Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wer denkt, die heutige Welt sei verrückt geworden, sollte sich zum Durchatmen hier mal über die Skopzen informieren. Wer Mitglied in der russischen Sekte werden wollte, wurde kastriert: Das war aber erst der Anfang. Wer's wirklich zu Höherem bringen wollte, liess sich den Penis abschneiden – als Ende der Versuchung und als Eintrittsticket fürs Himmelreich.

19.02.16, 12:35 21.02.16, 22:05


Wahn kennt viele Gestalten. Eine besonders bizarre Form trat Mitte des 18. Jahrhunderts in Russland erstmals auf: die Skopzen. Diese Sekte trieb die im Christentum ohnehin angelegte Körperfeindlichkeit in ungeahnte Höhen – wohl noch nie hat ein Kollektiv der sexuellen Lust derart kompromisslos den Kampf angesagt.

Diesen religiösen Fundamentalisten genügte es nicht, den Geschlechtsverkehr in toto zu verbieten – sie wollten ihn unmöglich machen, denn der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch eben schwach. Deshalb entledigten sich die Skopzen ihrer körperlichen Lust-Werkzeuge mit brachialster Gewalt in einer rituellen Kastration. Dies brachte ihnen auch ihren Namen ein: «Skopez» bedeutet auf Russisch «Kastrat», «Eunuch».

Skopzen

Erst das «kleine Siegel» geschafft: Skopze ohne Hoden, aber noch mit Penis.
Bild: PD

Skopzen

Genitalien komplett entfernt: Skopze mit «grossem Siegel».
Bild:

Weg mit dem «Schlüssel zum Abgrund»!

Die Feuertaufe, wie diese rituelle Handlung genannt wurde, sollte den Skopzen das «Tor zur vollkommenen Erlösung» öffnen. Der Eintrittspreis war hoch: Männer mussten sich Hoden und Penis entfernen lassen, bei den Frauen wurden Klitoris und Schamlippen abgeschnitten, die Brustwarzen weggebrannt oder – manchmal mitsamt der ganzen Brust – abgeschnitten.

Bei den Männern gab es zwei Stufen der Entmannung: Das «kleine Siegel» verlangte die Entfernung der Hoden, die als «Schlüssel zur Hölle» galten; für das «grosse Siegel» – auch «Zarensiegel» genannt – musste zusätzlich der Penis weg, der «Schlüssel zum Abgrund». Ein Zapfen aus Zinn diente dann als Verschluss für die Harnröhre, damit nicht unkontrolliert Urin austrat. 

Skopzen

Skopzen-Frauen: Brustwarzen entfernt ...
Bild: PD

Skopzen

... oder die Brüste gleich ganz amputiert.
Bild:PD

Diese Verstümmelungen nahmen die Skopzen mit wenig zimperlichen Methoden vor. Die zu entfernenden sündigen Körperteile – nach Auffassung der Skopzen ein Geschenk des Teufels – wurden mit Schnüren abgebunden und mit einem glühendheissen Messer abgetrennt; der «Patient» rief dabei: «Christ ist erstanden!» Nach dem Eingriff durften sich die Kandidaten fürs Himmelreich, die zuvor «Esel» oder «Ziegen» gerufen wurden, «weisse Tauben» oder «weisse Lämmer» nennen. 

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen
Skopzen

Kastrations-Werkzeuge.
Bild: PD

«Hau sie ab und wirf sie weg!»

Die Rechtfertigung für diese rabiaten Massnahmen entnahmen die Skopzen einigen wenigen Bibelstellen: So klärt Jesus im Matthäusevangelium (Mt 19,12) seine Jünger auf, manche Menschen hätten «sich selbst zur Ehe unfähig gemacht – um des Himmelreichs willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es.» Und im gleichen Evangelium heisst es (Mt 5,30): «Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt.»

Skopzen

Fürs Seelenheil verstümmelt: männlicher und weibliche Skopze. 
Bild: PD

Erstaunlicherweise schreckten die grausamen Rituale der Skopzen potentielle Beitrittskandidaten nicht ab. In der seltsamen Welt des religiösen Wahns wirken rigide Regeln und peinvolle Praktiken offenbar anziehend. Laut einem zeitgenössischen Historiker zählte die Gemeinschaft bald bis zu 100'000 Mitglieder; Mitte des 19. Jahrhunderts war sie auf schätzungsweise 300'000 Seelen angewachsen. 

Verbannte Kastraten

Der Zar war nicht erfreut über diese Selbstverstümmler unter seinen Untertanen. Der Kreml verfolgte die Sekte und erliess ein Gesetz, das als Strafe für die Selbstkastration die Verbannung nach Sibirien vorsah. Wer einen anderen kastrierte, musste mit sechs Jahren Zwangsarbeit rechnen. Doch die Repression vermochte die Ausbreitung der Skopzen nicht zu stoppen. Einige von ihnen wichen nach Rumänien aus und gründeten dort eine neue Gemeinschaft. Die Verfolgung verlieh der Sekte zudem die Aura des Märtyrertums. 

Skopzen

Nach Sibirien verbannt: Skopzen in Jakutien.
Bild:

Die Rekrutierung neuer Mitglieder war für die Skopzen naturgemäss wichtiger als für andere Sekten, denn nach dem Kastrationsritual konnten sie selber keine Kinder mehr zeugen. Die Gläubigen, oft gestandene Bauern, Handwerker und Geschäftsleute, fanden neue Mitglieder in allen sozialen Schichten, vor allem aber unter Leibeigenen, Obdachlosen und Kriminellen. Diesen verschafften sie eine neue Existenz – unter der Bedingung, dass sie sich kastrieren liessen.   

Nach der Oktoberrevolution übernahmen die Sowjets die Verfolgung der ungeliebten Sekte. 1929 kam es in Leningrad (heute St.Petersburg) zum grössten Prozess gegen Mitglieder der Gemeinschaft; 150 Skopzen wurden nach Sibirien deportiert. Allmählich ging ihre Zahl zurück, doch noch 1970 stöberte ein Ethnologe auf der Halbinsel Krim eine Gruppe von etwa 100 Skopzen auf. 

Bereits im 19. Jahrhundert hatte sich eine mildere Variante der Sekte von den Hardcore-Skopzen abgespalten. Die heute noch bestehenden «Geistlichen Skopzen» und die «Neuskopzen» praktizieren keine genitale Verstümmelung mehr, sondern suchen ihr Heil in strenger Askese, die selbstredend auch sexuelle Enthaltsamkeit einschliesst. 

Kastration

Bei der Kastration werden die Keimdrüsen – bei Männern die Hoden, bei Frauen die Eierstöcke – entfernt. Sie führt zur Unfruchtbarkeit und hat schwerwiegende Veränderungen von Körper und Psyche zur Folge, zumal wenn der Eingriff vor der Pubertät vorgenommen wird. Bei Jungen bleiben der Stimmbruch und die männliche Körperbehaarung aus. Weitere Folgen sind eine starke Neigung zu Fettleibigkeit, Antriebsarmut, verringertes Sexualverlangen und Depressionen. Wenn die Kastration nach der Geschlechtsreife erfolgt, sind die Folgen weniger gravierend. Aber auch dann können Fettleibigkeit, Antriebsarmut und Depressionen auftreten. 

Wikipedia

Kastration als Missverständnis?

Die Skopzen, ursprünglich eine Abspaltung der asketisch-ekstatischen Sekte der Chlysten, gingen zwar aus der russisch-orthodoxen Kirche hervor, doch ihre theologischen Ansichten waren häretisch: In ihren Augen war Jesus der erste Skopze und hatte auch die Kastration gelehrt. Möglicherweise bezogen sie sich auf den Kirchenvater Tertullian, der Jesus und Paulus als spadones – lateinisch für Eunuchen – beschrieb; vermutlich aber nur als Metapher für ihre Keuschheit. Der russische Schriftsteller Michael Schischkin glaubt, die russischen Bauern hätten die Beschneidung Jesu Christi als Kastration missverstanden. 

Das Christentum schreibt allerdings die Beschneidung nicht vor und schon gar nicht die Kastration. Es ist jedoch stark vom gnostischen Leib-Seele-Dualismus geprägt, der den Körper – und letztlich die Welt – als Sitz des Bösen sieht, dessen Überwindung erst die geistig-seelische Entfaltung ermöglicht. Diese Körperfeindlichkeit konnte sich bis zur Selbstkastration steigern. Besonders in der Spätantike traten verschiedentlich christliche Sekten auf, die durch die Verstümmelung des Körpers eine Reinigung der Seele erhofften. Schon der Kirchenvater Origenes soll der Legende nach das Matthäusevangelium wörtlich genommen und sich selbst entmannt haben.

Origenes kastriert sich selbst

Kirchenvater Origenes entmannt sich selbst. Die störenden Körperteile hält er noch in der Hand.  
Bild: PD

Seinem Beispiel folgten die Valesianer, die die Ehe ablehnten und sich selber kastrierten – vielleicht aber auch, wie das «Ketzer-Lexicon» von 1828 behauptet, gleich alle Männer, derer sie habhaft werden konnten. Deswegen hätten Wanderer nichts so sehr gefürchtet, wie sich auf das Gebiet der Valesianer zu verirren. Solches ist, immerhin, von den Skopzen nicht bekannt.

«Skopzen-Syndrom»

Fantasien über eine Kastration sind nicht so selten und gelten nicht per se als psychische Störung. Von einer Störung ist hingegen die Rede, wenn Jungen oder Männer ein starkes Verlangen entwickeln, sich einer Kastration zu unterziehen und als Eunuch weiterzuleben. Diese seltene psychische Störung wird in Anspielung auf die russische Sekte «Skopzen-Syndrom» genannt. Sie hat bislang noch keine eigene ICD-10-Chiffre. 

Bionity.com

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Mehr zum Thema Geschichte: 

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 21.02.2016 17:14
    Highlight hmmm, interessant, wäre doch eine gute Idee für Politiker. Weniger abgelenkt und noch mehr bei der Sache. Sogar Trittbrettfahrer würden z.T. abgeschreckt. Später, einiges später, fällt das Zeuge ja eh von selbst ab.
    3 10 Melden
  • Der Rückbauer 21.02.2016 13:36
    Highlight Frauen haben Eier, Männer haben Samenstränge.
    11 0 Melden
  • Calvin WatsOff 21.02.2016 11:51
    Highlight Pfui Teufel aber auch! das war jetzt doch nichts für meine zarte Seele.
    10 2 Melden
  • little_caesar 20.02.2016 04:23
    Highlight Schon krass was man alles im Namen der Religion freiwillig mit sich machen lässt.
    42 0 Melden
  • Sarah_BE 19.02.2016 17:51
    Highlight Interessanter Artikel, aber müsste es nicht 'radikal' statt 'rustikal' heissen? 🤔
    11 2 Melden
    • Daniel Huber 19.02.2016 18:34
      Highlight Danke!
      «Rustikal» bedeutet eigentlich ja «ländlich», «bäuerlich», «schlicht», aber auch «ungehobelt», «grob». In diesem Sinne wird es hier – als ironisch gefärbte Untertreibung – verwendet.
      «Radikal» wäre natürlich vollkommen richtig, hätte aber diese leicht ironische Note nicht.
      23 5 Melden
  • Triumvir 19.02.2016 17:16
    Highlight Also Rocco und ich wären dieser Sekte nie beigetreten...Denn gibt es etwas göttlicheres und gottgefälligeres als guten Sex!? Ich sage NEIN!
    50 6 Melden
  • Spooky 19.02.2016 16:37
    Highlight Also, ich finde das nicht schlimm. Sex ist im Kopf. Man kann darum auch Sex haben ohne Penis und ohne Eier. Oder habt ihr noch nie etwas gehört von Cunnilingus, Sadomaso, Schuhfetischismus usw? Cunnilingus ist zum Beispiel für viele Frauen genau so befriedigend wie der normale Verkehr. Und wegen dem fehlendem Penis und ohne die Eier ist die Lust nicht weg - weil der Sitz der Lust im Kopf ist, und nicht im Penis. Und - falls ich richtig gelesen habe - durften die Skopzen den Kopf behalten. Also, alles halb so schlimm.
    1 71 Melden
    • Minoe McLee 19.02.2016 16:57
      Highlight ein Optimist, durch und durch :)
      55 0 Melden
    • Spooky 19.02.2016 17:27
      Highlight Es gibt noch andere Öffnungen in jener Gegend.
      6 21 Melden
    • Menel 19.02.2016 17:37
      Highlight Cunnilingus ohne Klit und über Narbengewebe? Da wäre im Nacken geleckt zu werden sicher 1000mal reizvoller 😅
      53 0 Melden
    • Spooky 20.02.2016 04:51
      Highlight @Minoe McLee: Danke für die Blumen ;-))
      0 5 Melden
    • Minoe McLee 20.02.2016 11:43
      Highlight @Spooky Red, das muss man dir lassen. ;)
      5 0 Melden
  • Einstein56 19.02.2016 16:32
    Highlight Die Berichtigungen sprechen Bände!
    0 4 Melden
  • Züzi31 19.02.2016 16:21
    Highlight Heiliger Zinnzapfen, Batman!
    Da sind einige Freitagbierchen notwendig um die Bilder von meiner Festplatte zu löschen.
    65 0 Melden
    • lily.mcbean 19.02.2016 17:51
      Highlight Ich würde da grad mit Vodka dahinter, mit Bier geht das viiiel zu lange und da hat man keine Garantie das es auch wirklich gelöscht wird!
      11 0 Melden
    • Pana 19.02.2016 19:17
      Highlight Wieso um Himmels Willen speicherst du die Bilder? :D
      9 3 Melden
  • NikolaiZH 19.02.2016 15:52
    Highlight "Der Zar war [...]. Der Kreml verfolgte die Sekte..."
    also bitte - zur zarenzeit war ja moskau seit 1703 nie hauptstadt!
    18 0 Melden
    • Daniel Huber 19.02.2016 16:23
      Highlight Oha, das stimmt. Ich habe mir angewöhnt, «Kreml» als pars pro toto zu verwenden, ohne daran zu denken, dass die Schaltzentrale nicht immer dort lag. Danke für die Korrektur!
      29 0 Melden
  • NikolaiZH 19.02.2016 15:45
    Highlight "«Skopez» bedeutet auf Russisch «Kastrat», «Eunuch»" - das stimmt nicht. Das wort hat keine Bedeutung im modernen russischen und wurde auch nie in der russischen literatur (mit wenigen ausnahmen, weniger als 10 male im 19 Jahrhunderz) verwendet
    9 1 Melden
    • Daniel Huber 19.02.2016 16:21
      Highlight Danke für den Hinweis, ich spreche leider kein Russisch. Ich habe mich an den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia gehalten. Da steht zu «Skopzen»: «Singular: Skopez, von russisch скопец ‹Verschnittene, Eunuch, Kastrat›». Auch Goolge-Translate übersetzt скопец übrigens mit «Eunuch».
      In der russischen und englischen Version ist aber von Скопцы (Skopzy) die Rede. Ist das der korrekte Begriff?
      19 1 Melden
    • NikolaiZH 19.02.2016 16:34
      Highlight mag sein. aber das wort wird nie im russischen verwendet oder zumindest kenne ich niemanden, wer das wort im aktiven sprachgebrauch hat. Das gleiche mit der geschriebenen sprache. Kastraten resp. Eunuchen werden auch entsprechend von russ.sprachigen als "kastraty" bzw. "evnuchi" genannt.
      4 4 Melden
    • Daniel Huber 19.02.2016 17:46
      Highlight Und wie nennt man dann in Russland diese spezifische Sekte, wenn man im gepflegten Gespräch bei са́ло und
      водка darauf zu sprechen kommt?
      3 0 Melden
    • NikolaiZH 19.02.2016 20:52
      Highlight die selte nennt man schon so (obwohl nur wenige überhaupt darüber wissen), aber der name der sekte löst keine verbindung zu "Kastraten" oder "Eunuchen". Das Wort "Skopzy" resp. "Skopez" trägt keine Bedeutung im semantischen Sinne einer lebenden Sprache. Nur als Eigennamen. Es ist ähnlich wie die Situation mit den Namen allgemein - man benutzt den Namen "Georg" nicht um so einen Bauer zu bezeichnen.
      2 1 Melden
  • Schubidubidubid 19.02.2016 14:04
    Highlight Das ist eigentlich natürliche Selektion in Reinform, mit Fortpflanzung ist dann ja nix mehr...
    117 2 Melden
    • Lumpirr01 19.02.2016 15:55
      Highlight Ja, die machten sich selber ihren Nachwuchs für ihren Verein besonders schwierig.............
      21 0 Melden
  • Retarded Wizard 19.02.2016 13:47
    Highlight Scheinen eine angenehme Alternative zu heutigen Religionsgemeinschaften zu sein, diese Skopzen.

