Wissen

In der interaktiven Grafik sind sie kleine, weisse Punkte. Im richtigen Leben sind es Frauen, Kinder und Männer.
Bild: EPA/DPA

Diese beeindruckende animierte Grafik zeigt den Flüchtlingsstrom nach Europa – und von wo die Flüchtlinge in die Schweiz kommen

28.10.15, 15:32 29.10.15, 10:59

Hunderttausende drängen nach Europa. Sie kommen aus den Krisenstaaten Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens; sie fliehen vor Krieg, Not und einem Leben ohne Perspektiven. Die Flüchtlingskrise, das zeigt schon der Begriff, bringt die betroffenen europäischen Staaten an ihre Belastungsgrenze und bedroht zunehmend den Zusammenhalt in der EU.

Diese eindrückliche animierte Grafik, die auf Daten des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR beruht, zeigt im Überblick und im Detail, woher die Menschen kommen und wohin sie gehen. Seit Anfang 2012 ist der Strom stark angeschwollen – zugleich hat er sich vom zentralen Mittelmeer immer mehr nach Osten auf die Balkanroute verlagert.

Nur ein kleiner Teil kommt nach Europa

Trotz der grossen Probleme, die mit der Massen-Migration nach Europa verbunden sind, darf nicht vergessen werden, dass es der bei weitem grösste Teil der Flüchtlinge gar nicht erst bis nach Europa schafft. Auch das zeigt die Grafik: Die nach UNO-Schätzungen rund eine halbe Million syrischen Flüchtlinge, die zwischen April 2011 und September 2015 in Europa Asyl suchten, hätten dicht aneinander gedrängt auf 8 Fussballfeldern Platz.

Im Gegensatz dazu würden die vier Millionen syrischen Flüchtlinge, die in den umliegenden Ländern und Nordafrika zum grössten Teil in grenznahen Lagern Zuflucht fanden, nicht weniger als 59 Fussballfelder füllen. (dhr)

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Andrea 30.10.2015 00:45
    Highlight Korrelation von Natokriegen und Flüchtlingsströmen.
    http://www.siper.ch/de/frieden/infografiken/
    3 3 Melden
    • Daniel Huber 30.10.2015 08:33
      Highlight Da steckt Daniele Ganser drin. Meines Erachtens ein antiamerikanischer Ideologe.
      4 5 Melden
  • E7#9 28.10.2015 19:35
    Highlight Für mich war auf dieser Grafik nicht ersichtlich, dass die meisten Flüchtlinge nicht nach Europa kommen. Habe ich was falsches gesehen...? Eine grüne Landkarte mit weissen Punkten die sich allesamt in verschiedenen europäischen Städten zu einer Säule auftürmen?
    5 0 Melden
    • Daniel Huber 29.10.2015 00:18
      Highlight Die Karte zeigt das tatsächlich nicht, aber dafür die Illustration mit den Fussballfeldern etwas weiter unten. Sie zeigt das Verhältnis am Beispiel der Flüchtlinge aus Syrien.
      4 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 28.10.2015 16:08
    Highlight Super Grafiken, danke. Leider ist wieder einmal ein Bild mit Kind im Bericht. Das bildet die Realität einfach nicht korrekt ab.
    35 14 Melden
    • Zuagroasta 28.10.2015 16:48
      Highlight Nicht weit von mir ist eine Einrichtung in der Flüchtlinge aufgenommen werden. Komischerweise seh ich dort recht viele Kinder rumspringen bzw. die dazugehörigen Eltern.
      So, woher nimmst du dein Bild der Realität?
      19 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.10.2015 17:11
      Highlight Weils ja keine Kinder gibt ausserhalb von Europa. Genau.
      17 13 Melden
    • stiberium 28.10.2015 17:15
      Highlight Ich zähl 13 Erwachsene und 1 Kind. Kommt bestimmt etwa hin oder?
      14 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 28.10.2015 17:28
      Highlight @all: Zuagroasta: z.B. Statistiken aus DE und Beobachtung an der Grenze Ventimiglia oder auf der Werdinsel.
      @Rhabarber: Ich glaube Du hast meine Kritik nicht verstanden.
      @stilberium: Ich glaube Du weisst schon was ich meine. Zuerst wird das Kind wahrgenommen, das ist gewollt so und verzerrt die Tatsache, dass zum grössten Teil junge Männer kommen.
      18 5 Melden
    • Zuagroasta 28.10.2015 19:17
      Highlight Beobachtungen. Oha. Hast du auch mit ihnen geredet?
      (und nein, ich kann kein Arabisch, Urdu oder? Die Mehrheit kann aber recht passables Englisch)

      Auf was willst du denn hinaus, Wilhelm Dingo?
      Ich bin zum Beispiel auch ein junger Mann.
      Gibts da ein Problem?
      6 7 Melden
    • Wilhelm Dingo 29.10.2015 07:02
      Highlight @Zuagroasta: Ja, ich habe mit ihnen geredet, am Strand von Nizza, sie wollen einfach Geld verdienen in Europa. Ich will darauf hinaus, dass durch die falsche Verwendung von Bildern ein falsches Bild erzeugt wird. Ein Bild von verfolgten Kindern und Frauen. Es sind aber hauptsächlich junge, nicht verfolgte, unqualifizierte Männer welche hier ein Einkommen suchen. Das Asylgesetz gewährt nur den ersteren Schutz. Für die Arbeitsmigranten benötigen wir eigene Regeln welche steuert wer kommen soll.
      17 1 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen