Wissen

Sport hält jung und fit.  Bild: Shutterstock

Sport treiben macht dich 10 Jahre jünger. Und hilft bei diesen 5 Krankheiten

19.10.17, 10:20 19.10.17, 11:10

Gute Nachrichten für Leute, die Sport treiben: Sie sind – motorisch gesehen – im Schnitt zehn Jahre jünger als Bewegungsmuffel, die auf dem Papier gleich alt sind. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie «Gesundheit zum Mitmachen», die am Dienstag vorgestellt wurde.

«An unseren Daten sieht man: Der 50-jährige Aktive ist so fit wie der 40-jährige Inaktive.»

Professor Klaus Bös

Die Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) untersuchte unter anderem Aktive und Nicht-Aktive im mittleren Erwachsenenalter. «An unseren Daten sieht man: Der 50-jährige Aktive ist so fit wie der 40-jährige Inaktive», erklärte Professor Klaus Bös, der die Studie gemeinsam mit Alexander Woll koordiniert. 

«Gesundheit zum Mitmachen»

Für die Studie werden seit dem Jahr 1992 in Schönborn (Kreis Karlsruhe) rund 500 Frauen und Männer zwischen 35 und inzwischen 80 Jahren begleitet. Die Studienteilnehmer werden alle paar Jahre auf Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer oder Feinmotorik getestet. Ausserdem werden dabei etwa Blut- und Körperfettwerte sowie auch das seelische Wohlbefinden ermittelt.
www.gesundheit-zum-mitmachen.de

Die verlangsamte Alterung ist nicht der einzige Vorteil, von dem Gesundheitssportler profitieren. Zwar leiden auch sie mit fortschreitendem Alter an diversen Zipperlein – aber sie sind deutlich seltener davon betroffen.

Dies betrifft vor allem die folgenden Leiden: 

Diabetes Typ 2 

Die erwähnte Langzeitstudie sagt es mit brutaler Deutlichkeit: Wer weniger als zweieinhalb Stunden pro Woche sportlich aktiv ist, erkrankt viermal so häufig an Diabetes («Zuckerkrankheit»). Diese Zivilisationskrankheit beginnt schleichend und wird oft erst spät erkannt. Regelmässige sportliche Aktivitäten – neben einer angepassten Ernährung – können solchen Stoffwechselstörungen vorbeugen.

Blutzucker-Messung: Körperliche Bewegung senkt den Blutzuckerspiegel.  Bild: Shutterstock

Während der Bewegung verbraucht der Körper nämlich verstärkt Energie – auch in der Form von Zucker, was den Blutzuckerspiegel senkt. Zudem sinkt während der körperlichen Belastung der Insulinbedarf. Mit Ausdauertraining können körperlich aktive Typ-2-Diabetiker ihren Zuckerhaushalt so stabil halten, dass sie keine Tabletten mehr schlucken müssen. 

Herz-Kreislauf-Leiden

Regelmässige körperliche Aktivität hält die Arterien elastisch und senkt schon bei niedriger Intensität den Blutdruck, der wiederum einer der grossen Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle ist. Sie kräftigt zudem die Herzmuskulatur. Ein kräftigeres Herz kann pro Schlag mehr Blut durch den Körper pumpen und muss daher nicht so schnell schlagen. 

Verstopfte Blutgefässe: Cholesterin begünstigt Arteriosklerose. Bild: Shutterstock

Dazu kommt die segensreiche Wirkung, die sportliche Betätigung auf den Cholesterinspiegel hat: Das sogenannte «schlechte» LDL-Cholesterin nimmt ab, während die Produktion des «guten» HDL-Cholesterins angeregt wird. HDL-Cholesterin nimmt schädliche Blutfette auf und transportiert sie zur Leber, wo sie abgebaut werden. Auch dies hilft dabei, Arteriosklerose vorzubeugen und das Risiko für Herzinfarkte sowie Schlaganfälle zu vermindern. 

Osteoporose

Ab dem 35. bis 40. Lebensjahr nimmt die Knochendichte langsam ab; das Osteoporose-Risiko steigt. Wer sich sportlich viel – und auf die richtige Weise – betätigt, kann dem Verlust von Knochensubstanz vorbeugen und sein Skelett bis ins hohe Alter vor Brüchen schützen. Körperliche Aktivität regt das Knochenmark dazu an, neues Gewebe zu produzieren, denn die Tätigkeit der Muskeln verformt die Knochen minim, was den Aufbauprozess in Gang setzt. 

Knochenschwund: Knochen in verschiedenen Stadien der Osteoporose.  Bild: Shutterstock

Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen allein bewirken allerdings noch keinen Schutz vor Osteoporose – vermutlich, weil sie zu «sanft» sind. Geeignet sind eher Joggen, Walken und Wandern, vor allem aber Aktivitäten, bei denen abrupte Lastwechsel auftreten: beispielsweise intensives Krafttraining – zweimal pro Woche – oder Tanzen. Für Untrainierte empfiehlt es sich, mit leichten Hüpfübungen oder Treppensteigen zu beginnen und sich langsam zu steigern. 

Krebs

Selbst bei Krebs kann Sport helfen – sowohl bei der Prävention wie bei der Therapie. Das Krebsrisiko ist bei sportlich aktiven Menschen 20 bis 30 Prozent niedriger. Zwar weiss man noch nicht, wie die Zusammenhänge im Detail aussehen, aber sicher ist, dass körperlich aktive Menschen ein niedrigeres Darmkrebs-Risiko haben und Frauen, die regelmässig Sport treiben, seltener an Brustkrebs erkranken.

Krebspatientin: Sport wirkt positiv bei Prävention und Therapie.  Bild: Shutterstock

Einer der Gründe dafür dürfte sein, dass Ausdauertraining Übergewicht verhindert oder reduziert – und Übergewicht ist auch bei Krebs ein bedeutender Risikofaktor. Besonders im Bauchfett bilden sich eine ganze Reihe von Stoffen, die mittelbar das Wachstum von Tumoren begünstigen. 

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Zudem gibt es Hinweise darauf, dass sportliche Aktivitäten die Reparatur von Defekten in der DNA fördern. Solche Fehler in der Erbsubstanz können Krebs auslösen. Die Senkung des Blutzuckerspiegels beim Sport wiederum bremst die Vermehrung und Ausbreitung von Krebszellen. Und Adrenalin, das bei intensiver körperlicher Betätigung freigesetzt wird, mobilisiert krebsbekämpfende Immunzellen – zumindest bei Mäusen. 

Depressionen

Mens sana in corpore sano, sagten die alten Römer: «ein gesunder Geist in einem gesunden Körper». In der Tat scheinen körperliche Aktivitäten sogar bei psychischen Leiden heilsam zu sein. Gegen eine schwere Depression kann Bewegung zwar nichts ausrichten – doch Studien haben gezeigt, dass Patienten, die an Phobien und Panikstörungen leiden, mit Ausdauersport Stress und Angst besser abbauen können. Die Gründe dafür sind bisher nicht bekannt. 

Depression: Ausdauersport hilft bei Stress- und Angst-Abbau.  Bild: Shutterstock

Bei physischer Anstrengung produziert das Herz Botenstoffe, die nicht nur den Blutdruck senken, sondern auch körperliche Angstgefühle vermindern. Wer regelmässig trainiert, verbessert seine Fitness spürbar und kann selbstgesteckte Ziele erreichen – beides ist geeignet, das Selbstwertgefühl zu steigern. 

Weniger als die Hälfte macht genug

Fazit: Sportliche Betätigung hält jung und gesund. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt denn auch mindestens zweieinhalb Stunden Sport pro Woche. Von den Teilnehmern an der Schönborner Langzeitstudie erreicht nicht einmal die Hälfte dieses Ziel. Es bleibt noch viel zu tun. 

«Forschung: Gesundheit zum Mitmachen.» Video: YouTube/KIT Institut für Sport und Sportwissenschaft

(dhr/sda/dpa)

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie B. 19.10.2017 12:45
    Highlight Währenddessen an der Kasse im Sportfachgeschäft
    17 3 Melden

«The Frozen Addicts»: Wie 6 Junkies die Parkinson-Forschung voran brachten

Dem Mann ging es offensichtlich nicht gut. George Carillo war erst 42 Jahre alt, als er im Juli 1982 ins Santa Clara Valley Medical Center im kalifornischen San José eingeliefert wurde. Dennoch sah er aus, als leide er schon seit Jahren an Parkinson – eine Krankheit, die kaum je Menschen unter 50 trifft: Er konnte sich nicht bewegen und nicht sprechen, er sabberte und sein Körper war verkrümmt und versteift. 

Mühevoll kritzelte Carillo mit seinen steifen Fingern Antworten auf …

Artikel lesen