Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
functional training

Functional Training kann man einfach zu Hause machen. Bild: shutterstock

Du hast keine Lust, ins Fitness-Studio zu gehen? Dann ist Functional Training genau das Richtige für dich



Nadine Dessler / gesundleben

Ein Artikel von

Fitnesstrends sollte man nicht allen hinterher laufen. Es gibt aber auch immer einmal Ausnahmen, die man sich genauer anschauen sollte. Einige haben es in sich und bringen viel mit wenig Aufwand – so wie etwa Functional Training. Und dafür muss man nicht mal ins Fitness Studio gehen, sondern kann die Übungen einfach zu Hause machen.

Von Functional Training, kurz FT, liest man derzeit wieder häufiger. Besonders für Einsteiger oder Sportmuffel wird es dabei interessant. Denn hinter dem Wortgeflecht verbergen sich Übungen, die den Haltungsapparat verbessern. Die «zweckmässigen Leibesübungen», wie man Functional Training auch grob übersetzen könnte, zielen dabei in erster Linie auf die Stärkung von Muskelgruppen, die im Alltag besonders belastet werden, ab.

Es geht dabei nicht um den schnellen Aufbau von Muskeln, sondern um die Stärkung von Muskelapparat, Muskelansätzen, Sehnen und Gelenke in der Gesamtheit, um im Alltag mehr Kraft und Ausdauer zu haben.

Umfrage

Wie oft treibst du Sport?

  • Abstimmen

1,635 Votes zu: Wie oft treibst du Sport?

  • 7%Täglich
  • 31%Fast täglich
  • 31%Drei- bis fünfmal pro Woche
  • 19%Ein- bis zweimal pro Woche
  • 10%Seltener als einmal pro Woche
  • 1%Nie

Der gesamte Körper wird einbezogen

Deshalb wird bei vielen FT-Übungen komplett auf Gewichte oder Hilfsmittel verzichtet. Was für viele zunächst daher etwas ineffektiv anmutet, erzielt seine Erfolge dann einfach durch die besonnene Ausführung der Bewegungsabläufe. Sauber ausgeführte Trainingseinheiten sind dabei das wichtigste.

Wer seinen Rumpf kräftigt, tut etwas für den Hauptstabilisator seines Körpers. Deshalb sind viele Übungen so konzipiert, dass sie den gesamten Körper einbeziehen und nur gegen leichten Widerstand arbeiten. Besonders praktisch dabei: die meisten Übungen für FT können allein und ohne besondere Ausrüstung durchgeführt werden.

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Beispiel Büroarbeit

Die sitzende Tätigkeit geht auf die Dauer zu Lasten des Körpers. Jeder weiss, wie schnell man verspannt ist oder Haltungsschäden bekommt. Functional Training setzt hier an. Ein Klassiker sind Übungen mit dem Gymnastikball, mit dem auch der Ungeübte schnell Erfolge erzielen kann.

Und so sieht das dann aus:

Play Icon

video: youtube/Sissel International

Hier zeigt uns ein junger Mann, wie das Functional Training ohne Gymnastik-Ball aussieht:

Play Icon

video: youtube/Andrei Mutu

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 14.03.2015 12:23
    Highlight Highlight Danke watson xD
    Für faule Menschen wie mich ist das bestimmt was gutes.
    Und vor allem gefällt mir, dass dabei meine Muskeln stärker werden.
  • Nothingtodisplay 14.03.2015 10:14
    Highlight Highlight Wer schaffts bis zu ende? ;)

    Play Icon
    • Alnothur 14.03.2015 18:22
      Highlight Highlight Hach, da werden Erinnerungen an die UOS wach :)
  • The Writer Formerly Known as Peter 14.03.2015 08:50
    Highlight Highlight Ich sage nur Freeletics. Geniale Sache die Spass und süchtig macht. Am Anfang vielleicht etwas schwer. Aber aller Anfang ist schwer.
    • Joseph Dredd 15.03.2015 08:15
      Highlight Highlight https://i.chzbgr.com/maxW500/8273346816/h66854C3D/

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article