da hat die Jagdverwaltung gut reagiert. Wir Menschen breiten uns ja schon genug aus, da muss man halt auch einmal mit unliebsamen Begegnungen mit Wildtieren rechnen.
    82 2 Melden
  • Triple 17.04.2018 11:04
    Highlight Wäre ja noch besser, einen Vogel in seinem natürlichen Umfeld wegen so einer Bagatelle zu schiessen. Nur schon der Gedanke finde ich hirngespinstig.
    65 8 Melden
  • ~°kvinne°~ 17.04.2018 10:42
    Highlight Das glaube ich auch dass durch das Aufstellen des Schildes keine Angriffe mehr passiert sind.
    Somit wäre dann auch die Bär- und Wolfsdiskussion hinfällig: stellt einfach die Schilder auf und die Sache ist geregelt 😂

    Tiere verteidigen oft ihr Revier, sind Raubtiere und tun was Tiere eben tun. Solche Dinge passieren - auch wenn mir die Odyssee der Betroffenen wirklich leid tut.

    Ausserdem: bin ich die Einzige die sich am Titel stört? Attackiert? Eine Attacke ist für mich eher mehrmals statt 1x. Aber das ist meine Meinung. Ich fände den Titel "Mäusebussart verteidigt Nest blabla" besser.
    54 9 Melden
  • zialo 17.04.2018 10:39
    Highlight Einen Sturzflug eines Greifvogels auf meinen Kopf habe ich auch schon erlebt. Ich trug beim Aufstieg auf einen Berg unbedacht einen Sonnenhut mit Nagetiermotiv. Zum Glück war das ein schlauer Greifvogel. Er bemerkte seine Verwechslung im letzten Moment.
    50 1 Melden
    • UncleHuwi 17.04.2018 12:38
      Highlight Sonnenhut mit Nagetiermotiv?😁
      55 0 Melden
  • Tapatio 17.04.2018 10:24
    Highlight ich bin dafür dass man den Vogel abschiesst (also den Bussard..) und auch noch gleich alle Bäume fällt die an der Jogging-Strecke stehen..die könnten ja jemandem auf den Kopf fallen.

    Wer mit den "Gefahren" der wilden, unberechenbaren Natur auf dem Heitersberg nicht umgehen kann soll doch aufs Laufband im Fitnesscenter.
    118 6 Melden
  • Iambatman 17.04.2018 09:36
    Highlight Frage an Watson: Sind Sie sicher, dass der Hausarzt eine Meningitis vermutet hat, die Patientin aber erst 3 Tage später ins Spital kam? Ich bezweifle das stark.
    35 0 Melden
  • Jazzdaughter 17.04.2018 09:36
    Highlight Rudolf Vogel hat definitiv den richtigen Job...
    152 3 Melden
  • Papa la Papp 17.04.2018 09:31
    Highlight Zitat: “Vogel lässt die Kritik so nicht gelten. Er habe nach Rücksprache mit der kantonalen Jagdverwaltung zwei Hinweistafeln aufgestellt. Danach habe es keinen Angriff mehr gegeben.”
    Da sieht man klar wie wichtig ein gutes Bildungssystem ist: bei uns können sogar Greifvögel lesen 👍💪🤓
    244 4 Melden

100'000 Delfine und Kleinwale werden pro Jahr getötet – mit immer brutaleren Methoden

Nach Schätzungen von Tierschützern werden weltweit pro Jahr rund 100'000 Delfine und Kleinwale getötet – mehr als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Tierschützer, die über 300 wissenschaftliche Studien sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichte ausgewertet haben. Sie sprechen von einer «Bibliothek des Grauens».

Als Hauptgründe für die Zunahme der Jagd nennen die Organisationen Animal Welfare Institute, Whale and Dolphin Conservation und Pro Wildlife in ihrem Bericht: Delfine werden in …

Artikel lesen