Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Bilder aus dem Leben von Stephen Hawking

«Einstein lag falsch, als er sagte ‹Gott würfelt nicht›» – 7 Zitate von Stephen Hawking

14.03.18, 09:34 14.03.18, 16:41


Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hielt den Gott der christlichen Kirchen für überflüssig. Trotzdem kreisten seine Gedanken oft um den «Schöpfer». Eine Auswahl an Zitaten:

«Meiner Meinung nach sollten sich behinderte Menschen auf die Dinge konzentrieren, die ihnen möglich sind, statt solchen hinterher zu trauern, die ihnen nicht möglich sind.»

In seiner 2013 auf Deutsch erschienenen Autobiografie «Meine kurze Geschichte»

«Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe es aber auch nicht eilig.»

In einem Interview mit der britischen Zeitung «The Guardian», 2011

FILE - In this March 3, 1989 file photo British astrophysicist Dr. Stephen Hawking, 47, answers newsmen with the help of his computer and the assistance of his then wife Jane, in Paris. Hawking, who has a motor neuron disease communicates with the help of a voice-equipped computer. Hawking, whose brilliant mind ranged across time and space though his body was paralyzed by disease, has died, a family spokesman said early Wednesday, March 14, 2018. (AP Photo/Lionel Cironneau, File)

Stephen Hawking mit seiner Ex-Frau Jane (1989). Bild: AP/AP

«Weil es die Gesetze der Schwerkraft gibt, hat sich das Universum aus dem Nichts selbst geschaffen.»

Hawking in seinem Buch «Der grosse Entwurf», 2010

«Man kann nicht beweisen, dass Gott nicht existiert (...). Aber die Wissenschaft macht Gott überflüssig.»

In einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC, 2010

Video: watson/nico franzoni

«Einstein lag falsch, als er sagte ‹Gott würfelt nicht›. (...) Er hat die Würfel manchmal nur dorthin geworfen, wo wir sie nicht sehen.»

An der Uni Cambridge bei einer Debatte über Schwarze Löcher, 1994

epa06602121 (FILE) - British scientist Stephen Hawking (L) and his daughter Lucy Hawking (R) arrive on the red carpet for the 2015 British Academy Film Awards ceremony at The Royal Opera House in London, Britain, 08 February 2015 (reissued 14 March 2018). British renowned physicist Stephen Hawking has died on 13 March 2018 at the age of 76, his family announced.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Stephen Hawking mit seiner Tochter Lucy (2015).  Bild: EPA/EPA

«Ich bin der Ansicht, dass wir alle, nicht nur die theoretischen Physiker, gern wissen wollen, woher wir kommen.»

In einem Interview mit dem «Spiegel», 1988

«Wenn wir eine komplette Theorie haben, können wir die Gedanken Gottes verstehen.»

In seinem Buch «Eine kurze Geschichte der Zeit», 1988

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 14.03.2018 11:30
    Highlight Hätte Einstein an Gott geglaubt, wäre es ihm nicht im Traum eingefallen, zu sagen: Gott würfelt nicht, denn das wäre aus seiner Sicht gar nicht logisch gewesen. Denn wenn Gott die Naturgesetze geschaffen hätte, dann selbstverständlich auch die Gesetze der Wahrscheinlichkeiten, ist do klar oder? Und wäre es nicht eine schöne Vorstellung, Gott beim "Mensch ärgere dich nicht"-Spielen zuzusehen?
    7 14 Melden
    • Baloo 14.03.2018 14:42
      Highlight Einstein war ein gläubiger Mensch, er war Jude
      4 15 Melden
    • amRhein 14.03.2018 15:53
      Highlight @Baloo: Es gibt zwischen streng orthodoxen Juden und atheistischen Juden alle möglichen Schattierungen. Jude sein bedeutet nicht, dass man gläubig ist.

      Was Einstein von Gott und der jüdischen Religion hielt, kannst du selbst nachlesen: http://m.spiegel.de/wissenschaft/mensch/versteigerung-brief-von-albert-einstein-fuer-3-millionen-dollar-a-860231.html

      9 1 Melden
    • Sophia 14.03.2018 15:55
      Highlight Baloo, nur weil er Jude war, soll er gläubig gewesen sein? Es gibt keine ungläubigen Juden? Jude ist man nicht des Glaubens wegen, sondern der Geburt wegen! Du kennst ihn noch sonst was vom der Welt und behauptest einfach so mal drauf los.
      Danke, das reicht!
      9 1 Melden
  • Sophia 14.03.2018 11:26
    Highlight Das Einstein-Zitat, Gott würfelt nicht, darf man nicht so wörtlich nehmen, es war ein gescheiter Aphorismus, um ausdrücken, dass man der (Quanten-)Physik nicht mit Wahrscheinlichkeitsrechnungen beikommen könne und nur auf diese Quantenphysik, die Einstand nicht verstanden hat, bezog sich diese Aussage, die er so weit ich weiss, gegenüber Nils Bohr geäussert hat. Gläubige missbrauchen dies Zitat leider, um zu beweisen, dass auch Einstein gläubig gewesen sei, was nicht wahr ist, er glaubte nicht an Gott, nicht an den Gott der Bibel, dazu war er viel zu gescheit! Bin traurig um Stephen!
    38 6 Melden
    • Baloo 14.03.2018 15:45
      Highlight Endlich kennt jemand Einstein! Als Atheist wünsche ich mir ihn auf meiner Seite, jedoch scheint er schon einen gewissen Glauben gehabt zu haben, nur war seine Auffassung von Gott realistischer (habe eben eine Bio gelesen, aber genau werden wir es nie wissen). Dass der Satz in falschem Kontext missbraucht wird ist aber leider wahr...
      5 0 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 15:59
      Highlight „Es war natürlich eine Lüge, was Sie über meine religiösen Überzeugungen gelesen haben, eine Lüge, die systematisch wiederholt wird. Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott und ich habe dies niemals geleugnet, sondern habe es deutlich ausgesprochen. Falls es in mir etwas gibt, das man religiös nennen könnte, so ist es eine unbegrenzete Bewunderung der Struktur der Welt, so weit sie unsere Wissenschaft enthüllen kann.“
      --Albert Einstein (kryptisch) in einem Brief vom 24. März 1954 an Joseph Dispentiere.

      Mit anderen Worten, auf den Punkt gebracht: "Es gibt keinen Gott. Ausser Gott." ;)
      4 0 Melden
    • amRhein 14.03.2018 18:24
      Highlight @Baloo: „Als Atheist wünsche ich mir ihn auf meiner Seite,...“

      Es ist doch furchtbar egal, was Einstein oder sonstwer für einen Glauben hatte – entweder ist man überzeugt oder eben nicht. Was ist das für eine oberflächliche Vorstellungen, in etwas zu vertrauen, weil eine bekannte Persönlichkeit dies oder jenes glaubt.

      „nur war seine Auffassung von Gott realistischer...“ Wenn du Konkretes über diesen oder jenen Gott weisst, lass uns das bitte wissen.
      3 0 Melden
    • Sophia 15.03.2018 09:40
      Highlight amRhein, sehr gescheit! Der Mensch ist Herdentier und daher werden die Glaubensvorstellungen berühmter Persönlichkeiten immer wieder zum Beweis oder Gegenbeweis eines Gottes herangezogen, was recht törischt ist. Voltaire hatte Nierensteine und litt auf dem Sterbebett Höllenqualen, ein Priester, der sich nicht um seine Qualen, was seine Christenliebe gefordert hätte, sondern um seinen Glauben bemühte, brachte es fertig, das der Gequälte irgenwas von Gott oder Reue murmelte um seine Ruhe zu haben und seither wird kolportiert, der Voltaire habe bereut, was eine Lüge ist. Für Gott lügen, geht das?
      0 0 Melden
  • Lowend 14.03.2018 10:20
    Highlight "Look up at the stars and not down at your feet"
    Professor Stephen Hawking 1942-2018

    Heute hat die Welt einen erhellenden Stern verloren und es wurde leider ein wenig finsterer auf Erden. Es war einfach erleuchtend, wie Sie Ihr grosses Wissen mit uns allen teilten. Danke!!!

    http://www.cam.ac.uk/stephenhawking
    74 10 Melden
  • Dadaist 14.03.2018 10:02
    Highlight Ein genialer Mensch leider hat ihn seine Krankheit schlussendlich doch besiegt :(
    Ich hoffe er wird als Mensch wieder geboren und kann nochmal von neuem beginnen dieses Mal ohne ALS :)
    14 35 Melden
    • Mr.Peanutbutter 14.03.2018 10:52
      Highlight Für das, dass seine Ärzte zu Anfang sagten, dass er keine 40 Jahre alt wird, finde ich hat er die Krankheit doch besiegt.

      Ein erstaunlicher und bewundernswerter Mann auf so vielen Ebenen.

      74 0 Melden
  • rYtastiscH 14.03.2018 09:52
    Highlight Heute vor genau 139 Jahren ist Einstein geboren.

    Spooky coincidence...
    80 12 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 14.03.2018 10:43
      Highlight Weshalb?
      14 20 Melden
    • qolume 14.03.2018 10:50
      Highlight Und erst noch am Pi-Tag. 3/14
      33 2 Melden
    • Touch 14.03.2018 11:10
      Highlight Und heute vor 30 Tagen war Valentinstag.... Mein Gott ein Wunder...
      10 21 Melden
    • Ruefe 14.03.2018 12:20
      Highlight Schau mal aufs Datum. Der 14.März ist auch als Pi-Tag bekannt, allerdings vorallem in den USA, da sie beim Datum den Monat zuerst zeigen.
      14.März => 3.14, die ersten drei Ziffern von Pi
      5 4 Melden
    • Mr.Peanutbutter 14.03.2018 12:52
      Highlight @Touch
      Vor 30 Tagen war nicht der 14. Februar.
      7 0 Melden
    • kupus@kombajn 14.03.2018 12:59
      Highlight @Touch: rechne doch nochmal nach!
      4 0 Melden
    • droelfmalbumst 14.03.2018 14:45
      Highlight @Touch: self pwned... hihi
      5 1 Melden
    • Touch 15.03.2018 07:33
      Highlight Ui was seid Ihr für Tüpflischiesser....... Heute schon die Tattoos gepflegt und den weissen Skoda Octavia ausgefahren?
      1 4 Melden
    • droelfmalbumst 15.03.2018 09:50
      Highlight fahre kein Cocktavia sorry :D
      1 0 Melden

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Graf Dracula kennen alle, Elisabeth Báthory nicht. Dabei ist sie der schauderhafteste Ausdruck, den die Geschichte je für einen nach Blut dürstenden Menschen gefunden hat.

«Was schallt im tiefen Keller zu Cseitha in der NachtFür herzzerreissen Schreien, wenn Niemand droben wacht?Was tönt für kläglich Wimmern alldort bei kargem ScheinHinein durch all die Gänge ans taube Felsgestein?»Gedicht von Johann Nepomuk Vogl: «Die Burgfrau zu Cseitha» (1836)

Als der Vizekönig Ungarns mit seinen Leuten in die Burg Csejte eindringt, findet das abscheuliche Gerücht endlich seine Bestätigung. Lange wurde über die Herrin auf dem kargen Felsen geflüstert, über ihre …

Artikel lesen