Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tributes in memory of murdered Labour Party MP Jo Cox, who was shot dead in Birstall, are left at Parliament Square in London, Britain June 18, 2016. REUTERS/Neil Hall

Grossbritannien trauert: Blumen für die ermordete Abgeordnete Jo Cox. Bild: NEIL HALL/REUTERS

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

Der Mord an der Labour-Abgeordneten Jo Cox könnte den Ausgang der Brexit-Abstimmung im Vereinigten Königreich verändern. Attentate auf Politiker haben manchmal gravierende Auswirkungen – wie diese 11 Beispiele zeigen.  

19.06.16, 10:43 20.06.16, 11:20


Die Hinweise verdichten sich, dass die Ermordung der britischen Abgeordneten Jo Cox einen politischen Hintergrund hat: Der mutmassliche Täter sagte, als er nach seinem Namen gefragt wurde: «Tod den Verrätern, Freiheit für Grossbritannien». Ob und wie die Bluttat die Brexit-Abstimmung beeinflussen wird, ist derzeit kaum abzuschätzen. 

Politisch motivierte Morde haben in der Vergangenheit schon oft den Lauf der Geschichte verändert. Die folgende Auswahl beschränkt sich auf die letzten gut 100 Jahre und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. 

Chokri Belaïd

epa04061964 Tunisians shout slogans and hold a portrait of murdered opposition politician Chokri Belaid, one year after his assassination at El-Jellaz cemetery in a suburb of Tunis,Tunisia, 08 February 2014.  Belaid was killed outside his home on 06 February 2013. The murder plunged Tunisia into a political crisis, which was exacerbated by the killing six months later of another opposition figure, lawmaker Mohamed Brahmi. The country's Islamist-led coalition resigned in the wake of the killings. A new technocratic administration took office in January.  EPA/MOHAMED MESSARA

Wut über die Ermordung des Oppositionspolitikers Belaïd: Demonstranten protestieren gegen die tunesische Regierungspartei Ennahda. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Drei Kugeln töteten am Morgen des 6. Februar 2013 den Gründer der tunesischen Oppositionspartei Al Watad, Chokri Belaïd, als er sein Haus verliess. Der Mord, vermutlich verübt durch Mitglieder der islamistischen Regierungspartei Ennahda, stürzte Tunesien in eine politische Krise: Im ganzen Land kam es zu Unruhen; Demonstranten forderten den Rücktritt der Regierung und verwüsteten Büros der Ennahda. 

Der Mord an Belaïd zeigte, dass die Islamisten auch in Tunesien – dem Vorzeigeland des Arabischen Frühlings – ein religiöses Regime durchsetzen wollen, obwohl die Mehrheit der Tunesier säkular eingestellt ist. Bei den Wahlen 2014 wurde die Ennahda als stärkste politische Kraft von der säkularen Partei Nidaa Tounes abgelöst. Da sich diese Ende November 2015 spaltete, ist die Ennahda jedoch wieder die grösste Partei im Parlament. 

Benazir Bhutto

epa01209235 Benazir Bhutto, two-time former prime minister and chairperson of opposition Pakistan People Party (PPP) gazes towards a crowd of thousands of supporters at a campaign rally minutes before Bhutto was assassinated in a bomb attack in Rawalpindi, Pakistan, 27 December 2007. Pakistani opposition leader Benazir Bhutto died Thursday after a suicide bomber targeted her vehicle following a election campaign rally in the city of Rawalpindi, government and police officials said. The former prime minister, who had survived a previous suicide attack two months ago after returning from exile abroad, died after being rushed to a local hospital following the attack, said Colonel Imran Yaqub, an Interior Ministry spokesman.  EPA/T. MUGHAL

Ermordete Hoffnungsträgerin: Benazir Bhutto. Bild: EPA

Kaum war sie aus dem Exil zurück in Pakistan, wurde sie zum Ziel eines verheerenden Selbstmordanschlags – den sie unverletzt überlebte. Doch zwei Monate später, am 27. Dezember 2007, schlugen ihre Feinde erneut zu, und diesmal hatten sie Erfolg: Benazir Bhutto, die Oppositionsführerin, die zum dritten Mal Premierministerin werden wollte, war tot. In mehreren pakistanischen Städten kam es darauf zu Unruhen. 

epa01209506 Angry supporters of Benazir Bhutto, the two-time former Prime Minister and leader of opposition Pakistan People Party (PPP) set tyres and oil tankers on fire after a countrywide shutter down strike to protest Bhutto's assassination, in Hyderabad, Sindh province of Pakistan, 28 December 2007. Pakistani Army was called in and ordered shoot-to-kill to secure Sindh Province a strong hold of PPP as security situation across Pakistan was in danger of spinning out of control today. Angry mobs continued attacks on government buildings and private property following the assassination of Pakistani opposition leader Benazir Bhutto on 27 December 2007. Benazir Bhutto died  after a suicide bomber targeted her vehicle following a election campaign rally in the city of Rawalpindi, government and police officials said. The former prime minister, who had survived a previous suicide attack two months ago after returning from exile abroad, died after being rushed to a local hospital following the attack.  EPA/NADEEM KHAWER

Bhutto-Anhänger lassen ihrer Wut über Bhuttos Ermordung freien Lauf.  Bild: EPA

Wer steckte hinter dem Attentat? Während die Regierung die Islamisten beschuldigte, die schon während Bhuttos erster Amtszeit den «heiligen Krieg» gegen sie ausgerufen hatten, bezichtigte Bhuttos Pakistanische Volkspartei (PPP) die Regierung unter General Pervez Musharraf der Tat. Die Parlamentswahlen im Februar darauf gewann Bhuttos Partei; sie stellte den neuen Premierminister und nach Musharrafs Rücktritt auch den Präsidenten – Bhuttos Wittwer Asif Ali Zardari. Doch die neue Regierung übte sich bald in den alten Untugenden: Korruption und Vetternwirtschaft. Aus dem Neuanfang, den Bhutto versprochen hatte, wurde nichts.

Zoran Djindjic

Serbiens Ministerpraesident Zoran Djindjic in Bucharest am 8. Februar 2002. Djindjic ist bei einem Attentatsversuch in Belgrad schwer verwundet worden. Das berichtete der unabhaengige Belgrader Rundfunksender B-92 am Mittwoch, 12. Maerz 2003. (KEYSTONE/AP Photo/Vadim Ghirda)

Reform-Premier Djindjic im Jahr 2002.  Bild: AP

Die Mörder des serbischen Ministerpräsidenten waren Profis. Zoran Djindjic wurde am 12. März 2003 von einem Scharfschützen erschossen, der mit einem Präzisionsgewehr ‹Made in Germany› ausgerüstet war. Der tödliche Anschlag wurde von Mitgliedern des Organisierten Verbrechens – dem Zemun-Clan – und der «Roten Barrette» verübt – eine ehemalige Sondereinheit der serbischen Geheimpolizei, die weitgehend unabhängig operierte und an Kriegsverbrechen beteiligt war. Sie wurde nach dem Attentat aufgelöst. 

A picture dated 10 May 2004, shows former paramilitary and police commando chief Milorad Lukovic Ulemek, aka Legija, the alleged mastermind of Serbian prime minister Zoran Djindjic's assassination at court in Belgrade, Serbia. The alleged sniper, police commander Zvezdan Jovanovic (L), is looking on. After a three-and-a-half year trial, Serbia's organized crime court is expected on 23 May 2007, to deliver heavy-handed verdicts to the dozen men accused of the 2003 murder of Serbian prime minister Zoran Djindjic.  EPA/SRDJAN SUKI

Hauptangeklagter vor Gericht: Milorad Lukovic Ulemek, genannt Legija, wurde 2004 als Initiator des Attentats auf Djindjic zu 40 Jahren Haft verurteilt.  Bild: EPA

Djindjic war im Oktober 2000 an die Macht gekommen; mit dem Sieg der demokratischen Kräfte unter seiner Führung schien Serbien endlich eine europäische Perspektive zu haben. Djindjics Nachfolger Zivkovic sagte, das Ziel der Mörder sei gewesen, «Serbien in die dunkle Milosevic-Zeit zurückzukatapultieren.» Ein Stück weit gelang ihnen das: Ihr Attentat warf den Balkanstaat um Jahre zurück – das Land blieb auf dem Weg der Demokratisierung und West-Annäherung stecken. 

Pim Fortuyn

A man holds a picture of right wing presidential candidate Pim Fortuyn  in front of the Dutch parliament in The Hague after Fortuyn was assasinated Monday, May 6, 2002.  Fortuyn was shot 6 times in the head, neck and chest in Hilversum in the afternoon.  An unidentified suspect, described as a white man of Dutch nationality, has been arrested in the case. (KEYSTONE/AP Photo/Martin Meissner)

Die Lijst Pim Fortuyn erlebte nach dem Attentat einen kurzfristigen Erfolg.
Bild: AP

Es war der erste politische Mord in den friedlichen Niederlanden seit Jahrhunderten: Am 6. Mai 2002 erschoss der fanatische Veganer und Tierschützer Volkert van der Graaf den rechtspopulistischen Politiker Pim Fortuyn. Er habe «Muslime schützen» wollen, sagte der Mörder. Nach der Bluttat wurden Stimmen laut, die linke Gegner von Fortuyn beschuldigten, sie hätten den Politiker dämonisiert. Besonders der Sozialdemokrat Marcel van Dam, der Fortuyn einst als «minderwertigen Menschen» bezeichnet hatte, wurde deswegen hart kritisiert.  

Das sozialdemokratische Urgestein Van Dam 1997 zu Fortuyn: «Sie sind ein aussergewöhnlich minderwertiger Mensch. Wissen Sie das?» YouTube/Marcel van Dam

Das Attentat auf Fortuyn, der offen homosexuell war, hatte nur neun Tage vor den Parlamentswahlen stattgefunden. Fortuyns Partei, Lijst Pim Fortuyn (LPF), fuhr einen überwältigenden Erfolg ein und wurde auf Anhieb Juniorpartner in einer Koalitionsregierung mit den Christdemokraten. Die unerfahrenen LPF-Parlamentarier zerstritten sich aber schnell so gründlich, dass das Kabinett sich schon nach 87 Tagen auflöste. In späteren Wahlen brach die LPF drastisch ein und löste sich Anfang 2008 auf. Ihr Erbe trat die Partij voor de Vrijheid (PVV) von Geert Wilders an. 

Jitzchak Rabin

Jitzchak Rabin Attentat Jigal Amir

Der Moment des Attentats: Amir (r.) erschiesst Rabin. 

Vor mehr als 20 Jahren, am 4. November 1995, erschoss der rechtsextreme religiöse Fanatiker Jigal Amir den israelischen Premierminister Jitzchak Rabin. Amir sitzt immer noch im Gefängnis, aber es scheint, dass er sein Ziel erreicht hat: Sein Attentat half wesentlich mit, die bisher wohl grösste Chance auf einen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern zu zerstören.

ARCHIV --- Portrait des frueheren israelischen Ministerpraesidenten Jizchak Rabin (aufgenommen am 19. November 1986 in Helsinki). Israel hat am Donnerstag, 13. November 1997, Teile eines geheimen Untersuchungs-Berichts ueber den Mord an Jizchak Rabin veroeffentlicht. Damit soll Klarheit ueber Spekulationen ueber eine angebliche Beteiligung des Inland-Geheimdienstes Schin Beth an dem Verbrechen geschaffen werden. Pikanteste Enthuellung: Ein vom Geheimdienst in rechtsextreme Kreise eingeschleuster Spitzel soll den spaeteren Rabin-Moerder Jigal Amir zum Attentat auf Rabin aufgehetzt haben. (KEYSTONE/Archive/Lehtikuva/Heikki Saukkomaa)

Kriegsheld auf Friedenskurs: Jitzchak Rabin. 
Bild: LEHTIKUVA

Rabin hatte gegen den Widerstand der konservativen Likud-Opposition den Oslo-Friedensprozess unter dem Motto «Land gegen Frieden» vorangetrieben. Der ehemalige Generalstabschef und Kriegsheld war über seinen Schatten gesprungen und hatte PLO-Chef Jassir Arafat die Hand geschüttelt. Dafür galt er im Lager der nationalistischen und religiösen Extremisten als Verräter. Mit seiner Ermordung verlor der Friedensprozess entscheidend an Dynamik. Knapp fünf Jahre nach Rabins Tod brach die zweite Intifada aus. 

Juvénal Habyarimana

A Ruwanda Patriotic Front (RPF)  rebel  on May 23,1994 walks by the plane wreckage in Kigali in which Rwanda's late President Juvenal Habyarimana died April 6, 1994. The aircraft crashed through the brick wall which surrounds Habyarimana's residence. (AP Photo/Jean Marc Boujou)

Das Wrack der abgeschossenen Maschine in Kigali. 
Bild: AP NY

Am 6. April 1994 wurde ein Flugzeug beim Landeanflug auf den Flughafen von Kigali von Boden-Luft-Raketen abgeschossen. An Bord: der ruandische Präsident Juvénal Habyarimana und sein burundischer Amtskollege Cyprien Ntaryamira. Der Tod Habyarimanas war das Startsignal für ein unfassbares Blutbad: Innert 100 Tagen brachten radikale Hutu in Ruanda mindestens 800'000 Menschen um. Die meisten Opfer waren Tutsi, aber auch Hutu, die beim Morden nicht mitmachen wollten, wurden getötet. 

Die Hutu-Extremisten hatten den Völkermord geplant. Sie nutzten den Tod Habyarimanas, um ihre Stammesgenossen in Radiosendungen zur blutigen Jagd auf Tutsi aufzustacheln. Die Stammeskonflikte, die spätestens seit der Kolonialzeit zwischen den beiden Ethnien in Ruanda, aber auch im Nachbarland Burundi bestehen, kamen ihnen dabei entgegen. Wer das fatale Attentat verübte, ist bis heute ungeklärt. 

Ruanda - 20 Jahre Genozid

Indira Gandhi

Die am 19. November 1917 in Allahabad geborene indische Politikerin Indira Gandhi im Maerz 1981. Die Tochter des ersten indischen Premierministers Jawaharlal Pandit Nehru war von 1966-77 Premierministerin ihres Landes. 1975 wurde Frau Gandhi, die auch Vorsitzende ihrer Partei war, wegen Wahlkorruption verurteilt und trat nach der Niederlage des INC bei den Wahlen 1977 von beiden Aemtern zurueck. 1980 konnte der von ihr gefuehrte selbstaendige Fluegel des INC die Wahlen fuer sich entscheiden, Indira Gandhi wurde erneut zur Premierministerin ernannt. Am 31. Oktober 1984 wurde sie in Neu Delhi von zweien ihrer Leibwaechter, die zur Gemeinschaft der Sikhs gehoerten, ermordet.  (KEYSTONE/EPA/DPA/Str)

Indira Gandhi 1981. Auch nach der Militäraktion gegen die separatistischen Sikhs in Amritsar lehnte sie es ab, ihre Sikh-Leibwächter zu entlassen.   Bild: EPA DPA

33 Schüsse feuerten Beant Singh und Satwant Singh am 31. Oktober 1984 auf Indira Gandhi ab. Die indische Ministerpräsidentin starb im Vorgarten ihres Hauses, erschossen von ihren eigenen Sikh-Leibwächtern. Auf das Attentat folgte eine Welle der Gewalt; tausende von Sikhs wurden im Punjab und in Delhi bei Pogromen getötet. Zahlreiche Sikhs flohen ins Ausland. Im Punjab beruhigte sich die Lage erst in den 90er-Jahren wieder.

Anti-Sikh-Pogrom in Delhi

Pogrom in Delhi. Bild: adst.org

Gandhi war ins Visier der militanten Sikhs geraten, weil sie die «Operation Blue Star» befohlen hatte, die im Juni 1984 stattfand: Die indische Armee stürmte das wichtigste Heiligtum der Sikhs, den Goldenen Tempel in Amritsar. Dort hatten sich extremistische Sikhs verschanzt, die einen unabhängigen Staat «Kalistan» forderten. Bei der Erstürmung des Tempels starben 400 Soldaten und laut Augenzeugen 2000 Sikhs; ein Teil des Tempels wurde zerstört. 

Bachir Gemayel

Bachir Gemayel

Phalangistenführer und designierter libanesischer Präsident: Bachir Gemayel.   Bild: histoiredesforceslibanaises.wordpress.com

Seit 1980 war seine phalangistische Kata'ib-Miliz die dominierende Kraft im christlichen Lager des vom Bürgerkrieg zerrissenen Libanon. Zwei Jahre später wurde Bachir Gemayel zum libanesischen Präsidenten gewählt. Doch noch bevor er sein Amt antreten konnte, wurde er am 14. September 1982 durch ein – vermutlich durch den syrischen Geheimdienst organisiertes – Bombenattentat ermordet. Grund für den Anschlag könnte gewesen sein, dass sich Gemayel zwei Wochen vorher mit dem israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin getroffen haben soll, um einen Friedensvertrag vorzubereiten. 

Zivilschutzangestellte mit Gasmasken tragen die Leiche eines Opfers des Massakers von Sabra und Chatila weg vom zertruemmerten Schauplatz des Ueberfalls, am 19. September 1982 in Sabra bei Beirut. Am 17. September 1982 richteten christliche Milizen unter den Augen israelischer Besatzungstruppen in den Beiruter Fluechtlingslagern Sabra und Chatila ein Massaker an, bei dem mehr als 1000 Palaestinenser ermordet wurden. Ausloeser war die Ermordung des gewaehlten libanesischen Staatspraesidenten und Fuehrers der christlichen Miliz, Beschir Gemayel (1947-1982), fuer die die PLO verantwortlich gemacht wurde. (KEYSTONE/AP/Str) ===  ===

Fast alle Opfer waren Zivilisten: Helfer mit Gasmasken tragen eine Leiche weg.
Bild: AP

Die christlichen Phalangisten nahmen das Attentat zum Anlass, sich an den palästinensischen Flüchtlingen zu rächen, die 1970 in den Libanon gekommen waren und im Bürgerkrieg die muslimischen Milizen unterstützten. Sie überfielen die im Süden Beiruts gelegenen Flüchtlingslager Sabra und Schatila, die von israelischen Truppen umstellt waren. Unter deren Augen richteten die Milizionäre ein Massaker an – sie töteten je nach Schätzung zwischen 500 und 3000 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder. Die internationale Empörung richtete sich vor allem gegen Israel, dessen Regierung über die Vorgänge in den Lagern informiert war. 

Robert Kennedy

Senator Robert Kennedy awaits medical assistance as he lies on the floor of the Ambassador hotel in Los Angeles moments after he was shot June 5, 1968.  Monday June 5, 2000 is the 32-year anniversary of Kennedy's assassination.  (AP Photo/Boris Yaro, Los Angeles Times)

Robert Kennedy liegt tödlich getroffen im Ambassador Hotel in Los Angeles auf dem Boden.  Bild: LOS ANGELES TIMES

Gerade hatte Robert Kennedy die Vorwahlen in Kalifornien gewonnen und damit seine Chancen deutlich vergrössert, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden. Doch daraus wurde nichts: Auf dem Weg zur Pressekonferenz wurde der jüngere Bruder des 1963 ermordeten John F. Kennedy von dem Palästinenser Sirhan Bishara Sirhan angeschossen. Das Motiv des Täters: israelfreundliche Aussagen Kennedys. 25 Stunden nach der Tat erlag Kennedy am 6. Juni 1968 seinen Verletzungen. 

Sirhan Sirhan reacts during a parole hearing Wednesday, Feb. 10, 2016, at the Richard J. Donovan Correctional Facility in San Diego. For the 15th time, officials denied parole for Sirhan Sirhan, the assassin of Sen. Robert F. Kennedy, after hearing Wednesday from another person who was shot that night and called for the release of Sirhan. (AP Photo/Gregory Bull, Pool)

Sohn christlicher palästinensischer Immigranten aus Jordanien: Sirhan Bishara Sirhan 2016 bei einer Anhörung.  Bild: Pool AP

Nach dem Tod des Kandidaten mit dem magischen Namen Kennedy schickten die Demokraten den amtierenden Vizepräsidenten Hubert Humphrey ins Rennen um das Weisse Haus. Humphrey verlor knapp gegen den Republikaner Richard Nixon. Ob es Kennedy – der sich erst spät zur Kandidatur entschlossen hatte – gelungen wäre, Humphrey zu überholen und Nixon zu schlagen, ist umstritten. Welchen Verlauf die Weltgeschichte mit dem für US-Verhältnisse eher linken Kennedy im Weissen Haus genommen hätte, darüber kann vollends nur spekuliert werden. 

Ernst Eduard vom Rath

Ernst Eduard vom Rath, deutscher Botschaftssekretär in Paris

Diplomat, Botschaftssekretär und Nazi: Ernst Eduard vom Rath. Bild: Wikimedia

Der deutsche Diplomat und Botschaftssekretär in Paris starb am 9. November 1938. Dass sein Todestag mit dem Datum der sogenannten Reichspogromnacht zusammenfällt, ist kein Zufall – die Nazis nahmen das Attentat des polnischen Juden Herschel Grynszpan auf Ernst Eduard vom Rath zum Vorwand für antijüdische Ausschreitungen, wie man sie in Deutschland seit dem Mittelalter nicht mehr gesehen hatte. Der organisierte Mob zerstörte Synagogen und Friedhöfe, Geschäfte und Wohnungen. Rund 400 Menschen kamen um. Mit diesen Novemberpogromen gingen die Nazis von der Diskriminierung zur physischen Verfolgung der Juden über, die später im Holocaust gipfelte.

Bildtelegramm aus Paris: Das ist der jüdische Revolver-Attentäter Herschel Seibel Grynszpan! Unser (telegrafisch übermitteltes) Bild aus Paris zeigt den jüdisch polnischen Staatsangehörigen Herschel Seibel Grynszpan, der am Montagvormittag in den Räumen der Deutschen Botschaft in Paris einen Mordversuch an Legationssekretär vom Rath unternommen hatte, nach seinen Verhaftung auf dem Polizeikommissariat. Dort hatte der Verbrecher die Stirn, zu erklären, dass er mit den beiden Revolverschüssen auf Legationssekretär vom Rath seine jüdischen Rassegenossen rächen wollte. 
7.11.1938
14685-38

Verhafteter Attentäter Grynszpan.
Bild: Bundesarchiv, Bild 146-1988-078-07

Grynszpan, der in Deutschland als Sohn polnischer Juden geboren wurde, hatte vom Rath am 7. November mit fünf Kugeln niedergeschossen; vom Rath starb zwei Tage später. Der 17-Jährige war erzürnt darüber, dass die Nazis im Zuge der «Polenaktion» 17'000 polnische Juden – darunter seine Eltern – nach Polen abgeschoben hatten. Möglicherweise kannten sich Täter und Opfer aber auch aus dem Homosexuellenmilieu: Grynszpan gab jedenfalls in den Verhören an, er sei von vom Rath missbraucht worden. 

Erzherzog Franz Ferdinand

APA19049176-2_25062014 - WIEN - ÖSTERREICH: Zeichnung des Moments der Schussabgabe durch den Attentäter Gavrilo Princip am 28. Juni 1914. Die Ermordung des österreichisch-ungarischen Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Ehefrau Sophie in Sarajevo jährt sich am Samstag, 28. Juni 2014, zum 100. Mal. Nur für einmaligen Abdruck freigegeben. Copyright-Nennung verpflichtend. (ARCHIVBILD VOM 28.06.1914) FOTO: APA/WWW.PICTUREDESK.COM/ALBERT HILSCHER

Die verhängnisvollen Schüsse von Sarajevo: Gavrilo Princip erschiesst den Erzherzog und dessen Gattin.
Bild: APA

Vermutlich kein anderes Attentat der Geschichte hat grössere Verheerungen nach sich gezogen und mehr Menschenleben gefordert: Die Ermordung des österreichisch-ungarischen Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Gattin Sophie am 28. Juni 1914 in Sarajevo löste den Ersten Weltkrieg aus. Österreich-Ungarn benutzte den Politmord zunächst, um das verhasste Serbien zu demütigen, doch die Bündnismechanik der europäischen Mächte machte aus dem Konflikt auf dem Balkan einen Weltenbrand. 

An undated picture acquired from the historical archives of Sarajevo on June 28, 2014 shows Gavrilo Princip (first row-C) and other members of the

Die Attentäter vor Gericht.
Bild: HISTORICAL ARCHIVES OF SARAJEVO

Die Attentäter – serbische Nationalisten, die für ein Grossserbien unter Einschluss von Bosnien-Herzegowina kämpften – erreichten letztlich ihr Ziel. Nach vier furchtbaren Kriegsjahren zerbrach die morsche Doppelmonarchie; aus ihren Trümmern entstand neben anderen Staaten auch das Königreich Jugoslawien als Heimat der südslawischen Völkerschaften. 

Geschichte

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 19.06.2016 13:14
    Highlight In der Regel sind die Attentäter nationalistische / rechte Extremisten.
    In der Regel sind die Opfer Reformer und um Frieden bemüht.

    Hat eine tödliche Logik: wer für Gewalt ist, tötet die Friedenstauben.
    20 23 Melden
  • Aaron 19.06.2016 11:54
    Highlight Für mich fehlt Olof Palme in dieser Liste.
    17 0 Melden
    • Calvin WatsOff 19.06.2016 12:52
      Highlight und Anwar as-Sadat.
      11 0 Melden
    • DonPedro 19.06.2016 23:14
      Highlight Und Cäsar....
      1 5 Melden
    • Daniel Huber 20.06.2016 10:00
      Highlight Da habt ihr natürlich alle recht. Die Liste könnte noch stark erweitert werden: Mahatma Gandhi, Leo Trotzki, Walter Rathenau, Boris Nemzow, Rafiq Hariri, Anna Lindh ...
      5 0 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen