Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau mit Halsweh

Gehören zu den Symptomen: Vergrösserte Lymphknoten im Nacken. Bild: Symbolbild

Ein rätselhafter Patient: Der Hochstapler-Infekt

Trotz Antibiotika hat eine 18-Jährige täglich Fieberschübe und vergrösserte Lymphknoten. Ihre Ärzte denken an Infektionen und bösartige Krankheiten. Erst auf Umwegen gelangen sie zur richtigen Diagnose.

31.12.17, 17:39

Heike Le Ker



Ein Artikel von

Es scheint ein schwerer Infekt zu sein, den die 18-Jährige einfach nicht loswird. Die blasse Frau hat schon seit einem Monat täglich Fieberschübe, nach denen ihre Kleidung immer komplett durchnässt ist. Zeitgleich schwellen ihre Lymphknoten im Nacken an, schrumpfen aber wieder auf normale Grösse, wenn das Fieber abklingt. Ausserdem schmerzen ihre Gelenke morgens, oft fühlen sie sich eine Stunde lang steif an, bis die Patientin ihre Gliedmassen wieder wie gewohnt bewegen kann.

Der Hausarzt hat der jungen Frau aus Sri Lanka bereits zweimal Antibiotika gegeben – ohne Erfolg. Es geht ihr immer schlechter, innerhalb eines Monats verliert sie acht Kilogramm. Für Infekte typische Symptome wie Halsschmerzen, Husten, Hautausschlag oder Verdauungsprobleme hat sie aber nicht. Auch Vorerkrankungen sind bei ihr nicht bekannt, sie hatte noch keinen Geschlechtsverkehr und auch keinen Kontakt zu Tuberkulosekranken.

Bei der Untersuchung in der medizinischen Fakultät der Universität von Peradeniya, einer Kleinstadt im zentralen Bergland von Sri Lanka, hat die Patientin leicht erhöhte Temperatur. Die Ärzte tasten mehrere vergrösserte Lymphknoten an Hals und Nacken – einer ist etwa so gross wie eine Kidneybohne. Ihre Knöchel sind leicht geschwollen.

Bei den ersten Blutanalysen fällt den Medizinern insbesondere die ausgeprägte Blutarmut auf, auch Anämie genannt: Normalerweise haben Frauen einen Hämoglobinwert zwischen 12 und 16 Gramm pro Deziliter, bei der Patientin liegt er nur bei 7,4. Die weissen Blutkörperchen hingegen, die etwa bei Entzündungen aber auch bei anderen Erkrankungen verändert sein können, sind erhöht ebenso wie das Protein CRP, das unspezifisch auf Entzündungen oder auf Tumore hinweisen kann. Nieren- und Leberwerte sind normal, eine Röntgenaufnahme der Lunge unauffällig.

Malaria? Tuberkulose? Blutkrebs?

Nachdem die Ärzte ihr noch zusätzlich Blut abgenommen haben, um gezielt nach Erregern zu suchen, und auch Urinproben ins Labor geschickt haben, beginnen sie probehalber mit einer weiteren, breit wirksamen Antibiotikatherapie. Aber das Fieber kehrt zurück, jeden Tag. Und auch die Erregersuche bleibt erfolglos, wie sich kurze Zeit später zeigt.

Nun müssen die Mediziner nach weniger wahrscheinlichen Ursachen suchen. Handelt es sich um Malaria oder doch um Tuberkulose? Um eine Autoimmunkrankheit? Oder Blutkrebs? Einiges davon scheint nach weiteren Bluttests unwahrscheinlich: Malaria und Tuberkulose können die Ärzte weitgehend ausschliessen, auch eine Autoimmunerkrankung erscheint unwahrscheinlich.

Weil die Patientin aber so viel Gewicht verloren hat, immer wieder stark schwitzt und bestimmte Blutwerte darauf hinweisen, dass Zellen in ihrem Körper zerstört werden, erscheint ihnen ein sogenanntes Lymphom sehr wahrscheinlich. Dabei handelt es sich um einen Überbegriff für verschiedene Tumore, die vom lymphatischen System ausgehen, das für die Immunabwehr wichtig ist. Diese können sowohl gut- als auch bösartig sein. Auch ein sogenanntes Still-Syndrom, bei dem Fieber und Gelenkschmerzen im Vordergrund stehen, halten die Ärzte für möglich.

Das Gute an der Krankheit

Als nächstes entnehmen sie eine Gewebeprobe aus einem Lymphknoten am Hals. Die typische Struktur darin ist verschwunden, es gibt mehrere Areale, in denen viele Zellen abgestorben sind, wie die Mediziner im «Journal of Medical Case Reports» berichten. Mit den detailreichen Beschreibungen und der Hilfe der Pathologen finden sie schliesslich die richtige Diagnose: Es handelt sich um die sogenannte Kikuchi-Fujimoto-Krankheit, ein sehr selten auftretendes Syndrom, das vor allem in Südostasien und Japan vorkommt.

Was die Krankheit auslöst, ist noch unklar. Wiederholt hatten Wissenschaftler unterschiedliche Bakterien und Viren in Verdacht, ein ursächlicher Zusammenhang konnte bislang allerdings nicht bewiesen werden. Viele der Betroffenen sind junge Frauen, sie leiden typischerweise unter Fieberschüben, Lymphknotenschwellungen im Nacken, Gelenkschmerzen und Anämie.

Das Gute an der schweren Krankheit ist: Sie verschwindet in den meisten Fällen innerhalb von ein paar Monaten von alleine wieder. Aus Fallberichten und kleinen Studien ist bekannt, dass antientzündliche Medikamente wie Prednisolon helfen. Schon 24 Stunden nach der ersten Einnahme ist die junge Frau fieberfrei, es geht ihr jeden Tag besser. Einen Monat später hat sie kaum noch Beschwerden und reduziert langsam ihre tägliche Medikamentendosis.

Die Ärzte schreiben in ihrem Fallbericht: «Auch wenn die Kikuchi-Fujimoto-Krankheit von alleine wieder vergeht, täuscht sie wie ein Hochstapler gefährliche Erkrankungen vor. Man kann sie leicht für Tuberkulose, ein Lymphom oder anderes halten.» Besonders wichtig sei es daher, so früh wie möglich die richtige Diagnose zu finden, um überflüssige Untersuchungen und Therapien zu vermeiden.

Mehr Artikel zu Gesundheit und Ernährung

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShadowSoul 03.01.2018 12:13
    Highlight Sehr spannender Beitrag, danke!
    3 1 Melden
  • Gummibär 01.01.2018 08:45
    Highlight Dieser Fall ist ein Schulbeispiel für den Nutzen der Telemedizin.
    Aerzte die in medizinisch weniger hochgerüsteten Gebieten und Spitälern tätig sind, können Krankengeschichte, Symptome und Laborbefunde über ein weltweites Netzwerk mit Spezialisten diskutieren.
    17 1 Melden
  • EvilBetty 01.01.2018 01:00
    Highlight Klingt nach einer typischen Dr. House Folge 😂

    Medizin kann schon faszinierend sein.
    46 1 Melden
    • urwe 03.01.2018 10:45
      Highlight Bei einer typischen Dr. House folge wäre zuerst Lupus diagnostiziert worden. ;-)
      5 1 Melden
  • Röschtigraben 31.12.2017 22:10
    Highlight Danke für den Artikel. Wieder was gelernt
    65 3 Melden
  • EnteEnteEnte 31.12.2017 21:31
    Highlight Ookey. Warum genau habe ich das gelesen? Was war der Sinn dieses Artikels? Eine Frau ist krank, mit einer seltenen Krankheit. Punkt.
    40 118 Melden
    • Paganapana 01.01.2018 06:39
      Highlight Hast du erwartet, dass in diesem Artikel der Sinn des Lebens aufgedeckt wird?
      39 1 Melden
    • Fichtenknick 01.01.2018 09:16
      Highlight Vielleicht, um etwas über eine seltene Krankheit zu lernen. Aber wenn lernen deinem simplen Gemüt nicht entspricht, verstehe ich deinen Unmut natürlich.
      32 2 Melden
    • bilbo 01.01.2018 11:08
      Highlight Horizonterweiterung? Warum sonst sollte man sich auf einer News-Seite rumtreiben?
      24 1 Melden

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen