Wissen

Mengele, der «Todesengel von Auschwitz», kam nie vor Gericht.  Bild: KEYSTONE

Der Nazi-Arzt Mengele entkam dem Mossad nur knapp – ein anderer Nazi war wichtiger

07.09.17, 17:28 07.09.17, 17:41

Der israelische Geheimdienst Mossad hatte laut einem Zeitungsbericht mehrfach die Möglichkeit, den in Südamerika untergetauchten Nazi-Verbrecher Josef Mengele festzunehmen. Dies schreibt der israelische Journalist Ronen Bergman in der Wochenzeitung «Die Zeit».

Bergman hat nach eigenen Angaben Interviews mit Angehörigen des Mossads geführt und Einblick in die Akte des Mossads über Mengele erhalten.

«Die Recherchen zeichnen das Bild einer gescheiterten Operation – und eines Geheimdienstes, der die Suche nach Mengele erstaunlich lange schleifen liess», schreibt Bergman. Der Mossad äusserte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Der «Todesengel von Auschwitz»

Der Arzt Mengele war im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz für grausamste medizinische Experimente verantwortlich und unter dem Namen «Todesengel von Auschwitz» berüchtigt. Er führte Infektionsversuche mit Typhusbakterien an eineiigen Zwillingen durch, wobei er seinen Versuchspersonen Gliedmassen amputierte oder ihnen Organe aus dem Körper schnitt. Zahlreiche Opfer tötete er, um sie obduzieren zu können. 

Mengele war nach Kriegsende zunächst die Flucht nach Argentinien und 1960 nach Brasilien gelungen. 1979 ertrank er bei einem Badeunfall im Küstenort Bertioga im Bundesstaat São Paulo.

Das blieb von Mengele übrig: 1979 starb der Nazi-Verbrecher bei einem Badeunfall in Brasilien.  Bild: AP/AP

Zugriff nicht erlaubt

Mossad-Agenten kamen laut «Zeit» 1962 dank der Hinweise eines Journalisten in der Nähe von São Paulo auf die Spur von Mengele. Der Geheimdienst observierte einen Exildeutschen, der öfter eine abgelegene Farm am Rande von São Paulo aufsuchte. Im Rahmen dieser Überwachung trafen im Juli 1962 mehrere bewaffnete Mossad-Agenten auf eine Gruppe von Männern, unter denen sich offenbar Mengele befand.

Doch die Zentrale erlaubte den Zugriff nicht. «Zu jener Zeit war der Mossad mit anderen Operationen im Nahen Osten beschäftigt, die Kapazitäten reichten nicht aus», schreibt Ronen. Der Mann verschwand wieder.

«Zur Zeit, als wir Eichmann festnahmen, lebte Mengele in Buenos Aires. Wir machten seine Wohnung ausfindig und observierten sie.»

Rafi Eitan, Mossad-Agent

Später verwies das israelische Konsulat in Buenos Aires auf eine Frau, die berichtete, sie sei bei einem Verwandten auf der Geburtstagsfeier für Mengele gewesen, ebenfalls 1962. Doch der Mossad schickte nur einen Agenten hin zur Untersuchung, der später unverrichteter Dinge wieder abreiste.

Eichmann war wichtiger

1960 hatte der Mossad den Organisator des Holocausts, Adolf Eichmann, in Argentinien entführt und nach Israel gebracht, wo er vor Gericht gestellt und 1962 hingerichtet wurde. «Zur Zeit, als wir Eichmann festnahmen, lebte Mengele in Buenos Aires. Wir machten seine Wohnung ausfindig und observierten sie», sagte nun der damalige Leiter der Operation, Rafi Eitan, im israelischen Radio. 

Mossad-Chef Isser Harel wollte, dass die Agenten neben Eichmann auch gleich noch Mengele kidnappen sollten. Eitan sagte, er habe damals dagegen argumentiert: «Ich wollte nicht zwei Operationen gleichzeitig abwickeln. Denn wir hatten eine erfolgreiche Operation in der Tasche, und wenn Du versuchst, eine zweite vorzunehmen, gefährdest Du meiner Erfahrung nach beide.»

Schliesslich blieb Eitan in Argentinien zurück, um Mengele zu überwachen, während seine Kollegen Eichmann nach Israel brachten. «Mengele war nicht zu Hause, und die Nachbarn sagten, er werde in einer Woche zurück sein», sagte Eitan. «Wir warteten eine Woche, doch in der Zwischenzeit ging die Nachricht von seiner (Eichmanns) Gefangennahme um die Welt, und Mengele kehrte nie in seine Wohnung in Buenos Aires zurück.»

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

(dhr/sda/dpa)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Kennedy-Attentat: US-Nationalarchiv gibt Geheimakten frei – aber nur teilweise

Wieso in Italiens Fussballstadien aus dem Tagebuch der Anne Frank vorgelesen wird

Wie «Zwinglis Helm» eine katholische Trophäe wurde

Lust auf Mafia-Ferien in New York? Diese Spots musst du besuchen!

So sahen die übelsten Diktatoren, Gangster und Serienmörder als Kinder aus

Kennst du diese 7 Forscher, die im Schatten eines anderen standen?

Wie Partisanen die Republik von Ossola gründeten – und sie an die Faschisten verloren 

10 berühmte Zitate, die so gar nie gesagt wurden

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt – tote Besatzung noch an Bord

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Dieser Herr rettete die Welt vor einem Atomkrieg. Jetzt starb er einen stillen Tod

Mit Mistgabeln gegen die Obrigkeit: Wie Wutbürger im Züriputsch die Regierung stürzten

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Spass mit alten Gemälden, Teil 9

Der Nazi-Arzt Mengele entkam dem Mossad nur knapp – ein anderer Nazi war wichtiger

11 Erfinder, die ihre eigenen Erfindungen mit dem Leben bezahlten

Der «schwarze Edison»: Kaum zu glauben, was Garrett Morgan alles erfand

Warum musste Lady Di sterben? 6 Verschwörungs-Theorien sagen es uns

Als das Internet noch 529 Seiten dick war: Liebeserklärung an den Katalog

Der Krimi um den Unspunnenstein – warum er immer wieder geklaut wird

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Verkehrte Welt: Als israelische Piloten mit Nazi-Flugzeugen gegen Spitfires kämpften

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Hass auf dem heiligen Hügel: 10 Fragen und Antworten zur Gewalt auf dem Tempelberg

Good old times: Als uns noch Stadtschreier und Postkutschen bedienten  

Der erste Rausch und rasende Weiber: Die Geschichte des Weins in 7 Episoden

Warum hat Wonder Woman zwei Brüste? Der antike Mythos der Amazonen

13 Verbrecher von anno dazumal, die irgendwie, naja, ziemlich heiss sind, halt ...

Blitzkrieg in der Wüste – wie Israel in sechs Tagen sein Gebiet vervierfachte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neemoo 08.09.2017 13:24
    Highlight Ist dies eine Tatsache? Wenn ja verwundert mich nichts mehr zur Rolle, "Die Schweiz im 2. Weltkrieg". Aber man soll ja STOLZ sein auf unser Land...
    6 18 Melden
    • Bijouxly 19.09.2017 19:13
      Highlight ?
      1 0 Melden
  • Rodolfo 07.09.2017 21:30
    Highlight Josef Mengele, der KZ-Arzt, lebte rund 11 Monate in den 50-er Jahren in Zürich Oerlikon. Unter seinem Namen!
    Nachzusehen im Quartierbüro wo er sich und seine Frau eintragen liess. Und nichts passierte...........
    34 18 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen