Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie könnte die Einnahme von Tabletten ersetzen. Bild: shutterstock

Schluss mit Antidepressiva? Forscher finden heraus, dass Meditation einen Rückfall in die Depression verhindern kann

21.04.15, 19:32

Eine Form der Meditation schützt Patienten vor einem Rückfall in eine Depression, und zwar so gut wie herkömmliche Medikamente. Zu diesem Schluss kommt eine grossangelegte Vergleichsstudie, die am Dienstag im britischen Fachmagazin «The Lancet» veröffentlicht wurde.

Während des zweijährigen Versuchs bekam die eine Hälfte der 424 Teilnehmer, die in der Vergangenheit unter Depressionen gelitten hatten, Antidepressiva. Die andere Hälfte wurde mit der sogenannten Achtsamkeitsbasierten Kognitiven Therapie behandelt, die nach ihrer englischen Bezeichnung «Mindfulness-Based Cognitive Therapy» MBCT abgekürzt wird.

Dabei werden Patienten darin geschult, negative Gedanken und Gefühle zu erkennen, zu akzeptieren und mit ihnen umzugehen, anstatt in neue Depressionen abzugleiten. Bei dem Versuch nahmen die Teilnehmer in Grossbritannien an acht Gruppensitzungen teil und mussten zudem jeden Tag Übungen zu Hause machen. 

Ausserdem wurden in den folgenden Monaten vier weitere Sitzungen angeboten. Über zwei Jahre wurden alle Versuchsteilnehmer regelmässig befragt, um ihren Gemütszustand zu erfahren.

Geringere Rückfallrate

Der Studie zufolge gab es bei den Patienten, die sich der meditativen Therapie unterzogen hatten, eine Rückfallrate von 44 Prozent. Bei den mit Antidepressiva behandelten Versuchsteilnehmern lag die Rückfallrate bei 47 Prozent.

Die Therapie sei eine «neue Alternative für Millionen von Menschen», erklärte Studienleiter Willem Kuyken von der Universität Oxford. Seinen Angaben zufolge werden ohne jede Behandlung vier von fünf Depressionspatienten rückfällig.

Der Psychologe Roger Mulder von der Otago-Universität im neuseeländischen Christchurch erklärte in einem unabhängigen Kommentar zu der Studie, die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie sei eine «wirksame Alternative» für Patienten, die Antidepressiva nicht vertragen. 

Antidepressiva können Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit und Verstopfungen haben. «Wir haben eine vielversprechende neue Behandlungsmethode, die relativ günstig ist und bei einem grossen Teil der Menschen mit Depressionsrisiko angewandt werden kann», schrieb Mulder. (viw/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 21.04.2015 21:06
    Highlight Wow, diese Forscher sind aber "schnell".
    Ich wusste das schon längst und ich bin nicht mal halb so gescheit wie sie.
    5 3 Melden

Darum schauen wir lieber Katzenbilder an, als zu arbeiten

Wer kennt's nicht: Man muss unbedingt eine wichtige Arbeit zu Ende bringen, aber dann herrscht auf dem Desktop ein riesiges Durcheinander, das unbedingt jetzt aufgeräumt werden muss. Prokrastination oder Aufschieberitis heisst dieses Phänomen und Oliver Kaftan weiss genauestens darum Bescheid.

Herr Kaftan, was bedeutet dieses Wort, das man fast immer zwei Mal aussprechen muss, bis es richtig rauskommt? Was bedeutet Prokrastination?Oliver Kaftan: Das Wort kommt aus dem Lateinischen und kann …

Artikel lesen