Wissen

Befolge die drei Tipps und du wirst auch mit Siebzig noch ein Gehirn wie mit fünf haben ;-) Bild: AP/Auditory Neuroscience Lab, Northwestern University

Mit diesen 3 Dingen hältst du laut einer Studie dein Gehirn jung

05.10.17, 19:02 06.10.17, 06:50

Möglichst lange gesund und fit bleiben. Wer wünscht sich das nicht? Doch wie die physische, unterscheidet sich auch die psychische Gesundheit im Alter stark. Ein wacher Geist und Scharfsinnigkeit bis ins hohe Alter sind aber nicht nur von der Vererbung abhängig. Dies hat eine Langzeitstudie der «University of Edinburgh» herausgefunden. 

Lediglich 25 Prozent der Alterung im Gehirn ist genetisch bedingt, die restlichen 75 Prozent sind abhängig vom persönlichen Lebensstil. 

Wer in seinen Sechzigern ein Memory-Spiel genauso gut absolvieren kann wie ein 20-Jähriger, der wird als «super-ager» bezeichnet. So beschreibt das Massachusetts General Hospital jene Personen, die auch im hohen Alter noch topfit im Gehirn sind. 

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir haben es also zu einem grossen Teil selbst in der Hand, wie gesund wir und unser Gehirn bis ins hohe Alter sind. Die folgenden drei Dinge sollen, laut Studien, essentiell sein:

👫👭👬

Bild: shutterstock

Nein, nicht mit Sudoku oder Kreuzworträtsel hältst du deine grauen Zellen fit. Laut der Neurowissenschaft ist es viel einfacher. Das beste Mittel ist, sich mit anderen Menschen auszutauschen, zu kommunizieren und Freundschaften zu schliessen. 

Denn laut einer 2012 publizierten Studie steigt die Wahrscheinlichkeit von Demenz um rund 65 Prozent, wenn man zu viel alleine ist. Der britische Professor James Goodwin beschreibt es sogar noch brisanter: «Es ist kaum zu glauben, aber wir wissen, dass Einsamkeit schlechter für die Gesundheit ist als 15 Zigaretten pro Tag oder Alkoholiker zu sein.» 

🤸‍♀️🤾‍♂️🏋️‍♀️🤽‍♂️

Bild: shutterstock

Du hast es wahrscheinlich geahnt. Viel Bewegung hält nicht nur deinen Körper fit, sondern auch dein Gehirn. Sport regt das Herz-Kreislauf-System an und liefert dem Hirn das dringend benötigte Blut. Zudem haben Studien gezeigt, dass Muskeln während dem Training das Protein Cathepsin B produzieren. Ein Protein, das das Wachstum der Gehirnzellen stimuliert. 

Fünfmal pro Woche ca. 30 Minuten Herz-Kreislauf-Übungen wären ideal. Aber eigentlich hilft schon alles, was einem ausser Atem bringt. Treppen steigen, anstatt den Lift nehmen, zum Beispiel.            

🎷🥁🎺🎸🎻

Bild: X00217

Wer ein Instrument spielt, ist im Vorteil. Denn während dem Musizieren werden beide Gehirnhälften gleichzeitig gebraucht. Das ist gut, weil dabei über das Mittelhirn kommuniziert wird und dabei viele Synapsen gleichzeitig aktiviert werden. 

Musik ist womöglich die einzige Aktivität, während der das ganze Gehirn gebraucht wird. Und das Beste daran: Singen zählt auch schon! (ohe)

Die watson-Redaktion kommentiert Kommentare

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallosager 06.10.2017 00:23
    Highlight Die Kommentare unter dem Artikel. Top 😂👌
    5 0 Melden
  • robi roesti 05.10.2017 23:36
    Highlight Tolerant sein und. nicht Alles besser wissen. wollen, eine gute Laune haben und Du wirst Alt und glücklich 🤣😅
    1 2 Melden
  • FrancoL 05.10.2017 22:52
    Highlight Das mit dem Singen kann nicht zutreffen, bei mir flieht die Nachbarschaft in die Einsamkeit und das kann ich nach dem Artikel erst recht nicht verantworten.
    32 1 Melden
    • Saraina 05.10.2017 23:53
      Highlight Das siehst du falsch. Wenn ich singe, starten die Nachbarn sofort ihr Herz-Kreislauftraining.
      20 0 Melden
  • Vio Valla 05.10.2017 22:06
    Highlight zählt einmal wöchentliches ins Mikro schreien auch als musizieren?
    19 2 Melden
    • Energize 06.10.2017 08:09
      Highlight 🤘
      4 0 Melden
  • Gummibär 05.10.2017 21:24
    Highlight Es sind vier Dinge, nicht drei. Täglich eine halbe Stunde watson.ch taugt besser als Demenzprävention als das Joggen. Das habe ich auch versucht, aber aufgeben müssen weil ich dabei dauernd mein Bier verschüttet habe.
    13 3 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 05.10.2017 21:52
      Highlight Bier in einen Schoppen abfüllen. Problem gelöst.
      19 1 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 05.10.2017 21:12
    Highlight Dann freut euch: Ich werde bald dement.
    7 1 Melden
  • morax 05.10.2017 20:05
    Highlight Ich singe immer unter der Dusche, klingt zwar fürchterlich, aber hey, so benutze auch ich mein ganzes Gehirn ;-)
    10 0 Melden
  • Karl Müller 05.10.2017 19:46
    Highlight Ganz ehrlich, wenn ICH singe, habe ich Zweifel daran, ob überhaupt eine Gehirnhälfte aktiv ist ...
    51 0 Melden
    • Anam.Cara 06.10.2017 07:51
      Highlight Rotfl - you made my day, Karl...
      5 1 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen