Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan stellt die türkische Grenze zu Griechenland in Frage – und das hat einen Grund

12.05.18, 15:58 13.05.18, 07:23

Thomas Paul / sda

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lässt nach dem Putschversuch von 2016 gegen ihn Zehntausende Anhänger der Gülen-Bewegung aus dem Staatsdienst entlassen und Tausende einsperren, ausserdem sitzen über hundert unliebsame Journalisten im Gefängnis. Aber auch die Grenze zu Griechenland stellt er in Frage. Warum?

Erdogan spricht am 6. Mai in Istanbul am Parteitag seiner AKP. Bild: EPA/TURKISH PRESIDENTAL PRESS OFFICE

In der Republik Türkei herrschte jahrzehntelang die Auffassung vor, dass das Land mit dem Vertrag von Lausanne aus dem Jahr 1923 und den darin garantierten Grenzen gut leben könne – ganz anders als mit denjenigen aus dem Diktat-Frieden von Sèvres von 1920.

Die Grenzen aus dem Vertrag von Sèvres. Bild: wikicommons/Don-kun [CC BY-SA 3.0]

Dieser hatte das unterlegene Osmanische Reich nach dem Willen der Siegermächte Grossbritannien und Frankreich zu einem anatolischen Rumpfstaat machen wollen – ohne einen Teil der Mittelmeerküste und weite Teile in Ostanatolien, die an Armenier und Kurden gehen sollten.

Inseln «mit unseren Moscheen»

Inseln «mit unseren Moscheen» seien 1923 an Griechenland abgetreten worden, lamentierte Erdogan im Herbst 2016 in einer Rede vor Dorfvorstehern.

Mit dem Vertrag von Lausanne wurden 1923 fast sämtliche Ägäis-Inseln – auch solche beinahe in Rufweite vor der türkischen Küste – Griechenland zugeschlagen. Dies, nachdem in einem erzwungenen Bevölkerungstausch rund 1,5 Millionen Griechen ihr Siedlungsgebiet auf dem türkischen Festland verlassen mussten und etwa eine halbe Million Türken griechischen Boden.

Erdogan und der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos im Dezember 2017. Bild: EPA/ANA-MPA POOL

Was jahrzehntelang von Ankara akzeptiert war – die türkischen Staatsgrenzen nach dem Vertrag von Lausanne 1923 – stellte Erdogan aber erst kürzlich bei einem Treffen mit dem griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos im Dezember vergangenen Jahres in Athen erneut in Frage: Er forderte von Griechenland eine «Aktualisierung» des Vertrages.

Welcher Teufel hatte den türkischen Staatschef dabei geritten, mag man sich in Athen, und nicht nur dort, gefragt haben.

Nur ein Ablenkungsmanöver?

Maurus Reinkowski, Professor am Seminar für Nahoststudien an der Universität Basel, sieht in Erdogans Verhalten eher ein Ablenkungsmanöver als einen ernsthaften Anspruch, wie er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA sagt – ein Ablenkungsmanöver, aber auch eine Kursänderung gegenüber dem Neo-Osmanismus, wie ihn Ahmet Davutoglu, der frühere Aussenminister (2009-2014) und Ministerpräsident (2014-2016) unter Präsident Erdogan, vertreten hat.

Maurus Reinkowski screenshot: srf.ch

In den 2010er Jahren habe sich in der von Erdogans Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) gestellten Regierungselite die Meinung herausgebildet, dass die so genannte Sykes-Picot-Ordnung, die nach dem Ersten Weltkrieg mit willkürlich gezogenen Interessengrenzen zwischen den imperialen Mächten Grossbritannien und Frankreich entstand und die dann die neu erstandenen Mandate und späteren Staaten – darunter Syrien, Jordanien, Israel und Irak – definierte, ungerecht sei.

Die Karte von Mark Sykes und François Georges-Picot 

(rechts unten findest du ihre Unterschriften) Bild: [Public domain] via Wikimedia Commons

Diese türkische Forderung nach einer Revision betraf aber nur die östliche arabische Welt, vor allem Syrien und Irak. Von der griechisch-türkischen Grenze war noch nicht die Rede. Warum aber jetzt die Ägäis? Die Gründe für Erdogans übermässige Forderungen scheinen innen- wie auch aussenpolitisch motiviert zu sein.

Suche nach neuem Feindbild

Braucht Erdogan vielleicht nur ein weiteres Feindbild? Feindbilder seien natürlich immer wirksam, wenn man die eigene Bevölkerung mobilisieren und von wirtschaftlichen und anderen Problemen ablenken wolle, sagt Reinkowski.

Die Ägäis-Inseln lagen zwar über Jahrhunderte hinweg innerhalb des osmanischen Herrschaftsgebietes, waren aber immer griechisch geprägt und besiedelt, betont Reinkowski. Die Türkei könne also auf diese Inseln keine identitätspolitischen Ansprüche erheben. Allgemeine historische Ansprüche verfingen nicht, denn in diesem Falle sollte die Türkei viel eher Makedonien, Kosovo oder Albanien für sich zurückfordern.

Türkische Invasion unwahrscheinlich

Eine türkische Invasion der Ägäis-Inseln sieht Reinkowski darum «derzeit ausserhalb jeder realen politischen Kalkulation». Die westliche Staatengemeinschaft würde einen solchen türkischen Übergriff nicht hinnehmen, ist er überzeugt.

Erdogan baut sich eine Drohkulisse. Bild: AP/AP

Griechenland werde also Erdogans Verhalten eher als Drohkulisse werten für konkrete Forderungen wie die Auslieferung türkischer Offiziere, die sich nach dem Putschversuch vom Juli 2016 nach Griechenland geflüchtet haben, oder die Umsetzung der Visa-Freiheit für türkische Staatsbürger durch die EU, meint Reinkowski.

Der Hinweis Erdogans auf die aus seiner Sicht zu Unrecht Griechenland zugeschlagenen Ägäis-Inseln, habe «sicherlich auch etwas mit dem Flüchtlingspakt zu tun», mit dem die EU den Migrantenstrom aus dem Nahen und Mittleren Osten übers Mittelmeer eindämmen wollte, meint Reinkowski. Der türkische Präsident habe so «den Druck und die Drohkulisse erweitern» wollen.

Als Modell abgeschrieben

Dass das verbale Gepolter des türkischen Präsidenten in den vergangenen Monaten, wenn nicht Jahren, Schaden angerichtet hat, lässt sich nicht übersehen. Die Entfremdung zwischen der Türkei auf der einen Seite und der Nato, den USA und der EU auf der anderen Seite sei schon weit fortgeschritten, meint Reinkowski. Und: «Die Türkei als vielversprechendes Projekt und als Modellfall der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie ist längst abgeschrieben.»

Zugleich erschienen die Andeutungen, die Nato unter Umständen verlassen zu wollen, «mehr als nur eine der so üblich gewordenen Drohungen», sagt der Basler Islamwissenschaftler. (sda)

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf Laun 13.05.2018 14:25
    Highlight Wir müssen Erdogan Stoppen, wann wird dagegen etwas unternommen ? Es bilden sich schon Grupierungen von Deutschland gegen Deutschland

    https://www.amazon.de/Erdogan-König-Herrscher-Deutschland-Teil-ebook/dp/B07D1TVDP3/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1526212799&sr=8-1&keywords=erdogan+könig
    1 2 Melden
  • swisskiss 13.05.2018 10:02
    Highlight Nur das übliche Wahllampfgeschwätz des Herrn Erdogan.

    Wie völlig hilflos Erdogan auf der internationalen Bühne ist, zeigt der erfolglose Versuch Gülen aus den USA zu kriegen.

    Eine polternde Nebelpetarde mit irgendwelchen revisonistischen Forderungen um im eigenen Land den "starken Mann" zu geben und damit von der Tatsache abzulenken, dass die Türkei als einer der wichtigsten Handelspartner des Irans und dem entsprechenden Grenzverkehr, einer der Hauptleitragenden der neuen Sanktionsverschärfungen der USA ist.

    Kein Wunder äussert sich Erdogan lieber zu Grenzziehungen, als zu den Sanktionen
    6 1 Melden
  • kuwi 12.05.2018 22:48
    Highlight Erdogan ist ein grössenwahnsinniger Irrer, der nicht noch mehr Macht erhalten sollte. Viele Türken denken genau so. Ich bin gespannt auf das Wahlresultat.
    56 3 Melden
  • Rumbel the Sumbel 12.05.2018 21:28
    Highlight Erdogan ist der gleiche Kriegstreiber wie viele andere Politiker. Oder nennen wir es Machtbesessen. Finger weg von Beitritt in die EU.
    63 9 Melden
  • EvilBetty 12.05.2018 21:22
    Highlight Türkische Version vom Reichsbürger?
    46 8 Melden
  • Ueli der Knecht 12.05.2018 20:05
    Highlight Indem man die Verträge von Lausanne und Sèvres in Frage stellt, stellt man auch Israels Existenzrecht und Ansprüche der Kurden, Yesiden, Armenier uva. in Frage.

    Die Fehler der Alten brachten uns blutige Konflikte.

    "Als wir siegten und die neue Welt dämmerte, da kamen die alten Männer und nahmen unseren Sieg. Die Jugend konnte siegen, aber nicht den Sieg bewahren; sie war erbärmlich schwach gegenüber dem Alter. Wir dachten, wir hätten für einen neuen Himmel und für eine neue Welt gearbeitet, und sie dankten uns freundlich und machten ihren Frieden."
    -T. E. Lawrence (http://bit.ly/2jSSOGt)
    29 15 Melden
  • Cerulean 12.05.2018 19:45
    Highlight Ob Erdoghan wirklich von einer Invasion absieht hängt wohl von der Innenpolitischen Stabilität ab - und von seiner Rationalität (für die er nicht gerade bekannt ist). Ausserdem muss man auch seine Erfahrungen bezüglich westlicher Interventionen bedenken:
    - In Afrin schaut man tatenlos zu
    - Russland wurde nach der Annektion der Krim lediglich mit Sanktionen bestraft
    - Der Norden Zyperns (Zypern ist notabene EU-Mitglied) ist nach wie vor illegal von der Türkei besetzt und die illegale Umsiedlung türkischer Staatsbürger nach Nordzypern ist auch alles andere als legal

    Da schaut der Westen auch zu
    98 8 Melden
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 12.05.2018 22:30
      Highlight Sobald die EU die Türkei aus der Zollunion wirft, haben die ein richtig grosses Problem. Die Türkei könnte man nämlich als Mexiko der EU bezeichnen.
      Griechenland ist zudem als NATO-Mitglied theoretisch geschützt.
      Ein Angriff wäre wohl sehr verwunderlich und das Gequatsche reicht für die Anhänger sowieso.
      27 2 Melden
    • bokl 12.05.2018 22:43
      Highlight Dein Zypern-Argument zieht nicht. Die Teilung war lange vor dem EU-Beitritt.

      Der Rest ist nur heisse Luft. Die Türkei liebäugelt gerne mit Russland. Aber ein Angriff auf NATO-Gebiet ist selbstmörderisch.
      26 3 Melden
  • N. Y. P. 12.05.2018 19:10
    Highlight Die Entfremdung zwischen der Türkei auf der einen Seite und der Nato, den USA und der EU auf der anderen Seite sei schon weit fortgeschritten, meint Reinkowski.

    Und der Schweiz.
    27 4 Melden
  • Löffel Stephan 12.05.2018 18:55
    Highlight Also Türkei und alle die Länder gehören eigentlich zu Rom, denn früher gab es das römische Reich. Also nichts da mit Griechenland und Türkei.
    Aber Merkel würde nur mit den Äuglein zwinkern und nichts tun, wenn die Türkei ihre Krakenhände nach Griechenland ausstecken würde.
    Nehmt endlich die Atomwaffen von dort weg. Der Typ ist gefährlich. Merkt ihrs, ich bin im ErdoWahn. So ein Megapsycho
    36 16 Melden
    • Molon Lave 14.05.2018 13:56
      Highlight Ja früher gab es auch keine Schweiz ;-) Die Kultur war seit Jahrtausenden griechisch geprägt (Philosophen, sogar der Samichlaus), auch die Römer, "wurden" griechisch. Das oströmische Reich, auch Byzanz genannt, war immer Hort der griechischen Kultur. Die Renaissance ist auch dem Umstand zu verdanken, dass sich die griechische Intelligenzia nach dem Fall Konstantinopels 1453 mit den Antiken Schriften nach Florenz absetzte, was zu einer Blüte sondergleichen führte und vor allem für die westliche Welt bis heute anhält.
      3 0 Melden
    • Löffel Stephan 14.05.2018 14:52
      Highlight ja stimmt und auf Wiki gibt es aus der näheren Vergangenheit auch einen Eintrag über die Habsburger. Es ist auch sehr spannend, das ganze Chaos anzuschauen.

      Wenn man nach Osten schaut, haben die Chinesen noch viel extremere Dinge getan. Von wegen Reichsverschiebungen.
      Also das Beste wäre, man gucke in die Zukunft und lässt die Vergangenheit bleiben, sonst gilt man als ewig Gestrig.

      Leider verstehen das viele Kombatanten nicht. Betrifft auch Gaza Getümmel.

      Aber ich denke, es geht wie immer um Geld und Macht und alles andere sind blöde Rechtfertigungen.

      Krieg ist einfach Schei.....
      0 0 Melden
  • Super 12.05.2018 18:11
    Highlight Erdogan führt die Türkei in die komplette Isolation. Schade für die offenen und sakulären Türken, die müssen wohl noch einige Jahrezehnte auf einen echten Wandel warten.
    123 5 Melden
    • TheRealSnakePlissken 13.05.2018 06:13
      Highlight Nicht zwingend: Erdowahn wird nicht ewig leben und er hat scheint‘s keinen Nachfolger aufgebaut. Seine Söhne scheinen nicht die hellsten zu sein und die AKP ist ein reines Machtvehikel ohne ideologischen Kern.
      9 0 Melden
    • Rolf Laun 13.05.2018 14:27
      Highlight Sehr gut beschrieben, es gibt aber Deutsche die sich ebenfalls das was in der Türkei vor sich geht in Deutschland wünschen.

      https://www.amazon.de/Erdogan-König-Herrscher-Deutschland-Teil-ebook/dp/B07D1TVDP3/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1526212799&sr=8-1&keywords=erdogan+könig
      2 1 Melden
    • Löffel Stephan 14.05.2018 15:02
      Highlight Ich mag die Türken eigentlich schon. Nur den kriminellen Erdogan, der Stimmen durch Gewalt und Unterdrückung erzwingt, und auf diese Art immer wieder gewählt wird, mag ich nicht.
      Das ist keine Demokratie.

      Aber diese sage ich nur, weil es mir so von der "unabhängigen" Presse zugetragen ist . Wo sonst soll ich meine Infos her bekommen.

      Wenn ich dies von der Schweiz lesen würde, wäre es kaum glaubhaft. Was aber im Hintergrund alles abläuft und die Presse nicht erfährt ?

      Deshalb braucht es eine Freie Presse. Die gerne überall ein wenig schnüffeln darf. Das tut dem System gut.
      0 0 Melden
  • Bombenjunge 12.05.2018 18:11
    Highlight Erdogan wird bei einer Bestätigung bei den Wahlen durchaus eine Annektion in Betracht ziehen.

    Und das die westliche Gemeinschaft dies nicht dulden wird soll wohl ein Witz sein.
    Merkel wird ein paar leere scharfe Worte an die Türkei richten und danach wird die EU wie immer sagen, man wolle den Dialog suchen.....

    Hätte der Westen wirklich ein Interesse die Türkei mal zu sanktionieren, hätte es schon wahrhaftig genügend Gründe dafür gegeben.
    89 16 Melden
    • äti 12.05.2018 21:02
      Highlight ... gute Idee. Eine Sanktion würde wie aussehen?
      13 3 Melden
    • Walser 12.05.2018 21:13
      Highlight Richtig. Und weil einige Europäische Länder, allen voran die Deutschen, gute Geschäfte mit den Türken machen, bleibts wies ist.
      24 2 Melden
    • dho 12.05.2018 22:19
      Highlight Nicht mehr in die Türkei in die Ferien fahren. Das ist die wirkungsvollste Sanktion. Und: diese Sanktion in der Türkei öffentlich kommunizieren, damit die Türken wissen, warum niemand mehr aus Westeuropa kommt.
      36 5 Melden
    • Klaus07 12.05.2018 23:36
      Highlight @Bomberjunge
      Eine Annektion durch die Türkei würde die EU in ein grosses Dilema bringen. Ein nicht EU Land greift die Souveränität eines EU Landes an. Mit nur ein paar leeren Worte wäre es nicht getan. Sanktionen gab es nicht da die Türkei das Flüchtlingsproblem der EU abfedert. Zusätzlich gäbe es grosse Probleme da beide Länder Natomitglieder sind. Erdogan weiss um diesen Umstand, die Frage ist, wagt er eine Konfrontation mit der EU und Nato?
      6 1 Melden
    • Fabio74 13.05.2018 00:20
      Highlight So dumm ist Erdogan wirklich nicht sich mit Griechenland anzulegen. 2NATO-Staaten.
      Die Türkei beherbergt Millionen Kriegsflüchtlinge und hat damit ein grosses Pfand in der Hand
      5 1 Melden
    • bebby 13.05.2018 07:20
      Highlight Griechenland würde dies nicht dulden, das würde in einem Krieg enden. Für die Nato wäre das sehr heikel. Aber vielleicht spielt das dann keine Rolle mehr. Russland könnte dem Natomitglied Türkei dann auch nicht helfen.
      3 1 Melden
    • Paddiesli 13.05.2018 11:47
      Highlight Weil die EU Angst hat, Erdogan könnte die ganzen Flüchtlinge auf Europa loslassen. Und er würde es auch tun! Das wiederum würde die rechtnazionalen Kräfte europaweit massiv stärken, sowie die Populisten. Keine einfache Situation.
      4 2 Melden
    • Molon Lave 14.05.2018 14:03
      Highlight Würde Erdogan Griechenland angreifen würde hätte er weiss Gott grössere Probleme. Nicht nur die Griechen - die Russen hätten da auch ein Wörtchen mitzureden, traditionell eng mit Griechenland verbunden. Vorallem würden die Kurden diese Gelegenheit ergreifen und die Türkei stände vor einem Mehrfronten Krieg. Griechenland, Syrien/Irak - Kurdistan. Die NATO und sehr wahrscheinlich Russland würden die Türkei wie eine heisse Kartoffel fallen lassen. Da sie in dieser Situation unberrechenbar wäre. Wahrscheinlich gäbe es sogar nebst Aufständen der Kurden, einen innertürkischen Konflikt (gegen AKP).
      0 0 Melden
  • Walser 12.05.2018 18:05
    Highlight Nun werden wohl die optimistischsten Friedenstauben merken was es geschlagen hat. Die westliche Welt muss letztlich einfach militärisch stark sein und geeignete Bündnisse eingehen. Die Geschichte wiederholt sich immer und immer wieder und der Mensch ist und bleibt ein egoistisches Raubtier.
    30 6 Melden
  • Oh Dae-su 12.05.2018 17:22
    Highlight Erdogan erzählt doch nur was seine Wähler hören wollen. Es gibt viele ewig-gestrige Türken, die noch nicht so recht verstanden haben, dass das Osmanische Reich Vergangenheit ist und auch nicht wieder zurückkommen wird.
    39 5 Melden

Der preisgekrönte Schweizer Eisenbahn-Fotograf David Gubler erklärt seine 20 besten Fotos

2013 war ein gutes Jahr für David Gubler. Er gewann den internationalen Foto-Wettbewerb «Wiki loves Monuments», dessen Ziel es ist, möglichst viele frei zur Verfügung stehende Fotos von Kultur- und Baudenkmälern zu generieren.

Gublers Schnappschuss einer RhB Ge 4/4 II auf dem Wiesener Viadukt setzte sich gegen 370'000 andere Fotos von 11'900 Mitbewerbern aus 51 Ländern durch.

Kein Wunder. David Gubler, 35, Softwareentwickler, fotografiert seit 2003 intensiv Eisenbahnen – seit 2008 …

Artikel lesen