Wissen

Plakat mit dem Slogan «Allons-y Knorrli suit». Farblithographie. Zürich: Graphische Anstalt J. E. Wolfensberger. 1955 (urheber: Hans Tomamichel. Auftraggeber: Knorr-Nährmittel AG | Unilever Schweiz GmbH)

«Nimm s’Knorrli mit»: Das rote Zwerglein wird schon 70

Der knorrige Wicht mit dem runden Tellergesicht und der roten Zipfelmütze gehört zu den bekanntesten Werbefiguren der Schweiz.

01.11.17, 07:46

Felix Graf / Schweizerisches Nationalmuseum

Niemand gäbe Knorrli seine sieben Jahrzehnte. Sein Gestalter, der Tessiner Maler und Grafiker Hans Tomamichel (1899–1984), ist sogar noch im 19. Jahrhundert geboren. Munter und werbewirksam wie eh und je huscht Knorrli mit einer Kelle, einem Suppenteller oder einer Suppenschüssel, einem Wanderstock oder einem Springseil in der Hand über die Lebensmittelverpackungen der Marke Knorr.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint. 
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Nimm s' Knorrli mit» erschien am 27. Oktober 2017.
Mehr historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Ab 1948 wirbt er für Haferflocken, damals noch als Knorritsch-Maa – Knorritsch analog zu Porridge –, für Suppenwürste und Beutelsuppen, ab 1953 für Aromat Streuwürze, ab 1960 für Stocki Kartoffelstock. 

Hans Tomamichel in seinem Atelier in Zürich, um 1950. Bild: Franz Tomamichel (Privatbesitz)

In der zweiten Jahreshälfte 1947 nimmt Knorrli unter den Händen von Hans Tomamichel Form an. Der Tessiner Grafiker aus dem Walserdorf Bosco-Gurin war kein Unbekannter. Zuvor hatte er für die Schokoladefabriken Nestlé, Peter, Cailler und Kohler (N.P.C.K.) bereits die Werbefiguren Fip und Fop geschaffen. Als Modell für Knorrli schwebte ihm nach eigenem Bekunden ein freundlicher Berggeist aus seinem Heimatdorf im Maggiatal vor: «Ich machte ihm einen runden Kopf – wie bei einem Suppenteller».

Die Auftraggeber waren von den ersten Entwürfen begeistert. «Wir sind von dem Knorritsch-Mannli entzückt und halten es für sehr lebendig und aktivierend. Die Zeichnungen und die Komposition der Inserate sind sehr hübsch vorgesehen», schreiben der neue Direktor Johann Conrad Weilenmann und der ebenfalls 1947 in die Firma eingetretene Werbeleiter Hans Ruckstuhl am 22. Dezember 1947 vom Firmensitz der Knorr-Nährmittel AG in Thayngen (SH) nach Zürich. Die beiden neuen Köpfe und die neue Werbefigur markieren den Beginn der Erfolgsgeschichte der Knorri, wie die Fabrik im Volksmund heisst. 

Vom Knorritschmannli zu Knorrli

Schon zu Beginn des nächsten Jahres taucht Knorrli erstmals in einem Prospekt auf, mit einer Glocke in der Hand: «s’ Knorritschmannli ruft es aus: ‹Knorritsch g’hört in jedes Haus!›» (Knorr’s Küchenbrief 3). Unter dem Namen Knorrli erscheint er erstmals am 15. September 1948 in einem Inserat in der Konsumentenzeitschrift «Der Beobachter»: «De Knorrli bin i – Knorr Suppe bring i.»

Frühe Anwendung des Knorrli in einem Inseratentwurf für Haferflocken. Farbstiftzeichnung. 1948. (Urheber: Hans Tomamichel. Auftraggeber: Knorr-Nährmittel AG | Unilever Schweiz GmbH)

Mit der Produktion der Beutelsuppen werden die Suppenkelle, die Suppenschüssel oder der Suppenteller mit dem Suppenlöffel zu den wichtigsten Attributen des fiktiven Schweizers, der noch heute ausschliesslich für in der Schweiz produzierte Lebensmittel wirbt.

Knorrli in der Galerie berühmter Schweizer

«Nimm s’Knorrli mit – Allons y Knorrli suit» heisst der Slogan zur Knorrli-Figur mit Wanderstock und Rucksack aus der Zeit, in der die Schweizer ein Volk von Sonntagswanderern und Ferienkolonisten waren. In der imaginären Galerie berühmter fiktiver Schweizer gebührt dem Küchengehilfen Knorrli ein Ehrenplatz. Jener zwischen dem 15 Jahre älteren Globi und der um neun Jahre jüngeren Köchin Betty Bossi. 

Plakat mit dem Slogan «Nimm s'Knorrli mit». Farblithographie. Zürich: Graphische Anstalt J. E. Wolfensberger. 1955. (Urheber: Hans Tomamichel. Auftraggeber: Knorr-Nährmittel AG | Unilever Schweiz GmbH)

Knorrlis vergessene Vorgänger

Knorrli ist nicht die erste Werbefigur von Hans Tomamichel, die Berühmtheit erlangt. Bereits 1929 entwirft er für die Zürcher Weinhandlung Ulmer & Knecht AG das Ulmer Knechtli, eine der ersten modernen Schweizer Werbefiguren überhaupt. Ab 1932 folgen Werbeaufträge der vereinigten Schokoladefabriken N.P.C.K (Nestlé, Peter, Cailler und Kohler), in deren Zug die Zwillinge Fip Kohler und Fop Cailler entstehen.

Entwurf für die Werbefigur des Ulmer Knechtli. Collage mit drei Haaren aus Draht. Um 1929.

Bis in die späten 1950er-Jahre hinein kennt sie jedes Kind. Für die Werbedrucksachen, insbesondere die ganzseitigen Zeitungsinserate, kombiniert Hans Tomamichel als einer der ersten Schweizer Grafiker Zeichnung und Fotografie

Ganzseitiges Inserat aus der Schweizer Illustrierten Zeitung mit der Cailler-Werbefigur Fop für Frigor-Schokolade. Es handelt sich dabei um ein frühes Beispiel für die Kombination von Zeichnung und Fotografie in der Werbung. Um 1935. 

Zwillinge am Schnittpunkt der Kino- und Reklamegeschichte

1936 gründet Nestlé einen Filmclub für Kinder, den Fip-Fop-Club. Für einen Franken ist man dabei: zwei Vorstellungen im Jahr, ein Fip-Fop-Abzeichen und ein Abonnement für die Clubzeitschrift. Die Filmvorführungen finden in den bestehenden Kinos statt. Gezeigt werden natürlich Filme über die Produktion von Schokolade, aber eben auch Trickfilme, Charly Chaplin, Laurel und Hardy und Dokumentarfilme.

Plakatentwurf mit den Werbefiguren Fip und Fop. Farbstift, Bleistift, Gouache. 1932.

In einer Zeit, in der noch lange nicht in allen Stuben ein Radioapparat steht, vom Fernseher ganz zu schweigen, das Taschengeld, wenn es welches gibt, beschränkt ist und die Altersgrenze für den Kinobesuch bei 16 oder 18 Jahren liegt. Darüber hinaus ist der Fip-Fop-Club auch Drehscheibe für den Tausch der beliebten Nestlé-Sammlerbildchen.

Mit der Verbreitung des Fernsehens verschwinden das brave Mädchen Fip und der Lausbub Fop von der Bildfläche, und die Generation, die mit ihnen ihre ersten Kinoerlebnisse verbindet, kommt langsam in die Jahre. 

10 x Swiss Graphic Design. Vom Entwurf zum Druck

Landesmuseum Zürich
27.10.17–07.01.18


Eine konzentrierte Auswahl aus dem Werk von Hans Tomamichel ist in der Ausstellung im Landesmuseum Zürich zu sehen. Die Ausstellung gibt Einblick in das Schaffen von zehn wichtigen Schweizer Grafikern. Bei Hans Tomamichel liegt der Schwerpunkt auf den Werbefiguren.

>>> Weitere historische Artikel auf:
blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Kennedy-Attentat: US-Nationalarchiv gibt Geheimakten frei – aber nur teilweise

Wieso in Italiens Fussballstadien aus dem Tagebuch der Anne Frank vorgelesen wird

Wie «Zwinglis Helm» eine katholische Trophäe wurde

Lust auf Mafia-Ferien in New York? Diese Spots musst du besuchen!

So sahen die übelsten Diktatoren, Gangster und Serienmörder als Kinder aus

Kennst du diese 7 Forscher, die im Schatten eines anderen standen?

Wie Partisanen die Republik von Ossola gründeten – und sie an die Faschisten verloren 

10 berühmte Zitate, die so gar nie gesagt wurden

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt – tote Besatzung noch an Bord

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Dieser Herr rettete die Welt vor einem Atomkrieg. Jetzt starb er einen stillen Tod

Mit Mistgabeln gegen die Obrigkeit: Wie Wutbürger im Züriputsch die Regierung stürzten

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Spass mit alten Gemälden, Teil 9

Der Nazi-Arzt Mengele entkam dem Mossad nur knapp – ein anderer Nazi war wichtiger

11 Erfinder, die ihre eigenen Erfindungen mit dem Leben bezahlten

Der «schwarze Edison»: Kaum zu glauben, was Garrett Morgan alles erfand

Warum musste Lady Di sterben? 6 Verschwörungs-Theorien sagen es uns

Als das Internet noch 529 Seiten dick war: Liebeserklärung an den Katalog

Der Krimi um den Unspunnenstein – warum er immer wieder geklaut wird

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Verkehrte Welt: Als israelische Piloten mit Nazi-Flugzeugen gegen Spitfires kämpften

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Hass auf dem heiligen Hügel: 10 Fragen und Antworten zur Gewalt auf dem Tempelberg

Good old times: Als uns noch Stadtschreier und Postkutschen bedienten  

Der erste Rausch und rasende Weiber: Die Geschichte des Weins in 7 Episoden

Warum hat Wonder Woman zwei Brüste? Der antike Mythos der Amazonen

13 Verbrecher von anno dazumal, die irgendwie, naja, ziemlich heiss sind, halt ...

Blitzkrieg in der Wüste – wie Israel in sechs Tagen sein Gebiet vervierfachte

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 01.11.2017 07:54
    Highlight Knorrli

    Mein Held !

    Noch heute esse ich fast jeden Tag meine Ration Haferflocken. Schnell gemacht und extrem gesund.
    19 2 Melden

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Es ist die Geschichte vom starken Gedanken des Wehrhaftseins eines Landes, das vom Krieg verschont blieb. Und die von Tausenden Italienern, die für das reibungslose Funktionieren unseres Landes ihr Leben liessen. Jost Auf der Maur ist für sein Buch «Die Schweiz unter Tag» in die Unterwelt hinabgestiegen.

Nach zweieinhalb Kilometern macht der Lötschbergtunnel von Kandersteg nach Goppenstein eine Linkskurve. Damit der Zug nicht über die verschütteten 24 Mineure brettert, die bei der Sprengung vom 23. Juli 1908 um 02.30 ihr Leben liessen. Nur die Leiche von Vicenzo Aveni wurde gefunden.

Die anderen liegen immer noch im Berg, für immer begraben, zusammen mit vier Stollenpferden.

Hartnäckig begleitete der Tod den Bau der unterirdischen Schweiz. Und er holte sich die Italiener, die für uns im ersten …

Artikel lesen