Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zu Beginn der 1960er-Jahre wird die Schellackplatte von einer aus Vinyl abgelöst Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Als die Töne laufen lernten

04.02.18, 14:34

ERika Hebeisen / Schweizerisches Nationalmuseum

Töne sind flüchtig. So lässt sich Musik erst seit knapp 140 Jahren festhalten. Früheste Tonträger sind auf Walzen aufgezogene, geritzte Stanniolblätter. Ende des 19. Jahrhunderts kommt die Schallplatte auf den Markt und zu Beginn der 1960er-Jahre wird die Schellackplatte von einer aus Vinyl abgelöst.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Als die Töne laufen lernten» erschien am 26. Januar 2018.
Mehr historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Gleichzeitig mit diesem robusteren Tonträger tauchen die ersten portablen Plattenspieler auf. Von der Jugend heiss begehrt kommt das «Koffergrammophon» in Mode. Damit lassen sich die Hits der Sixties im eigenen Schlafzimmer hören.

Portabler Plattenspieler von Lenco. Burgdorf, 1960. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Das weiss bezogene Koffergrammophon mit eingebautem Lautsprecher ist eines der damals beliebten Abspielgeräte. Die Firma Lenco aus Burgdorf bringt es um 1965 in den Verkauf. Abspielbar ist es mit 16/33/45 oder 78 Touren pro Minute. Mit Kabel wird das Gerät ans Stromnetz angeschlossen, was seine Mobilität dann auch wieder in Grenzen hält.

Girlgroup auf dem Plattenteller

Stolze Besitzerin dieses Koffergrammophons war in den 1960er-Jahren ein Teenager aus Crans-Montana. Einschlägige Musiktipps gelangten mit der Sendung «Disque-Analyse» auf Mittelwelle über den Landessender Sottens in ihr Elternhaus. Und so kam denn beispielsweise auch die Musik der französischen Girlgroup «Les Parisiennes» auf ihren Plattenteller. 

Les Parisiennes - Nous on est si mignonnes (1966)

Eine der ersten Girlgroups waren «Les Parisiennes» aus Frankreich. Sie hatten auch in der Schweiz zahlreiche Fans. Video: YouTube/Nonosserie Nonosserie

Der Weg vom Schlafzimmer ans Konzert führte früher oder später nach Montreux. Am dortigen Musikfestival spielten in den letzten Jahrzehnten die ganz Grossen der Welt und machten den kleinen Ort am Genfersee zum Treffpunkt der Musikstars. Aktuell blickt das Landesmuseum auf 50 Jahre Festivalgeschichte zurück.

Montreux. Jazz seit 1967

LANDESMUSEUM ZÜRICH
19.1. - 21.5.2018
David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple – sie alle haben schon am Jazzfestival Montreux gespielt. 1967 gegründet, zählt es heute zu den bekanntesten Musikveranstaltungen der Welt. In Montreux trifft sich jedes Jahr das Who is Who des Musikbusiness.
Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. Das Landesmuseum blickt auf 50 Jahre Festivalgeschichte zurück, erinnert an den legendären Claude Nobs und füllt die Ausstellungsräume mit Musik und einzigartigen Blicken hinter die Kulissen. Für einmal sind die Stars und ihre Musik zum Greifen nah.
>> Landesmuseum Zürich

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Warum wir den 68ern unglaublich viel zu verdanken haben

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Das tragische Ende einer Ikone: Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King ermordet

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Als die Solothurner Gnädigen Herren in Klein Versailles wohnten

Künstlerin koloriert Porträt eines Mädchens, das in Auschwitz umkam

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Die Sage vom Männlein, dessen Herz von Schlangen herausgerissen wurde

Der erste Computer made in Switzerland brauchte viel Platz, hatte aber wenig Rechenpower

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Das sind die wohl ältesten Tattoo-Bilder der Welt

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

«Hitler-Glocke» mit umstrittener Inschrift darf in deutschem Kirchturm hängen bleiben

James Randi – der Magier, der Zauberer entzaubert

Archäologen finden antike Totenstadt in Ägypten

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Als die Töne laufen lernten

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Gelobt sei, was geil macht: 36 aphrodisierende Substanzen im Bild

Diese Basler Mumie ist ein Vorfahre von Boris Johnson und verwandt mit der Queen

NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt

Alle Artikel anzeigen

Nicht alle mögen Jazz. Anna Rothenfluh zum Beispiel nicht. 

Video: watson

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AjFaxLU 05.02.2018 00:44
    Highlight Wie kam es dann, dass Vinyl erst so spät in die Stuben kam? Vinyl wurde 1947 auf den Markt gebracht.
    2 1 Melden
  • Alex Danuser 04.02.2018 23:37
    Highlight Werbung in eigener Sache ist ja in Ordnung, aber zu diesem Thema gäbe es viel Interessantes zu schreiben; schade! Aber vielleicht könnte ihr dies bald nachhohlen? :-)
    6 0 Melden
  • sambeat 04.02.2018 22:02
    Highlight Ein paar technische Details mehr wären cool gewesen, aber die hole ich mir nun selbst. Danke trotzdem für den Artikel, interessanter Ansatz👍
    8 0 Melden

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

1880er bis 1890er Jahre, der Stromkrieg tobt.

Zwei Giganten kämpfen um die elektrische Erleuchtung der USA. Wer von ihnen ist wohl im Besitze der geeigneten Technik? Wer wird künftig den Elektromarkt bestimmen?

In der einen Ecke begrüssen wir Thomas Alva Edison, den Erfinder der Glühbirne und des Mikrophons. In der anderen Ecke sitzt sein grosser Widersacher, der Grossindustrielle George Westinghouse.

Während Edison und sein Unternehmen General Electric ausgerüstet sind mit massentauglichem …

Artikel lesen