Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gesellschaft: Menschenopfer halfen den Mächtigen

In vielen Gesellschaften gehörten Menschenopfer zum festen Brauchtum. Eine Analyse zeigt: Die perversen Riten nützen Herrschenden, um die Gemeinschaft zu spalten.

05.04.16, 22:57 06.04.16, 07:12

Ein Artikel von

Was treibt Menschen dazu, andere in feierlichen Zeremonien hinrichten zu lassen? Eine neue Studie erkennt politische Motivation: Menschenopfer würden Herrschern helfen, andere zu unterdrücken.

500 Jahre alter Schädel eines Menschenopfers am mexikanischen Templo Mayor.
Bild: INAH / HO

Die Analyse von 93 Gesellschaften zwischen Madagaskar und Australien zeige, dass sich in Staaten mit Opferriten eher starre Hierarchien etabliert hätten, berichtet eine Gruppe um den Psychologen Joseph Watts von der neuseeländischen Universität Auckland im Wissenschaftsmagazin Nature. Die Forscher glauben, dass die Opfer die Spaltung von Gemeinschaften beförderten.

Klassengesellschaften seien meist religiöser, schreiben die Gelehrten. Ihre Vermutung: Herrschende Klassen nutzten religiöse Riten, um ihre Macht abzusichern. Das zeremonielle Ermorden von Menschen sei politisch wirksam: Es habe geholfen, Hierarchien zu festigen, meinen die Forscher.

Rechtfertigungen für das Morden

Eine Besonderheit gab es: Führten egalitäre Gesellschaften Menschenopfer ein, entwickelten sich keine starren Schichten. Die Opferrituale halfen nur, bereits geteilte Gemeinschaften noch stärker zu spalten.

Die Forscher haben in 40 der 93 untersuchten Gesellschaften Zeugnisse von Menschenopfern gefunden – darunter in fünf der 20 egalitären Gemeinschaften, in 17 der 46 gemässigten und in 18 der 27 stark hierarchisierten Klassengesellschaften.

In den untersuchten Gesellschaften seien unterschiedliche Rechtfertigungen für Menschenopfer bekannt: Strafe für Tabubrüche, die Ernennung eines neuen Chefs oder die Weihe eines neuen Hauses. In der Logik mancher Völker seien Menschenopfer eine Notwendigkeit gewesen, um das Weiterbestehen der Schöpfung zu gewährleisten, erklären Experten.

Geopfert wurden meist Angehörige niedriger Klassen, zum Beispiel Sklaven. Ihre Verurteiler hingegen genossen gewöhnlich hohen Status, sie waren beispielsweise Priester oder Häuptlinge.

Der 1984 im Moor Lindow Moss bei Manchester gefundene Lindow-Mann lebte im 1. Jahrhundert n.Chr. Er wurde wahrscheinlich als Menschenopfer getötet und nackt in einem Moorwasser-Tümpel versenkt.
Bild: Wikipedia

boj

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

1880er bis 1890er Jahre, der Stromkrieg tobt.

Zwei Giganten kämpfen um die elektrische Erleuchtung der USA. Wer von ihnen ist wohl im Besitze der geeigneten Technik? Wer wird künftig den Elektromarkt bestimmen?

In der einen Ecke begrüssen wir Thomas Alva Edison, den Erfinder der Glühbirne und des Mikrophons. In der anderen Ecke sitzt sein grosser Widersacher, der Grossindustrielle George Westinghouse.

Während Edison und sein Unternehmen General Electric ausgerüstet sind mit massentauglichem …

Artikel lesen