Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A red ribbon made by a young volunteer is displayed as 500 other volunteers hold candles and ribbons to mark World AIDS Day, at Hainan University in Haikou, in Chinas Southern Hainan Province, Wednesday, Nov. 29, 2006. World AIDS Day falls on Friday Dec. 1. After years of denying that AIDS was a problem, Chinese leaders have shifted gears dramatically in recent years, confronting the disease more openly and promising anonymous testing, free treatment for the poor and a ban on discrimination against people with the virus. (KEYSTONE/AP Photo/EyePress) ** CHINA OUT **

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Europa sinkt nicht. Bild: AP EYEPRESS

Ziel verfehlt

In Europa und Russland stecken sich Zehntausende mit HIV an

Europa verfehlt das Millenniumziel, die Ausbreitung von HIV einzudämmen. Mehr als 130'000 Menschen infizierten sich 2013 auf dem europäischen Kontinent plus Russland mit dem Aids-Erreger.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Rund drei Jahrzehnte nach der Entdeckung des Aids-Erregers HIV stecken sich in Europa immer noch jährlich Zehntausende mit dem Virus an. 2013 registrierten die europäischen Länder einschliesslich Russland 136'235 neue HIV-Infektionen. Das teilte das Europa-Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Kopenhagen am Donnerstag mit.

Fast 80.000 dieser Neuansteckungen entfielen demnach auf Russland, dessen grösster Teil in Asien liegt. Trotz aller Bemühungen um Prävention sei die ermittelte Rate der Ansteckungen nicht zurückgegangen, konstatiert der Bericht, den die WHO und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) erstellten. Damit habe Europa das Millenniumteilziel verfehlt, bis 2015 die Ausbreitungsgeschwindigkeit von HIV zu reduzieren.

Am geringsten ist die Ansteckungsrate in den wirtschaftlich stärker entwickelten Ländern der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR). Dort lag sie bei 5,7 von 100'000 Einwohnern. Zusammen mit den übrigen Ländern Osteuropas sowie Russland liegt die Rate der HIV-Infektionen laut WHO auf dem Kontinent allerdings bei 15,7.

35 Millionen Infizierte weltweit

«HIV-Infektionen bleiben in Europa weiterhin ein Gesundheitsthema von grosser Bedeutung», heisst es in dem Bericht. Ebenso wie bei den Infektionsraten gibt es auch hinsichtlich der Übertragungswege regionale Unterschiede. Insgesamt würden Ansteckungen durch heterosexuelle Kontakte überwiegen, während nur in der Region EU/EWR die Übertragung zwischen Männern eine grössere Rolle spiele. In Osteuropa seien zudem auch Infektionen über Drogenspritzen stark verbreitet.

Weltweit sterben nach Uno-Angaben jedes Jahr rund 1,5 Millionen Menschen an den Folgen von Aids. Derzeit seien 35 Millionen Männer, Frauen und Kinder mit HIV infiziert, hatte das Anti-Aids-Programm der Vereinten Nationen (Unaids) am 19. November mitgeteilt. HIV könne aber in den nächsten 15 Jahren weitgehend besiegt werden, wenn die Staaten die erforderlichen Mittel für Milliardenprogramme zur Eindämmung des Virus bereitstellen. (wbr/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article