Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hitler youth (female members) at a rally, Germany circa 1934 (Photo by: Universal History Archive/UIG via Getty Images)

Mitglieder des Bundes Deutscher Mädel (BDB), dem weiblichen Zweig der Hitlerjugend (HJ). Bild: Universal Images Group Editorial

Hitlerjugend im Altersheim: Der anerzogene Antisemitismus lebt in den Köpfen weiter



Eine neue Studie der Universität Zürich und der University of California belegt, dass Deutsche, die unter dem Nazi-Regime aufgewachsen sind, auch heute noch viel stärker antisemitisch sind als solche, die vor oder nach dieser Zeit geboren sind. 

Dieser Schluss ist nicht weiter erstaunlich, war doch der Alltag im Dritten Reich durchdrungen von den ewig gleichen Parolen, die die Überlegenheit der Arier propagierten, den Rassenhass schürten und die Juden als Untermenschen darstellten, was letztlich zu ihrer Verfolgung und massenweisen Vernichtung führte. 

«Ihr sollt flink wie die Windhunde, zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl sein.»

Adolf Hitler in einer Rede vor der HJ im Nürnberger Stadion, 1935

Die Indoktrination der Deutschen mit diesen nationalsozialistischen Kernideen begann schon im Kindesalter. In der Hitlerjugend wurden sie auf ihre Rolle als nationale Rasseelite vorbereitet, alles «Schwache» musste verachtet und «ausgemerzt» werden. 

Hans-Joachim Voth, Professor für Ökonomie an der Universität Zürich, und Nico Voigtländer, Professor der University of California, Los Angeles, haben nun untersucht, wie wirksam diese Indoktrination war und wie lange sie anhält. 

«Wir wollten wissen, ob eine extreme Indoktrination die Überzeugungen der Menschen für den Rest ihres Lebens formt, selbst wenn sie anschliessend in einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft leben.»

Prof. Votigtländer

Zehn Prozent extreme Antisemiten

Gestützt auf die Umfragedaten der Deutschen Allgemeinen Bevölkerungsumfragen (ALLBUS) stellten die Forscher Folgendes fest:

Hitler youth, gathering of young Hitler maidens (Aryan type girls) circa 1933-34 (Photo by: Universal History Archive/UIG via Getty Images)

1933–34: Mitglieder der Hitlerjugend begrüssen ihren Führer.  Bild: Universal Images Group Editorial

Zudem haben die beiden Professoren den Zeitraum vor dem Nationalsozialismus anhand von Wahlergebnissen untersucht, um die verstärkenden oder dämpfenden Faktoren der Indoktrination zu untersuchen. Dabei stellten sie fest: Je höher das Niveau des Antisemitismus schon vor der Machtergreifung der Nazis war, umso stärker war der Anstieg unter Hitler. 

«Wir nehmen deshalb an, dass die Indoktrination dort die grösste Wirkung zeigte, wo sie auf einem bereits bestehenden Vorurteil aufbauen konnte.»

Prof. Voigtländer

(rof)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C.S. 17.06.2015 21:56
    Highlight Highlight Wer hier diese Themen aufrecht hält sind NICHT die Deutschen. Nur gut das die Generationen am sterben sind. Jedoch hat sich wahrhaftig der Antisemitismus verschoben und DAS sollte man bemerken. Daraus gelernt haben die anderen nicht, die Deutschen mehrheitlich schon.
    2 5 Melden
  • Tscheggsch? 17.06.2015 08:28
    Highlight Highlight Die rothaarige Frau unten Rechts auf dem letzten Bild grüsst nicht... Spielt sie etwa mit dem ersten Smartphone? Sieht beinahe so aus :D
    21 1 Melden
    • frankyfourfingers 17.06.2015 08:39
      Highlight Highlight sie postet denk gad uf insta! #siegheil #AHsuperstar
      28 1 Melden
  • MikoGee 17.06.2015 00:25
    Highlight Highlight Nun ja, dass diese älteren, indoktrinierten Bürger angesichts des dem Untergang gefolgten Amerikanischen Kapitalismus und Russischen Kommunismus ihre eingeimpfte Überzeugung nicht einfach über Bord werfen, sollte jedem klar und verständlich sein.
    Der einzige Trost mag sein, dass dieser grosse Anteil an nationalistisch denkenen Mitmenschen durch Ihr hohes Alter wohl auch nicht mehr lange unter uns weilen wird. ;)
    18 6 Melden

Aïssé – von der Sklavin zur Gesellschaftsdame

Ihre Geschichte klingt wie ein Märchen aus 1001 Nacht, ist jedoch real: Die aus der Kaukasusregion stammende Aïssé (1693/4–1733), als Kind auf dem Sklavenmarkt verkauft, wuchs in Pariser Adelskreisen auf. Sie faszinierte ihre Zeitzeugen, inspirierte Romanautoren und verewigte sich in ihren Briefen als Literatin der Aufklärung.

Haïdé, so ihr ursprünglicher Name, kam irgendwann in den Jahren 1693 oder 1694 im Nordwestkaukasus zur Welt, das genaue Geburtsdatum ist unbekannt. Das Mädchen stammte aus einer Region, die sich heute in etwa mit der russischen Republik Karatschai-Tscherkessien deckt. Gemäss Überlieferung soll sie die Tochter eines zirkassischen (tscherkessischen) Stammesfürsten gewesen sein. 

Nachdem Aïssés Vater im Krieg von den Türken besiegt und getötet wurde, landete die rund Fünfjährige auf …

Artikel lesen
Link to Article