    Wenigstens haben sie sich nicht wie die Karnickel vermehrt und sich selbst zerstümmelt, anstatt andere.
    107 5 Melden
  • Olf 19.02.2016 12:51
    Highlight und wie geht das zum pipi machen?
    15 15 Melden
    • one0one 19.02.2016 14:25
      Highlight Man muss die Artikel auch lesen bevor man sie kommentiert... Mit einem Zinnzapfen wurde die Harnröhre verschlossen.
      37 1 Melden
    • Menel 19.02.2016 14:26
      Highlight Haben Eunuchen nicht eine Feder dafür benutzt?
      11 1 Melden
    • Daniel Huber 19.02.2016 16:35
      Highlight Das habe ich mich auch gefragt. Wenn der Penis einfach ausserhalb des Körpers abgeschnitten wird, bleiben die Schliessmuskeln am Blasenboden intakt und sollten den Harnfluss eigentlich weiterhin kontrollieren können.
      Wenn der Penis hingegen total – d.h. auch die im Körperinneren liegenden Teile – entfernt wird, kann das womöglich anders aussehen.
      Ohnehin kann es aufgrund von Entzündungen zu Blasenschwäche kommen; vielleicht ist der Zinnzapfen für diese Fälle gedacht.
      @Menel: Hab ich auch schon gelesen, kann es mir aber nicht so recht vorstellen ;-)
      11 0 Melden
    • Menel 19.02.2016 17:42
      Highlight Ich habe mir immer vorgestellt, dass die Leite den Federkiel einfach in den verbleibenden Harngang gesteckt haben, um so den "Urinverlauf" zu kontrollieren.
      6 0 Melden
    • Daniel Huber 19.02.2016 18:10
      Highlight Klingt plausibel.
      3 0 Melden
  • Amanaparts 19.02.2016 12:48
    Highlight Der WTF! Artikel des Tages. Hab ich mich schon für die Bilder bedankt? Die kriege ich jetzt nie mehr aus meinem Kopf. Danke.
    96 4 Melden
    • lily.mcbean 19.02.2016 15:17
      Highlight Jedesmal beim runterscrollen die Augen zugekniffen nur um sie dann bei Ansicht des kompletten Bildes weit aufzureissen und WTF zu rufen. Heute nacht träume ich von Zinnzapfen. Aber dafür lieben wir unseren Herrn Huber doch 🙈🙉🙊
      24 3 Melden
    • Daniel Huber 19.02.2016 15:29
      Highlight @lily: Danke sehr, das versüsst mir grad das Wochenende!
      16 1 Melden

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen