Wissen

Wieviel ist zu viel? Energy-Drinks sind sehr beliebt – vor allem bei Jugendlichen. bild: shutterstock.com

16-Jähriger stirbt wegen zu viel Koffein: Wie gefährlich ist die Alltagsdroge?

In den USA ist ein gesunder Teenager gestorben, nachdem er in kurzer Zeit grosse Mengen Koffein trank. Wie gefährlich sind Kaffee und Energydrinks? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

16.05.17, 14:47 21.06.17, 09:57

Ein Artikel von

Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Teenager brach im Unterricht in der Stadt Chapin zusammen, nachdem er innerhalb von zwei Stunden drei koffeinhaltige Getränke zu sich genommen hatte.

Dabei habe es sich um einen Milchkaffee, eine Zitronenlimonade mit hohem Koffeingehalt und einen Energy-Drink gehandelt, wie der Nachrichtensender CNN am Dienstag (Ortszeit) den Gerichtsmediziner des Bezirks Richland, Gary Watts, zitierte. Die grosse Menge an Koffein in so kurzer Zeit habe mit hoher Wahrscheinlichkeit Herzrhythmusstörungen ausgelöst, an denen der 16-Jährige am 26. April gestorben sei.

Koffein wirkt ähnlich wie Adrenalin

Bei Herzrhythmusstörungen pumpt das Herz nicht mehr regelmässig und befördert kein Blut mehr in den Kreislauf. Darunter leiden das Gehirn und die Organe. Der Junge sei gesund gewesen und habe weder Alkohol noch Drogen konsumiert, erklärte Watts. Eine Herzschwäche sei nicht diagnostiziert worden.

Koffein wirkt ähnlich wie das Stresshormon Adrenalin: Es lässt das Herz schneller schlagen und erhöht den Blutdruck. Bei sehr grossen Mengen beginnt das Herz zu rasen, kann aus dem Takt geraten und im schlimmsten Fall stehenbleiben. 

Folgend die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Gefahren der Alltagsdroge.

Fünf Tassen Espresso pro Tag sind bei einem gesunden Erwachsenen unbedenklich.  Bild: KEYSTONE

Wie häufig kommt es zu Todesfällen durch Koffein?

Es gibt tatsächlich immer wieder Todesfälle durch Koffein, angesichts des weit verbreiteten Konsums sind sie jedoch extrem selten. Betroffen sind im Unterschied zum aktuellen Fall meist Menschen, die an Vorerkrankungen wie einem unentdeckten Herzfehler leiden. In den meisten Fällen sind ausserdem nicht Getränke, sondern konzentrierte Präparate wie Koffeintabletten oder -pulver der Grund.

Im Spätsommer 2010 etwa starb ein 23-jähriger Brite, nachdem er auf einer Party zwei Löffel konzentriertes Koffeinpulver eingenommen und mit einem Energydrink heruntergespült hatte. Im November 2006 starb ein 19 Jahre alter US-Schüler nach dem Schlucken von zwei bis drei Gramm Koffein in Form von Wachhaltepillen.

Wer Sport treibt, – darunter kann auch das Tanzen in der Disco fallen – belastet sein Herz-Kreislauf-System, das kann die Nebenwirkungen des Koffeins verstärken. Im Zusammenhang mit Alkohol ist eher das Problem, dass das Koffein die Wirkung des Alkohols weniger spürbar macht – was zu übermässigem Trinken verleiten kann.

Welche Dosis Koffein ist tödlich?

Damit sein Herz stehen bleibt, muss ein gesunder Erwachsener theoretisch mehr als 170 Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht konsumieren, schreibt die US-Arzneimittelbehörde FDA. Bei einer 60 Kilo wiegenden Frau entspräche das rund 23 Litern Filterkaffee oder 32 Litern Red Bull. Eine Menge, die eigentlich unmöglich zu konsumieren ist.

Dass der Körper des ansonsten gesunden Jugendlichen so drastisch auf das Koffein reagierte, lag vor allem an der kurzen Zeit, in der er den Stoff konsumierte. Nach der grossen Flasche koffeinhaltiger Zitronenlimonade und dem Caffè Latte habe der Energydrink schliesslich die Herzrhythmusstörungen ausgelöst, erklärte der Gerichtsmediziner.

Die grosse Menge an Koffein in so kurzer Zeit habe mit hoher Wahrscheinlichkeit Herzrhythmusstörungen ausgelöst, an denen der 16-Jährige am 26. April gestorben sei. Bild: AP

Wie viel Koffein ist unbedenklich?

Gesunde Erwachsene können über den Tag verteilt bis zu 400 Milligramm Koffein zu sich nehmen, sagt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA. Diese Menge Koffein steckt zum Beispiel ...

Wer normalerweise kein Koffein konsumiert, wird schon bei geringeren Mengen Nebenwirkungen spüren.

Was passiert, wenn jemand diese Menge überschreitet?

Auch Konzentrationen, die weit unter der tödlichen Überdosis liegen, können unangenehme Folgen haben: Das Herz rast und schlägt unregelmässig, man wird zittrig, nervös und ängstlich, fröstelt oder schwitzt. Manchmal kommen noch Übelkeit, Erbrechen und Schwindel dazu, selten und bei hohen Überdosen Krampfanfälle. Einschlafen ist über Stunden unmöglich.

Wie empfindlich jemand auf Koffein reagiert, ist individuell sehr unterschiedlich. Bei manchen beginnen die Nebenwirkungen schon nach einer Tasse starken Kaffees. In der Regel treten sie spätestens ab einem Gramm Koffein auf.

Der Kaffeehandel

Kann man koffeinabhängig werden?

Ja, der Körper gewöhnt sich bei regelmässigem Konsum an die Substanz. Trinken Betroffene weniger Kaffee und Cola, reagiert der Körper mit Entzugskopfschmerzen. Das Gute: Wer vom Kaffee loskommen will, muss sich nicht endlos plagen. Nach ein paar Tagen hat sich der Körper an die fehlende Droge gewöhnt und rebelliert nicht mehr.

Wer sollte seinen Koffeinkonsum einschränken oder sogar verzichten?

Schwangere sollten am Tag nicht mehr als 200 Milligramm Koffein konsumieren. In zu grosser Menge bremst die Substanz das Wachstum des Ungeborenen. Auch Menschen mit Herzproblemen müssen beim Koffein vorsichtiger sein: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät Betroffenen, ganz auf Energydrinks zu verzichten. Auch bei Lebererkrankungen ist Vorsicht geboten. Ebenfalls als besonders empfindlich gelten ältere Menschen, Epileptiker und Kinder.

(irb/pat/wbr)

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aliyah 17.05.2017 00:28
    Highlight Ich habe mir überlegt, dass da noch andere Faktoren eine grosse Rolle spielen.... Vielleicht hat er nicht genug geschlafen, war gestresst (von Prüfungen oder so), war ansonsten angeschlagen, ... Habe auf Arbeit mal erlebt, dass ein Patient je nach Stimmungslage keine "energy's" zuführen durfte, da er sonst psychotisch wurde
    2 0 Melden
  • Pascal91 16.05.2017 23:30
    Highlight Ich versuche schon ne Weile auf Red Bull zu verzichten.. andauernd "Rückfälle" -.- Schwacher Wille sicher auch vorhanden, aber ein Suchtpotential ist definitiv da.
    2 0 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 18.05.2017 15:38
      Highlight Ja, red bull ist ziemlich potent, da es zusätzlich sehr viel zucker enthält.
      0 0 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 16.05.2017 22:27
    Highlight "Wegen zu viel Koffein"

    Bin nur ich das oder klingt dieser Titel irgendwie unprofessionell?
    12 3 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 16.05.2017 20:45
    Highlight Gefährlich? Gar nicht. Wieviele Koffeintote pro Jahr gibt es?

    Und dann wieviele, die wegen unfähigen Autofahrern ums Leben kommen?
    17 12 Melden
    • Jol Bear 16.05.2017 21:44
      Highlight Angenommen, mein 16-jähriges Kind hätte eine Herzanomalie und stirbt an Koffeinüberdosis wegen zuviel Energydrinks in kurzer Zeit. Kein Problem? Hätte ja schon viel früher wegen eines unfähigen Autofahrers ums Leben kommen können?
      14 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.05.2017 17:13
      Highlight Das wär dann einfach Pech. Oder doch eher unverzeihliche Nachlässigkeit?
      0 0 Melden
  • esmereldat 16.05.2017 19:53
    Highlight Nur 5 Kaffee am Tag? 🙈🙈🙈
    33 2 Melden
  • Olf 16.05.2017 19:05
    Highlight Wenn das so wäre, müsste ich schon vor der Mittagspause ca. 3mal reanimiert werden
    60 15 Melden
    • Süffu 16.05.2017 19:19
      Highlight Lies den Text zu Ende.
      18 17 Melden
  • Thanatos 16.05.2017 18:39
    Highlight Zuerst "Der Junge sei gesund gewesen und habe weder Alkohol noch Drogen konsumiert, erklärte Watts."
    Und dann "Nach ein paar Tagen hat sich der Körper an die fehlende Droge gewöhnt und rebelliert nicht mehr."


    Ich chegge niiicht. Schon der erste Satz ist ein Widerspruch...
    10 21 Melden
    • KAMPFPANZER 16.05.2017 19:17
      Highlight Man meint hier Alkohol und Drogen ausser Koffein, nehme ich stark an.
      15 3 Melden
    • Süffu 16.05.2017 19:20
      Highlight Mit Droge ist Koffein gemeint
      15 4 Melden
  • Wolf2000 16.05.2017 18:35
    Highlight Man sollte diese Getränke erst ab 18 zulassen.
    12 34 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 16.05.2017 20:48
      Highlight Social Media und das Internet (ausgenommen Wikipedia und andere kontrollierte Enzyklopädien) auch. Den Führerschein und Alk erst ab 23.
      10 14 Melden
    • Wolf2000 16.05.2017 20:57
      Highlight Bin eigentlich ganz Deiner Meinung.
      4 10 Melden
    • LeCorbusier 16.05.2017 22:36
      Highlight Ou ja und Scheren bitte auch erst ab 21.
      Sind nicht einige Lebensmittel Krebs erregend? Die auch gerne erst am 16.
      In die Badi kommt Mensch dann auch erst ab 19 (ertrinken).
      22 2 Melden
    • Hades69 16.05.2017 22:57
      Highlight Wieso unsere Kinder vergiften? Und wieso gibt's solchen Müll (ok nicht alles) überhaupt zu kaufen?
      3 10 Melden
    • Randy Orton 16.05.2017 23:04
      Highlight Fahrradfahren wird erst ab 23 erlaubt, Busfahren ab 19. Zudem darf man Fussgängerstreifen bis 20 nur in Begleitung Erwachsener überqueren.
      8 0 Melden
  • corleone 16.05.2017 18:09
    Highlight Gar nicht so gefährlich, sonst gebe es mehr Tote.
    33 3 Melden
  • A_C_Doyle 16.05.2017 17:58
    Highlight Fast schon etwas fragwürdig diese Werbung in diesem Artikel xD
    92 2 Melden
  • Jokerf4ce 16.05.2017 17:32
    Highlight Lösung der Politik :

    Koffein illegalisieren, Problem gelöst.
    Mehr Verbrecher, Mehr Polizei, mehr Überwach.. Ich meine Sicherheit.
    80 8 Melden
    • pamayer 16.05.2017 18:04
      Highlight Du solltest wohl in die Politik. Einen Kaffee mit Artgenossen trinken gehen. 😂😂😂
      28 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 16.05.2017 20:54
      Highlight Illegalisieren ist ineffektiv. Steuern darauf zu erheben dagegen luktrativ.
      9 1 Melden
    • Jokerf4ce 17.05.2017 08:11
      Highlight @Silent Speaker

      Wäre schön, aber so schlau sind die Eidgenossen leider nicht.

      Siehe Cannabis
      2 0 Melden
  • Die verwirrte Dame 16.05.2017 16:42
    Highlight Ich wäre beinahe gestorben, weil bei uns im Geschäft die Kaffeemaschine nicht funktioniert hat.
    163 5 Melden
  • Neunundneunzig 16.05.2017 15:42
    Highlight Da würde es mich interessieren, wie das jetzt genau mit der Leber ist - Kaffee sei für die Leber nämlich gut, nicht schädlich. Gibt es dazu neue Studien, liegt der Unterschied in der Darreichungsform (Koffein im Kaffee ok, aber in Energydrinks schädlich etc) oder stimmt die Info im Artikel einfach nicht?
    21 6 Melden
    • Rendel 16.05.2017 19:41
      Highlight Kaffee besteht ja nicht nur aus Koffein, wie ich mich erinnere besteht der Effekt auch bei koffeinfreiem Kaffee.
      6 1 Melden
    • Neunundneunzig 16.05.2017 19:49
      Highlight Das stimmt natürlich, ausser Koffein und Wasser müsste wohl noch was drin stecken... interessant, muss mich mal schlau machen, welcher Bestandtteil des Kaffees so gut sein soll für die Leber.
      3 0 Melden
  • kleiner_Schurke 16.05.2017 15:26
    Highlight Don't Panik! Koffein ist harmlos und die Menschen sterben nicht wie die Fliegen daran. Salz ist auch gefährlich. Mit 70g Salz kann man einen Menschen töten --> osmotischer Schock.
    104 8 Melden
    • The Destiny 16.05.2017 16:17
      Highlight Salz lässt sich aber nicht so leicht konsumieren wie diese Koffeinhaltigen Süssgetränke würde ich jetzt mal sagen.
      10 31 Melden
    • kleiner_Schurke 16.05.2017 17:16
      Highlight Ich glaube die Geschichte mit den 3 Getränken schlicht nicht. Keiner stirbt nach 3 Kaffee, es sei denn er hätte ein ganz erhebliche anderes Gesundheitliches Problem.
      69 5 Melden
    • Jokerf4ce 16.05.2017 17:33
      Highlight Es gibt zwei Droge an welcher die Menschen wie fliegen sterben,
      Zu hunderttausenden...

      Wer kanns erraten?


      7 1 Melden
    • The Destiny 16.05.2017 18:28
      Highlight @Joker, Koks und Heroin ?

























      Spass beseite, Tabak und Alk.
      26 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 15:06
    Highlight Dann warten wir mal schön auf die Klage der Eltern... 😁
    57 17 Melden
    • p4trick 16.05.2017 15:34
      Highlight Findest du das witzig? Er ist tot!
      15 43 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 17:09
      Highlight Rage rage rage I'm offended 24/7 FINDEST DUU DAS WITZIG?!?!?

      Lies doch bitte Buchstabe für Buchstabe nochmals durch und dann hirne bevor du hornst.
      30 11 Melden
    • Erasmus von Ottendamm 16.05.2017 17:27
      Highlight Vielleicht ein wenig verfrüht, der Witz. Aber solche absurden Gerichtsverfahren sind uns doch haupsächlich von den Amis bekannt. Absurd deshalb, weil sie vor Gericht vermutlich argumentieren werden, sie wussten nicht, dass viel Koffein für Kinder/Teenager ungesund sein kann.
      22 3 Melden
    • p4trick 16.05.2017 17:48
      Highlight Kristjan: Milchkaffe plus 2 Energy Drinks. Hand hoch wenn du noch nie 3-4 Red Bull in 2h gekippt hast. Ich finde das tragisch könnte jedem passieren?
      4 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 18:45
      Highlight Ich lache doch nicht über den Tod eines 16-Jährigen Jungen. Immer noch nichts verstanden.
      8 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 16.05.2017 21:01
      Highlight @p4trick... also, ist zwar schon etwas länger her, aber so Mitte 90er, da habe ich die heftigeren Energy Drinks aus Japan mit Schnee eingenommen. Dazu noch Purdey's Gold, flaschenweise.

      Daher: Nein, kann nicht jedem passieren. Der Junge war nicht gesund. Der hatte entweder einen unerkannten Geburtsfehler oder eine absolute Koffeinunverträglichkeit.

      Red Bull enthält übrigens synthetisches Koffein, welches vom Körper viel schlechter aufgenommen wird als natürliches Koffein. Ein Kaffee fährt daher härter ein, besonders wenn er mit Milch oder Rahm getrunken wird. Stichwort: Fett.
      10 1 Melden
    • LeCorbusier 16.05.2017 22:40
      Highlight ...elterN
      0 0 Melden

Roboter und virtuelle Restaurants – wie das Silicon Valley unsere Esskultur revolutioniert

Seit sich Fahrdienste wie Uber und Lyft etabliert haben, gibt es im Silicon Valley keine Taxis mehr. Durch die Konkurrenz von Airbnb schliessen immer mehr Hotels. Und aufgrund der neusten Food-Trends überlegen sich Architekten, ob es in modernen Wohnungen noch eine Küche braucht.

Im Silicon Valley wird privat immer seltener gekocht – wieso sollte man? Restaurants optimieren ihre Prozesse so, dass sie Mahlzeiten billiger verkaufen, als man sie selber zubereiten könnte. Die persönliche Essenslieferung ist immer nur einen Klick entfernt. Roboter erobern die Küchen. Und Programmierer fragen sich, ob man Essen tatsächlich essen muss.

Kalifornien ist seit Jahrzehnten bekannt für eine spannende Küche. Lange Zeit wurden die Trends von innovativen Köchen geprägt, jetzt mischen …

Artikel lesen