Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verblüffende Hirn-Aufnahme: Da fehlt doch was?!

Eigentlich sucht ein 84-Jähriger nur Hilfe bei seinem Hausarzt, weil er ab und zu die Balance verliert und seine linke Körperseite schwach ist. Zu diesem Zeitpunkt ahnt niemand, was sich in seinem Kopf verbirgt.

Irene Berres



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Beschwerden des 84-Jährigen sind für sein Alter nicht ungewöhnlich. In den vergangenen Monaten habe er immer mal wieder sein Gleichgewicht verloren, schildert der Mann seinem Hausarzt in Nordirland. Ausserdem fühlten sich sein linker Arm und sein linkes Bein seit drei Tagen etwas schwach an.

The man that lost (part of) his mind

Röntgenbild des Kopfes Bild: BMJ Case Reports 2018

Die Probleme auf seiner linken Seite könnten für einen Schlaganfall sprechen, ansonsten geht es dem Mann aber gut. Er ist weder verwirrt, noch hat er Lähmungserscheinungen im Gesicht, Sehprobleme oder Schwierigkeiten beim Sprechen. Sicherheitshalber schickt der Hausarzt seinen Patienten trotzdem in die Notaufnahme, um die Beschwerden weiter abklären zu lassen.

Der 84-Jährige hat einen Grünen Star und ist vor 25 Jahren mal an einer Hirnhautentzündung erkrankt, ansonsten ist seine Krankenakte unauffällig. Für sein Alter ist der Patient sehr fit, er kann sich selbst versorgen und lebt zusammen mit seiner Frau und zwei Söhnen in einem eigenen Zuhause, schreibt der Hausarzt Finlay Brown im Fachblatt «BMJ Case Reports».

Luft ins Gehirn gedrückt

Die Ärzte machen eine Blutuntersuchung, doch die Werte sind in Ordnung. Auch neurologische Tests, etwa der Augenbewegungen oder des Sprachvermögens, zeigen nichts Auffälliges. Als die Ärzte ihren Patienten jedoch ins CT schieben, um sein Gehirn zu untersuchen, entdecken sie Verblüffendes: Ein Teil seiner rechten Hirnhälfte scheint verschwunden zu sein.

Als Hausarzt Brown sich die Aufnahme ansieht, während er auf die Deutung der Röntgenspezialisten wartet, mutmasst er sogar, dass der Patient ihm etwas verheimlicht hat. «Ich habe mich im ersten Moment gefragt, ob er vergessen hat, von einer früheren Gehirnoperation zu erzählen oder ob er mit einer Gehirn-Fehlbildung geboren wurde», schildert Brown dem Portal «Life Sciences» seine Gedanken.

Dann aber stossen die Ärzte auf eine andere Erklärung. Es muss Luft ins Gehirn des Mannes eingedrungen sein. Bei dem dunklen Fleck auf dem Bild handelt es sich um eine neun Zentimeter grosse Luftkammer, die das Gehirn verdrängt und zusammendrückt.

Um den Bereich genauer betrachten zu können, machen die Ärzte noch eine MRT-Aufnahme des Kopfes. Die Bilder bestätigen nicht nur den Luft-Verdacht, sie zeigen auch die Ursache. An den Nasennebenhöhlen des Mannes wuchert ein gutartiger, langsam wachsender Knochentumor, der über die Zeit den Knochen zwischen Nasennebenhöhlen und dem Gehirn zermürbt hat. Das Ergebnis: Bei hohem Druck, etwa beim Niesen, wird Luft in das Gehirn gedrückt.

The man that lost (part of) his mind

MRT-Aufnahme der Kammer. Bild: BMJ Case Reports 2018

Operation abgelehnt

Damit ist die Diagnose klar. Der Mann leidet unter einem Pneumatozel, einer durch Verletzungen im Schädelinneren auftretenden Luftansammlung. Pneumatozele sind sehr selten, oft entstehen sie wie bei dem Mann durch gutartige Knochentumoren. Noch seltener kann es auch passieren, dass die Knochen etwa bei einem Niesanfall verletzt werden. Während manche Betroffenen gar nichts davon bemerken, kann es bei anderen zu Kopfschmerzen, Unruhe oder mentalen Problemen kommen - abhängig vom Ort der Luftkammer.

