Wissen

Darstellung eines archaischen Homo sapiens: Ein Stammesgenosse mit einem Groll und einem Speer konnte eine tödliche Gefahr sein.
Bild: PD

Migration in der Urzeit: Unsere düstere Seite half uns dabei, die Welt zu besiedeln

27.11.15, 10:18 27.11.15, 10:36

Vor fast zwei Millionen Jahren entstand in Ostafrika eine neue Menschenart: Homo erectus, der «aufgerichtete Mensch». Rund 300'000 Jahre lang begnügte er sich mit seiner afrikanischen Heimat, dann breitete er sich nach Asien und Europa aus. Und zwar gemächlich: Bis er Indonesien erreichte, verging knapp eine Million Jahre. 

Rekonstruktion eines Homo erectus.
Bild: PD

Ganz anders unser direkter Vorfahre: Homo sapiens, entstanden vor etwa 200'000 Jahren, war ein wahrer Migrations-Turbo. Zwar blieb er die ersten 100'000 Jahre in Afrika, doch als er dann aufbrach, gelangte er in nur gerade 50'000 Jahren nach Australien. Was war es, das unsere Ahnen so zur Eile antrieb? 

Penny Spikins glaubt die Antwort auf diese Frage zu kennen: Es waren nicht ökologische Zwänge oder das Bevölkerungswachstum, die das Tempo der Migration beschleunigten, sagt die Paläoanthropologin von der Universität York, sondern Veränderungen in den Beziehungen der Menschen untereinander.

Die Kehrseite der engen Zusammenarbeit

Um ihr Überleben zu sichern, mussten die frühen Menschen immer enger miteinander zusammenarbeiten; sie waren voneinander abhängig. Je enger die Zusammenarbeit wurde, desto stärker entwickelte sich ein Bedürfnis, Artgenossen auszugrenzen und zu bestrafen, die Abmachungen nicht einhielten oder sonst wie nicht kooperieren wollten. Damit entwickelte unsere Spezies, glaubt Spikins, eine «düstere Seite». 

Die religiösen und emotionalen Bande, die eine Gruppe in der Krise zusammenhalten konnten, hatten eine Kehrseite: Menschen, deren Vertrauen zerstört wurde und die sich verraten fühlten, konnten heftige negative Gefühle entwickeln – Aggressionen, die mitunter auch tödliche Folgen hatten.

Lieber das Weite suchen

Mit der verbesserten Waffentechnik war zudem jeder Stammesgenosse mit einem Groll und einem Speer eine tödliche Gefahr. Dies sorgte dafür, dass Personen, die sich in einem Konflikt mit einer anderen Person oder Gruppe wiederfanden, vorsichtshalber Abstand nahmen. Zugleich erleichterten es die grösseren sozialen Gruppen, andere Aussenseiter zu finden, mit denen man eine neue Kolonie gründen konnte. 

Verbreitung des Homo sapiens nach dem Aufbruch aus Afrika, 100'000 Jahre vor unserer Zeit. 
Karte: Universität York

«Moralische Konflikte machen Menschen mobiler – der wütende Ex-Verbündete, Ex-Freund oder die ganze Gruppe, bewaffnet mit einem vergifteten Speer, nach Rache oder Gerechtigkeit dürstend, sind ein starker Beweggrund, das Weite zu suchen, selbst wenn es ziemlich riskant ist», schreibt Spikins in ihrer Studie, die im Fachmagazin «Open Quaternary» erschienen ist. 

Die deutliche Beschleunigung der Wanderungsbewegung unserer Spezies, die vor 90'000 bis 100'000 Jahren einsetzte, habe sich also menschlichen Emotionen verdankt – und es gebe auch keine Parallele dazu im Tierreich, stellt Spikins fest. (dhr)

Dok: «Die Anfänge der Menschheit (3/3) – Homo sapiens, der letzte seiner Art.»
YouTube/HeldDerDokus

Quiz: Von Lucy bis zum Homo sapiens – wie gut kennst du unsere Vorfahren?

1.Der moderne Mensch – also wir – ist die einzige noch lebende Art der Gattung Homo. Was bedeutet sein wissenschaftlicher Name «Homo sapiens» auf Deutsch?
Shutterstock
Der denkende Mensch
Der weise Mensch
Der bauende Mensch
2.Wie alt ist das derzeit älteste Fossil eines Vertreters der Gattung Homo?
2,8 Millionen Jahre
2,1 Millionen Jahre
1,7 Millionen Jahre
3.Eines der bekanntesten Fossilien ist Lucy. Das weibliche Teilskelett wurde 1974 in Äthiopien gefunden. Zu welcher Art gehört Lucy?
Homo antecessor
Ardipithecus ramidus
Australopithecus afarensis
4.Wie kam Lucy zu ihrem Namen?
Sie wurde nach dem Beatles-Song «Lucy in the Sky with Diamonds» benannt.
Sie wurde nach ihrer Entdeckerin Lucy Leakey benannt.
Arizona State University
Sie wurde nach der Tochter ihres Entdeckers Donald Johanson benannt.
5.Was verstehen die Paläontologen unter dem Begriff «Hominini»?
Die Untergruppe der Affen in der Ordnung der Primaten.
Die Unterabteilung der Familie der Menschenaffen, die alle Arten der Gattung Homo umfasst.
Die Familie der Menschenaffen einschliesslich des Menschen.
6.Welche Art des Homo wanderte als erste aus Afrika aus und besiedelte Eurasien?
Homo habilis
Homo rudolfensis
Homo erectus
7.Die Olduvai-Schlucht gilt – neben dem Afar-Dreieck in Äthiopien und der südafrikanischen Provinz Gauteng – aufgrund der vielen Funde von homininen Fossilien als «Wiege der Menschheit». In welchem Land liegt diese bedeutende Fundstätte?
Wikipedia
Wikipedia
Somalia
Wikipedia
Kenia
Wikipedia
Tansania
8.2003 wurden auf der indonesischen Insel Flores Skelette einer ausgestorbenen Menschenart gefunden. Der Flores-Mensch, nach dem Fundort Homo floresiensis benannt, war auffallend klein, was ihm den Spitznamen «Hobbit» eintrug. Wann starb dieser Urmensch aus?
EPA
Etwa vor 13'000 Jahren
Etwa vor 150'000 Jahren
Etwa vor 1 Million Jahren
9.Als der moderne Mensch aus Afrika nach Europa wanderte, lebte dort bereits der Neandertaler. Vor rund 30'000 Jahren starb dieser Urmensch aus. Welche dieser Aussagen über den Homo neanderthalensis trifft zu?
AP
Vom Neandertaler zum Homo sapiens gab es keinen Gen-Fluss.
Der Neandertaler hatte im Schnitt ein etwas grösseres Gehirnvolumen als der Homo sapiens.
Neandertaler besassen ein deutlich vorspringendes Kinn.
10.Was versteht man unter einem Cro-Magnon-Menschen?
Es handelt sich um eine Kreuzung zwischen Neandertaler und Homo sapiens.
Cro-Magnon-Mensch ist eine andere Bezeichnung für den Homo ergaster.
Es ist der Homo sapiens in der Ära seit seiner Ankunft in Europa vor 40'000 Jahren bis vor ca. 12'000 Jahren.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StealthPanda 27.11.2015 17:57
    Highlight Homo Erectus :P
    4 0 Melden
    • Caturix 27.11.2015 19:27
      Highlight Ja der arme, hatte den ganzen Tag eine erek..on. Darum ist er ausgestorben. Ist immer öffters gestolpert und hat sich sein bestes Stück gebrochen, ohne dieses gab es keinen Nachwuchs mehr.
      6 2 Melden
    • SVRN5774 27.11.2015 20:51
      Highlight Dacht ich auch xD lol
      1 1 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen