Wissen

Zwei Jahre wird die Neuvermessung voraussichtlich dauern. Bild: EPA/DPA

Wirklich 8848 Meter hoch? Nepalesische Geologen vermessen den Mount Everest neu

16.09.17, 07:42 16.09.17, 14:46

Nepalesische Geologen haben mit einer Neuvermessung des Mount Everest begonnen. Dabei soll untersucht werden, ob ein starkes Erdbeben im Jahr 2015 Auswirkungen auf die Höhe des höchsten Berges der Welt hatte, wie die Regierung in Kathmandu am Freitag mitteilte.

Offiziell misst der Mount Everest 8848 Meter. Ganesh Prasad Bhatta von der Vermessungsabteilung der nepalesischen Regierung betonte, obwohl der Berg auf nepalesischem Gebiet liege, sei er noch nie von Nepalesen selbst vermessen worden – «also wollen wir unserem Volk beweisen, dass Nepal in der Lage ist, den Everest zu vermessen».

Schweres Erdbeben in Nepal

Die Arbeiten dazu sollen rund zwei Jahre dauern. Beteiligt sind neben einheimischen auch ausländische Experten. Ein Team von Sherpas soll die notwendige technische Ausrüstung entweder zu Beginn der jährlichen Aufstiegs-Saison oder im Oktober auf den Gipfel bringen.

Im April 2015 hatte ein Beben der Stärke 7.8 Nepal erschüttert. Es richtete im Land schwere Zerstörungen an und löste am Mount Everest eine Lawine aus, unter der 18 Menschen starben. Viele Experten vermuten, dass sich durch den Erdstoss die Höhe des Gipfels geändert haben könnte.

Im Jahr 1999 vermass ein US-Team den Mount Everest mit GPS-Technologie und fügte seiner offiziellen Höhe von 8848 zwei Meter hinzu. Diese Angabe wird seither von der US National Geographic Society verwendet, setzte sich aber ansonsten nicht durch. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 18.09.2017 15:07
    Highlight «also wollen wir unserem Volk beweisen, dass Nepal in der Lage ist, den Everest zu vermessen».

    immer wieder schoen zu sehen,
    wenn bzw. wo zeit und geld keine rolle spielt ;)
    0 0 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen