Wissen

Vor 50 Jahren: Mit der Landung von Kampftruppen verstricken sich die USA endgültig in den Vietnamkrieg

08.03.15, 10:56 09.03.15, 15:04

Der Vietnamkrieg war einer der blutigsten Konflikte des 20. Jahrhunderts, und für die Supermacht Amerika wurde er zum nationalen Trauma, das noch lange nachwirkte. 

Die USA hatten bereits im Ersten Indochinakrieg die Kolonialmacht Frankreich bei deren gescheiterten Versuch unterstützt, das indochinesische Kolonialreich wiederzugewinnen. In ihrer Angst vor der Ausbreitung des Kommunismus – die als Domino-Theorie das strategische Denken beeinflusste – machten sich die Amerikaner mit dem korrupten und repressiven südvietnamesischen Regime gemein und wurden zum hässlichen Gegner einer antiimperialistischen Befreiungsbewegung. 

Bereits Präsident Kennedy hatte zu Beginn der 60er Jahre die Anzahl der amerikanischen Militärberater in Vietnam massiv erhöht. Sein Nachfolger Johnson unterzeichnete 1964 mit der «Tonkin-Resolution» die faktische Kriegserklärung an Nordvietnam, die alle folgenden Kampfhandlungen legitimierte. Im März 1965, vor 50 Jahren, landeten dann die ersten amerikanischen Kampftruppen in Vietnam. 

Furchtbarer Blutzoll

Damit waren die USA endgültig in den vietnamesischen Bürgerkrieg verstrickt. Sie sollten jahrelang nicht mehr hinausfinden – Jahre, die nicht nur einen furchtbaren Blutzoll vom vietnamesischen Volk fordern, sondern auch über 50'000 US-Soldaten das Leben kosten sollten. 

Der Bombenkrieg, Agent Orange, das Massaker von My Lai, der Ho-Chi-Minh-Pfad oder die Schlacht um Khe Sanh – hier ist die Geschichte des Vietnamkriegs, erzählt in 45 Bildern: 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.03.2015 13:04
    Highlight ...und was haben wir bzw. unsere "führer" daraus gelernt ? Ich hoere heute die gleichen worte, lese fast identische propaganda, bekomme meine taegliche dosis von halbwarheiten serviert, das einzige was sich verandert hat, dass es diesmal (wieder einmal) mitten in europa stattfindet.
    1 0 Melden
  • franz ermel 08.03.2015 13:21
    Highlight Das ist natürlich völlig richtig. Haben wir geändert. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
    7 0 Melden
  • Tom H 08.03.2015 12:43
    Highlight Fehler in der Bildstrecke: Der Nachfolger Kennedys war Lyndon B. Johnson (Bild korrekt, jedoch nicht der Text). Eisenhower war der Vorgänger von Kennedy.
    8 1 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen