Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aliens oder Scherzkekse? Der Glaubenskrieg um die Kornkreise

Sie faszinieren Esoteriker und verärgern Bauern: Kornkreise. Die mysteriösen Kunstwerke im Korn entstehen über Nacht und sind Anlass für einen Glaubenskrieg. 

13.07.15, 06:49 14.07.15, 10:24


Mitte Sommer ist Hochsaison für Kornkreise. Die Website grenzwissenschaft.de meldet allein für die zweite Junihälfte über ein Dutzend Kornkreise aus verschiedenen europäischen Ländern. Die Kornkreis-Saison beginnt im Mai und dauert bis August, doch Mitte Juli ist das Korn so reif, dass sich die Kreise am besten anlegen lassen. 

Magische Kraftorte ...

Freilich dürfte für manche Kornkreis-Interessierte bereits in der Formulierung «Kreise anlegen» eine unzulässige Interpretation des Phänomens liegen, da sie eine menschliche Urheberschaft impliziert. «Cerealogen», Kornkreis-Gläubige, gehen nämlich davon aus, dass zumindest die komplexeren Gebilde – sogenannte «echte» Kornkreise – nicht von Menschenhand geschaffen wurden. Manche sehen darin magische Kraftorte oder Botschaften von unbekannten, nicht-menschlichen Mächten, zum Beispiel Aliens. 

Neben UFOs werden auch magnetische Anomalien als Ursache ins Feld geführt. Ionisierte Flüssigkeiten im Getreide würden angeblich durch magnetische Kräfte beeinflusst. Dies ist wissenschaftlich indes ebenso wenig nachgewiesen wie die Annahme, es handle sich bei den Kreisen um eine Folge von bisher unbekannten gentechnisch veränderten Getreidesorten.

Cerealogen führen überdies an, dass es beim Getreide in den Kreisen zu Wachstumsveränderungen wie verdickten Nodien komme. Auch der Umstand, dass die Halme in der Regel nicht gebrochen, sondern nur gebogen werden, gilt als Hinweis auf eine nicht-menschliche Urheberschaft. Alle diese Veränderungen treten indes auch in Windbrüchen oder Traktorspuren auf, also dort, wo Getreide plattgelegt wurde. 

... oder Menschenwerk?

Skeptiker dagegen gehen davon aus, dass die geometrischen Formen in den Kornfeldern allesamt menschlichen Ursprungs sind. Sie berufen sich darauf, dass viele Kreise nachweislich von Menschen angelegt wurden, und nehmen an, dass dies auch bei jenen Kreisen der Fall ist, deren Herkunft unbekannt ist. 

Die Zweifler erhielten mächtig Auftrieb, als 1991 zwei britische Rentner ihr medienwirksames Coming-out hatten: Doug Bower und Dave Chorley bekannten sich in der Zeitung «Today» dazu, sie hätten seit 1978 ständig solche Kornkreise fabriziert und sich an der Aufregung ergötzt, die diese in der Öffentlichkeit und den Medien erzeugten. Inspiriert worden seien sie von Berichten über ein sogenanntes Nest, das ein UFO in ein Feld in Australien gewirbelt habe. 

«Wie wir die Kreise machten und die Welt veräppelten»: Bower und Chorley 1991 im «Today»-Artikel.  Bild: ripsonar.wordpress.com

Mit Brettern und Seilen

Bower und Chorley, die ihren Plan an einem bierseligen Abend im Pub ausgeheckt hatten, bedienten sich für ihren planmässig angerichteten Flurschaden jeweils einfachster Werkzeuge: Mit Brettern und Seilen legten sie in Windeseile Kornkreise an. Auch für «Today» schufen «Doug 'n Dave» einen Kreis – den die Zeitung dann von einem nichtsahnenden Kornkreisforscher begutachten liess. Sein Verdikt: «Kein Mensch wäre in der Lage, so etwas zu erschaffen.»

Allerdings war klar, dass das britische Duo nicht für alle im Vereinigten Königreich angelegten Kornkreise verantwortlich sein konnte, und schon gar nicht für jene ausserhalb Britanniens. Überdies gab es nicht erst seit 1978 Kornkreise: Die älteste schriftliche Aufzeichnung über einen Kornkreis stammt aus dem Jahr 1590. Er wurde in einem Hexenprozess im französischen Assenencour als Beweisstück erwähnt. Im 17. Jahrhundert gab es Berichte über Kornkreise in Grossbritannien. In all diesen Fällen ist aber nichts Genaueres über deren Form bekannt. 

Immer grösser und komplexer

Zu einem Medienphänomen wurden die Gebilde freilich erst in den 80er Jahren in Grossbritannien. Seither sind die Gebilde immer grösser und komplexer geworden – falls es tatsächlich Ausserirdische sind, die uns per Kornkreis Botschaften zukommen lassen, so geben sie sich offenbar immer mehr Mühe damit. 

Was für Schaulustige eine Augenweide, für Wissenschaftler eine Herausforderung und für Esoteriker ein extraterrestrisches oder sonstwie paranormales Phänomen ist, ist für den Eigentümer des Kornfelds oft nur eines: ein Ärgernis, das auch finanzielle Konsequenzen hat. Aus diesem Grund verlangen Bauern, die den Flurschaden haben, oft Eintrittsgeld von Schaulustigen und Kornkreisforschern. Mit etwas merkantilem Geschick lässt sich dann aus einem schönen Kornkreis sogar Kapital schlagen. 

Kornkreise waren gestern – Jetzt gibt es Kunst im Reisfeld

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandokan 14.07.2015 00:52
    Highlight Ich habe mich einige Zeit mit Kornkreise auseinander gesetzt.
    Die Kornkreise die nicht von Menschen gemacht wurden sind erkennbar an:
    1. Die Halmen sind nicht geknickt sondern nur geborgen und in einander verflochten.
    2. Die Halmknoten sind von innen her geplatzt wie zb. durch Mikrowellen.
    3. Magnetische Anomalie
    4. Die Kreise entstehen in kurzer Zeit .
    5. Solche Kreise können auch auf Wiesen und Meeresgrund entstehen oder an abgelegenen Orten wo eigendlich kein Mensch vorbeigeht.
    6. Es gibt Berichte aus dem 17Jh von solchen Kreisen.

    Oft wurde berichtet das Leute etwas gedacht hatten und am nächsten Tag war ein Bildnis vom gedachten im Kornfeld.
    Anscheinend wurde einmal bei der Entstehung eines solchen KK gefilmt.Man sieht da Lichtkugeln die in Sekunden dies verrichten.

    Aliens sind es sicher nicht. Seriöse Kornkreisforscher die sich seit Jahrzehnten mit diesem Phänomen auseinander setzen
    wissen selber nicht was es ist.

    6 9 Melden
    • Charlie Brown 14.07.2015 07:13
      Highlight Ja genau, Lichtkugeln, welche die Halme biegen und ineinander verflechten. Gäbe es eine (nachweislich nicht gefälschte) Filmaufnahme von so etwas, wäre das wohl der breiten Öffentlichkeit bekannt. Oder reiht sich hier nahtlos eine Verschwörungstheorie an? Vielleicht sind die Aufnahmen ja im selben Archiv abgelegt, in welchem all die UFO-Sichtungen liegen ;-)
      11 8 Melden
  • saukaibli 13.07.2015 15:52
    Highlight Naja, andere Menschen glauben an ein überirdisches Wesen, das im Himmel wohnt und die Geschicke auf der Erde beeinflusst. Genau so realistisch, oder zumindest fast. Andere glauben dass irgendwelche Steine übernatürliche Kräfte haben oder dass Homöopathie gegen Krankheiten hilft. Soll doch jeder glauben was er will, sich aber nicht aufregen wenn man sich darüber lustig macht, denn lustig sind Gläubige halt manchmal schon.
    18 4 Melden
  • Don Huber 13.07.2015 14:50
    Highlight Eines ist Fakt. Riesige Kornkreise, Geomaterisch Korrekt, die über Nacht entstehen, können nicht von Menschen gemacht werden. Wurde uach häufig bewiesen. Was auch immer es ist, man wird es glaube ich nie herausfinden.
    10 17 Melden
    • EvilBetty 13.07.2015 19:24
      Highlight Wenn eine Aussage mit «Es ist Fakt» beginnt, kann man in 99% aller Fälle davon ausgehen, dass sie genau das nicht ist.
      19 6 Melden
    • Charlie Brown 13.07.2015 19:44
      Highlight @Don: Welchen Teil des Artikels hast du nicht verstanden?
      4 3 Melden
    • Don Huber 13.07.2015 20:27
      Highlight Na wenn du meinst. Hab ja nicht gesagt dass es von Aliens gemacht wurde, falls du das meinst. Aber kannst es ja nachforschen dass es nicht möglich ist über Nacht ein kompliziertes grosses Muster in ein Feld zu machen und das absolut korrekt. Kann man sich auch selber ausdenken. Es ist einfach nicht möglich Dann streich von mir aus das "Fakt".
      7 5 Melden
    • EvilBetty 13.07.2015 22:45
      Highlight Wieso soll das mit guter Planung, Vorbereitung und genügend Helfern nicht möglich sein?

      Und wo lässt sich deine Aussage verifizieren? Nenn mal Quellen?
      6 3 Melden
    • Charlie Brown 13.07.2015 22:59
      Highlight @Don: Mal angenommen die beiden Rentner (!) erzählen die Wahrheit aus den 1980er (!) Jahren.... Was kann dann eine Truppe von jungen und sportlichen Menschen mit den heutigen Mitteln (CAD für die Planung, GPS für die Umsetzung) wohl ausrichten?
      5 2 Melden
    • blueberry muffin 14.07.2015 09:18
      Highlight Stimmt, Menschen koennen Computer erstellen mit Nanometer kleinen Transistoren, aber ein komplexes Geometrisches Gebilde waere vollkommen undenkbar.
      7 1 Melden
    • Don Huber 14.07.2015 14:46
      Highlight Ja so ist es blueberry ob du es glaubst oder nicht. Es ist so. Ihr kommt ja alle nicht draus !
      0 4 Melden
    • EvilBetty 14.07.2015 16:57
      Highlight Wow. Suuuper Argument, Don!

      Ich bitte dich nochmals – wenn auch vergebens – um Quellen, auf denen du deine Meinung, verzeihung, dein «Wissen», stützt.
      1 0 Melden
  • EvilBetty 13.07.2015 14:25
    Highlight Scherzkekse.
    6 1 Melden
  • 20Cent 13.07.2015 13:46
    Highlight https://m.facebook.com/86880252973/photos/a.10150949701802974.445120.86880252973/10153403877072974/
    0 0 Melden

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 erschütterten die Welt. 17 Jahre danach sind viele immer noch überzeugt, dass es sich um eine von den USA inszenierte Verschwörung handelte. Wir machen den Reality Check.

Es ist eines jener weltgeschichtlichen Ereignisse, bei denen jeder Mensch genau sagen kann, wo er sich aufgehalten hat, als er davon erfuhr. Am 11. September 2001 rasten zwei Passagierflugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center (WTC) in New York. Eine weitere Maschine kollidierte mit dem Pentagon in Washington, und ein vierter Jet, der vermutlich in Richtung Washington unterwegs war, zerschellte im Bundesstaat Pennsylvania am Boden.

Die Anschläge von 9/11 erschütterten die Welt. Als …

Artikel lesen