Die Ärzte bieten dem Patienten an, ihn zu operieren. Dafür müssten sie allerdings den Schädelknochen öffnen, um die Luftkammer sowie den Tumor zu entfernen. Dem Mann sind die Risiken zu gross, er entscheidet sich gegen den Eingriff. Weil er sich auch noch eine Infektion der unteren Atemwege zugezogen hat, muss der 84-Jährige trotzdem eine Weile im Krankenhaus bleiben. Anschliessend aber darf er nach Hause - mit der Anweisung, wiederzukommen, falls sich sein Zustand verschlechtert.

Doch der Patient hat gute Nachrichten: Die Schwäche in seiner linken Körperhälfte, die auf Durchblutungsstörungen durch die Luftkammer zurückgeht, verschwindet innerhalb der folgenden zwölf Wochen. Es geht ihm gut. Es sind mehrere Fälle bekannt, bei denen sich die Beschwerden durch Abwarten verbesserten. Andere Patienten hingegen hatten weniger Glück, bei ihnen verschlimmerten sich die Probleme. Manche entwickelten auch Infektionen des Gehirns, schreibt der Hausarzt am Ende seines Fallberichts.

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cerberus 14.03.2018 14:00
    Highlight Highlight Also bei uns in der Firma laufen auch ganz viele rum mit halbem Hirn.
  • "Das Universum" formerly known as lilie 14.03.2018 07:48
    Highlight Highlight Sehr spannend.

    In der Neuropsychologie hatten wir mal einen ähnlichen Fall, in dem ein Mann mit ziemlich harmlosen Beschwerden einem Hirnscan unterzogen wurde - und festgestellt wurde, dass die obere Hälfte des Hirns einfach fehlte!

    Das Hirn scheint eine verblüffende Fähigkeit zu haben, sich bei langsamen Prozessen ganz einfach anzupassen, so dass selbst grössere Veränderungen kaum Symptome verursachen.

    Nur plötzliche Veränderungen verkraftet es nicht gut (Hirnschlag, Hirnblutung, Verletzungen).
    • The Origin Gra 14.03.2018 10:17
      Highlight Highlight Lilie: Habe auch schon gehört das dass Hirn die Aufgaben einer Hirnregion auch andernorts ausführen kann, gelingt nicht immer
    • "Das Universum" formerly known as lilie 14.03.2018 13:16
      Highlight Highlight @The Origin Gra: Das stimmt. Es gibt da allerdings einen ausgeprägten Geschlechtsunterschied: Bei Männern scheinen die verschiedenen Hirnareale recht spezialisiert zu sein und sind klar gegen andere Areale abgegrenzt. Bei Frauen hingegen scheint das viel weniger spezialisiert und definiert zu sein, alle Hirnareale machen irgendwie ein bisschen alles.

      Auch die Hemisphärenspezialisierung ist bei Männern ausgeprägter als bei Frauen.

      In der Konsequenz ist es viel einschneidender für einen Mann, wenn ein Areal ausfällt. Oft erholen sich Männer deshalb weniger gut von einem Hirninfarkt als Frauen.
    • Slavoj Žižek 14.03.2018 14:53
      Highlight Highlight Männer und Frauen haben nicht dieselben Gehirne? Interessant.
    Weitere Antworten anzeigen

Wann Frauen einen Orgasmus bekommen – und der tragische Irrtum der Männer

Hetero-, Homo- oder Bisexuelle – wer hat mehr Orgasmen beim Sex? Dieser Frage sind Forscher in einer Studie nachgegangen. Zentral war dabei die Suche nach dem besten Rezept für den weiblichen Orgasmus.

Rhythmische Muskelkontraktionen und jede Menge Oxytocin – was beim Orgasmus passiert, ist recht gut erforscht. Doch wie Mann und vor allem Frau dahin kommen, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. Auch über die Häufigkeit kursieren Gerüchte. Männer hätten es einfacher, Frauen schwerer, wird allgemein angenommen.

Wie oft wer mit welcher sexuellen Orientierung Orgasmen hat und was er dafür tut, das haben Forscher nun in einer grossen Umfrage ermittelt. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin …

Artikel lesen
Link zum Artikel