Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer oft ein langes Nickerchen macht, stirbt früher – den Grund können Forscher bloss erahnen

20.06.16, 20:05 21.06.16, 07:58

Bauarbeiter in Madrid machen Siesta: Wer viele lange Nickerchen braucht, hat womöglich ein unentdecktes Problem. Bild: Alberto Di Lolli/AP/KEYSTONE

Zu wenig Schlaf, das ist hinlänglich bekannt, ist schlecht für die Gesundheit. Doch nun zeigt eine neue Studie, dass zu viel davon das Leben ebenfalls verkürzt: Wer täglich mehr als eine Stunde ein extra Schläfchen macht, hat eine um 32 Prozent grössere Wahrscheinlichkeit, früher zu sterben, schreibt das Fachportal «Medical Daily»

Das hat eine grossangelegte Studie ergeben, die Forscher mit 16'000 Briten durchführten. Die Versuchspersonen im Alter zwischen 40 und 79 Jahren zeichneten dafür ihre Schlafgewohnheiten auf. 13 Jahre später liegt das Ergebnis vor, das Freunden einer ausgiebigen Siesta den Schlaf rauben könnte.

Die hohe Sterberate bestätige sich demnach auch, wenn nach Faktoren wie Geschlecht, Alter, sozialer Status, Bildung, Body-Mass-Index, Drogenkonsum et cetera sortiert werde. Die Todesursachen derjenigen, die früher aus dem Leben scheiden, seien dabei grundverschieden.

Nicht betroffen von dem Phänomen sind dagegen Menschen, die eine halbe Stunde täglich ein Nickerchen einlegten. Das lässt die Wissenschaftler darauf schliessen, dass nicht der Schlaf an sich das Problem ist. Vielmehr glauben sie, dass unentdeckte Krankheiten den Menschen müde machen, so dass er die Portion Extra-Ruhe braucht, deren tödliche Folge sich in der Studie zeigt.

Und was bringt uns das? Wenn du (ohne das Zutun von Ausgang, die Nachwehen einer Fussball-EM oder die Nebenwirkungen einer neuen Liebe) deutlich müder als sonst bist, lass dich von Arzt mal gründlich durchchecken!

(phi, via Smithsonian Magazine)

Die «McSleepers» von Hongkong

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zuagroasta 21.06.2016 06:18
    Highlight Und gleich im ersten Absatz der Studie steht folgendes:
    "further research is required to
    clarify the nature of the observed association"
    Bedeutet: Kann sein, muss aber nicht.
    Wie so vieles im Leben.
    22 0 Melden
    • Sveitsi 21.06.2016 11:27
      Highlight Schnarch! ;-)
      3 0 Melden
    • Zuagroasta 21.06.2016 12:32
      Highlight Brauchst du Schlaf, Sveitsi?
      Hier ne Hängematte ->
      1 0 Melden
    • Zuagroasta 21.06.2016 12:33
      Highlight ...pic vergessen m(

      2 0 Melden
    • Sveitsi 21.06.2016 14:31
      Highlight Danke, Zuagroasta! Sogar mit Kopfkissen, nicht schlecht.
      0 0 Melden
    • Zuagroasta 21.06.2016 16:36
      Highlight Nur das Beste für dich! 😁
      2 0 Melden
    • Sveitsi 21.06.2016 16:48
      Highlight Ach, du Charmeur...
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.06.2016 21:32
    Highlight Oder es hat damit zu tun, dass das Gehirn die ersten 20-30 Minuten Schlaf Thetawellen produziert und danach erst in die erste Tiefschlafphase mit Deltawellen übergeht.

    Wird man aus Tiefschlafphasen herausgerissen, werden Gehirn- und Körperaktivitäten unterbrochen, die Mensch erst langsam zu verstehen beginnt.

    Die meisten Menschen fühlen sich nach einem Nickerchen von 5-20 Minuten deutlich erholt.

    Handkehrum fühlen sich die meisten wie gerädert und noch müder als vorher, wenn sie erst nach 30-60 Minuten aufwachen oder - viel schlimmer (!) - geweckt werden.
    37 8 Melden
    • Randy Orton 21.06.2016 00:03
      Highlight Und inwiefern soll jetzt das Aifwachenin einer Tiefschlafphase mit der höheren Sterblichkeit zu tun haben? Da erscheint doch die Theorie, dass unerkannte Krankheiten Schuld sind an der Müdigkeit logischer. Nach deiner Theorie müssten sonst Schlafphasenwecker die Lebenszeit auch signifikant erhöhen ;)
      17 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 08:51
      Highlight Ich habe ergänzende Fakten aufgezählt. Ich habe keiner Theorie aus dem Artikel widersprochen, nur mehr Möglichkeiten aufgeführt.

      Zu deinem Schlafphasenwecker:
      1. Wie viele Menschen benutzen denn so ein Ding?
      2. Wie viele wissen überhaupt, dass es sowas überhaupt gibt?
      3. und der wichtigste Punkt: Wir reden hier über Nickerchen. Nicht über normale Schlafenszeiten.

      Sonst noch was?
      4 3 Melden

England meldet weltweit ersten Horror-Tripper

Schon länger warnen Mediziner davor, dass gegen Tripper bald kein Antibiotikum mehr hilft. Jetzt wurde bei einem Mann in England ein seit Langem gefürchteter, extrem resistenter Erreger diagnostiziert.

Ein Mann aus Grossbritannien hat sich mit einem Tripper-Erreger infiziert, gegen den – wenn überhaupt – wohl nur noch einziges Antibiotikum hilft. Es ist der weltweit erste Bericht über einen Erreger, der auf beide Medikamente der aktuellen Standardtherapie nicht mehr reagiert, schreibt die britische Regierung in einem aktuellen Report.

Der heterosexuelle Mann hatte Anfang 2018 Hilfe in einer Praxis für Geschlechtskrankheiten gesucht. Tripper, Mediziner sprechen von einer Gonorrhoe, macht …

Artikel lesen