Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The International Space Station, with a crew of six onboard, is seen in silhouette as it transits the moon at roughly five miles per second, Sunday, Aug. 2, 2015, Woodford, VA.  Onboard are; NASA astronauts Scott Kelly and Kjell Lindgren: Russian Cosmonauts Gennady Padalka, Mikhail Kornienko, Oleg Kononenko, and Japanese astronaut Kimiya Yui. Photo Credit: (NASA/Bill Ingalls)

Bild: (NASA/Bill Ingalls)

Die ISS düst um den Mond

03.08.15, 03:30 03.08.15, 09:09

Die Internationale Raumfahrtsstation ISS fliegt mit ihren sechs Mitgliedern an Bord durchs All. Die Nasa hat nun ein Foto veröffentlicht, das die Silhouette der ISS vor dem Mond zeigt, wo sie am Sonntag, 2. August, mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 8 Kilometern pro Sekunde vorbeigedüst ist. (dwi)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 03.08.2015 15:07
    Highlight Wie geht das geometrisch mit "um den Mond düsen"? Und wie kam die ISS da hin? Sind doch immerhin fast 400 000 Kilometer. Und das von einer Raumstation, die keinen eigenen Antrieb hat und 400 Kilometer über der Erde kreist.
    6 0 Melden
  • gontinoc 03.08.2015 10:57
    Highlight Ich glaube kaum, dass die ISS UM den Mond gedüst ist... wohl eher dran vorbei...
    11 0 Melden

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen