Wissen

Der wohl berühmteste Raubüberfall: Der Postzugraub von 1963 in England. Hier der Tatort mit dem ausgeraubten Royal-Mail-Zug in Ledburn.  Bild: KEYSTONE

Die 10 spektakulärsten Bankraube der Geschichte

02.11.17, 19:59 03.11.17, 07:12

Unrecht Gut gedeiht nicht – aber wenn es in einer kühnen Aktion geklaut wurde, können wir fast nicht anders, als beeindruckt zu sein. Wie bei diesen 10 ingeniösen Raubzügen, die uns Bewunderung und ein wenig Neid einflössen: 

«The Great Train Robbery», Ledburn (GB)

8. August 1963

£ 2'631'684 (heute ca. 64 Mio. Fr.)

Nur ein Teil der Beute wurde gefunden: 4 Taschen mit insgesamt 100'000 Pfund..   Bild: Thames Valley Police

Das rote Signal, das den Lokführer in der Nacht auf den 8. August 1963 dazu bringt, den Postzug von Glasgow nach London zu stoppen, ist eine Falle: Er wird niedergeknüppelt, dann koppeln die Räuber die Lokomotive und zwei Waggons ab. Sie erbeuten 120 Säcke mit rund zweieinhalb Tonnen Bargeld – ein Jahrhundertraub. Zunächst tappt die Polizei im Dunkeln, doch dann finden die Ermittler das Versteck, das die Räuber benutzt haben, und kann in der Folge zwölf von ihnen verhaften. 

Dok: «The Great Train Robbery (1963)». Video: YouTube/JayArgonaut

Obwohl die insgesamt 16 Täter beim sorgfältig geplanten Überfall keine Schusswaffen eingesetzt haben, werden sie zu drakonischen Haftstrafen von bis zu 30 Jahren verurteilt. Der bekannteste von ihnen ist Ronald Biggs, dem die Flucht aus dem Gefängnis gelingt. Bis 2001 sitzt Biggs – mittlerweile völlig mittellos – in Brasilien im Exil, dann kehrt er freiwillig nach England zurück, wo er bis 2009 erneut in Haft kommt. Auch der Anführer, Bruce Reynolds, kann zuerst fliehen. Ein Englandaufenthalt wird ihm 1968 zum Verhängnis; er sitzt bis 1978 ein. 

Der bekannteste der Postzugräuber: Ronald Biggs. Bild: EPA PA

Postraub in Zürich

1. September 1997

53 Mio. Fr.

Halb ausgebrannt: Der beim Postraub verwendete Fiat Fiorino mit leeren Geld-Kisten.  Bild: KAPO ZUERICH

Nur mit Spielzeugpistolen bewaffnet erbeuten acht Männer am 1. September 1997 eine gewaltige Summe: Sie fahren als Telecom-Mitarbeiter getarnt in einem Lieferwagen bei der Zürcher Fraumünsterpost vor und transportieren in nur vier Minuten mehrere Kisten mit 53 Millionen Franken ab. Ihre Beute könnte noch grösser sein – weitere 17 Millionen Franken müssen sie zurücklassen, weil ihr Fahrzeug zu klein ist. Dennoch ist ihr Coup der grösste Raub der Schweizer Kriminalgeschichte. 

«Spektakulärer Postraub.» Video: SRF

Lange können sich die Posträuber jedoch nicht an ihrer Beute erfreuen – weil sie sich zu sehr an ihr erfreuen. Sie verprassen grosse Summen im Casino, wollen mit Bargeld eine Villa kaufen, prahlen herum. Bald wird einer nach dem andern verhaftet; der letzte etwa ein Jahr nach dem Coup in Miami. Auch der Informant bei der Post wird festgenommen. Die Posträuber erhalten Strafen bis zu sechseinhalb Jahren Zuchthaus; mehrere von ihnen werden später erneut straffällig. Rund die Hälfte der geraubten Summe bleibt bis heute verschwunden

In diesem Hinterhof in Zürich-Wiedikon wurde die Beute in einer Autowerkstatt aufgeteilt.  Bild: KEYSTONE

Banco Central, Fortaleza

8. August 2005

164.75 Mio. Reais (ca. 64 Mio. Fr.)

Die Räuber mussten die dicke Mauer zum Tresorraum durchbrechen.  Bild: TUNO DE VIEIRA/ASSOCIATED PRESS

«So etwas sieht man sonst eigentlich nur im Kino», kommentiert der Chef der Polizei im brasilianischen Bundesstaat Ceara nach dem Coup. Tatsächlich versetzen die Diebe – übrigens genau am Jahrestag des grossen Postzugraubs – mit ihrer Aktion die Ermittler in Erstaunen: Sie stehlen 3,5 Tonnen Banknoten im Wert von umgerechnet 64 Millionen Franken, und zwar ausschliesslich nicht registrierte, gebrauchte 50-Reais-Scheine, die aus dem Verkehr gezogen werden sollten.

