Wissen

Erfinder, Unternehmer und Philanthrop: Garrett Morgan setzte sich für die afroamerikanische Community in den USA ein.  Bild: AP/AP

Der «schwarze Edison»: Kaum zu glauben, was Garrett Morgan alles erfand

03.09.17, 17:41

Thomas Alva Edison, Nikola Tesla – diese Erfinder, die Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA Furore machten, kennt heute noch fast jedes Kind. Wenn dagegen der Name Garrett Morgan fällt, reagieren die meisten Leute mit fragenden Blicken. 

Dabei ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sie täglich mit einer der Erfindungen des Amerikaners zu tun haben: 1923 liess Morgan die automatische dreiphasige Ampel patentieren. Ein schwerer Unfall zwischen einem Auto und einem Pferdewagen hatte ihn zu der Erfindung inspiriert. Zuvor hatten die Signalanlagen nur zwei Phasen, Stop und Go. Morgan erfand quasi den Vorläufer des gelben Lichts. 

Morgans dreiphasige Ampel. Bild: Western Reserve Historical Society

Schwarzer Enkel eines Südstaaten-Offiziers

Als Morgan sein Ampel-Patent anmeldete, war er schon längst ein erfolgreicher Erfinder und Unternehmer. Eine solche Karriere hätte wohl niemand vorausgesagt, als der Sohn von befreiten Sklaven am 4. März 1877 in Claysville im US-Staat Kentucky zur Welt kam. Garrett war das siebte von elf Kindern seiner halb schwarzen, halb indianischen Mutter. Sein leiblicher Grossvater väterlicherseits war der Südstaaten-Brigadegeneral John Hunt Morgan

Morgans Grossvater war ein Offizier der Konföderierten Armee im Sezessionskrieg. Bild: Wikimedia

Nur mit einem Primarschulabschluss verliess der junge Morgan als 16-Jähriger seine Heimat und zog nach Norden. In Cincinnati im US-Staat Ohio verdingte er sich zunächst als Mädchen für alles bei einem begüterten Landbesitzer. Neben der Arbeit bildete er sich weiter. 1895 zog er nach Cleveland weiter, wo er bald als Nähmaschinenmechaniker arbeitete. Die dafür benötigten Kenntnisse hatte er sich autodidaktisch angeeignet

Der junge Morgan bildete sich als Autodidakt neben seiner Arbeit weiter.  Bild: Pinterest

Sein Talent für Mechanik und Maschinen paarte sich mit einem unternehmerischen Geist. In dieser Hinsicht ähnelte er dem ungleich bekannteren Edison – er habe sich selbst den «schwarzen Edison» genannt, sagte seine Enkelin Sandra Morgan. 1907 gründete er sein eigenes Geschäft, eine Nähmaschinen-Reparaturwerkstatt. Zwei Jahre später eröffnete er zusammen mit seiner aus Böhmen stammenden zweiten Frau Mary Anne zusätzlich einen Kleiderladen, den «Morgan's Cut Rate Ladies Clothing Store». Bald beschäftigte das Paar dort 32 Angestellte. 

Erfindung als Zufallsprodukt

Die erste Erfindung, mit der Morgan kommerziell erfolgreich war, war ein Zufallsprodukt. 1909 versuchte er mit einer Chemikalie, die Reibung der Nähmaschinennadeln zu reduzieren, die sich mit hoher Geschwindigkeit durch Wollstoffe bewegten und diese dabei manchmal ansengten. Dies gelang nicht, aber Morgan stellte fest, dass die Chemikalie die Fasern streckte. Sofort begriff er das Potenzial der chemischen Lösung und testete sie am Fell eines Hundes und danach an seinen eigenen Haaren. 

Die Haarcrème, die er aus der Chemikalie herstellte, wurde ein Verkaufshit unter Afroamerikanern, die damit ihre krausen Haare glätteten. Morgan gründete die G.A. Morgan Hair Refining Company und machte damit ein Vermögen, das ihm Sicherheit verschaffte und ihm erlaubte, sich anderen Interessen zuzuwenden. 

«Verbessern Sie Ihr Aussehen»: Anzeige für Morgans Haarcrème.  Bild: Western Reserve Historical Society

Test im rauchgefüllten Zelt

Nur wenige Jahre später, im September 1912, meldete Morgan ein weiteres Patent an, das sich finanziell lohnen sollte: ein «Atmungs-Gerät». Diese frühe Gasmaske bestand aus einer geschlossenen Kapuze mit zwei Röhren, die Luft zuführten, filterten und kühlten. Den «Morgan National Safety Hood» vertrieb der Erfinder durch die eigens mit anderen Geschäftsleuten gegründete National Safety Device Company. 

