Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 50 Jahren: Mit der Landung von Kampftruppen verstricken sich die USA endgültig in den Vietnamkrieg

08.03.15, 10:56 09.03.15, 15:04

Der Vietnamkrieg war einer der blutigsten Konflikte des 20. Jahrhunderts, und für die Supermacht Amerika wurde er zum nationalen Trauma, das noch lange nachwirkte. 

Die USA hatten bereits im Ersten Indochinakrieg die Kolonialmacht Frankreich bei deren gescheiterten Versuch unterstützt, das indochinesische Kolonialreich wiederzugewinnen. In ihrer Angst vor der Ausbreitung des Kommunismus – die als Domino-Theorie das strategische Denken beeinflusste – machten sich die Amerikaner mit dem korrupten und repressiven südvietnamesischen Regime gemein und wurden zum hässlichen Gegner einer antiimperialistischen Befreiungsbewegung. 

Bereits Präsident Kennedy hatte zu Beginn der 60er Jahre die Anzahl der amerikanischen Militärberater in Vietnam massiv erhöht. Sein Nachfolger Johnson unterzeichnete 1964 mit der «Tonkin-Resolution» die faktische Kriegserklärung an Nordvietnam, die alle folgenden Kampfhandlungen legitimierte. Im März 1965, vor 50 Jahren, landeten dann die ersten amerikanischen Kampftruppen in Vietnam. 

Furchtbarer Blutzoll

Damit waren die USA endgültig in den vietnamesischen Bürgerkrieg verstrickt. Sie sollten jahrelang nicht mehr hinausfinden – Jahre, die nicht nur einen furchtbaren Blutzoll vom vietnamesischen Volk fordern, sondern auch über 50'000 US-Soldaten das Leben kosten sollten. 

Der Bombenkrieg, Agent Orange, das Massaker von My Lai, der Ho-Chi-Minh-Pfad oder die Schlacht um Khe Sanh – hier ist die Geschichte des Vietnamkriegs, erzählt in 45 Bildern: 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • franz ermel 08.03.2015 13:21
    Highlight Das ist natürlich völlig richtig. Haben wir geändert. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
    7 0 Melden
  • Tom H 08.03.2015 12:43
    Highlight Fehler in der Bildstrecke: Der Nachfolger Kennedys war Lyndon B. Johnson (Bild korrekt, jedoch nicht der Text). Eisenhower war der Vorgänger von Kennedy.
    8 1 Melden

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Die Deutschen glaubten, Jack Churchill sei mit dem britischen Premierminister Winston Churchill verwandt. Dem war nicht so. Aber er mochte Geschichte ebenso wie sein Namensvetter. Und er liebte Tiere. Selbst Insekten fanden Platz in Jacks grossräumigem Herzen.

Mit zwanzig schloss er sich dem Manchester Regiment an, er lernte Dudelsack spielen und wurde richtig gut darin. Doch der Friede zwang ihn in ein Leben in der Kaserne – ein zu langweiliges Leben für den Mann, den alle bald nur noch «Mad …

Artikel lesen