Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Künstlerin koloriert Porträt eines Mädchens, das in Auschwitz umkam

17.03.18, 20:15

Czesława Kwoka starb am 12. März 1943. Sie war erst vierzehn Jahre alt, als sie im Vernichtungslager Auschwitz mit einer Phenolspritze ins Herz getötet wurde. Bei ihrer Ankunft in Auschwitz im Dezember 1942 wurde sie fotografiert. Der Fotograf, der Häftling Wilhelm Brasse, vergass das polnische Mädchen mit dem hilflos-trotzigen Blick bis zu seinem Tod 2012 nicht mehr. 

«Ich erinnere mich sehr gut an das Bild von diesem Mädchen, weil es noch so jung aussah. Das Mädchen. So entwaffnend, als Mädchen, als Gefangene, die ein Kopftuch trug. Sie sah noch gut aus, nicht abgemagert.»

Wilhelm Brasse

Bild: AP

Die drei schwarz-weissen Porträts von Czesława – Brasse musste die Neuankömmlinge in Auschwitz immer von vorn, im Profil und mit Kopfbedeckung ablichten – sind berühmt geworden. Heute sind sie Bestandteil einer fotografischen Gedenkstätte im Museum Auschwitz-Birkenau. 

Bild: AP

Die brasilianische Künstlerin Marina Amaral, die aus der Kolorierung historischer Schwarz-weiss-Aufnahmen ihren Beruf gemacht hat, hat die Fotos jetzt eingefärbt. Sie will damit die Erinnerung an die Holocaust-Opfer wach halten. 

«Wenn wir alte schwarz-weisse Fotos sehen, dann bekommen wir das Gefühl, dass das, was abgebildet ist, nur in Geschichtsbüchern stattgefunden hat. Durch die Restaurierung der Farben erwachen die Bilder zum Leben.»

Marina Amaral

Bild: AP/Marina Amaral

«Es ist einfacher, uns mit Leuten zu identifizieren, wenn wir sie in Farbe sehen. Dies waren Menschen mit Träumen, Ambitionen, Ängsten, mit Freunden, Familie ... und alles nahm man ihnen weg. Czesława war nur eines von Millionen Opfern, aber der Ausdruck ihres Gesichts, so viel Angst und zugleich so viel Mut, wird mir immer in Erinnerung bleiben.» 

Marina Amaral

Czesława Kwoka fiel dem Rassenwahn der Nazis zum Opfer. Zusammen mit ihrer Mutter Katarzyna und der restlichen Dorfbevölkerung wurde sie im November aus ihrer Heimat im heutigen Ostpolen in das Umsiedlungslager Zamość abtransportiert – die SS wollte damit Platz für deutsche Siedler schaffen. Im Zuge der «Germanisierung» der Region, bei der über 100'000 Polen vertrieben oder deportiert wurden, sollte aus Zamość «Himmlerstadt» werden. 

Czesławas Mutter Katarzyna. Sie kam bereits am 18. Februar 1943 um. 

Die deportierten Polen erhielten 20 Zloty und durften nur Handgepäck mitnehmen. Im Umsiedlungslager teilte die SS sie in vier Gruppen ein: Die ersten beiden waren zur sogenannten «Wiedereindeutschung» vorgesehen, die dritte zur Zwangsarbeit in Deutschland. Das schlimmste Schicksal erwartete die vierte Gruppe, in die Czesława und Katarzyna eingeteilt wurden. Diese Menschen wurden als «kriminell» oder «asozial» eingestuft – zum Teil, weil sie Widerstand geleistet hatten – und kamen direkt in das Vernichtungslager Auschwitz. 

Dort reduzierte die SS die Neuankömmlinge zu Nummern – aus Czesława wurde 26947. Fotograf Brasse erinnerte sich, wie das Mädchen von einer Aufseherin geschlagen wurde, kurz bevor es vor seine Kamera trat. 

«Immer wieder wurden spezielle Nummern aufgerufen. Aber auf Deutsch. Und dieses Mädchen hat einfach nicht verstanden, was da vor sich ging und was zu ihr gesagt wurde. Und dann hat diese Aufseherin … ich sah dies in mehreren Fällen … mit einem Stock zugeschlagen, sie ins Gesicht geschlagen …»

Wilhelm Brasse

Die durch den Schlag aufgeplatzte Lippe des Mädchens fällt auf der kolorierten Fotografie viel stärker auf als im schwarz-weissen Original. «Indem ich die Farbe zurück auf ihr Gesicht brachte, konnte ich das Blut und die blauen Flecken zeigen», sagt Amaral dazu. 

