Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uff, das war knapp: Asteroid saust völlig überraschend an der Erde vorbei



Ein Asteroid mit dem Durchmesser eines Fussballfeldes raste am Samstag nah an der Erde vorbei. Beunruhigend: Die NASA-Wissenschafter entdeckten den Asteroid nur gerade 21 Stunden vorher, wie sciencealert.com berichtet. 

Die NASA schätzt, dass der Asteroid mit dem Namen 2018 GE3 zwischen 47 und 100 Metern breit ist und in einer Entfernung von 192'000 Kilometern – das ist die Hälfte der Strecke zwischen Erde und Mond – vorbeiraste.

Damit dürfte 2018 GE3 etwa drei bis sechsmal so gross sein, wie der Asteroid, der am 15. Februar 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk explodiert ist. Damals richtete der grösste bekannte Meteor seit über 100 Jahren Schäden an über 3000 Gebäuden an, 1500 Personen wurden bei dem Ereignis verletzt.

In this combo made from frame grabs from dashboard camera video, a meteor streaks through the sky over Chelyabinsk, about 1500 kilometers (930 miles) east of Moscow, Friday, Feb. 15, 2013. With a blinding flash and a booming shock wave, the meteor blazed across the western Siberian sky Friday and exploded with the force of 20 atomic bombs, injuring more than 1,000 people as it blasted out windows and spread panic in a city of 1 million. (AP Photo/AP Video)

Der Meteorit 2013 über Tscheljabinsk. Bild: AP Video

Der 2018 GE3 wäre gross genug gewesen, um bei einem Einschlag auf der Erde eine ganze Stadt zu zerstören. Dass es nicht möglich war, den Asteroiden früher als einen Tag vorauszusehen, beunruhigt die Wissenschaftler. Weltraumforscher der NASA und weitere Beteiligte arbeiten deshalb mit voller Intensität daran, die Umlaufbahn von Asteroiden genauer zu erfassen, um sie früher zu entdecken. (whr)

20 Minuten 31 Sekunden – Böögg prophezeit tristen Sommer

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson=Propagandahuren 17.04.2018 18:33
    Highlight Highlight Soso Fussballfelder haben Durchmesser?
    Dachte die seien viereckig und nicht rund, aber ich habe ja auch keine Ahnung.
  • Thomas Mauti 17.04.2018 18:06
    Highlight Highlight Und dann? Wenn man es sehen kommen hätte? Man kann ja doch nichts dagagen tun. Soweit wie in Armaggadon sind wir doch noch nicht....
  • bcZcity 17.04.2018 17:11
    Highlight Highlight Wer wirft denn da mit Steinen?
    • Walter Sahli 17.04.2018 18:42
      Highlight Highlight Na, die Hirnwürfe haben ja nicht gefruchtet...
  • outdoorch 17.04.2018 16:55
    Highlight Highlight Weshalb hier div. Leute sämtlichen Bewohnern dieses Planeten den Tod wünschen, kann ich nicht nachvollziehen.
    • _kokolorix 17.04.2018 22:17
      Highlight Highlight Den Menschen, nicht dem Planeten. Der könnte nach der Überwindung der Seuche Mensch mal so richtig durchatmen...
    • outdoorch 18.04.2018 01:35
      Highlight Highlight Und wie genau soll das funktionieren, dass ein Impact lediglich unsere Spezies dahinrafft und die anderen Lebensformen verschont?

      Ich empfinde den Homo Sapien nicht als Seuche. Vielmehr finde ich es faszinierend, dass eine Spezies auf einem durchschnittlichen Gesteinsplaneten, der in einer von Mia. von Galaxien um ein geläufiges Zentralgestirn in der habitalen Zone kreist, über sein Daseins sinniert, dabei erstaunliche Technologien entwickelt und dabei permanent die Grenzen seines Wissens erweitert. Wir könnten vieles besser machen - agree. Aber wir schaffen das schon.
    • _kokolorix 18.04.2018 07:18
      Highlight Highlight Das es nur den Menschen trifft habe ich auch nicht Behauptet. Die Katastrophe vor 66 mio Jahren hat mehr als 50% des Lebens dahingerafft. Ohne diese einschneidende Veränderung gäbe es keine Menschen. Die Verwüstungen welche der Homo Sapiens (was für ein unpassender Name!) anrichtet dürften sich weit über diesem Ereignis bewegen. Seit wir dem Kapitalismus frönen, haben wir keinerlei langfristigen Überlebenschancen mehr. Trotz unmissverständlicher Anzeichen eines Klimakollapses machen wir weiter wie gehabt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 17.04.2018 15:55
    Highlight Highlight Dabei wäre heute ein guter Tag für Weltuntergang gewesen: Nun muss ich die Deadlines morgen trotzdem einhalten.
    • EvilBetty 17.04.2018 16:46
      Highlight Highlight Für «den Weltuntergang» muss schon was grösseres kommen.
    • Dreizehn 17.04.2018 19:31
      Highlight Highlight @EvilBetty
      Nicht unbedingt.
      Wenn er im
      Yellowstone einschlägt könnte es ziemlich finster werden
  • kärli 17.04.2018 15:52
    Highlight Highlight Was passiert eigentlich, wenn so ein Ding den Mond trifft?
    • swisskiss 17.04.2018 16:12
      Highlight Highlight Gibt einen Krater....

      Zuwenig Masse um andere signifikante Effekte zu verursachen.
    • Madmessie 17.04.2018 16:17
      Highlight Highlight Gute Frage!
    • Alka 17.04.2018 16:21
      Highlight Highlight http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/05/18/ein-asteroideneinschlaf-auf-dem-mond/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klirrfactor 17.04.2018 15:43
    Highlight Highlight Schade hat es unsere Scheibe nicht getroffen, dann hätte mal die andere Seite das Sonnenlicht erleben können.
  • derEchteElch 17.04.2018 15:27
    Highlight Highlight Interessant, da sucht die NASA weit weg nach ausserirdischem Leben und forschen im All, sind aber nicht in der Lage, einen fussballfeld grossen Asteroiden zu entdecken..

    haben sich wohl zu sehr auf Sternzerstörer und ähnlich grosse Raumschiffe spezialisiert..
    • G.Oreb 17.04.2018 18:00
      Highlight Highlight Weisst du wie gross alles da draussen ist? Soweit kann ich garnicht zählen, und ich bin schon fünf!

      So ernst jetzt. Haben natürlich nichts miteinander zu tun die beiden Sachen. Weit weg irgendwas zu finden ist weit einfacher als alles um dich herum zu überwachen.
    • DerRaucher 17.04.2018 18:36
      Highlight Highlight Was für ein Müll. Es gibt extra ein Programm der NASA das sich damit befasst objekt zu finden, die der Erde gefährlich werden können. Nur ist es unmöglich jedes Staubkorn zu erspähen in diesem riesigen Raum was alleine das Sonnensytem verfügt.
    • samy4me 17.04.2018 20:28
      Highlight Highlight Du hast echt zu allem eine Meinung, aber von nichts eine Ahnung...
  • Gringoooo 17.04.2018 15:21
    Highlight Highlight Bin eigentlich ganz froh dass wir es nicht hätten sehn kommen. Was bringts auch, wochenlang Panik davor zu haben? Dann doch lieber schnell.
    • MSpeaker 17.04.2018 16:20
      Highlight Highlight Natürlich würde es etwas bringen, wenn man eine Woche vorher wüsste, wo der Asteroid ca einschlägt. So kann man eine Stadt evakuieren, was die Todeszahlen drastisch senken würde.
    • Gringoooo 17.04.2018 16:44
      Highlight Highlight Und wie soll man das berechnen? Die können nicht mal grob einschätzen wo eine - lange beobachtbare - chinesische Raumstation runter kommt.

      Wahrscheinlich würde sowas ins Wasser krachen ... Diese Welle würd wohl ziemlich viele Küstengebiete zerstören. Ob da genug evakuiert werden könnte?
    • HerQles 17.04.2018 17:53
      Highlight Highlight Ich würde es schon gerne vorher wissen. Dann kann ich endlich all die Sachen machen die ich immer rausgeschoben habe,.. die Steuern zum Beispiel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RiiseHolzchopf 17.04.2018 15:18
    Highlight Highlight Wie ich den Kommentaren entnehmen kann, bin ich, witzigerweise, nicht der Einzige der insgeheim irgendwie darauf hofft und es aufregend finden würde, wenn ein saftiger Asteroid auf die Erde einschlagen würde.

