Wissen

Nacktschläfer leben in glücklicheren Beziehungen. Bild: shutterstock

Nackt oder im Pyjama? Hier erfahrt ihr, was eure Schlafgewohnheiten über euer Leben aussagen

03.05.15, 11:24 04.05.15, 10:07

gesundleben

Präsentiert von

Was macht eigentlich einen zufriedenen, geruhsamen Schlaf aus, besonders wenn man nicht allein im Bett liegt, sondern sich das Nachtlager mit seinem Partner teilt? Nicht nur die direkte Umgebung hat dabei einen Einfluss auf die Bettruhe, wie Forscher herausgefunden haben: Man kann auch mit einigen kleinen Tricks nachhelfen, um nicht nur erholsamer zu schlafen, sondern auch glücklich(-er) wieder aufzuwachen. 

In einer Befragung hatten die Forscher im Auftrag des Baumwollproduzenten Cotton USA 500 britische Paare nach ihren Ritualen zur Nachtzeit befragt. Dabei kam heraus, was als besonders störend empfunden wurde und was Paare insgesamt «glücklicher» macht. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Pyjama- und Nachthemdträger sind weniger glücklich

Die Paare, die angegeben hatten, nackt zu schlafen, waren laut der Umfrage besonders glücklich. Der Anteil der in ihrer Beziehung zufriedenen Pärchen war dabei besonders hoch. 57 Prozent der Nacktschläfer führten an, «extrem glücklich» zu sein. Bei den Paaren, die mit klassischen Pyjama und Nachthemden schlafen gingen, waren weniger als die Hälfte glücklich und zufrieden. 

Dass dabei die Schlafgewohnheiten einen Ausschlag geben, zeigten weitere Punkte zu Ritualen und Gewohnheiten. Negativ beeinflussten den Schlaf Dinge, die die Harmonie stören – zum Beispiel Essen im Bett, ein unordentliches Bett oder Angewohnheiten des Partners, die man selbst nicht ausstehen kann. Das ist dabei ein rein subjektives Empfinden. Wer sich von solchen Faktoren gestört fühlt, war in seiner Beziehung insgesamt weniger glücklich. 

Cotton USA zog daraus den Rückschluss, dass nackt schlafen glücklicher macht. Der Schweizer Paartherapeut Klaus Heer warnt allerdings vor der Verwechslung zwischen Ursache und Wirkung: Seiner Meinung nach schlafen glückliche Paare eher nackt nebeneinander, als Paare, in deren Beziehungen es bereits kriselt. Ob man mit dem Nacktschlafen das Glücklichsein fördert, ist daher fragwürdig. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 03.05.2015 12:04
    Highlight Wow ein fragwürdiger Ursache-Wirkungs-Zusammenhang plus die Tatsache das die Beziehung weniger glücklich ist, wenn der Partner Angewohnheiten hat, die man selbst nicht ausstehen kann.
    Da wird man ja gleich überflutet mit neuen Erkenntnissen.
    59 4 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen