Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Wirft Fragen auf: der vom Männermagazin «GQ» gekürte beste Burger der Welt.
Bild: INstagram

«Warum wollen Veganer Gemüse-Burger essen?» – Die einfache Antwort auf eine oft gestellte Frage

«Warum bei den Veganern alles wie ein Burger, eine Wurst oder sonst fleischähnlich aussehen muss, ist mir ein Rätsel. Schizzo?», fragt ein watson-User. Nein, ganz und gar nicht.



Essen ist eine emotionale Geschichte. Es ist darum kein Zufall, dass es immer wieder zu hitzigen Debatten kommt, wenn es ums Thema fleischlose Ernährung geht. So auch bei der Kür des angeblich besten Burgers der Welt, bei dem weder Fleisch noch andere Tierprodukte auf der Zutatenliste stehen.

Als Reaktion auf den Artikel äusserten mehrere verwunderte Leser in der Kommentarspalte und auf Facebook (in Variationen) die folgende Frage: 

Image

Die Antwort, die einige User im ersten Artikel bereits angedeutet haben, werde ich gleich im Detail liefern. Aber zuerst soll noch etwas klargestellt werden.

Immer wieder ist von «den Veganern» und «den Vegetariern» die Rede. Doch oft ist es nur begrenzt sinnvoll, alle Vertreter dieser Ernährung in einen Eintopf zu schmeissen. Man kann aus ethischen, religiösen, gesundheitlichen und ökologischen Gründen auf Fleisch verzichten – oder eben, weil's nicht schmeckt. Da sprechen wir aber von einer Minderheit.

Mehr als nur Nahrungsaufnahme

Warum essen die anderen denn Gerichte, die so tun, als würden sie Fleisch enthalten? Die Antwort steht am Anfang dieses Artikels: Essen ist eine emotionale Geschichte.

Essen ist Geborgenheit: Wer erinnert sich nicht gerne an seine Leibspeisen aus der Kindheit? Ich habe kürzlich aus diesem Grund in einem vegetarischen Restaurant Hörnli und Ghackets bestellt, das hat mir mein Mami immer gekocht. Mir ist das Herz aufgegangen.

Essen ist Heimat: Auf Reisen probieren wir gerne die lokale Küche, um ein neues Land besser kennenzulernen. Speisen sind Teil der Kultur. Genauso sieht es mit dem Essen aus dem eigenen Land aus. Niemand, der kein Fleisch isst, will sich deswegen von seiner Heimat entfremden.

Essen ist Verbundenheit: Wir essen mit unseren Liebsten zusammen, um Zeit mit ihnen zu verbringen. Eine Gruppe von Freunden veranstaltet regelmässig einen Burger-Abend. Auch wenn ich den klassischen Burger nicht esse, gehöre ich gerne dazu. 

Essen ist Tradition: Das Fondue Chinoise an Weihnachten ist in vielen Schweizer Familien ein heiliges Ritual. Niemand will davon ausgeschlossen werden, nur weil er kein Fleisch (mehr) isst.

Essen ist Sinnlichkeit: Ein Hotdog ist eine grandiose Erfindung. Ein von innen aufgewärmtes Brötchen, ein bisschen Ketchup, eine Wurst. Diese einmalige Kombination bekommt man ansonsten nicht in den Gaumen. Und wenn man sie mag, warum soll man als Vegetarier darauf verzichten?

Wir lieben das Essen. Wir lieben alles, was dazugehört. Wir wollen nicht darauf verzichten. Denn Essen ist eine emotionale Geschichte.

Die Veganer-Debatte

Einmal vegan um die Welt – mit Rezepten der Userin «Rhabarber»

Link to Article

Hunderte Veganer lösen einen Polizeieinsatz aus – und das nur wegen eines neuen Restaurants

Link to Article

Das kommt dabei raus, wenn sich ein Fleischesser wie ein Veganer benimmt

Link to Article

Ja, ja, schon klar: Die Veganer-Debatte ist ernst. Diese 13 Witze sind trotzdem ziemlich lustig

Link to Article

Volksinitiativen für vegane Menus an Schulen und Heimen 

Link to Article

Er gibt seinem Hund veganes Futter – und kassiert dafür einen riesigen Shitstorm

Link to Article

Veganer sind Fanatiker? Liebe Fleischesser, kehrt doch bitte erst mal vor der eigenen Tür

Link to Article

Liebe Veganer, bitte lebt eure Religion zu Hause aus und lasst eure Kinder essen, was sie wollen!

Link to Article

Ein fleischloser Burger ist der beste Burger der Welt – nun soll niemand mehr sagen, Veganer können nix Gescheites essen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • peter999 27.11.2015 18:34
    Highlight Highlight Geborgenheit, Heimat, Verbundenheit, Tradition und Sinnlichkeit. Geht es den Verganern darum, bzw. wollen sie zurück zur Scholle?
  • El_Sam 25.11.2015 08:03
    Highlight Highlight Juhu, ich hab meinen eigenen Artikel auf Watson bekommen ;-)
  • Twining 23.11.2015 08:37
    Highlight Highlight Weshalb sollte ich kein Gemüse zwischen zwei Broten essen dürfen/müssen/können/sollen? Ich esse kein Fleisch und nicht kein Brot?! So what! Es nennt sich halt einfach Burger...

    Weshalb essen Denn Leute die rohe Tomaten nicht mögen, Spagetthi Bolognese? Warum Pommes - Chips wenn sie Gschwellti verabscheuehen? Ist doch jedem selber überlassen, warum soll muss man sich immer irgendwie erklären, gopfnamal! Vegis & Veganer essen kein Fleisch, wie andere keine Pilze oder Broccoli...

  • Aaron 23.11.2015 06:25
    Highlight Highlight Vegetarische "Steaks" mit Knochen aus Keramik sind schon bitzli schizzo. Aber Wer sagt denn, dass Burger und Wurst "fleischähnlich" aussehen?
    • Fabs 23.11.2015 11:01
      Highlight Highlight Gibt es sowas? Haha
    • Sir Jonathan Ive 23.11.2015 11:01
      Highlight Highlight Knochen aus Keramik?
      Das ist mir jetzt wirklich noch nie zu Augen gekommen. Existiert das wirklich?
      Das wäre ja wirklich ein Witz.
  • Maya Eldorado 22.11.2015 22:20
    Highlight Highlight Warum wird das Thema immer wieder mit grosser Reglemässigkeit thematisiert.
    Das erste Mal wollte ich mit 9 Jahren auf Fleisch verzichten, weill ich beim Dorfmetzger mitbekommen habe woher das Fleisch kommt, nämlich von vorher sehr lebendigen Tieren. Meine Mutter hat mich aber zum Fleischkonsum gezwungen, weil ich sonst nicht gross werde.
    Dann eines Tage hörte ich damit auf - einfach so. Habe das Fleisch einfach dauernd im Kühlschrank vergessen.
    Genauso ging es mir mit dem Alkohol.
  • Pano 22.11.2015 19:52
    Highlight Highlight Zum Thema «Essen ist Tradition: Das Fondue Chinoise (FC) an Weihnachten» Fades Fleisch mittels vorfabrizierten, fettigen Saucen geschmacklich überdecken...da gebe ich den Vegetariern ausnahmsweise absolut Recht: Wäähhh.
    Dem langweiligen FC würde ich ein feines jap. Shabu-Shabu vorziehen.
    Rezept: www.bento.com/trt-shabu.html. Die meisten Zutaten findet man im Japan-Shop (Globus, Jelmoli, Ishi Zurich, etc); Gemüse kann variiert werden, zB. Lauch, Frühlingszwiebeln, Chinakohl, Pak Choi. Feinst-geschnittenes, gut durchzogenes Rib-Eye. Zuber. ebenso einfach wie FC.
  • Daylongultra 22.11.2015 17:24
    Highlight Highlight Grundsätzlich gibt es für Fleischesser keinen Grund einen veggie zu kritisieren, dass ist halt deren Lifestyle.
    An den Grillpartys bringen meine veggiefreunde dann halt ihr eigenes Zeugs mit und können von mir aus auch den Grill zuerst benutzen bevor er mit Fleisch "kontaminiert" wird. Verstehen werde ich es wohl nie, habe halt einen bäuerlichen Hintergrund und daher ist es für mich moralisch völlig ok Tiere für unsere Zwecke zu nutzen.
    Aber: Wenn man Hörnli und Ghackets so sehr vermisst dann haut man sich halt einmal im Jahr eine Portion rein anstatt sich mit einem Imitat selbst zu belügen.
    • MarGo 23.11.2015 08:45
      Highlight Highlight Ich verstehe nicht, was das bitte mit "sich selbst belügen" zu tun haben sollte :D
      Wann versteht ihr endlich, dass wir aus ethischen, ökologischen oder gesundheitlichen Gründen auf Fleisch verzichten?? Dann haut man sich nicht einfach "Hörnli und Ghackets" rein, nur weil man eben Lust drauf hat... Vor allem nicht, wenn ich eine Alternative zur Hand habe, die sich mit meinen Werten immer noch decken kann... So schwer zu verstehen kann das doch nicht sein...
      Aber: Find deine Einstellung gegenüber deinen Freunden trotzdem lobenswert, macht auch nicht jeder. :)
    • Daylongultra 23.11.2015 10:52
      Highlight Highlight @MarcoG
      Nunja, vielleicht ein bisschen drastisch formuliert, ist auch mehr auf den Artikel bezogen. Aber es ist halt nicht dasselbe ;-).
      Das von mir verwendete "Verstehen" ist vermutlich das falsche Wort. Viel treffender wäre "nicht einverstanden sein", da ich bei der Betrachtung von Nutztieren auf eine andere Schlussfolgerung komme als ein Veganer (600 Zeichen sind leider zu wenig für Erläuterung). Es gibt bei diesen Themen nun mal kein richtig oder falsch. Man sollte sich daher selbst mit dem Thema auseinander setzen und dann für sich entscheiden, aber auch andere Entscheidungen tolerieren.
  • EvilBetty 22.11.2015 17:21
    Highlight Highlight Langsam wirds echt langweilig... Alle paar Wochen kommt wieder mal Vegan-/Vegetarismus auf den WatsonTeller... Wieso? Wem in der Redaktion ist das ein so grosses Bedürfnis?
    • Sherlock H. 22.11.2015 18:07
      Highlight Highlight Stimme dir zu
  • frankyfourfingers 22.11.2015 16:56
    Highlight Highlight eine wurst oder ein burger ist ja auch nicht einfach ein stück fleisch in seiner natürlichen form. somit erübrigt sich die frage eigentlich..
    • Bobness 23.11.2015 10:31
      Highlight Highlight Wieso in aller Welt begreift das niemand? Es macht nun mal am meisten Sinn eine Masse (Brät, Gemüse, whatever) in der Wurstform zu braten/essen. Darum macht man das schon immer so. Was denn sonst? Pyramiden?
    • Sir Jonathan Ive 23.11.2015 11:09
      Highlight Highlight Die Gemüsepyramiden würde ich also sofort kaufen;D

      Sollte aber tatsächlich einleuchtend sein. Manchmal frage ich mich ob gewisse Leute denken eine Kalbswurst entsteht im Bauch der Kuh und wird nach dem Metzgen entfernt und in ihrer natürlichen Form gegessen...
  • Caturix 22.11.2015 16:37
    Highlight Highlight Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg.
    • öpfuringli 22.11.2015 16:50
      Highlight Highlight dein Essen nimmt vielen Leuten das Essen weg! Mit dem Futter, das dein Essen futtern muss um zu zunehmen, könnte man viel mehr Leute satt machen, wenn man es direkt essen würde.
      Anstatt eines Kilo Fleischs hättest du nämlich 16kg Getreide und das würde definitiv mehr Menschen den Hunger stillen!
    • dä dingsbums 22.11.2015 17:58
      Highlight Highlight So viele Blitze für Cutarix. Verstehen Vegetarier/Veganer kein Spass?
    • Sherlock H. 22.11.2015 18:06
      Highlight Highlight Was für ein ausgelutschter Spruch...
    Weitere Antworten anzeigen
  • onlydogcanjudgeme 22.11.2015 16:05
    Highlight Highlight ich denke auch, dass der hauptgrund ganz klar in der tatsache liegt, dass sehr viele leute, die auf fleisch verzichten, den geschmack etc. sehr gerne mögen.
    ich sehe auch nicht ganz, wieso das so viele personen beschäftigt....
  • Kookaburra 22.11.2015 16:02
    Highlight Highlight Ich bin voll für Vegetarier! Durch die globale Bevölkerungsentwicklung reicht das Fleisch nur für etwa ein Fünftel. (Weil wir ja fünf Erden brauchten.)
    Und darum Danke ich allen, die Freiwillig verzichten!
    Diesbezüglich mag ich sogar den Islam. Weil ich Speck noch viel weniger teilen will. Und ich respektiere auch die, die gerne Fleisch-Ersatzprodukte essen. Das ist nicht einfach, braucht Mut und Durchhaltewillen. Habs probiert. Respekt & Danke!
  • smoe 22.11.2015 15:44
    Highlight Highlight Warum sollte ich mich als Fleischesser bei Burgern und Ähnlichem auf Fleisch beschränken müssen, wenn es sensationelle Patty Varianten ala Champignon-Brokkoli, Bohnen-Kaffee, Quinoa-Blumenkohl, Falafel, etc. gibt? Ist ja langweilig immer dasselbe zu essen.
    • Charlie Brown 22.11.2015 16:17
      Highlight Highlight @smoe: Vielen Dank für deinen Input. Ich (als Vegi) bin froh, dass ein Fleischesser diese Frage von seinesgleichen so klar, schlüssig und einleuchtend beantwortet.

      Es gäbe nur noch eine kürzere Variante: "Warum nicht?".

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article