Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nur 14 Prozent aller PET-Flaschen werden weltweit wiederverwendet. Bild: EPA/EPA FILE

Forscher entdecken Bakterien, die PET-Flaschen fressen

Milliarden Plastikflaschen vermüllen die Erde – und jeden Tag kommen Millionen hinzu. Forscher haben nun ein Bakterium entdeckt, das mit PET-Flaschen kurzen Prozess macht. 

17.04.18, 13:44

Es sind erschreckende Zahlen. Acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen pro Jahr in den Ozeanen. Längst gelten PET-Flaschen als eines der grössten Umweltprobleme weltweit.

Experten glauben, dass im Jahr 2050 gewichtsmässig so viel Plastik wie Fische im Meer schwimmen wird. 

Per Zufall sind englische und amerikanische Forscher auf Bakterien gestossen, die den Plastik-Wahn endlich eindämmen könnten. In einer japanischen Recyclinganlage haben die Wissenschaftler das Bakterium «Ideonella sakaiensis 201-F6» entdeckt, das PET-Flaschen regelrecht «auffrisst». 

Forscher sind überrascht

Eine unglaubliche Entdeckung! Denn Plastikflaschen brauchen normalerweise hunderte Jahre, bis sie natürlich abgebaut sind.  «PET-Flaschen wurden erst vor 50 Jahren erfunden. Es ist erstaunlich, wie schnell sich die Bakterien entwickelt haben», erklärt ein Forscher. 

Laut der Universität von Portsmouth könnten die Bakterien den Recycling-Prozess «revolutionieren» – der Abfallberg würde sich so einfach innert Tagen von selbst auflösen.  

(amü)

Die Schweiz benötigt täglich 67 Tonnen Papier für Pappbecher

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 17.04.2018 18:15
    Highlight Wenn die Bakterien auch auf andere Kunststofffe Appetit bekommen - dann wird's lustig.
    6 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • sebi25 17.04.2018 15:33
    Highlight *Ideonella sakaiensis wurde im März 2016 (vor 2 Jahren) endteckt.
    Nichtsdestotrotz ist dieses Bakterium für unsere Abfallberge sehr wichtig
    15 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • lilie 17.04.2018 15:15
    Highlight Eine tolle Nachricht!

    Trotzdem muss man bedenken, dass sich das Problem nicht einfach in Luft auflöst. Bei dem Abbauprozess werden Stoffwechselprodukte anfallen, welche in den Massen, die zu bewältigen sind, wiederum zum Problem werden können.

    Der Aufforderung, weniger Müll zu produzieren, können wir damit nicht entkommen.
    24 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • AnnaFänger 17.04.2018 15:15
    Highlight 😅 Ich hoffe sie testen die Bakterien auf den Einfluss auf die Umwelt. Oder Sie lassen die Bakterien in einem Bunker auf nicht wiederverwertbaren Plastik los.
    9 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • aglio e olio 17.04.2018 15:14
    Highlight Habs gefunden.

    "Am Ende blieben Terephthalsäure und Glykol übrig, so die Forscher. Beide Substanzen seien nicht giftig für die Umwelt...
    ... Könnte man die Terephthalsäure gezielt gewinnen, könnte sie als Ausgangsubstanz für neue Kunststoffe dienen - und damit Plastikvarianten, die ohne Erdöl als Rohmaterial auskommen, günstiger machen..."
    11 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • biszumbitterenende 17.04.2018 15:10
    Highlight Wurde nicht genau dieses Bakterium schon 2016 entdeckt? Nämlich von Shosuke Yoshida, der am Kyoto Institute of Technology forschte?
    18 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • aglio e olio 17.04.2018 15:09
    Highlight Interessant zu wissen wäre, zu was das PET wird. Was scheiden die Bakterien aus?
    7 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • giandalf the grey 17.04.2018 15:06
    Highlight Okay, Google ist mein Freund. Das Bakterium wurde offenbar schon 2016 entdeckt und scheided wohl CO2 und Wasser aus.
    Irgendwie bezweifle ich, dass uns das hilft... Nicht nur ist in den letzten zwei Jahren offensichtlich nichts passiert, ich glaube auch dass es nicht ungefährlich ist einfach riesen Mengen an Bakterien freizusetzen. Dass aus dem PET dann einfach CO2 wird, mal aussen vorgelassen.
    9 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hessmex 17.04.2018 15:05
    Highlight Und wie lange wird es nachher dauern bis wir die Bakterien wieder los sind?
    6 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • giandalf the grey 17.04.2018 15:00
    Highlight Und was steht am Ende der Gleichung? Was machen die Bakterien aus dem PET? CO2? Wäre nur mittel toll... Und wie gut es ist die ganzen Meere voll dieser Bakterien zu haben bringt uns auch nicht zwangsläufig weiter...
    7 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • tryeen 17.04.2018 14:20
    Highlight Irgendwie habe ich gerade ein Déjà-vu. Habe ich das nicht schon vor Jahren irgendwo gelesen? Tatsächlich, das Bakterium wurde 2016 entdeckt. Was hat sich denn seither verändert, dass dies wieder eine Schlagzeile wert ist?
    8 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Cake9x 17.04.2018 13:59
    Highlight Wurde dies nicht bereits 2016 entdeckt? Die Zeit welche die Bakterien benötigen um eine PET Flasche zu verdauen ist übrigens nicht gerade gering
    6 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • HerrKnill 17.04.2018 13:57
    Highlight Bleibt zu hoffen, dass diese Bakterien halten können, was die Wissenschaft von ihnen erwartet - nicht so wie bei den plastikfressenden Raupen vor einem Jahr.
    2 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Diese 11 grünen Erfindungen machen die Welt zu einem besseren Ort – vielleicht

Wir leben auf einem Planeten mit beschränkten Ressourcen, empfindlichen Ökosystemen und wachsender Bevölkerung. Da kommen Erfindungen wie gerufen, die dazu beitragen, die Umweltverschmutzung zu bekämpfen, Ressourcen zu sparen und Abfälle ingeniös zu verwerten. Hier folgt eine willkürliche Auswahl: 

Unsere Ozeane und viele Seen sind mittlerweile stark vermüllt. Der «Seabin» – eine Art schwimmender Abfalleimer – soll das ändern. Das Konzept des Seabin ist einfach: Eine Pumpe saugt das …

Artikel lesen