Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

43'750 Dollar für Hitlers Unterschrift – so viel brachte eine signierte Ausgabe von «Mein Kampf» ein

Ein Auktionshaus in den USA hat zwei signierte Exemplare von Hitlers Buch «Mein Kampf» zur Auktion angeboten. Mitgeboten hat niemand, verkauft wurden die Bücher trotzdem – für mehr als 40'000 Dollar.

29.03.15, 10:54 29.03.15, 11:42

Ein Artikel von

Zwei von Adolf Hitler signierte Bände seiner Propagandaschrift «Mein Kampf» sind in den USA für 43'750 Dollar (umgerechnet rund 40'200 Euro) verkauft worden. Laura Yntema vom Auktionshaus Nate D. Sanders in Los Angeles teilte der Deutschen Presse-Agentur mit, dass die 1925 und 1926 signierten Bücher am Donnerstag nach Auktionsende einen Käufer gefunden hätten. Bei der Internet-Versteigerung selbst sei kein Gebot eingegangen.

Ein Gegenstand, der im Rahmen einer Auktion nicht weggehe, könne danach gekauft werden, sagte Yntema. Der Kaufpreis für die Bücher entspreche dem Mindestgebot von 35'000 Dollar zuzüglich der Prämie für das Auktionshaus. Die Namen von Anbieter und Käufer wurden nicht bekannt.

This undated image provided by Nate D. Sanders Auction shows the Adolph Hitler inscribed

So sieht die signierte Version der Propagandaschrift «Mein Kampf» aus, die in den USA versteigert wurde. Bild: AP/Nate D. Sanders Auction

Die Exemplare enthalten jeweils eine Widmung von Adolf Hitler für Philipp Bouhler, einem der ersten Mitglieder der NSDAP und Beteiligt am erfolglosen Hitlerputsches am 9. November 1923. Später wurde Bouhler Beauftragter Hitlers für die Aktion T4, in deren Rahmen Kranke und Behinderte systematisch ermordet wurden. Die Signaturen stammen vom 24. Dezember 1925 und 1926 und richten jeweils herzliche Weihnachtsgrüsse aus.

Zwei Mal «Mein Kampf» für über 64'000 Dollar

Hitler hatte nach dem Putschversuch während seiner Haft mit der Arbeit an «Mein Kampf» begonnen und die Schrift nach seiner Freilassung beendet. Die beiden Bände der Erstausgabe, in denen der spätere Diktator die nationalsozialistische Weltanschauung darlegt, tragen das Erscheinungsdatum 1925–1927. Ebenfalls verkauft wurde eine Broschüre über Hitler von 1938, die Bouhler verfasst hatte.

Bei einer ähnlichen Versteigerung vor einem Jahr waren zwei Hitler-Bücher für mehr als 64'000 Dollar unter den Hammer gekommen. Auch diese beiden Ausgaben enthalten laut Auktionshaus Nate Sanders eine persönliche Widmung Hitlers, in diesem Fall für Josef Bauer.

Bauer war ähnlich wie Bouhler einer der ersten NSDAP-Mitglieder und ebenfalls Teilnehmer des Putsches 1923 in München. Den Angaben zufolge schenkte Hitler auch Bauer die Bücher wahrscheinlich zu Weihnachten. 2014 beteiligten sich elf Bieter an der Auktion. Ausserdem wurde damals ein Ledermantel von Hitlers Architekt und Rüstungsminister Albert Speer versteigert – für 10'068 Dollar.

jme/dpa/afp



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen