Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt jetzt Hilfe für 40 Prozent aller Frauen? «Viagra für die Frau» steht vor der Zulassung

Müdigkeit, niedriger Blutdruck und Schwindelanfälle: Wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen war die Lustpille für die Frau bislang verboten. Nun hat ein Expertengremium die Zulassung für das Medikament erteilt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

In den Vereinigten Staaten könnte bald die erste Lustpille für Frauen auf den Markt kommen. Ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde FDA sprach sich für die Zulassung des Medikaments Flibanserin aus, das den weiblichen Sexualtrieb steigern soll. Das Votum des Gremiums ist nicht bindend, die FDA folgt den Experten aber in den meisten Fällen.

Bei Prüfungen in den Jahren 2010 und 2013 war das «Viagra für Frauen» noch durchgefallen. Nun gaben die FDA-Experten nach mehrstündiger Diskussion mit 18 zu sechs Stimmen die Erlaubnis für die Einführung von Flibanserin. Das Mittel ist ursprünglich ein Antidepressivum, das den Spiegel des lusthemmenden Hormons Serotonin absenken soll. Im Gegenzug hebt es die Konzentration des Glückshormons Dopamin und von Noradrenalin im Blut an; beide können die weibliche Libido steigern.

Flibanserin war vom deutschen Pharmakonzern Boehringer Ingelheim entwickelt worden, der das Patent nach der ersten gescheiterten Zulassung an die US-Firma Sprout Pharmaceuticals verkaufte. Einige Sachverständige äusserten sich skeptisch über die Wirksamkeit des Mittels. Ausserdem warnten sie vor Nebenwirkungen wie Müdigkeit, niedrigem Blutdruck und Schwindelanfällen.

40 Prozent der Frauen klagen über mangelnde sexuelle Lust

Wegen der Bedenken knüpfte das Expertengremium seine Zustimmung an eine Reihe von Bedingungen, mit denen die Risiken von Flibanserin unter Kontrolle gehalten werden sollen. Für die Mehrzahl der Sachverständigen überwog aber der Nutzen für Frauen, die keine Lust mehr auf Sex verspüren.

Mehrere Frauen, die Flibanserin in einer Testphase eingenommen hatten, schilderten bei der Anhörung positive Erfahrungen. «Alles, was ich weiss, ist, dass Flibanserin - jede Nacht eingenommen - für mich und meine Ehe funktioniert hat», sagte Amanda Parrish. «Für mich war der Effekt nicht bescheiden, sondern bedeutend.»

Medizinischen Studien zufolge klagen mindestens 40 Prozent der Frauen über mangelnde sexuelle Lust. Pharmahersteller weltweit haben diesen Markt daher schon seit Jahren im Blick, bislang ist aber noch keine Lustpille für Frauen erhältlich. Sprout Pharmaceuticals hofft bei einer endgültigen Zulassung durch die FDA auf einen ähnlichen Erfolg wie beim Potenzmittel Viagra für Männer, das 1998 erlaubt wurde und sich zu einem Kassenschlager entwickelt hat.

kbl/AFP

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.06.2015 16:56
    Highlight Highlight Warum haben Frauen keine Lust (mehr)? Müssen sie denn (immer) Lust haben? Man kann natürlich die über Studien geförderte Symptome chemisch übersteuern,oder sich mit den möglichen Ursachen beschäftigen. Letztlich wählen die Frauen über den Erfolg solcher Medikamente. Wir sind schon tendenziell etwas oversexed and underfucked. Zu viel Kopflast und zu wenig Hüftschwung. Eine sich selbstermüdende Gesellschaft, die den Sex pornografisch vorkonsumiert und stumpf mit hohen Erwartungen abarbeitet. Die Lust bleibt auf der Strecke. Pille rein und weg...
    ...oder doch den faulen Lover wechseln?
  • River 05.06.2015 13:36
    Highlight Highlight Die Lust der Frauen an der Lust schmälert sich proportional mit dem schwindenden Bestreben des Partners, diese so wunderbar und spielerisch zu verführen, wie er es zu Beginn tat, als es noch darum ging, sie für sich zu gewinnen.
    Ein Griff an die primären weiblichen Geschlechtsmerkmale oder ein "Schatz ich will jetzt Sex" signalisiert zwar Paarungsbereitschaft, ist aber nicht annähernd ein Luststeigerer im Sinne eines Versprechens zu genüsslichem Liebesspiel.
    Als lebendes Masturbationsgerät zu dienen ist für die Damen auch kein Ansporn, selber die Initiative zu ergreifen.
    • Yelina 05.06.2015 16:44
      Highlight Highlight Noch "effizienter" ist die Ein-Wort-Frage: "Schlafzimmer?"
    • Zeit_Genosse 06.06.2015 08:46
      Highlight Highlight Wie viele Frauen "halten" einfach hin, damit es (einmal im Monat oder Woche) vorüber ist. Um die Kirche im Dorf zu lassen, den Familienfrieden zu erhalten, den Mann zufrieden zu stellen, dem Streit aus dem Weg zu gehen,usw. Wie viele täuschen auch aus diesen Gründen einen Orgasmus vor, stöhnen noch etwas vorher, damit er schneller kommt? Man soll aus Sex nicht mehr machen als er ist und zu viele Erwartungen reinpacken, doch mit dem stumpfen hergeben des Körpers tut man sich nichts gutes. Man muss um seine Lust "kämpfen" und Grenzen setzen.
  • who cares? 05.06.2015 07:50
    Highlight Highlight Muss man sich in Zukunft als Frau rechtfertigen, wenn man mal keinen Sex will und das nicht mit der Lustpille bekämpft?
  • Menel 05.06.2015 07:43
    Highlight Highlight Super! Zuerst die Libido mit der Anti-Baby-Pille kaputt machen lassen und das dann mit einer Lustpille wieder "korrigieren" wollen. Ich weiss ja nicht...in dem Punkt bin ich wohl einfach ein voll-Hippie...

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link to Article