Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An undated picture of Austrian-born Nazi war criminal Alois Brunner. The Simon Wiesenthal Center in Israel asked Prime Minister Ehud Barak 12 December 1999 to request the extradition of Brunner from Syria during peace talks scheduled in Washington 15 December. Though some Syrian sources say that Brunner died in 1996 and is buried in Damascus, the center claims he is still alive in the Syrian capital.   EPA PHOTO/AFP

Ein undatiertes Foto von Alois Brunner. Bild: EPA AFP

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt



Er war der letzte bedeutende Nazi-Kriegsverbrecher, dessen Schicksal nie ganz geklärt wurde. Der Österreicher Alois Brunner galt als «rechte Hand» seines Landsmannes Adolf Eichmann. Gemeinsam organisierten sie die «Endlösung» der Judenfrage. Als Leiter von SS-Sonderkommandos in mehreren Ländern soll Brunner die Deportation von mehr als 100'000 Juden in die Vernichtungslager angeordnet haben.

Bekannt war, dass Alois Brunner während Jahrzehnten in der syrischen Hauptstadt Damaskus lebte, beschützt vom ehemaligen Diktator Hafis Assad, dem Vater des heutigen Regenten Baschar Assad. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Wien behauptete vor rund zwei Jahren, der Altnazi sei 2009 im Alter von 98 Jahren verstorben.

Nazi hunter Serge Klarsfeld reacts after being awarded by German ambassador to France at her residence in Paris, France, July 20, 2015. Beate and Serge Klarsfeld were awarded with the highest German distinction, the Federal Cross of Merit, for bringing war criminals to justice. The couple recently published their memoirs in France telling several decades spent hunting for perpetrators of Nazi crimes around the world.     REUTERS/Charles Platiau  TPX IMAGES OF THE DAY

Für Nazi-Jäger Serge Klarsfeld sind die Informationen «sehr glaubwürdig». Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Das stimmt vermutlich nicht. Recherchen des französischen Magazins «XXI» ergaben, dass Brunner bereits 2001 mit 89 Jahren in einem verborgenen Keller in Damaskus starb. Die Informationen stammen demnach von drei ehemaligen Mitgliedern des syrischen Geheimdienstes. Der französische Nazi-Jäger Serge Klarsfeld, dessen Vater auf Anweisung Brunners nach Auschwitz deportiert worden war, bezeichnete sie als «sehr glaubwürdig».

«Widerliches Zeugs»

Die letzten Jahre des Kriegsverbrechers sollen elend gewesen sein, behauptet einer der Informanten, der als Omar bezeichnet wird. Brunner habe «gelitten und viel geweint, jeder hat ihn gehört». Er habe sich nicht einmal waschen können. Zu essen habe er nur Armeerationen erhalten – «widerliches Zeugs» – sowie eine Kartoffel oder ein Ei. Er habe jeweils eines von beiden auswählen müssen.

Alois Brunner hatte nach dem Krieg während einiger Jahre unter einem falschen Namen in Essen im Ruhrgebiet gelebt. 1953 reiste er unter dem Namen Georg Fischer nach Ägypten und schliesslich weiter nach Syrien, wo er sich dem Regime andiente, in dem er den Geheimdiensten unter anderem die Foltermethoden der Nazis beibrachte.

Israelische Paketbomben

Die Israelis waren ihm mehrfach auf der Spur. Zweimal konnten sie ihm eine Paketbombe zustellen, 1961 und 1981. Brunner verlor dabei ein Auge und vier Finger, wirklich erwischt werden aber konnte er nie. Reue hat er nie gezeigt, im Gegenteil. 1985 konnte die deutsche Illustrierte «Bunte» ihn in Damaskus interviewen. Brunner äusserte sich dabei derart hasserfüllt, dass das Interview nur stark zensiert publiziert wurde.

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

Zwei Jahre später besuchte ihn Kurt Seinitz, ein Journalist der österreichischen «Kronen Zeitung». Alois Brunner sagte ihm: «Junger Freund, lassen Sie mir das schöne Wien grüssen und seien Sie froh, dass ich es für Sie judenfrei gemacht habe.» Gegenüber der US-Zeitung «Chicago Sun-Times» bezeichnete er die Juden in einem Telefongespräch als «Agenten des Teufels» und «menschlichen Abfall».

Seit 1989 unter Hausarrest

In seinen letzten Jahren scheint er die Gunst des Assad-Regimes verloren zu haben, schreibt «XXI». Ab 1989 sei er in seiner Wohnung im Diplomatenviertel von Damaskus faktisch unter Hausarrest gestanden. Ende der 1990er Jahre sei er aus «Sicherheitsgründen» in den Keller gebracht worden, in dem er starb. «Als er dort war, wurde die Türe geschlossen und nie wieder geöffnet», sagte Wärter Omar.

In gewisser Weise scheint Nazi-Verbrecher Alois Brunner am Ende seines Lebens doch noch im Gefängnis gelandet zu sein. Was durchaus im Sinne von Serge Klarsfeld ist, wie er der Nachrichtenagentur AFP erklärte: «Es ist befriedigend, dass er nicht gut, sondern schlecht lebte.» (pbl)

Das Schweizer Magazin «Reportagen» hat den Text aus «XXI» übersetzt und in seiner neusten Ausgabe publiziert.

Das könnte dich auch interessieren:

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luis Cypher 11.01.2017 20:55
    Highlight Highlight Schade haben die Paketbomben nicht funktioniert.
    • Duweisches 12.01.2017 14:24
      Highlight Highlight Das "Leben", dass er danach hatte, war wohl auch nicht besser als der Tod.
  • SemperFi 11.01.2017 18:29
    Highlight Highlight Ah so und dieser Brunner hat also den Menschenfreund Assad beim Aufbau seines Regimes unterstützt. Und dann wundert man sich, dass gewisse Syrer sich nach Jahrzehnten der Folter und Unterdrückung erheben? Ah nein, die Amerikaner waren Schuld wegen eine Pipeline... Das werden gewisse Kommentatoren wieder gar nicht gerne lesen.
    • bokl 11.01.2017 21:37
      Highlight Highlight Natürlich ist es nur ein Zufall, dass das Volk die Unterdrückung genau dann satt hatte, als die Pipeline geplant wurde.
    • Hierundjetzt 11.01.2017 22:15
      Highlight Highlight Vorallem weil die Pipeline ja auch direkt durch Damaskus führt, dort wo Assad den Knaben gefoltert hat und es daher zu Demos gekommen ist, die Assad mit Maschinengewehren bekämpft hat und es dadurch zum eigentlicgen Aufstand kam.

      Versuchs mal ohne Verschwörungstheorie🙄
  • Jay_Jay 11.01.2017 14:36
    Highlight Highlight Schreibt doch mal über die Nazis welche in den USA Unterschlupf fanden und für die dortige Regierung arbeiteten und alle wussten wer und was sie waren
    • Roterriese 11.01.2017 14:54
      Highlight Highlight Wernher von Braun? Direktor der Nasa
    • Xi Jinping 11.01.2017 14:54
      Highlight Highlight wer zum Beispiel?
    • Lowend 11.01.2017 15:13
      Highlight Highlight Es geht bei den gesuchten Nazis aber um Leute, die direkt für den Holocaust verantwortlich waren und nicht um alle jene, die ihr Wissen und Können dem damaligen Regime zur Verfügung stellten. Ihre Vereinfachung ist daher wenig zielführend, um nicht zu sagen bewusst diffamierend, lieber Jay_Jay.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 11.01.2017 14:32
    Highlight Highlight Interessanter Artikel. Unbegreiflich , wie einer bis zuletzt glauben kann, alles oder das Richtige getan zu haben. Warum nur, wurde so einer bis zuletzt geschützt?

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Beim Anblick von bunt geschmückten Schaufenstern, dumm grinsenden Samichlaus-Fratzen und durch Einkaufsstrassen hetzenden Menschen könnte ich kotzen. Doch eigentlich ist das der einzig wahre Sinn des Weihnachtsfests – und das seit über 2000 Jahren.  

Puristen verachten das Fest am Ende des letzten Monats im Jahr. «Alles bloss Kommerz, wir feiern unsere eigene Versklavung am Kapitalismus, so 'n Scheiss!», motzen sie vor sich hin und lehnen den Becher voller Glühwein, der ihr Ticket zur pathetischen Ausgelassenheit sein könnte, kommentarlos ab.

Dem Vorwurf, dass Weihnachten, so wie wir es heute feiern, nur wenig bis gar nichts mehr mit der Huldigung von Jesu Geburt zu tun habe, würden wahrscheinlich sogar Hardcore-Christen zustimmen.

Nur ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel