Wissen

Warum manche Kinder anfälliger für schwere Erkältungen sind

Manche Kinder trifft eine Erkältung härter als andere. Forschende der EPFL haben entdeckt, dass Veränderungen an einem Gen ihre Virusabwehr beeinträchtigt.

18.07.17, 08:25 18.07.17, 09:12

Normalerweise sind grippebedingte Erkältungen bei Kindern harmlos. Bei zwei Prozent verlaufen solche Viruserkrankungen jedoch so schwer, dass die Kinder ins Spital müssen. Jacques Fellay, SNF-Förderungsprofessor an der ETH Lausanne (EPFL) hat mit internationalen Kollegen ein Gen entdeckt, das für die Virusabwehr eine entscheidende Rolle spielt und bei diesen Kindern verändert ist. Davon berichten sie im Fachblatt «PNAS».

«Wir konnten bestätigen, dass ein Gen mit dem Namen IFIH1 bei der körpereigenen Abwehr gegen die wichtigsten Erkältungsviren eine massgebliche Rolle spielt», sagte Fellay gemäss einer Mitteilung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vom Dienstag. «Diese Viren verursachen Atemwegsinfektionen bei Kindern.»

Grosse Gensuche und gezielte Analyse

Bereits 2015 hatten Fellay und Kollegen das Genom von 2000 Patientinnen und Patienten untersucht, um Gene zu identifizieren, die mit der Immunabwehr gegen Viruserkrankungen zusammenhängen. Nun suchten die Forschenden gezielt im Erbgut von 120 Kindern nach Veränderungen in diesen Kandidatengenen. Die Kinder waren alle wegen schwerer viraler Infektionen der Atemwege in Spitälern der Schweiz oder in Australien behandelt worden. Bei acht der Kinder fanden sie Mutationen im Gen IFIH1.

Manche Kinder sind anfälliger auf schwere Erkältungen Bild: shutterstock.com

Im weiteren konnten die Wissenschaftler bestimmen, warum die Genveränderungen die Kinder anfälliger macht: Normalerweise erkennt das von diesem Gen codierte Protein das Erbmaterial bestimmter Erkältungsviren und alarmiert das Immunsystem über eine Signalkaskade, wie EPFL-Forscherin Samila Asgari erklärte. Ihr gelang der Nachweis, dass drei Mutationen im IFIH1-Gen die Erkennung der Viren verhindert und damit die körpereigene Abwehr blockiert.

Anfällige Kinder besser schützen

Die Resultate könnten Anhaltspunkte liefern für künftige Therapien, aber auch der Prävention dienen, schrieb der SNF. «Auf Wunsch der Eltern haben wir auch die Geschwister von Kindern getestet, die eine Genmutation aufwiesen», sagte Fellay.

So lasse sich zeigen, ob diese Kinder ebenfalls anfälliger für Infektionen sind. Im Falle einer Epidemie hätten die Eltern nun stichhaltige Gründe, ihre Kinder zu Hause zu behalten. Und bei einer Erkältung wüssten sie, dass sie rasch das Spital aufsuchen sollten.

Einen solchen Gentest der Infektionsanfälligkeit könnte man theoretisch auch im Zuge der üblichen Blutuntersuchungen nach der Geburt durchführen, so Fellay weiter. «Zugleich muss aber in einem gesellschaftlichen Diskurs festgelegt werden, welche Arten von Gentests erwünscht sind und welche nicht.»

Hinzu kommt: Die Abwehrkräfte des Immunsystems unterscheiden sich von Person zu Person und Mutationen im IFIH1-Gen dürften nur ein Puzzlestein unter vielen sein, um individuelle Unterschiede zu erklären. (sda)

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

2m 33s

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.07.2017 09:45
    Highlight Und was ist mit Erwachsenen, die niemals Erkältungen oder Grippe haben?
    3 0 Melden
    • Naughtious Maximus 18.07.2017 11:53
      Highlight Studien belegen, dass ein hoher Vitamin D Spiegel im Blut dafür verantwortlich ist, dass die alljährlichen Erkältungen und die Grippe abgewendet wird vom Immunsystem.
      Erkältungen und die Grippe im Winter haben NICHTS mit der Kälte zu tun, sondern mit einem niederen Wert des Sonnenvitamins (Hormons) im Blut.
      Im Winter wird in unseren Breitengraden kein neues Vitamin D3 gebildet. Auch nicht in der Höhe. Der Sonnenstand ist zu tief für diesen Effekt in der Haut.
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.07.2017 13:09
      Highlight Interessant. Danke Naughtious :-)
      3 0 Melden

7 Fakten zur weiblichen Genitalverstümmelung: Zum Beispiel sind in der Schweiz über 10'000 Mädchen betroffen

Jede Stunde werden weltweit 300 Mädchen beschnitten. Die Verstümmelung ihrer Genitalien geschieht aus Gründen einer patriarchalischen Tradition, die in einigen Ländern immer noch stark verwurzelt ist. Auch in der Schweiz werden Mädchen Opfer des grausamen Rituals. 

Die weibliche Genitalverstümmelung (engl. Female Genital Mutilation, FGM) ist – im Gegensatz zur männlichen Beschneidung – eine tiefgreifende Verletzung der körperlichen und seelischen Integrität. Seit 1993 gilt sie offiziell als Menschenrechtsverletzung. Die grausame Prozedur wird in den meisten Fällen kurz vor der Pubertät durchgeführt, manchmal aber auch an Säuglingen oder Erwachsenen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO unterscheidet vier Formen der FGM: 

Weibliche …

Artikel lesen