Wissen

Canopus, die erste französische Wasserstoffbombe.
Bild: Jaced.com

Von Ivy Mike bis Canopus: Die schaurige Schönheit der Wasserstoffbombe

Nordkorea will eine Wasserstoffbombe gezündet haben. Das Weisse Haus widerspricht allerdings Berichten Nordkoreas. Der Test müsse untersucht werden. Nichtsdestotrotz: Die erste dieser thermonuklearen Höllenmaschinen detonierte 1952 und war 800-mal stärker als die Bombe von Hiroshima. 

06.01.16, 20:47 07.01.16, 20:30

Einmal mehr hat Nordkorea mit einem überraschenden Atomtest die internationale Gemeinschaft aufgescheucht. Diesmal soll es sich sogar um eine Wasserstoffbombe gehandelt haben – es könnte aber auch nur eine geboostete Atombombe gewesen sein. 

Nordkorea ist der bisher letzte Staat, der sich in den Kreis der Atommächte gebombt hat. Das nukleare Zeitalter begann am 16. Juli 1945, als in der Wüste von New Mexico die erste Atombombe explodierte. Kurz darauf, am 6. und 9. August warf die US-Luftwaffe Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki ab und bewies damit die entsetzliche Zerstörungskraft der neuen Waffe.  

70 Jahre Atombombenabwurf auf Hiroshima

Doch reine Atombomben, wie sie bisher zum Glück nur im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kamen, sind nicht die stärksten nuklearen Vernichtungsmittel. Die Energie, die bei der Spaltung von schweren Atomkernen frei wird, ist enorm, aber nicht so gross wie jene, die bei der Kernfusion erzeugt wird. Die Verschmelzung von leichteren Atomkernen zu einem neuen ist die Energiequelle der Sonne und aller anderen leuchtenden Sterne. 

Pläne für den Bau einer Fusionsbombe wurden 1949 im Kalten Krieg aktuell, als die Sowjetunion ihre erste Atombombe zündete und damit das amerikanische Atomwaffen-Monopol brach. Die geschockten Amerikaner suchten nach einem Mittel, ihre Dominanz wiederzuerlangen und entwickelten die Wasserstoffbombe. 

Die Kernfusion ist technisch nicht einfach zu meistern, denn sie erfordert extrem hohe Temperaturen von 400 bis 500 Millionen Grad Celsius. Um diese zu erreichen, wird zuerst eine herkömmliche Atombombe gezündet, deren Energie dann die Verschmelzung der Atomkerne ermöglicht. 

Die erste Wasserstoffbombe:

Am 1. November 1952 war es soweit: Auf dem Eniwetok-Atoll im Pazifik detonierte Ivy Mike, die erste thermonukleare Bombe. Sie war 800-mal stärker als Little Boy, die Bombe, die Hiroshima zerstörte.

Ausgewählte amerikanische H-Bomben-Tests:

Doch der Vorsprung der USA hielt diesmal nicht einmal ein Jahr – schon am 12. August 1953 liessen die Sowjets ihre erste Wasserstoffbombe explodieren.

Damit war der nukleare Rüstungswettlauf neu lanciert. Knapp vier Jahre später testeten die Briten ihre erste H-Bombe, dann folgten 1967 die Chinesen und wieder ein Jahr später schliesslich die Franzosen.

Die erste französische, chinesische und britische H-Bombe

Die Sowjets, die nicht wie die Amerikaner über eine strategische Bomberflotte verfügten, verwendeten als Trägersystem ballistische Interkontinentalraketen. Um deren – wenigstens zu Beginn – mangelnde Zielgenauigkeit zu kompensieren, baute die Sowjetunion H-Bomben mit enormer Zerstörungskraft.

Diese Entwicklung führte zur sogenannten Zar-Bombe, der stärksten jemals gezündeten Wasserstoffbombe. Sie entwickelte eine Sprengkraft von über 50 Megatonnen; ihr dreistufiges Design hätte vollständig geladen sogar 100 MT erreicht. Ihre Detonation am 30. Oktober 1961 war die stärkste je von Menschen verursachte Explosion. 

«Tsar bomba».
YouTube/broubies

Von den Atommächten, die dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten sind, hat Indien 1998 bereits eine Wasserstoffbombe getestet – vermutlich aber ohne vollständigen Erfolg. Auch Israel könnte bereits im Besitz der H-Bombe sein. Das Land macht jedoch traditionell ein Geheimnis aus seiner atomaren Bewaffnung. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Kim Jong Un

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Edward Grey 15.01.2016 12:43
    Highlight Die Foto schauen aus wie euer 503 Fehlerbild.
    1 0 Melden
  • herschweizer 07.01.2016 10:45
    Highlight die aktuelle Entwicklung der Kontrolle von Fusion ist seit den 50igern nicht mehr öffentlich... Kim bewegt sich eher dort... passt auch biz zu seiner Frisur
    1 0 Melden
  • sheshe 07.01.2016 09:58
    Highlight Hier die ganzen Tests noch eindrücklich dargestellt:

    12 0 Melden
  • Kookaburra 06.01.2016 22:33
    Highlight Um Missverständnisse nach dem Lesen zu vermeiden, möchte ich noch anmerken, dass die Tsar Bombe aus einem (strategischen) Bomber abgeworfen wurde. Zum Parteitag:)
    Und keine Heutige ICBM ist genauer als 50 Meter. Die Meisten nur so um 200 Meter. (Die Tsar-Bombe bombte etwa 300 Km kaput, also etwa eine Schweiz.)
    Und yes, I am fun at parties:)
    71 1 Melden
  • Marnost 06.01.2016 22:25
    Highlight Und was mache ich, wenn so ein ding in meiner nähe detoniert?

    Genau:

    19 1 Melden
    • Don Huber 07.01.2016 06:36
      Highlight 😁 Der Film könnte, glatt aus Fallout 4 stammen.
      21 0 Melden
  • Exilsummi 06.01.2016 22:04
    Highlight Also, wie war das nochmal? Bei der Wasserstoffbombe ist alles weg. Du bist weg, dein Velo ist weg, dein Haus ist weg.
    Bei der Neutronenbombe bist du weg, aber dein Velo ist noch da und dein Haus ist noch da.
    Jetzt muss es eine ganz neue Bombe geben, die mir echt Angst macht: Gestern war ich noch da, mein Haus war noch da, aber mein Velo war weg.
    107 1 Melden
    • exeswiss 06.01.2016 22:32
      Highlight "Bei den taktischen Neutronenwaffen mit für gewöhnlich geringer Sprengkraft ist davon auszugehen, dass im Bereich der tödlichen Strahlung die meisten zivilen (nicht verstärkten) Gebäude zerstört werden" zitat wiki.

      naja so schlimm scheints dann doch nicht zu sein ^^
      11 3 Melden
    • lilas 07.01.2016 08:53
      Highlight 😂😂😂!! wunderbar!
      9 1 Melden
  • Kookaburra 06.01.2016 21:39
    Highlight Und weil der Film so schaurig schön und unvergessen bleibt.

    "Mein Führer, I can walk again..."

    Dr. Strangelove, or how I stoppt worrying, and started to love the bomb.
    22 1 Melden
  • Kookaburra 06.01.2016 21:34
    Highlight Wieso nicht von Trinity bis beyond.
    super Soundtrack, explosive Bilder:)
    5 4 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen