Wissen

Menschen fühlen sich von Flugzeuglärm stärker belästigt als von anderem Verkehrslärm.
Bild: shutterstock

Studie zeigt: Lärm schadet weniger als bisher befürchtet

Wie wirkt der Lärm von Flugzeugen, Strassen- und Schienenverkehr auf die Gesundheit? Eine grosse, in Deutschland durchgeführte Studie kommt zum Ergebnis: Er schadet – aber nicht so stark, wie vorher angenommen wurde.

01.11.15, 18:13 02.11.15, 09:18

Ein Artikel von

Nach Angaben der Forscher ist es die bisher umfassendste Studie dazu, wie sich Lärm auf die Gesundheit und die Lebensqualität auswirkt: Fast fünf Jahre lang wurden Tausende Menschen in Frankfurt, der Rhein-Main-Region sowie in Köln/Bonn, Berlin und Stuttgart untersucht und befragt, um herauszufinden, wie Lärm Körper und Psyche beeinflusst. Zusätzlich wurden Krankenkassendaten von rund einer Million Menschen ausgewertet und Lärmbelastungen für Hunderttausende Gebäude ermittelt.

Jetzt wurden die Ergebnisse der Norah-Studie («Noise-Related Annoyance, Cognition and Health») in Frankfurt vorgestellt. Beteiligt waren unter anderem Wissenschaftler der Universitäten Bochum und Giessen sowie vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum. Auftraggeber war die Gemeinnützige Umwelt- und Nachbarschaftshaus GmbH.

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen des Lärms von Flug-, Strassen- und Schienenverkehr auf Lebensqualität, Schlaf und Blutdruck sowie auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Kindern. Zusätzlich ermittelten sie, ob bestimmte Krankheiten bei starker Lärmbelastung häufiger auftraten.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Wer hat's bezahlt?

Getragen wurden die Kosten zum grössten Teil vom Land Hessen sowie der Umwelt- und Nachbarschaftshaus GmbH, einer Tochtergesellschaft des Landes Hessen. Weitere Geldgeber waren Fraport, Luftverkehrsgesellschaften und Kommunen.

Ein besonderes Augenmerk legten die Forscher auf Fluglärm. Hier zeigte sich:

(wbr)

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zuviel Lärm

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 01.11.2015 22:42
    Highlight Es ist Zeit neue Wege zu gehen.
    1 1 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen