Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts für Sensible

Diese wirklich grusligen Fotos sind gut verpackt in einer Bildstrecke. Du kannst diese interessante Medizinstory also gefahrlos lesen



Hände und Füsse, Brüste und Köpfe liegen auf dem Seziertisch. Die Körperteile sind nicht echt, sehen aber so aus. Geschaffen hat sie Navena Widulin aus Gips und Wachs, es sind Entwürfe und fertige Moulagen. 

Moulagen – Modelle aus Wachs – waren bis Mitte des 20. Jahrhunderts das wichtigste Lehrmittel in der Dermatologie. Patienten wurden als Vorbild genommen und bildeten krankhafte Körperstellen täuschend echt ab. Heute stehen sie im Museum, doch ihr Comeback in die Medizin steht bevor.

Wachs statt Leichen

«Moulagen sind wieder angesagt, nachdem sie mit der Verbreitung der Farbfotografie an Bedeutung verloren hatten», weiss die 42-Jährige. Die Moulagen, die sie herstellt, sollen Teil einer Lehrsammlung für Studenten werden. 

Die alten, nach 1850 entstandenen Modelle zeigen vor allem Hautkrankheiten. Weil es für die im Unterricht besprochenen Erkrankungen nicht immer Vorzeige-Patienten gab, konnten die Dozenten den Studenten die Leiden auf diese Weise zeigen. 

Hilfe von Make-up-Artisten

Widulin tauscht sich für ihre Arbeit mit Make-up-Artisten aus. «Die fragen mich, wie Totenflecke oder Moorleichen aussehen. Ich frage nach der Technik. So bin ich auch auf das spezielle Silikon gekommen, mit dem ich die Hautabformungen mache.»

Den Silikonabdruck stabilisiert Widulin anschliessend mit Gips, dann giesst sie die Silikonform mit heissem Wachs aus. Je nach Grundton der Haut mischt sie Ölfarbe in den Wachs. Wenn die Form fertig ist, muss sie noch hauchdünn mit Lasurfarben bemalt werden, so realitätsnah wie möglich. «Moulagen sind im Dazwischen. Sie sehen echt aus, sind sie aber nicht.»

(sda/dpa/lue)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article