    Wir hätten es definitiv verdient und es würde die Menschen mal vor ein Problem stellen, dass wir zusammen angehen könnten und uns nebenbei hoffentlich auch ein wenig die Augen öffnen würde.
    • swisskiss 17.04.2018 15:51
      Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • Jozo 17.04.2018 16:51
      Highlight Highlight Damit macht Ihr euch selbst noch Schlimmer als jeder Krieg oder Diktator der die Menschheit hervorgebracht hat. Es ist eine sehr arrogante Sichtweise auf die Position der Menschheit. Wir sind nicht "speziell" oder gar rein bösartig und alles andere ist ganz lieb. Die Menschheit ist Teil dieser Tierwelt, wir sind mit jedem Lebewesen auf diesem Planeten verwandt. Wir sind aufgrund unseres Bewusstseins das einzige Sprachrohr dieses Planetens.

      Das Problem ist es doch das wir unsere instinktiven Triebe nicht unter Kontrolle haben und viele immer noch nach "Überleben des Stärkeren" funktionieren.
    • outdoorch 17.04.2018 16:52
      Highlight Highlight Für einen global killer war das Ding zu klein. Der Impact vor ca. 65. Mio Jahren auf Yucatan, der für das Aussterben der Dinos wohl Hauptursache war, hatte einen DM von ca. 13km. Der resultierende Schaden hängt dabei massgeblich von der Aufprallgeschwindigkeit und der Beschaffenheit des Meteors ab. Es existieren poröse Gesteinsmeteoriten gleichermassen, wie solche, die grossteils aus einem Metallkern bestehen. Daraus leitet sich die freigesetzte kinetische Energie schlussendlich ab - bei Letzteren ist diese wesentlich höher. Auch der Ort des Impacts (Ozean oder Landmasse) spielt eine Rolle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • badbart 17.04.2018 15:07
    Highlight Highlight Ups. Naja noch mal Glück habt. Es ist schon unglaublich was alles unser 'kontrolliertes Leben' mal einfach so komplett aus der Bahn werfen kann... Meteoriten, Sonnensturm, Atomkraftwerks Super Gau, böse Viren, Supervulkane....
    Naja kommt schon gut.... https://media.giphy.com/media/l0K45JuPPQlJdxIEU/giphy.gif
  • Madmessie 17.04.2018 14:55
    Highlight Highlight Gut zu wissen, dass wir dämlichen Menschen uns tagtäglich um Macht bekriegen und ein Mückenschiss von einem Meteor dies jederzeit ein für allemal beenden kann.
    • Chrigi-B 17.04.2018 15:07
      Highlight Highlight Hoffentlich kommt der Einschlag bevor wir unsere Galaxie verlassen können und andere Lebensräume zerstören.
    • El diablo 17.04.2018 15:12
      Highlight Highlight Die Menschen sind ja so dämlich. Die höchst entwickelte Spezies im Sonnensystem (Universum?). Da würde so viel Wissen und Forschung verloren gehen. Der Verlust der Menschheit wäre sehr schade. Übrigens würdest du dabei ebenfalls drauf gehen, wie deine Familie.
    • EvilBetty 17.04.2018 15:21
      Highlight Highlight Galaxie? ... what?
    Weitere Antworten anzeigen

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

So nah sind Forscher einem Schwarzen Loch noch nie gekommen: Im Zentrum der Milchstrasse haben Astronomen erstmals Materie nahe dem sogenannten «Punkt ohne Wiederkehr» beobachtet – jenem Punkt, an dem ein Schwarzes Loch Materie durch seine immense Masse unwiederbringlich nach innen zieht.

Materie, die einem Schwarzen Loch zu nahe kommt, ist dazu verdammt, über den sogenannten Ereignishorizont gezogen zu werden. Der dem Schwarzen Loch am nächsten gelegene Punkt, den das Material noch umkreisen …

Artikel lesen
Link to Article