Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wikingerschwert Norwegen

Das 77 cm lange Schwert ist ein sogenannter Sax, ein einschneidiges Hiebschwert. 
Bild: Bjarte Brask Eriksen, Hordaland County Council

Wanderer findet 1200 Jahre altes Wikingerschwert

Gøran Olsen war auf der Hardanger-Hochebene im südlichen Norwegen fischen gegangen und wollte sich danach ausruhen. Da fiel sein Blick auf ein längliches Metallstück zwischen den Felsen: Olsen hatte die über 1200 Jahre alte Klinge eines Wikingerschwerts gefunden. 

Der Archäologe Jostein Aksdal, der das Schwert untersuchte, sagte dem norwegischen Newsportal thelocal.no: «Das Schwert wurde in einem hervorragenden Zustand gefunden. Es ist sehr speziell, an ein Schwert zu geraten, dem praktisch nur der Griff fehlt.» Würde man den Griff ersetzen und das Metall polieren, wäre das Schwert einsatzbereit. 

Wikingerschwert Norwegen

Die Waffe wurde zwischen 750 und 800 n. Chr. gefertigt und ist damit über 1200 Jahre alt. 
Bild: Bjarte Brask Eriksen, Hordaland County Council

Zu Beginn der Wikingerzeit geschmiedet

Die Schwertklinge ist 77 Zentimeter lang und wurde vermutlich zwischen 750 und 800 n. Chr. geschmiedet – etwa zu Beginn der Wikingerzeit. Aksdal sagte, es handle sich um einen in Westnorwegen verbreiteten Schwerttyp. Bis zum Jahr 800 war dort der sogenannte Sax (auch Scramasax) üblich, ein einschneidiges Hiebschwert, das schon seit dem 4. Jahrhundert in Skandinavien bekannt war.

«Es war eine teure Waffe, und der Besitzer muss damit seinen Wohlstand gezeigt haben», erklärte der Archäologe. «Wenn im Frühling der Schnee weg ist, werden wir den Fundort genau untersuchen. Wenn wir Objekte oder ein Grab finden, können wir vielleicht die Story dahinter entschlüsseln.» 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article