Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video aus dem OP

Eine junge Frau steht eine Abtreibung durch – und wir können dabei zuschauen

07.05.14, 17:27 07.05.14, 17:37

Die 25-jährige Emily Letts ist Abtreibungsberaterin am Cherry Hill Women’s Center in New Jersey. Als sie selber schwanger wird, will sie in der Klinik auch ihr eigenes Baby abtreiben lassen. Um den Frauen, die sie täglich bei der Abtreibung berät und begleitet, Mut zu machen, lässt sie sich bei der Prozedur filmen.  Mit dem Video nahm Emily an einem Wettbewerb teil und gewann. Danach ging es viral.

«Ich mache bei meiner Arbeit dauernd Schwangerschaftstests. Jetzt wurde meiner positiv», erzählt Emily der Zeitschrift Cosmopolitan. «Meine Gefühle implodierten und explodierten zeitgleich. Doch ich wusste: Ich werde abtreiben.» 

(egg)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 11.05.2014 20:00
    Highlight Wie pervers, schizophren, mordlustig und egoistisch krank muss man denn sein um so etwas noch anderen zu empfehlen und sich dabei filmen zu lassen während ein angehendes Kind im Mutterleib bei lebendigem Leib zerstückelt und zerfetzt wird? Auch ich habe mir dieses Video nicht angetan. ut (dp)
    1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 08.05.2014 10:13
    Highlight Habe es nicht angesehen, weil sonst Beschneidungen, Analbleachings und Schamlippenkorrekturen, nach Todespritzen für Mörder auch noch live über normale Newskanäle zu sehen sind. Irgendwo muss man eine Grenze ziehen. Nicht alles, dass viral ist, ist sehenswert (@alle) und vor allem verbreitungswert (@watson).
    1 0 Melden
  • jdd2405 07.05.2014 22:57
    Highlight "Ich wusste, dass es das richtige war. Richtig für mich und für sonst niemanden." Sagt doch schon alles. Eitelkeit und Egoismus ist des Menschen Tod. Hier musste leider das unschuldigste Wesen auf der Erde sterben.
    1 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 07.05.2014 18:03
    Highlight Gewusst dass sogar diese Video aus Deutschland gesperrt ist? Ist schon krass.
    1 0 Melden

An unserem Plastik werden selbst noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel «Freude» haben

100 bis 142 Millionen Tonnen. So viel Müll soll sich nach Schätzungen bereits in unseren Weltmeeren befinden. Fast drei Viertel davon ist Kunststoff und wird auch noch vorhanden sein, wenn unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel im Meer schwimmen gehen. 

Das grösste Problem sind dabei vor allem Plastikflaschen, welche schätzungsweise bis zu 450 Jahre brauchen, um sich zu zersetzen. Mit Sicherheit kann man das nicht sagen, denn die erste Plastikflasche ist noch nicht einmal 80 Jahre alt. Theoretisch …

Artikel lesen