3,5 Tonnen Banknoten holten die Diebe aus der Bank. Bild: EPA

Um an diese stattliche Beute zu gelangen, graben sie einen 80 Meter langen Tunnel, komplett mit Beleuchtung und Entlüftung. Sechs Lastwagen-Ladungen Aushub transportieren sie weg, aber das fällt nicht auf, weil der Tunneleingang in einem Gartenbaugeschäft liegt. Sie müssen eine zwei Meter dicke Betonmauer zum Tresorraum durchbrechen und die Sicherheits-Stahlnetze überwinden. Die Haupttäter werden schliesslich erwischt und zwischen 2008 und 2010  zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Das Geld bleibt zum grössten Teil verschwunden

Dok: «Como foi escavado o túnel do Banco Central.» (port.) Video: YouTube/Estadão

De Nederlandsche Bank in Almelo

15. November 1944

Almelo, Niederlande

46.1 Mio. Gulden (24 Mio. Fr.)

1944 vom Widerstand ausgeraubt: Nederlandsche Bank in Almelo.  Bild: historisch-museum-vriezenveen

Der grösste Bankraub in der Geschichte der Niederlande findet 1944 im Zweiten Weltkrieg statt, als die Niederlande noch deutsch besetzt sind. In der Nederlandsche Bank in Almelo wartet eine grosse Geldsumme für den Weitertransport nach Deutschland, als zwölf Mitglieder des Widerstands die Bank überfallen. Sie können 13 Geldkisten mit über 46 Millionen Gulden in einem Lastwagen abtransportieren. Die niederländische Exil-Regierung hat die Aktion erlaubt; das Geld soll einen Eisenbahnerstreik finanzieren. 

«Oral History – bankoverval 15 november 1944 Almelo.» (niederld.) Video: YouTube/FLRN18

Doch zwei Wochen später erwischen die Deutschen einen der Täter bei einer Routinekontrolle und finden darauf sowohl dessen Komplizen wie auch das Geldversteck in einem Heuschober. Neun der Bankräuber kommen in ein KZ, nur einer von ihnen überlebt die Haft und kehrt nach dem Krieg zurück. 

Société Générale, Nizza

18. Juli 1976

Nizza, Frankreich

50 Mio. Francs (ca. 33 Mio. Fr.)

Die Räuber kamen durch die Kanalisation.  Bild: 20minutes.fr

Mit Schneidbrennern und Brecheisen rücken die Bankräuber während eines verlängerten Wochenendes den Schliessfächern im Keller der Société Générale in Nizza zu Leibe. Dazwischen nehmen sie sich Zeit für ein Picknick – auf dem Silbergeschirr, das sie aus den Schliessfächern geholt haben. Ihre Komplizen überwachen derweil von draussen das Kommen und Gehen von Reinigungs- und Sicherheitspersonal und warnen die Männer im Keller über Walkie-Talkies. Als starke Regenfälle einsetzen, ziehen sie sich durch die Kanalisation zurück – bis zum Hals im Wasser. 

Aufgebrochene Schliessfächer. Bild: Societegenerale.com

Einige Stunden später wird das Verbrechen entdeckt. Im Schliessfachraum steht die Inschrift: «Ohne Schüsse, ohne Gewalt, ohne Hass». Die 13 Täter haben seit dem 7. Mai von der Kanalisation aus einen acht Meter langen, professionell abgestützten und ausgekleidetenTunnel in den Keller der Bank gegraben. Im Oktober kann die Polizei mehrere Täter verhaften, darunter das mutmassliche Gehirn des Bankraubs, Albert Spaggiari. Dem gelingt jedoch im März 1977 eine spektakuläre Flucht – er springt aus dem zweiten Stock auf ein parkendes Auto und verschwindet mit einem Komplizen auf einem Motorrad. 

Spaggiari (3. v. l.) im März 1977 auf dem Weg zum Gericht. Bild: AFP

Film: «Sans arme, ni haine, ni violence» (2007).  Video: YouTube/Tony IVI

Diamond Center, Antwerpen

16. Februar 2003

100 Mio. Euro (ca. 116 Mio. Fr.)

Direkt beim Diamond Center in Antwerpen befindet sich ein Polizeiposten.  Bild: Wikimedia

Ein Valentinstag-Geschenk der besonderen Art machen sich Leonardo Notarbartolo und seine Komplizen an diesem 16. Februar 2003: Sie lassen sich am Wochenende im Diamond Center im Antwerpener Diamantendistrikt einschliessen, brechen dann 123 der 160 Schliessfächer auf und räumen sie leer. Diamanten und Wertpapiere im Wert von umgerechnet 116 Millionen Franken wechseln den Besitzer, möglicherweise beträgt die Beute sogar das Vierfache. Jedenfalls handelt es sich um den grössten Edelsteinraub der Geschichte. 

Aufgebrochene Schliessfächer: Alle Sicherheitsmassnahmen versagten oder wurden überlistet.  Bild: gdparis.com

Die Diebe haben den Coup minutiös geplant. Notarbartolo verkehrt seit rund zwei Jahren als Händler getarnt im Center und spioniert die umfangreichen Sicherheitsmassnahmen aus: Doppelradar, Wärmesensoren, Bewegungsmelder, Zahlenschlösser mit Millionen von möglichen Kombinationen. Ein bekannter Mafioso hat zuvor erklärt, es gebe da kein Reinkommen – das alles sei «so dicht wie der Hintern einer Nonne». Zum Verhängnis wird den Ganoven ein angebissenes Sandwich mit Notarbartolos DNA, das am Tatort gefunden wird. Drei Täter erhalten Haftstrafen zwischen fünf und zehn Jahren.  Die Beute bleibt bis heute verschwunden. 

Dok: «Trash Foils Diamond Heist.» Video: YouTube/WIRED

British Bank of the Middle East, Beirut

26. Januar 1976

£ 25 Mio. (ca. 97 Mio. Fr.)

Die PLO brauchte Geld – und holte es sich in der British Bank of the Middle East in Beirut.  Bild: fresher.ru

Januar 1976: Im Libanon herrscht Chaos, das Land versinkt im Bürgerkrieg. Eine der Parteien ist Jassir Arafats Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), die sich zu einem eigenen Machtfaktor in dem Levantestaat entwickelt hat. Die PLO braucht Geld für ihren Kampf gegen Israel – und nutzt die Wirren des Krieges, um es sich zu beschaffen. Eine zur PLO gehörende Gruppierung überfällt am 26. Januar die British Bank of the Middle East in Beirut, eine HSBC-Tochter.

Mit brutaler Gewalt eingedrungen: Der Schalter der Bank etwa eine Woche nach dem Überfall.  Bild: AP

Die Täter sprengen einfach eine Seitenwand, dringen in den Tresorraum ein und plündern, vermutlich mithilfe eigens eingeflogener korsischer Spezialisten, die Schliessfächer. Der Abtransport der Beute – Bargeld, Aktien, Gold und Juwelen im Wert von heute umgerechnet knapp 100 Millionen Franken – dauert zwei Tage. 

Steglitzer Tunnel-Coup, Berlin

14. Januar 2013

10 Mio. Euro

Fachmännisch abgestützt: Der Tunnel zum Schliessfachraum.  Bild: EPA

Monatelang haben die Männer still und leise gearbeitet. Am zweiten Januar-Wochenende 2013 fahren sie die Ernte ein: Sie knacken die Schliessfächer in der Volksbank-Filiale in Berlin-Steglitz und erbeuten Bargeld, Münzen, Schmuck und Goldbarren im Wert von rund 10 Millionen Euro. In den Schliessfachraum eingedrungen sind sie über einen 45 Meter langen Tunnel, den sie von einer mit falschen Papieren gemieteten Tiefgarage aus gegraben haben. Weder Täter noch Beute sind bis heute gefunden worden, trotz 50'000 Euro Belohnung. 

Dok: «Terra Xpress: Was geschah beim Tunnel-Bankraub von Berlin?» Video: YouTube/TheFrontal21

Gardner Museum, Boston

18. März 1990

ca. 500 Mio. Dollar (ca. 485 Mio. Fr.)

Der Tatort des bisher grössten Kunstraubs. Bild: AP

Am frühen Morgen des St.Patrick Day 1990 machen die beiden Wachleute im Bostoner Gardner Museum einen entscheidenden Fehler: Sie verlangen keinen Ausweis, als zwei Polizisten wegen einer Alarmmeldung auftauchen und Einlass verlangen. Kaum haben die Wachen die Polizisten hereingelassen, werden sie von diesen überwältigt und im Keller gefesselt – die Beamten sind nicht echt, sondern Ganoven, die sich nun anschicken, den grössten Kunstraub der Geschichte zu begehen. 

Hier hing das Gemälde «Christus im Sturm auf dem See von Galiläa» von Rembrandt. Nur der leere Rahmen blieb hängen.  Bild: AP

Die falschen Polizisten schalten die Alarmanlagen aus und schneiden dann 13 wertvolle Gemälde aus ihrem Rahmen, darunter Kunstwerke von Vermeer, Rembrandt, Degas und Manet. Der Sammlerwert der Beute beläuft sich nach neueren Schätzungen auf 500 Millionen Dollar. 30 FBI-Agenten arbeiten an dem Fall, eine Belohnung von fünf Millionen Dollar wird für die Ergreifung der Täter ausgesetzt – vergeblich. Erst 2013 gibt das FBI bekannt, man habe die Diebe identifiziert. Von den Gemälden aber fehlt nach wie vor jede Spur.  

Dok: «When half a billion dollars' worth of art vanished.» Video: YouTube/CBS Sunday Morning

Juwelier Harry Winston, Paris

4. Dezember 2008

108 Millionen Dollar (ca. 106 Mio. Fr.)

Feine Adresse: Die Pariser Filiale des Juweliergeschäfts Harry Winston.  Bild: AP

Nur eine Viertelstunde dauert der Überfall auf die Pariser Filiale des Juweliers Harry Winston. Vier Männer, drei davon als Frauen verkleidet, betreten am späten Nachmittag das Geschäft in der feinen Avenue Montaigne unweit der Champs-Elysées. Sie bedrohen die anwesenden Angestellten – deren Vornamen sie kennen – und Kunden mit Pistolen und einer Handgranate, dann räumen sie Auslagen und Vitrinen leer. Es wird kein Schuss abgegeben. 

Einer der als Frau verkleideten Täter.  Bild: historycollection.co

Sechs Monate nach dem Rekordraub verhaftet eine Spezialbrigade gegen Bandenkriminalität in und um Paris insgesamt 25 Verdächtige. Die Beamten können Teile der Beute, Waffen und Bargeld sicherstellen. Anderthalb Jahre danach entdeckt die Polizei mehrere Ringe und Ohrstecker, die in einem Abwasserkanal in einem Wohnhaus im Grossraum Paris in Beton eingegossen waren. 

Definitiv kein Jahrhundert-Coup: Dieser Raub geht nach hinten los

30s

Dieser Raub geht nach hinten los

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lukeros 03.11.2017 17:17
    Highlight wurde nicht letztes oder vorletztes Jahr über Ostern (oder eine andere Feiertagsbrücke...) in London etwas grösseres durchgezogen?
    0 0 Melden
  • derEchteElch 02.11.2017 23:20
    Highlight Nr. 11;
    In Las Vegas wird der Tresor des Bellagio ausgeraubt, in dem auch das Geld zweier anderen Casinos The Mirage und MGM aufbewahrt werden. Über 160 Mio. Dollar werden in einer Nacht erbeutet.

    Nr. 12;
    Während dem Transport eines Fabergé-Eis im Zug wird es gestohlen und durch eine Fälschung ersetzt. Dieses sollte von Paris nach Rom zu einer Museumsausstellung gebracht werden.

    Nr. 13;
    In ein Casino in Las Vegas werden manipulierte Automaten eingeschleust so dass viele Besucher gewinnen. Dies dient als Ablenkung eines Diamantendiebstahls im selben Casino...

    😉
    50 2 Melden
    • BoomBap 03.11.2017 00:44
      Highlight "...eines Fabergė-Eis..."

      Hat ein bisschen gedauert, bis ich das geschnallt habe. Hab mich zu erst gefragt, ob es wirklich noch ein Eis gibt, dass mehr Wert ist als Mövenpick, für welches sich so eine Austauschaktion lohnen würde. 😄
      29 0 Melden
    • derEchteElch 03.11.2017 07:09
      Highlight Eine Frage für das Deutsch-Quiz. Wenn ich so nachdenke müsste es „eines Eies“ heissen.. 🤔
      6 1 Melden
  • RozaxD 02.11.2017 23:09
    Highlight Danke für die Beispiele :D (interessant!!)
    Jetzt wissen wir, wie wirs nicht machen werden xD
    14 0 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen