Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher in Kairo misshandelt und getötet: Italien bestellt ägyptischen Botschafter ein

Er forschte zu ägyptischen Gewerkschaften, seine Leiche lag mit Folterspuren an einer Schnellstrasse in Kairo: Wegen der mutmasslichen Ermordung eines italienischen Doktoranden hat Rom den ägyptischen Botschafter einbestellt.

04.02.16, 15:03


Ein Artikel von

Der ägyptische Botschafter in Italien muss wegen der mutmasslichen Ermordung eines italienischen Studenten in Kairo zum Rapport. Das italienische Aussenministerium teilte mit, es habe den Vertreter Ägyptens einbestellt und ihn gebeten, über den verdächtigen Todesfall zu berichten.

A military helicopter conducts an aerial patrol over Cairo, as part of heightened security measures ahead of the anniversary of the 25th of January uprising, in Egypt, January 17, 2016. REUTERS/Asmaa Waguih

Ein Helikopter am 27. Januar über Kairo.
Bild: ASMAA WAGUIH/REUTERS

Die Leiche des Italieners, eines Doktoranden der britischen Cambridge-Universität, war am Mittwoch in einem westlichen Vorort der ägyptischen Hauptstadt gefunden worden. Sie habe am Rand der Schnellstrasse nach Alexandria gelegen, wie der ermittelnde ägyptische Staatsanwalt mitteilte.

Die Leiche soll schlimm zugerichtet worden sein. Der 28-Jährige sei offenbar gefoltert, seine Haut mit Zigaretten verbrannt worden. Sein Leichnam sei nur zur Hälfe bekleidet gewesen und habe mehrere Stichwunden aufgewiesen.

Der Italiener war am fünften Jahrestag des Sturzes des früheren Machthabers Hosni Mubarak aus der Wohnung eines Freundes aufgebrochen und galt seitdem als vermisst. Seinem Lebenslauf zufolge hatte er über die Gewerkschaften in dem nordafrikanischen Land nach dem Mubarak-Sturz 2011 geforscht.

cht/Reuters/AP

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen