Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

beängstigende prognose

Bis 2025 werden jährlich 20 Millionen Menschen krebskrank, 13 Millionen werden an Krebs sterben

Krebs bei Kindern: Im Jahr 2012 wurde weltweit bei rund 165'000 Buben und Mädchen Krebs diagnostiziert. Bild: EPA

Die Krebserkrankungen weltweit steigen drastisch an. Dies zeigt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Zahlen.

03.02.14, 18:14 04.02.14, 11:39

Bis ins Jahr 2025 erkranken jährlich

20 Millionen Menschen weltweit an Krebs.

Im Vergleich zu heute sind das rund

40 Prozent mehr.

Besonders erschreckend ist: Die WHO geht davon aus, dass es in den kommenden zwei Jahrzehnten sogar zu einer Zunahme kommt von rund

70 Prozent.

In den kommenden zwei Jahrzehnten wird die Zahl der Krebstoten gemäss WHO weiter drastisch steigen – auf bis zu 

13 Millionen Menschen.

Im Jahr 2012 gab es rund 

14 Millionen Neuerkrankte.

An Krebs gestorben sind im Jahr 2012

8,2 Millionen Menschen.

Das entspricht ungefähr der gesamten Schweizer Bevölkerung.

Am meisten verbreitet war dem Bericht zufolge im Jahr 2012 der Lungenkrebs, gefolgt vom Brustkrebs und vom Darmkrebs:

Bei Männern lag der 

Lungenkrebs (mit 17 Prozent der Neudiagnosen)

an erster Stelle.

Bei den Frauen war es der 

Brustkrebs (mit 25 Prozent der Neudiagnosen).

Bei Kindern bis 14 Jahre ist 2012 bei geschätzten 

165'000 Buben und Mädchen

Krebs diagnostiziert worden. 

In Afrika, Asien, Zentral- und Südamerika treten etwa

70 Prozent

aller Todesfälle durch Krebs auf. (egg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 04.02.2014 09:52
    Highlight Vielleicht müssen wir uns darauf einigen, dass wir alle an etwas sterben müssen/dürfen. Viele todbringenden Krankheiten haben wir wegen des Fortschritts in der Medizin/Pharma/Ernährung bereits besiegen können und damit steigt statistisch der Tod durch Krebs. Das ist trotzdem nicht tröstlich. Die Frage nach einem würdevollen Tod wird uns gesellschaftlich fordern und es werden am Tabu des programmierten und selbstinduzierten Suizids noch einige Wellen brechen.
    0 0 Melden
  • Cyprian Zając 03.02.2014 19:50
    Highlight Vielleicht ein Weg diese Prognose zu korrigieren...
    0 0 Melden

Bachelorette, Miss Schweiz und Co. – die neue Offenheit nach der Brust-OP

Junge Promi-Frauen sprechen offen und unverkrampft über ihre Schönheitsoperation. Sie stehen stellvertretend für eine ganze Generation, sagt eine plastische Chirurgin.

Die vier jungen prominenten Frauen stehen dazu: Ja, sie haben sich die Brust vergrössern lassen. Und ja, sie sind glücklich damit.

Gleich vier «OP-Geständnisse» innert wenigen Tagen war auffällig. Auffällig war aber auch, wie offen und unverkrampft drei der vier Frauen über ihre Brustvergrösserung sprachen (die Ausnahme: die Miss Schweiz).

«Wenn jemand ein Problem damit hat, bin ich bereit, ehrlich und offen darüber zu sprechen», sagte beispielsweise Laura Müller zum Blick. Sie rechnet nicht …

Artikel lesen