Czesława Kwoka war nicht das einzige Kind, das in Auschwitz mit einer Phenolspritze umgebracht wurde. Hunderte von polnischen Kindern aus Zamość und Umgebung starben auf diese Weise. Und auch sie waren nur ein kleiner Teil der etwa 230'000 Kinder, die von 1940 bis 1945 nach Auschwitz deportiert wurden. Die grosse Mehrzahl von ihnen überlebte nicht.

(dhr)

Auschwitz

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Warum wir den 68ern unglaublich viel zu verdanken haben

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Das tragische Ende einer Ikone: Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King ermordet

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Als die Solothurner Gnädigen Herren in Klein Versailles wohnten

Künstlerin koloriert Porträt eines Mädchens, das in Auschwitz umkam

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Die Sage vom Männlein, dessen Herz von Schlangen herausgerissen wurde

Der erste Computer made in Switzerland brauchte viel Platz, hatte aber wenig Rechenpower

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Das sind die wohl ältesten Tattoo-Bilder der Welt

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

«Hitler-Glocke» mit umstrittener Inschrift darf in deutschem Kirchturm hängen bleiben

James Randi – der Magier, der Zauberer entzaubert

Archäologen finden antike Totenstadt in Ägypten

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Als die Töne laufen lernten

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Gelobt sei, was geil macht: 36 aphrodisierende Substanzen im Bild

Diese Basler Mumie ist ein Vorfahre von Boris Johnson und verwandt mit der Queen

NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt

Alle Artikel anzeigen

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 18.03.2018 18:36
    Highlight Dieses Morden mit der Phenolspritze nannten die Nazimörder „ abspritzen“. Dies wurde unter dem Vorwand das eine Medizinische Behandlung ansteht, bei Kranken und arbeitsunfähigen und auch vielen Kindern gemacht. Wenn man bedenkt das „ Menschen“
    so mit anderen Menschen umgegangen sind, muss jeder sich fragen, wie muss ich mich verhalten damit dies nie mehr passiert. Ich kann es heute nicht fassen dass schon wieder gegen Minderheiten gehetzt wird. Ich habe Null Toleranz bei diesem Thema.
    18 9 Melden
    • kularing 18.03.2018 20:25
      Highlight Oh je...Fischra
      Jetzt haben sie es verdorben.
      Dieses schwere Thema.
      Und nun also doch...
      Päng!
      Der Nazivergleich.
      Es musste ja kommen.
      Indem sie die damaligen schrecklichen Zustände in die heutige Zeit transferieren wollen, machen sie eigentlich nur eines:

      Sie verhöhnen die damaligen Opfer.
      13 17 Melden
    • Fischra 19.03.2018 14:53
      Highlight Kularing ich habe Verständnis für Ihren Einwand. Vielleicht war auch meine Überleitung zu der heutigen Zeit ein wenig scharfkantig. Ich will auch nicht behaupten dass ähnliche Zustände herrschen. Es ist aber eine tatsache dass verbal schon sehr Massive diskriminierungen stattfinden welche meiner Meinung nach nicht sein dürfen. Dies will ich betonen. Und das was war dürfen wir nicht vergessen.
      5 2 Melden
    • kularing 19.03.2018 23:44
      Highlight Fischra
      Ok, verstehe. Mit ihrer Eingrenzung kann ich es jetzt auch besser nehmen.
      0 0 Melden
  • Fischra 18.03.2018 18:26
    Highlight Das was dazumal geschehen ist können wir leider nicht mehr ändern. Aber wenn ich sktuell höre wie gewisse superschlaue gegen Ausländer, Flüchtlinge und Minderheiten hetzen, dann frage ich mich wirklich, wie schnell alles was geschehen ist vergessen werden kann. Darum zu Ehren alles Naziopfer. Vergesst sie nie und lasst das geschehene sich nie wiederholen.
    11 10 Melden
  • Spooky 18.03.2018 18:12
    Highlight Eigentlich sollten die Journalisten darüber berichten, wie man sich gegenüber solchen abgedrehten Tätern wehren kann.

    Aber das ist wahrscheinlich zuviel verlangt von euch linken Cüpli-Journis.

    Ihr von Watson seid Cüpl-Journis, mehr nicht.


    6 33 Melden
    • Spooky 18.03.2018 19:04
      Highlight Oh je. Wie bin ich wieder drauf mit meinem Alk.

      Aber so allzu dumm ist es auch wieder nicht, was ich da erzähle. Nicht?

      Nein nein. Bitte nicht antworten. Ich bin Soziophobiikerl Am besten geht es mir, wenn ich nur Blitze bekomme. Aber das ist jenseits von eurem Erlebnisbereich. Schon klar. Ich liebe das Leben.
      5 20 Melden
  • Walser 18.03.2018 14:40
    Highlight Eine berührende Geschichte. Es ist wichtig dass diese grauenhafte Zeit und die Geschehnisse nie vergessen werden. Menschen die dazu fähig und auch Willens sind, wird’s immer geben. Es gilt aufmerksam zu sein. Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit kennt übrigens kein Parteibuch...
    19 2 Melden
  • dding 18.03.2018 14:18
    Highlight Bei dieser Thematik muss aufgepasst werden.

    Wir leben in einer Zeit, in der gerade Künstler ALLES unternehmen, um aufzufallen.

    Wie rein die Motivation dieser "Einfärberin" ist wissen wir nicht.

    Ich hoffe, es ist eine selbstlose.
    14 45 Melden
    • Fischra 18.03.2018 18:06
      Highlight Farbige Bilder lassen diese Zeit näher rücken. Schwarzweiss Bilder sehen so sehr aus der Vergangenheit aus. Ich denke nicht dass es ums Auffalen ging. Dafür ist dieses Thema zu schlimm. Niemand interessiert die Einfärberin. Das Mädchen hat die Hauptrolle.
      14 5 Melden
    • dding 18.03.2018 18:53
      Highlight Und trotzdem hat es diese Einfärberin nun geschafft, eine mediale Resonanz aufzulösen. Sodass man nun sogar in der Schweiz ihren Namen zu lesen bekommt.

      Mit der Hilfe von ehemaligen KZ-Gefangenen sich selbst zu protegieren, wäre für mich das schlimmste.
      8 10 Melden
  • Fischra 18.03.2018 10:54
    Highlight Da ich zeitweise in Krakau lebe bin ich auch schon einige male in Oswiecim ( Auschwitz) gewesen. Fürchterlich was mit den Menschen gemacht wurde. Und es ist noch nicht so lange her. Die Grausamkeit war nicht zu überbieten. Frauen lebten im Schitt 3 Monate und Männer 6 Monate bevor sie starben in diesem Lager. Die Bilder dieser Menschen gehen einem nicht mehr aus dem Kopf. Darum darf das nie vergessen gehen. Man muss so ein KZ gesehen haben, dann spührt man was da geschehen ist und wird es nie vergessen.
    40 5 Melden
  • Restseele 18.03.2018 10:49
    Highlight Ganz eindeutig unfassbar grauenhaft....
    Und noch schlimmer ist: es könnte genau gleich wieder passieren. Auch im 'zivilisierten' Europa. Vielleicht mit anderen Bevölkerungsgruppen, aber trotzdem das gleiche.
    Leute die solche Befehle ausführen und solchen 'Führern' folgen gibt es immer. Auch in Europa.
    Mich berührt dieses Foto, aber gewisse Leute berührt das gar nicht.
    Und auch heute gilt: hohe Führungskräfte finden Folter gut, möchten am liebsten mit Waffen gegen unliebsame Bevölkerung vorgehen usw.
    Ausser der Fototechnik hat sich nichts verändert.
    52 5 Melden
  • TheDude10 18.03.2018 09:42
    Highlight Ich finde es super, denn als schwarzweiß Bild gelingt es gewissen Leuten es als vergangen und nicht gültig zu betrachten. Koloriert wirkt es viel aktueller und mäht das es immer wieder passiert und passieren wird, solange Gruppen sich als erhaben betrachten.
    39 8 Melden
  • rodolofo 18.03.2018 08:55
    Highlight Diese Bilder rühren mich zu Tränen!
    Dieses Mädchen schaut auf dem Foto so, wie alle Mädchen schauen, welche ihr Leben noch vor sich haben.
    Doch es wurde in eine Welt hinein geboren, welche von grausamen Unmenschen beherrscht war, die von sich selbst glaubten, Übermenschen zu sein...
    Was für eine gigantische Täuschung!
    Und was für ein niemals zu verzeihendes Unrecht!
    Die FALSCHEN wurden ermordet, und die FALSCHEN lebten weiter!
    Und so kann es auch heute kein richtiges Leben geben im falschen...
    Liebes unschuldiges Mädchen!
    Wir werden Dich immer lieben und Dich niemals vergessen!
    25 15 Melden
  • Spooky 18.03.2018 01:18
    Highlight Und welche Partei will die Bürger entwaffnen?
    21 176 Melden
    • loquito 18.03.2018 08:49
      Highlight Zusammenhang? Traurig fällt dir nichts anderes ein. zu diesem Thema...
      51 7 Melden
    • nödganz.klar 18.03.2018 15:43
      Highlight Spooky, mal wieder angetrunken geposted? 🤨
      22 3 Melden
    • Spooky 18.03.2018 16:46
      Highlight Narren und Betrunkene sagen die Wahrheit.
      8 18 Melden
    • Lowend 18.03.2018 16:48
      Highlight Komisch, dass meine Frage dauernd gelöscht wird, obwohl es auch in der Schweiz Parteien gibt, die Mühe haben, sich von den damaligen Tätern zu distanzieren, siehe Köppels bewundernde Weltwocheartikel über einige Nazigrössen.
      21 8 Melden
    • Spooky 18.03.2018 17:37
      Highlight @ Lowend

      Du hast eine Parteienfixation. Weisst du das?
      5 17 Melden
    • Lowend 18.03.2018 18:49
      Highlight Sprichst du bei den Narren und Betrunkenen etwa vom Albisgüetli, liebster Spooky, du Kämpfer gegen linke Gutmenschen, nur so als Frage von einem gutmenschlichen Wortgerilliero, dem gerne von echten Rechten das Wort gelöscht wird, wenn er die Wahrheit zu klar ausdrückt.

      Offenbar habe ich mit meinen Bemerkungen aber getroffen, denn warum sollte sonst bei Tatsachen wie Flaggen und gedruckten Artikeln die Zensur zuschlagen?
      8 5 Melden
  • JackMac 17.03.2018 21:53
    Highlight Ich war im Dezember in Auschwitz. Es war und ist noch immer fürchterlich. Du kannst das Grauen förmlich spühren ..... und ich krieg seither die tausenden von kinderschuhen nicht mehr aus dem Schädl.
    Furchtbar, zu was „Menschen“ fähig sind.
    268 11 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 17.03.2018 21:48
    Highlight Mein Grossvater war Kommunist und Gefangener in Auschwitz. Er kam frei, sprach aber später nie darüber und auch sonst nur noch sehr wenig. Man sagte mir, er hätte seither in seiner eigenen Welt gelebt, unnahbar. Ich war ca. 8 Jahre alt, als er starb und habe ihn nur noch als dementen alten Mann in Erinnerung, da ich ihn auch nur wenige Male gesehen habe, weil alle meine Verwandten verstreut im Ausland leben.

    Naja, was soll man zu Nazi-Autschwitz noch sagen? Wir sind doch alle irgendwie angewidert und fasziniert zugleich. Und gleichzeitig bleibt es einfach unfassbar, was dort geschah.
    203 14 Melden
    • Radiochopf 17.03.2018 22:00
      Highlight Warst du den mal in Ausschwitz oder hast du es noch vor? Ich war mal im KZ Dachau und auch wenn ich selber nicht so einen persönlichen Bezug habe wie du, war es doch sehr bedrückend... für mich wird es nie nachvollziehbar sein wie skrupellos Menschen sein können...
      127 6 Melden
    • äti 17.03.2018 22:04
      Highlight Ich kann das etwas nachfühlen und jedesmal bei solchen Berichten kommt auch eine riesengrosse Wut auf. Gegenüber den Ursacher, Mitläufer und Profiteuren. Und auch, manche junge Deutsche die ich kenne, tragen schwer daran. Das sicher nötig ist, sind solche Aktionen und Berichte. Es darf nie vergessen werden, nie.
      114 8 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 17.03.2018 22:43
      Highlight @Radiochopf: Ich war bisher noch nicht dort, hatte aber 2015 den Plan gefasst, irgendwann in einem der folgenden Sommer nach Auschwitz zu fahren (mit dem Mountain Bike), dann kamen aber ein Unfall und ein paar andere unerfreuliche Umstände dazwischen, womit dieser Plan wieder auf Eis gelegt wurde.

      Einen direkten persönlichen Bezug habe ich dazu auch nicht, weshalb ich mir auch die Frage stelle, ob ich wirklich dorthin muss? Es wäre eine Art von Kreis schliessen, aber gleichzeitig auch die Befriedigung eigener Neugier. Ich überlege noch. Wenn, dann per MTB, denn etwas leiden muss dann sein.
      16 5 Melden
    • Don Alejandro 17.03.2018 23:53
      Highlight Unfassbarer auch noch, dass die Menschheit daraus nichts gelernt hat.
      34 5 Melden
    • The Origin Gra 18.03.2018 03:06
      Highlight Ich war auch in Dachau Radiochopf aber auch dort war die Stimmung erdrückend, vergisst man nicht wieder
      24 2 Melden
    • redeye70 18.03.2018 08:27
      Highlight Ich war ebenfalls in Dachau und es war eine sehr bedrückende Erfahrung. Schon nach kurzer Zeit herrschte in unserer Gruppe absolute Stille, jeder war in eigenen Gedanken versunken. Das Grauen das damals dort stattfand ist sehr gut dokumentiert, nicht aufdringlich aber umso mehr eindringlich. Auschwitz werde ich noch besuchen gehen.
      15 1 Melden
    • rodolofo 18.03.2018 09:04
      Highlight @ Silent Speaker
      Ich verstehe Deine Ambivalenz sehr gut!
      Mein Vater war auch Deutscher.
      Eine für mich eigentlich unfassbare Konsequenz des 2.Weltkriegs ist ja, dass es mich überhaupt gibt!
      Ich müsste Adolf Hitler also irgendwie dankbar sein, für das was er getan hat, was mir aus Gründen mitfühlender Menschlichkeit mit den vielen Opfern des Nazi-Terrors allerdings total widerstrebt!
      Für uns Nachkommen gibt es eigentlich nur Eins:
      Akzeptieren und aufarbeiten, was damals passiert ist und daraus Lehren ziehen, die dafür sorgen, dass solches Grauen NIE WIEDER passiert!
      17 2 Melden
    • Adumdum 18.03.2018 12:46
      Highlight Einer meiner Grossväter war überzeugter Nazi... ich habe ihn nicht kennen gelernt. Es waren soviele, so oft inklusive in unseren eigenen Familien, und das ist so erschreckend - die, die diese Grauentaten begangen haben, und dann die riesige Zahl derer die Heil Hitler gerufen haben und es auch so gemeint haben... Jedes Mal wenn ich so etwas lese denke ich, es ist ein Wunder dass die Alliierten damals geglaubt haben dass man dieses Land demokratisieren kann. Aber war wohl auch ökonomisch motiviert, und ist ja grösstenteils gut gegangen.

      Armes Mädchen, arme Mutter, arme 6 Millionen Opfer.
      20 2 Melden
    • Menel 18.03.2018 13:28
      Highlight @rodolfo: ist bei mir auch so, meine Grosseltern haben sich nur durch den Umstand des 3. Reichs kennen gelernt. Mein Grossvater war beim Polenfeldzug mit dabei, danach bei der Einnahme von Norwegen, Kampf um Murmansk, Leningrad und Donezk. Als ich im KZ Natzweile-Strudhof war und erfuhr, dass sie dort Norweger hingeschickt haben, wurde mir schlecht. Ich weiss, ich kann nichts dafür, aber mich gibt es, weil so etwas schreckliches passiert ist. Der Gedanke hinterlässt immer ein komisches Gefühl.
      13 2 Melden
    • Spooky 18.03.2018 14:08
      Highlight @Menel
      Nicht nur du erlebst Schreckliches. Das Schreckliche ist die Gegenwart.
      3 14 Melden
  • ströfzgi 17.03.2018 21:22
    Highlight Respektvoller wärs ohne die Nennung der Künstlerin. Denn um die geht es in diesem Fall zu allerletzt. Wäre schöner, eine "Ode an… " zu würdigen.
    18 148 Melden
    • Radiochopf 17.03.2018 21:54
      Highlight Das spielt doch keine Rolle solange die Künstlerin solche Aussagen macht.. es ist wichtig diese Bilder echt aussehend zu machen mit Farbe, den diese schrecklichen Dinge sind alle passiert und sollen nie vergessen gehen!
      122 8 Melden
    • Ohniznachtisbett 19.03.2018 09:52
      Highlight Die alte Frage: Wenn jemand Gutes tut, aus egoistischen Motiven, ist es doch immer noch Gutes? Darum darf man die Künstlerin doch auch nennen. Mir ist es lieber jemand tut extrinsisch motiviert Gutes, als intrinsisch motiviert Böses...
      3 1 Melden

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

1880er bis 1890er Jahre, der Stromkrieg tobt.

Zwei Giganten kämpfen um die elektrische Erleuchtung der USA. Wer von ihnen ist wohl im Besitze der geeigneten Technik? Wer wird künftig den Elektromarkt bestimmen?

In der einen Ecke begrüssen wir Thomas Alva Edison, den Erfinder der Glühbirne und des Mikrophons. In der anderen Ecke sitzt sein grosser Widersacher, der Grossindustrielle George Westinghouse.

Während Edison und sein Unternehmen General Electric ausgerüstet sind mit massentauglichem …

Artikel lesen