Wissen

Mit den richtigen Übungen kann jeder in Kürze etwas Kraft tanken. Bild: shutterstock

Du brauchst dringend etwas Entspannung? Dann probier's mal mit dem 3-Minuten-Yoga

11.05.15, 06:12

nicole reichle / gesundleben

Präsentiert von

Für Yoga sollte man sich eigentlich Zeit nehmen. Doch es gibt auch ein paar einfache Übungen, die selbst einem Anfänger gelingen und die man quasi zu jeder Zeit und an jedem Ort machen kann. Die kurzen Einheiten dienen zur Entspannung, zum Krafttanken und zum Revitalisieren. Daher sind sie die idealen Rituale für Zwischendurch. Im Job, vor einer wichtigen Aufgabe oder um dem Alltag zu entfliehen – drei einfache Übungen für ein 3-Minuten-Yoga:

Übung 1 – die Katze 

Normalerweise macht man die Übung am Boden, doch es geht auch anders. bild: shutterstock

Diese Übung funktioniert auch an einem Stuhl, an einer Fensterbank oder an einem Tisch. Die Handflächen sollen auf dem Gegenstand ruhen. Dann neigt man den Rumpf langsam, bis der Kopf zwischen den Armen eine Linie bildet. Mit den Beinen geht man dann ein wenig zurück, bis man eine Linie zwischen den Armen und Rumpf bildet.

Der Vorteil ist, dass man diese Katzen-Variation ohne Probleme auch im Büro-Dress machen kann und nicht wie normalerweise auf die Knie gehen muss. Wichtig ist die Anspannung (leicht den Po zusammenkneifen) und eine langsame, tiefe Atmung. Die Position sollte zwischen 15 und 20 Sekunden gehalten werden. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Übung 2 – der Krieger

Bild: shutterstock

Der Krieger ist ein weiter Ausfallschritt. Dazu sollte das hintere Bein gerade in einer Line stehen, nur die Zehen berühren den Boden. Beim vorderen Bein steht das Wadenbein senkrecht zum Boden. Die Arme werden über den Kopf zusammengenommen, die Ellenbogen dabei nicht durchstrecken, sondern viel mehr locker lassen.

Nur die untere Körperhälfte ist in Anspannung! Wer kann, setzt den vorderen Fuss vorsichtig weiter nach vorn. Kurz halten (10 bis 15 Sekunden) und dann die Seiten wechseln. 

Übung 3 – der Baum

bild: shutterstock

Für den Baum sollte man sich auf jeden Fall die Schuhe ausziehen. Man steht dabei nämlich nur auf einem Bein, das andere wird im Winkel kurz oberhalb des Knies angelegt. Die Arme werden dann über den Kopf zusammengenommen (wie beim Beten zusammenlegen).

Besonders bei den ersten Durchläufen dauert es etwas, bis man seine Balance findet. Die Position kann man nach Belieben dann auch länger halten und bewusst ein- und ausatmen. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 Anfälle täglich – doch jedes Mal steht Katie auf und rennt weiter

Es ist eine aggressive Form von Epilepsie, unter der die 20-jährige Katie Cooke aus Dublin leidet. Doch sie hat gefunden, was ihr gut tut: laufen.

Wenn sie rennt, dann fühlt sie sich, als wäre alles möglich, erzählt Katie Cooke im Video von Great Big Story. «Es ist ein faszinierendes Gefühl».

Die junge Frau aus Dublin, Irland, hat Epilepsie. Und diese setzt ihr jeden Tag Grenzen. 14 Anfälle hat sie momentan täglich.

«Man würde nicht denken, dass jemand wie ich läuft», sagt die 20-Jährige. Und es kam nicht selten vor, dass man sie von einem Lauf ausschliessen wollte, wenn sie plötzlich am Boden lag.

Das kann ihr jetzt nicht mehr …

Artikel lesen