Zeichnung der Atemschutzvorrichtung in Morgans Patentgesuch.   Bild: Western Reserve Historical Society

Morgan bewies Mut, als er seine Erfindung 1914 persönlich testete: Er verbrachte 20 Minuten in einem rauchgefüllten Zelt, wobei er sich als Indianerhäuptling Big Chief Mason ausgab. Dies tat er, um die vornehmlich in den Südstaaten virulenten rassistischen Vorurteile gegen Schwarze zu unterlaufen. Gleichwohl verkaufte sich seine Erfindung im Norden besser, wo im Laufe der Zeit über 500 Städte solche Gasmasken für ihre Feuerwehren anschafften. Die US-Armee setzte sie im Ersten Weltkrieg ein. 

Illustration des «Morgan National Safety Hood» in einer Werbebroschüre.   Bild: digital.wrhs.org

1916 erhielt seine Erfindung grosse Aufmerksamkeit in der Presse, weil Morgan mit ihrer Hilfe mehrere Arbeiter aus einem Tunnel unter dem Eriesee retten konnte. Nach einer Explosion hatte sich der Tunnel mit giftigen Gasen gefüllt; zwei Rettungstrupps kehrten nicht zurück. Erst Morgan gelang es, in den Tunnel vorzudringen und unbeschadet wieder herauszukommen. In manchen Presseberichten wurde er jedoch nicht erwähnt – ein Afroamerikaner als Held passte nicht ins Bild. Und im Süden verlor er danach Kunden, die erst durch die Berichte bemerkt hatten, dass er schwarz war. 

Morgan bei der Rettung eines Arbeiters aus dem Tunnel unter dem Erie-See. Bild: Western Reserve Historical Society

Einsatz für die schwarze Community

Mit seinen Unternehmungen verdiente Morgan viel Geld. Er war der erste Afroamerikaner in Cleveland, der ein Auto besass. 1920 konnte er sogar eine Zeitung gründen – den «Cleveland Call», der sich zu einem der wichtigsten Organe der schwarzen Community im ganzen Land entwickelte. Schon viel früher hatte er, nachdem sein Interesse an seiner Herkunft gewachsen war, einen afroamerikanischen Country Club auf seiner Farm eröffnet. 

Morgan war sich als Mitglied der National Association for the Advancement of Colored People der schwierigen Lage der Afroamerikaner in Cleveland – und generell in den USA – bewusst. Deshalb kandidierte er in seinen Fünfzigern für den Stadtrat. Im Gegensatz zu seinen technischen und kommerziellen Ambitionen wurde aus seiner geplanten politischen Karriere jedoch nichts. 

Morgan im Jahr 1949. Damals war er bereits funktional blind.  Bild: Cleveland.com

Trotz seiner Langlebigkeit – Morgan wurde 86 Jahre alt – hatte er schon relativ früh mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Besonders hart traf ihn der Verlust des Augenlichts aufgrund des Grünen Stars; schon 1943 war er nahezu blind. Dennoch gab er die Arbeit an seinen Erfindungen bis fast zuletzt nicht auf. Eine seiner letzten war die selbstlöschende Zigarette. 

Hier war definitiv nicht Garrett Morgan am Werk: Diese Erfindungen sind für die Tonne

1m 36s

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Video: watson/Lya Saxer

Du magst Geschichte? Hier gibt's jede Menge davon!

Kennedy-Attentat: US-Nationalarchiv gibt Geheimakten frei – aber nur teilweise

Wieso in Italiens Fussballstadien aus dem Tagebuch der Anne Frank vorgelesen wird

Wie «Zwinglis Helm» eine katholische Trophäe wurde

Lust auf Mafia-Ferien in New York? Diese Spots musst du besuchen!

So sahen die übelsten Diktatoren, Gangster und Serienmörder als Kinder aus

Kennst du diese 7 Forscher, die im Schatten eines anderen standen?

Wie Partisanen die Republik von Ossola gründeten – und sie an die Faschisten verloren 

10 berühmte Zitate, die so gar nie gesagt wurden

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt – tote Besatzung noch an Bord

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Dieser Herr rettete die Welt vor einem Atomkrieg. Jetzt starb er einen stillen Tod

Mit Mistgabeln gegen die Obrigkeit: Wie Wutbürger im Züriputsch die Regierung stürzten

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Spass mit alten Gemälden, Teil 9

Der Nazi-Arzt Mengele entkam dem Mossad nur knapp – ein anderer Nazi war wichtiger

11 Erfinder, die ihre eigenen Erfindungen mit dem Leben bezahlten

Der «schwarze Edison»: Kaum zu glauben, was Garrett Morgan alles erfand

Warum musste Lady Di sterben? 6 Verschwörungs-Theorien sagen es uns

Als das Internet noch 529 Seiten dick war: Liebeserklärung an den Katalog

Der Krimi um den Unspunnenstein – warum er immer wieder geklaut wird

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Verkehrte Welt: Als israelische Piloten mit Nazi-Flugzeugen gegen Spitfires kämpften

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Hass auf dem heiligen Hügel: 10 Fragen und Antworten zur Gewalt auf dem Tempelberg

Good old times: Als uns noch Stadtschreier und Postkutschen bedienten  

Der erste Rausch und rasende Weiber: Die Geschichte des Weins in 7 Episoden

Warum hat Wonder Woman zwei Brüste? Der antike Mythos der Amazonen

13 Verbrecher von anno dazumal, die irgendwie, naja, ziemlich heiss sind, halt ...

Blitzkrieg in der Wüste – wie Israel in sechs Tagen sein Gebiet vervierfachte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 04.09.2017 23:22
    Highlight Wieso spielt die Hautfarbe eine rolle ? ist einfach ein Genie auch wenn er gesteift mit punkten wäre....
    8 0 Melden
  • De Shipi 04.09.2017 09:37
    Highlight Eines hat sich seither nicht geändert: Die Medien entscheiden immer noch den Fokus. In Südasien starben tausende wegen Überschwemmungen, interessiert keinem. In Amerika gabs Überschwemmungen mit ein paar toten, jedoch steht täglich wie schlimm alles ist, wie teuer alles sein wird. Trump wird abgelichtet usw.

    Medien zeigen das, was Kohle bringt, wie damals!
    25 3 Melden
  • Röschtigraben 04.09.2017 00:20
    Highlight Tolle Geschichte, toller Artikel und toller Mensch.

    Bitte mehr solcher Berichte
    26 1 Melden
    • Daniel Huber 04.09.2017 15:02
      Highlight Danke schön!
      7 0 Melden
  • Doeme 03.09.2017 23:19
    Highlight Cooler Artikel. Super recherchiert und spannend geschrieben. Dürfte noch ein bisschen länger sein. Danke!
    31 1 Melden
    • Daniel Huber 04.09.2017 15:02
      Highlight Danke! Für die ganz langen Artikel ist bei uns Anna Rothenfluh verantwortlich ;-)
      9 0 Melden
  • Baba 03.09.2017 21:17
    Highlight Was für eine faszinierende Persönlichkeit. Danke für diesen Artikel, Herr Huber!
    73 4 Melden
    • Daniel Huber 04.09.2017 15:00
      Highlight Vielen Dank!
      5 0 Melden
  • Chrutondchabis 03.09.2017 20:01
    Highlight Krass, sogar Morgan Freemans Gesicht hat er erfunden =)
    61 16 Melden

Horror-Szenario «Slaughterbots»: So drastisch warnen Forscher vor autonomen Kampfrobotern

Schwärme von autonomen Mini-Drohnen gegen Soldaten – wird so der Krieg der Zukunft aussehen? In Genf hat diese Woche ein UN-Gremium über ein Verbot von «tödlichen autonomen Waffensystemen». Aktivisten warnen mit einem schockierenden Science-Fiction-Clip vor tödlichen Kampfrobotern.

Tödliche autonome Waffensysteme sind seit einigen Jahren immer wieder ein Thema. Mehrfach haben Experten für künstliche Intelligenz und Forscher wie Astrophysiker Stephen Hawking oder Apple-Co-Gründer Steve Wozniak schon Kritik geäussert (auch die GsoA).

Die Kritiker fordern von den Vereinten Nationen schon länger ein Verbot solcher Kampfroboter. Darüber hat diese Woche an der fünftägigen UN-Abrüstungskonferenz in Genf ein Gremium von Experten und Landesvertretern …

Artikel lesen