Wissen

Tiermumien: Die Mumiensäcke, in denen im alten Ägypten verstorbenen Königen Tieropfer gebracht wurden, enthalten zu einem guten Teil gar keine Tiere. Bild: Manchester Museum/The University of Manchester

Nur Kleinholz im Opferbeutel: Mumienschwindel im Alten Ägypten

Die Alten Ägypter opferten Tiere für ihre Gottheiten. Doch Röntgenbilder verraten: Viele Opferbeutel enthalten nur Kleinholz. Wissenschaftler glauben, den Mumienschwindel erklären zu können.

12.05.15, 14:50 12.05.15, 15:00

Ein Artikel von

Britische Forscher sind einem historischen Irrtum auf der Spur: Die Mumiensäcke, in denen im alten Ägypten verstorbenen Königen Tieropfer gebracht wurden, enthalten zu einem guten Teil gar keine Tiere. Stattdessen finden sich darin Überreste von Eierschalen und Kleinholz, fanden die Wissenschaftler heraus. 

Die Forscher der Universität Manchester und des Manchester Museum hatten die Mumiensäcke mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Heraus kam, dass nur ein Drittel der Säcke tatsächlich die dort erwarteten Opfertiere wie Schildkröten, Krokodile oder Katzen enthielt. 

In einem Drittel befanden sich zumindest tierische Überreste, das übrige Drittel lieferte aber gar keine Hinweise auf Tiere, zumindest nicht auf Skelette. Die Wissenschaftler habe bisher 800 Opfergaben mit Röntgenstrahlen und einem Computertomografen untersucht. 

«Wohl kein Betrug»

«Wir wissen, dass die Ägypter ihre Gottheiten mit Hilfe von Tieren anbeteten», sagte Campbell Price vom Manchester Museum. Wissenschaftler hatten in Pyramiden Katakomben entdeckt, die Millionen von Opfertieren enthielten. Forscher glauben, dass insgesamt 70 Millionen Tiere mumifiziert wurden. Dieses Ausmass setze voraus, dass es spezielle Zuchtprogramme für Opfertiere gegeben haben müsse. 

Möglicherweise ist ein schierer Mangel an Tieren des Rätsels Lösung, vermuten die Forscher. «Wir glauben nicht, dass es ein Betrug oder eine Schurkerei war», sagte Lidija McKnight von der Universität Manchester. Vielmehr seien wohl statt der Tiere auch deren Nester und etwa die Eier von Vögeln geopfert worden. 

Das Forschungsprojekt war in Zusammenarbeit mit der BBC angestossen worden. Die Ergebnisse sollten am Montagabend ausgestrahlt werden. (boj/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen