Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uff, das war knapp: Asteroid saust völlig überraschend an der Erde vorbei

17.04.18, 14:40 18.04.18, 04:09


Ein Asteroid mit dem Durchmesser eines Fussballfeldes raste am Samstag nah an der Erde vorbei. Beunruhigend: Die NASA-Wissenschafter entdeckten den Asteroid nur gerade 21 Stunden vorher, wie sciencealert.com berichtet. 

Die NASA schätzt, dass der Asteroid mit dem Namen 2018 GE3 zwischen 47 und 100 Metern breit ist und in einer Entfernung von 192'000 Kilometern – das ist die Hälfte der Strecke zwischen Erde und Mond – vorbeiraste.

Damit dürfte 2018 GE3 etwa drei bis sechsmal so gross sein, wie der Asteroid, der am 15. Februar 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk explodiert ist. Damals richtete der grösste bekannte Meteor seit über 100 Jahren Schäden an über 3000 Gebäuden an, 1500 Personen wurden bei dem Ereignis verletzt.

Der Meteorit 2013 über Tscheljabinsk. Bild: AP Video

Der 2018 GE3 wäre gross genug gewesen, um bei einem Einschlag auf der Erde eine ganze Stadt zu zerstören. Dass es nicht möglich war, den Asteroiden früher als einen Tag vorauszusehen, beunruhigt die Wissenschaftler. Weltraumforscher der NASA und weitere Beteiligte arbeiten deshalb mit voller Intensität daran, die Umlaufbahn von Asteroiden genauer zu erfassen, um sie früher zu entdecken. (whr)

20 Minuten 31 Sekunden – Böögg prophezeit tristen Sommer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson=Propagandahuren 17.04.2018 18:33
    Highlight Soso Fussballfelder haben Durchmesser?
    Dachte die seien viereckig und nicht rund, aber ich habe ja auch keine Ahnung.
    50 10 Melden
  • Thomas Mauti 17.04.2018 18:06
    Highlight Und dann? Wenn man es sehen kommen hätte? Man kann ja doch nichts dagagen tun. Soweit wie in Armaggadon sind wir doch noch nicht....
    8 7 Melden
  • bcZcity 17.04.2018 17:11
    Highlight Wer wirft denn da mit Steinen?
    69 1 Melden
    • Walter Sahli 17.04.2018 18:42
      Highlight Na, die Hirnwürfe haben ja nicht gefruchtet...
      33 2 Melden
  • outdoorch 17.04.2018 16:55
    Highlight Weshalb hier div. Leute sämtlichen Bewohnern dieses Planeten den Tod wünschen, kann ich nicht nachvollziehen.
    83 42 Melden
    • _kokolorix 17.04.2018 22:17
      Highlight Den Menschen, nicht dem Planeten. Der könnte nach der Überwindung der Seuche Mensch mal so richtig durchatmen...
      13 10 Melden
    • outdoorch 18.04.2018 01:35
      Highlight Und wie genau soll das funktionieren, dass ein Impact lediglich unsere Spezies dahinrafft und die anderen Lebensformen verschont?

      Ich empfinde den Homo Sapien nicht als Seuche. Vielmehr finde ich es faszinierend, dass eine Spezies auf einem durchschnittlichen Gesteinsplaneten, der in einer von Mia. von Galaxien um ein geläufiges Zentralgestirn in der habitalen Zone kreist, über sein Daseins sinniert, dabei erstaunliche Technologien entwickelt und dabei permanent die Grenzen seines Wissens erweitert. Wir könnten vieles besser machen - agree. Aber wir schaffen das schon.
      19 2 Melden
    • _kokolorix 18.04.2018 07:18
      Highlight Das es nur den Menschen trifft habe ich auch nicht Behauptet. Die Katastrophe vor 66 mio Jahren hat mehr als 50% des Lebens dahingerafft. Ohne diese einschneidende Veränderung gäbe es keine Menschen. Die Verwüstungen welche der Homo Sapiens (was für ein unpassender Name!) anrichtet dürften sich weit über diesem Ereignis bewegen. Seit wir dem Kapitalismus frönen, haben wir keinerlei langfristigen Überlebenschancen mehr. Trotz unmissverständlicher Anzeichen eines Klimakollapses machen wir weiter wie gehabt.
      3 6 Melden
    • _kokolorix 18.04.2018 07:22
      Highlight Natürlich ist es schön über die unendlichen Weiten des Universums zu sinnieren, das Leben und die Evolution zu betrachten, neue Technologien zu entwickeln und gesellschaftichen Veränderungen beizuwohnen.
      Aber das tut nur ein Promille der Menscheit, der Rest denkt nur ans fressen, saufen und vögeln...
      4 4 Melden
    • D(r)ummer 18.04.2018 08:34
      Highlight @outdoorch

      Stichwort: Tiefsee
      Das Universum kennen wir besser als das da unten.
      4 1 Melden
    • outdoorch 18.04.2018 11:42
      Highlight @Drummer: Das ist war. Über die Abyssale und dessen Ökosystem wissen wir in der Tat sehr wenig.

      Und ein sehr wichtiges Thema, da wir die Auswirkungen unseres Handelns auf dieses fragile und komplexe System (noch) kaum einzuordnen vermögen.
      1 1 Melden
    • outdoorch 18.04.2018 11:55
      Highlight @kokolorix: Gehören Sie denn zu dem besagten Promill? Sie nutzen keinerlei technische Erfindungen, die kommerzialisiert und monetarisiert wurden? Ihre Handlungen sind zu 100% rational und schliessen sämtliche negativen Aspekte aus? Gratuliere, da sind Sie weiter als ich.

      Übrigens: Rechenzentren, die zur Betreibung einer Online-Plattform wie Watson notwendig sind, benötigen ziemlich viel Strom; das resultierende CO2 belastet unsere Umwelt. Vögeln ist insofern vermutlich ökologischer als hier Beiträge zu posten.
      5 1 Melden
    • outdoorch 18.04.2018 12:02
      Highlight @Drummer: Kleiner Nachtrag in Form eines Buchtipps: Frank Schätzing: „Nachrichten aus einem unbekannten Universum - eine Zeitreise durch die Meere“.

      Liest sich wie ein Krimi und ist dabei ein echter „eye-opener“. Vielleicht kennt Du es ja auch bereits ( irgendwie vermute ich dies)

      3 0 Melden
  • Snowy 17.04.2018 15:55
    Highlight Dabei wäre heute ein guter Tag für Weltuntergang gewesen: Nun muss ich die Deadlines morgen trotzdem einhalten.
    89 9 Melden
    • EvilBetty 17.04.2018 16:46
      Highlight Für «den Weltuntergang» muss schon was grösseres kommen.
      28 1 Melden
    • Dreizehn 17.04.2018 19:31
      Highlight @EvilBetty
      Nicht unbedingt.
      Wenn er im
      Yellowstone einschlägt könnte es ziemlich finster werden
      20 0 Melden
  • kärli 17.04.2018 15:52
    Highlight Was passiert eigentlich, wenn so ein Ding den Mond trifft?
    36 3 Melden
    • swisskiss 17.04.2018 16:12
      Highlight Gibt einen Krater....

      Zuwenig Masse um andere signifikante Effekte zu verursachen.
      43 1 Melden
    • Madmessie 17.04.2018 16:17
      Highlight Gute Frage!
      11 7 Melden
    • Alka 17.04.2018 16:21
      Highlight http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/05/18/ein-asteroideneinschlaf-auf-dem-mond/
      10 1 Melden
    • mein Lieber 17.04.2018 16:25
      Highlight Das habe ich mich vor 4 Jahren gefragt und habe das gefunden:
      http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/05/18/ein-asteroideneinschlaf-auf-dem-mond/
      9 1 Melden
    • D(r)ummer 17.04.2018 16:38
      Highlight Nicht viel wie wir sehen können.
      (Auf dem Mond wimmelt es ja nur von gigantischen Kratern)

      100 Meter breit:
      Die Erde würde einen klitzekleinen (unbedeutend kleinen) Staubring bekommen und einige Meteorschauer.

      Gröberes würde bei einem Einschlag von Phobos oder Deimos passieren.

      13 1 Melden
    • 96m_fur 17.04.2018 16:42
      Highlight Dann sind unsere Meere ausser Kontrolle (kein ebbe und Flut mehr), trümmerteile kann ich mir auch als Problem vorstellen

      Wäre sicher auch nicht angenehm
      3 42 Melden
    • Max Dick 17.04.2018 17:41
      Highlight Das gleiche wie auf der Erde auf Festland. Es macht ziemlich laut bumm, gibt einen Krater und wohl eine Staubwolke. Menschen werden nicht verletzt, den auf dem Mond wohnen keine. Gebäude werden nicht beschädigt, den es gibt nicht wahnsinnig viele.
      19 3 Melden
    • Herren 17.04.2018 20:01
      Highlight @Max: Du wolltest wohl lustig sein, aber das hat nicht so ganz geklappt. Zudem gibt es markante Unterschiede zwischen der Erde und dem Mond; beispielsweise Atmosphäre, Ozeane und die viel niedrigere Schwerkraft. Meteoriteneinschläge haben so völlig andere Folgen.
      7 3 Melden
    • _kokolorix 17.04.2018 22:21
      Highlight @Max Dick
      Da auf dem Mond auch keine Atmosphäre vorhanden ist, wird es auch nicht bumm machen. Es wird höchstens ein bisschen der Boden vibrieren, aber da keiner da ist wird das auch nicht stören
      8 1 Melden
    • Ueli der Knecht 18.04.2018 00:52
      Highlight Wenn ihr bloss wüsstest, was da alles so läuft auf der Rückseite vom Mond.... voll Party.... the dark side of the moon.... «a sort of an outer-space-thing»

      5 3 Melden
    • Max Dick 18.04.2018 08:01
      Highlight @Herren: Lassen Sie mich raten: Grundschullehrer?
      3 1 Melden
    • D(r)ummer 18.04.2018 08:30
      Highlight @kokolorix

      Der Mond wird stundenlang nachvibrieren. Heftiger als eine Kirchenglocke (zum Vergleich).

      2006 schoss man ein Projektil mit hoher Geschwindigkeit auf den Mond. Die Messungen ergaben enorme "Nachbeben". Somit musste es Wasser im Mond geben. 2009 wurden dann 2 Geschosse auf dem Mond platziert.
      2 0 Melden
  • Klirrfactor 17.04.2018 15:43
    Highlight Schade hat es unsere Scheibe nicht getroffen, dann hätte mal die andere Seite das Sonnenlicht erleben können.
    77 6 Melden
  • derEchteElch 17.04.2018 15:27
    Highlight Interessant, da sucht die NASA weit weg nach ausserirdischem Leben und forschen im All, sind aber nicht in der Lage, einen fussballfeld grossen Asteroiden zu entdecken..

    haben sich wohl zu sehr auf Sternzerstörer und ähnlich grosse Raumschiffe spezialisiert..
    25 140 Melden
    • G.Oreb 17.04.2018 18:00
      Highlight Weisst du wie gross alles da draussen ist? Soweit kann ich garnicht zählen, und ich bin schon fünf!

      So ernst jetzt. Haben natürlich nichts miteinander zu tun die beiden Sachen. Weit weg irgendwas zu finden ist weit einfacher als alles um dich herum zu überwachen.
      25 1 Melden
    • DerRaucher 17.04.2018 18:36
      Highlight Was für ein Müll. Es gibt extra ein Programm der NASA das sich damit befasst objekt zu finden, die der Erde gefährlich werden können. Nur ist es unmöglich jedes Staubkorn zu erspähen in diesem riesigen Raum was alleine das Sonnensytem verfügt.
      26 1 Melden
    • samy4me 17.04.2018 20:28
      Highlight Du hast echt zu allem eine Meinung, aber von nichts eine Ahnung...
      18 1 Melden
  • Gringoooo 17.04.2018 15:21
    Highlight Bin eigentlich ganz froh dass wir es nicht hätten sehn kommen. Was bringts auch, wochenlang Panik davor zu haben? Dann doch lieber schnell.
    239 9 Melden
    • MSpeaker 17.04.2018 16:20
      Highlight Natürlich würde es etwas bringen, wenn man eine Woche vorher wüsste, wo der Asteroid ca einschlägt. So kann man eine Stadt evakuieren, was die Todeszahlen drastisch senken würde.
      37 14 Melden
    • Gringoooo 17.04.2018 16:44
      Highlight Und wie soll man das berechnen? Die können nicht mal grob einschätzen wo eine - lange beobachtbare - chinesische Raumstation runter kommt.

      Wahrscheinlich würde sowas ins Wasser krachen ... Diese Welle würd wohl ziemlich viele Küstengebiete zerstören. Ob da genug evakuiert werden könnte?
      24 9 Melden
    • kleiner_Schurke 17.04.2018 17:23
      Highlight Eine Raumstation die beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglüht produzierte mehrerer kleiner Bruchteile von denen man nur sehr schwer voraussagen kann ob sie vollständig verglühen. Kein Experte weiss ob und wo sie den Boden erreichen, was noch lange nicht heisst, dass diese Experten vor einem Rätsel stünden. Ein 100m Brocken der durch das Vakuum flitzt kommt auf einer scharf definierten Bahn an uns wäre nur Millisekunden in der Atmosphäre. Experten könnten das exakt voraus sagen und wüssten hinterher exakt aus welcher Richtung der Borken kam.
      14 0 Melden
    • HerQles 17.04.2018 17:53
      Highlight Ich würde es schon gerne vorher wissen. Dann kann ich endlich all die Sachen machen die ich immer rausgeschoben habe,.. die Steuern zum Beispiel.
      23 0 Melden
    • MSpeaker 17.04.2018 17:54
      Highlight Der Einschlag eines Asteroiden kann man sehr viel einfacher berechnen, als der einer Raumstation wie kürzlich. Die Raumstation war in der Umlaufbahn der Erde und keiner wusste, wann sie genau runterkommt, ein Asteroid hingegen würde ziemlich ungebremst seine Bahn weiterfliegen. Aber klar, wenn es in Küstennähe einschlagen würde, wäre das ubter Umständen für sehr viele ein Problem. Trotzdem würde ich es als betroffene Person in so einem Fall gerne wissen.
      11 0 Melden
    • sephiran 17.04.2018 18:27
      Highlight Vergiss den „we‘re all gonna die“-sex nicht😜
      17 0 Melden
    • Gringoooo 17.04.2018 20:30
      Highlight @sephiran: Word!

      @kleiner: ich rieche Widersprüche ;) Aber in dieser Diskussion werden wir uns eh nie einig (so viel zum Experten).
      Natürlich ist es nicht unbedingt das Gleiche. Ich denke jedoch, dass auch bei einer solchen Berechnung unglaubliche Unschärfe herrscht (durch die enorm vielen Einflüsse wie Gravitation anderer Himmelkörper, das herumeiern der Erde usw.).
      Da die Erde ja sowieso flach ist, wäre es doch einfacher, diese wegzudrehen ^^
      2 0 Melden
  • RiiseHolzchopf 17.04.2018 15:18
    Highlight Wie ich den Kommentaren entnehmen kann, bin ich, witzigerweise, nicht der Einzige der insgeheim irgendwie darauf hofft und es aufregend finden würde, wenn ein saftiger Asteroid auf die Erde einschlagen würde.

    Wir hätten es definitiv verdient und es würde die Menschen mal vor ein Problem stellen, dass wir zusammen angehen könnten und uns nebenbei hoffentlich auch ein wenig die Augen öffnen würde.
    167 112 Melden
    • Lindaa 17.04.2018 15:38
      Highlight Bist nicht der Einzige, aber einer von Wenigen (moi aussi).
      Wenn einer einschlagen würde, dann sollte er alles zerstören, dass auch niemand das überlebt.
      19 75 Melden
    • swisskiss 17.04.2018 15:51
      Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • Jozo 17.04.2018 16:51
      Highlight Damit macht Ihr euch selbst noch Schlimmer als jeder Krieg oder Diktator der die Menschheit hervorgebracht hat. Es ist eine sehr arrogante Sichtweise auf die Position der Menschheit. Wir sind nicht "speziell" oder gar rein bösartig und alles andere ist ganz lieb. Die Menschheit ist Teil dieser Tierwelt, wir sind mit jedem Lebewesen auf diesem Planeten verwandt. Wir sind aufgrund unseres Bewusstseins das einzige Sprachrohr dieses Planetens.

      Das Problem ist es doch das wir unsere instinktiven Triebe nicht unter Kontrolle haben und viele immer noch nach "Überleben des Stärkeren" funktionieren.
      29 15 Melden
    • outdoorch 17.04.2018 16:52
      Highlight Für einen global killer war das Ding zu klein. Der Impact vor ca. 65. Mio Jahren auf Yucatan, der für das Aussterben der Dinos wohl Hauptursache war, hatte einen DM von ca. 13km. Der resultierende Schaden hängt dabei massgeblich von der Aufprallgeschwindigkeit und der Beschaffenheit des Meteors ab. Es existieren poröse Gesteinsmeteoriten gleichermassen, wie solche, die grossteils aus einem Metallkern bestehen. Daraus leitet sich die freigesetzte kinetische Energie schlussendlich ab - bei Letzteren ist diese wesentlich höher. Auch der Ort des Impacts (Ozean oder Landmasse) spielt eine Rolle.
      28 1 Melden
    • Lindaa 17.04.2018 17:24
      Highlight @swisskiss: Dass ein Asteroid einschlägt und alles zerstört ist höchst unwahrscheinlich und mein Kommentar daher nicht allzu seriös.

      Aber zum Selbstmord aufrufen? Würkli heftig...
      11 12 Melden
    • Blitzmagnet 17.04.2018 17:43
      Highlight Ich verstehe das grundlegend, finde es aber blauäugig zu erwarten, dass dann auf einmal zusammengearbeitet würde.
      5 0 Melden
    • 2sel 17.04.2018 19:12
      Highlight Die weit grössere Gefahr als von Fussballfeld grossen Meteoriten geht von den zahlreichen Vulkanen auf der Erde aus. Ich kann mir nicht vorstellen, was ein Super-Ausbruch des Yellowstone Vulkan für Auswirkungen auf den gesamten Planet Erde haben würde...
      7 0 Melden
    • Dreizehn 17.04.2018 19:17
      Highlight Ja wir hätten es verdient. da gebe ich dir recht.
      Aber es müsste ein Globales Ereignis sein damit die Menschheit wirklich zusammen rückt.

      Ein Erdbeben in Mexico oder ein Hurrican in den USA nehmen wir hier eine Zeit lang wahr und nach einem Monat haben wir es wieder vergessen.
      6 2 Melden
    • bastardo 17.04.2018 19:59
      Highlight Dein Name passt hervorragend zu dir.
      3 2 Melden
    • elias776 17.04.2018 23:57
      Highlight Ja schon... wäre natürlich aber das Problem vom jeweiligem Land in dem es eingeschlagen ist.
      0 0 Melden
    • swisskiss 18.04.2018 07:41
      Highlight Lindaa: "sollte er alles zerstören, dass auch niemand das überlebt. "

      Meine Replik heftig ? Jetzt schliifts aber....

      Es ist nicht relvant, ob ein Ereignis wahrscheinlich sein muss um daraus die Seriosität einer Aussage zu definieren.

      Aber das zu verstehen, geht wohl über den geistigen Horizont eines Menschen, der zuerst die Vernichtung der gesamten Menschheit begrüsst, um dann zu jammern, wenn man ihn auffordert mit gutem Beispiel voranzugehen.
      4 2 Melden
  • badbart 17.04.2018 15:07
    Highlight Ups. Naja noch mal Glück habt. Es ist schon unglaublich was alles unser 'kontrolliertes Leben' mal einfach so komplett aus der Bahn werfen kann... Meteoriten, Sonnensturm, Atomkraftwerks Super Gau, böse Viren, Supervulkane....
    Naja kommt schon gut.... https://media.giphy.com/media/l0K45JuPPQlJdxIEU/giphy.gif
    32 8 Melden
  • Madmessie 17.04.2018 14:55
    Highlight Gut zu wissen, dass wir dämlichen Menschen uns tagtäglich um Macht bekriegen und ein Mückenschiss von einem Meteor dies jederzeit ein für allemal beenden kann.
    500 13 Melden
    • Chrigi-B 17.04.2018 15:07
      Highlight Hoffentlich kommt der Einschlag bevor wir unsere Galaxie verlassen können und andere Lebensräume zerstören.
      36 57 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 17.04.2018 15:12
      Highlight Die Menschen sind ja so dämlich. Die höchst entwickelte Spezies im Sonnensystem (Universum?). Da würde so viel Wissen und Forschung verloren gehen. Der Verlust der Menschheit wäre sehr schade. Übrigens würdest du dabei ebenfalls drauf gehen, wie deine Familie.
      27 35 Melden
    • EvilBetty 17.04.2018 15:21
      Highlight Galaxie? ... what?
      41 0 Melden
    • Siebenstein 17.04.2018 15:32
      Highlight Gut zu wissen?
      "Schön, dass uns das einmal wieder vor Augen geführt wird..." hörte sich weniger misanthrop an oder war genau das beabsichtigt?
      5 6 Melden
    • Madmessie 17.04.2018 16:17
      Highlight @Siebenstein: War schon so gemeint. Ich wünschte, ich könnte es so benennen wie du vorschlägst. Ich habe aber leider den Eindruck, das "vor die Augen führen" bei der Mehrheit der Menschheit noch nicht ausreicht, damit sie ihr Verhalten ändern.
      10 5 Melden
    • Walter Sahli 17.04.2018 17:32
      Highlight ElDiablo, in Anbetracht dessen, dass die Menschheit für den Planeten Erde ein reiner Schädling ist, teile ich Deine Ansicht ganz und gar nicht. Der Natur geht's ohne unser Wissen extrem viel besser!
      8 8 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 17.04.2018 19:54
      Highlight @Walter Sahli Das ist die reine Anzahl. Wenn man beispielsweise Ameisen vergleicht, sind die ziemlich ähnlich wie die Menschen, einfach weniger entwickelt und nicht so gross. Sie haben ebenfalls Städte, bekriegen sich gegenseitig usw. Eigentlich ist alles was wir tun von der natur so vorgesehen. Wo ist sonst die Grenze zwischen natürlich und unnatürlich?
      7 3 Melden
    • LeChef 18.04.2018 00:49
      Highlight Irgendwie zynisch, wenn du das gut findest.
      0 0 Melden
    • Walter Sahli 18.04.2018 09:14
      Highlight Nein, die Zerstörung unserer eigenen Lebensgrundlagen ist nicht natürlich! Und ausser Bakterien in Petrischalen tut das auch sonst kein anderes Lebenwesen.
      2 1 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 18.04.2018 10:41
      Highlight @Walter Sahli Übrigens ist deine Logik sowieso kompletter Schwachsinn. So ein Meteor würde der Natur mehr Schaden zufügen, als es der Mensch je könnte.
      4 1 Melden

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Im Weltall ist es eigentlich sehr kalt, aber das Treiben im All wird zunehmend hitziger. Amazon-Chef Jeff Bezos will mit seiner Raumfahrt-Firma Blue Origin den Mond kolonisieren und ihn als Standort für gigantische Fabriken nutzen. Tesla-Chef Elon Musk will mit seiner Raumfahrt-Firma SpaceX noch weiter gehen und permanente menschliche Habitate auf dem Mars einrichten.

Auch US-Präsident Donald Trump mischt bei der Eroberung des Weltalls mit: Unlängst hat er verkündet, die USA würden eine neue …

Artikel lesen