Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Historiker über Verdun 1916: «Die Frage treibt mich bis heute um: Woher kommt dieser ungeheure Kampf-Elan?»

Mann gegen Mann in der «Knochenmühle»: Das Grauen von Verdun ist unvorstellbar. Historiker Gerd Krumeich erklärt, was gerade diese Schlacht zum Inbegriff des sinnlosen Gemetzels macht – und was sie uns lehrt.

17.02.16, 20:57

Katja Iken



Ein Artikel von

Das notierte der französische Leutnant Alfred Joubaire am 22. Mai 1916 in seinem Tagebuch. Eine Woche später fiel auch er, mit gerade einmal 20 Jahren. In einem Abschlachten, dessen Ungeheuerlichkeit schon damals alle Vorstellungen überstieg. Joubaire war einer der über 300'000 Soldaten, die in der zehnmonatigen Schlacht um Verdun ihr Leben liessen. Die Schlacht, die kaum Geländegewinne brachte, gilt bis heute als Inbegriff des sinnlosen massenmörderischen Gemetzels.

Spiegel Online: Verdun war weder die verlustreichste noch die strategisch wichtigste Schlacht des Ersten Weltkriegs. Trotzdem steht gerade sie wie keine Zweite für den Wahnwitz dieses Krieges. Warum?
Krumeich: Verdun ist das, was ich eine totale Schlacht nenne. Am 21. Februar 1916 eröffneten die Deutschen aus 1250 Rohren ein neunstündiges Trommelfeuer: Das hatte die Welt noch nie erlebt. Einzigartig an Verdun ist aber vor allem diese Kombination aus modernster Fernartillerie und archaischsten Formen des gegenseitigen Tothauens. Der Feind war fast immer in Sichtweite, hier kämpfte Mann gegen Mann, Würgegriff gegen Würgegriff. Mit Knüppel, Messer, Spaten als bevorzugte Mordwerkzeuge – und das unter Beschuss durch die modernsten Waffen, die es damals gab: Flammenwerfer, Giftgas, schwere Artillerie, Jagdflieger.

Die erbitterte Materialschlacht, die kaum Geländegewinn brachte, hat die gesamte Landschaft umgepflügt, neun Dörfer dem Erdboden gleichgemacht und den Boden bis heute verseucht.
Auch deshalb hat sich gerade Verdun in der kollektiven Erinnerung tief eingebrannt. Nirgendwo ist das Schlachtfeld noch so grossflächig vorhanden wie vor Verdun. Wer einmal dort war, wird den Anblick nie mehr vergessen. Dieses durch ständigen Beschuss wellenförmig aufgeworfene, dünenartige Gelände mit eher zufälligem Baumbewuchs. Unvorstellbar, dass da überhaupt Menschen überleben konnten.

Zur Person

Professor Gerd Krumeich, Jahrgang 1945, gilt als einer der renommiertesten Experten auf dem Gebiet des Ersten Weltkriegs. Ende der Siebzigerjahre besuchte der Historiker erstmals das Schlachtfeld um Verdun, mit seinen Studenten veranstaltete er regelmässig Exkursionen zum Kriegsschauplatz. In seinem jüngst erschienenen Buch «Verdun 1916» beleuchten Krumeich und sein Kollege Antoine Prost die Schlacht und den Mythos aus deutsch-französischer Perspektive.

Schmerz, Einsamkeit, Entmenschlichung – das erfuhren Soldaten auf beiden Seiten der Front. Was war das Schlimmste vor Verdun?
Der Durst! Das gibt es an keiner anderen Front in diesem Masse. Dieses Ausgesetztsein, dieses nicht Wegkönnen. Keinen Meter auch nur wegrobben zu können aus dem Schutzloch, in dem man ist. Weil alles, was man macht, unter der Beobachtung des Feindes steht. Der Feind weiss ganz genau, wo die Quellen sind, wo ich mein Wasser holen muss. Und das liegt unter Beschuss, Dauerbeschuss. Du kommst nicht hin, du verdurstest vor Ort. Und wenn du anfängst, deinen Urin zu trinken oder den deiner Kameraden, dann wird's schlimm. Schlimmer noch ist es, wenn du anfängst, das Kühlwasser der Maschinengewehre zu trinken. Erstens war das kaum zu trinken. Zweitens hattest du dann kein Maschinengewehr mehr.

Historiker Gerd Krumeich.
bild: pr

Was ist mit dem Regenwasser?
In den Pfützen der Granattrichter lagen meist Leichen, das Wasser war verseucht. Neben dem Durst trieb die Soldaten am stärksten die Angst um, dass ihnen ein Schrapnell das Gesicht zerfetzt, dass sie durch den Beschuss verschüttet und lebendig begraben werden. Ärzte berichten auch von den Höllenqualen Verwundeter, denen sie die Stiefel auszogen. Die Soldaten hatten sie bis zu drei Monate am Leib - die Schuhe waren mit dem Körper verwachsen.

Schon im Herbst 1915 hatte es Grossoffensiven mit gigantischen Verlusten gegeben. Warum lernten die Generäle nicht dazu und änderten 1916 ihre Taktik?
Auf beiden Seiten glaubte man an schiere materielle Überlegenheit: Wir können siegen, wenn wir es nur schaffen, noch mehr Material heranzuschaffen. Und dazu gehörten Menschen ebenso wie Waffen und Munition. Im März 1914 wurden in Deutschland 15'000 Gewehre pro Monat produziert. Ein Jahr später waren es 150'000, im März 1916 dann über eine Million. Der Glaube an die Industrialisierung des Kriegs war immens. Zudem kannte man erst ab 1919/1920 die genauen Verlustzahlen – was dann einen ungeheuren Schock auslöste.

Hatten die Heeresleitungen den Bezug zur Realität verloren?
Wir haben es hier mit einer Generalität zu tun, die sich immer mehr vom Schlachtfeld entfernte. Ein Skandal: Die hohen Herren sassen an ihren reich gedeckten Tischen in Hörweite des Infernos und hatten keinen Schimmer davon, was sich in den Schützengräben abspielte. Diese Trennung von Kommando- und Kampfebene ist heute im Prinzip nicht anders.

grafik: spon

Warum griffen die Deutschen im Februar 1916 ausgerechnet in Verdun an?
Die Kämpfe waren in den Schützengräben erstarrt, die Soldaten frustriert. Das war tödlich für die Moral. In erster Linie wollte Generalstabschef Erich von Falkenhayn wieder Bewegung in den Krieg bringen – und natürlich die Festung Verdun erobern.

Später verbreitete Falkenhayn jedoch eine ganz andere Version.
In seinen unmittelbar nach dem Krieg verfassten Memoiren präsentierte Falkenhayn die Legende, es sei ihm vor Verdun von Anfang an gar nicht um einen Sieg gegangen, sondern allein darum, die Franzosen dort «weisszubluten». Auf zwei tote deutsche Soldaten sollten fünf Gegner kommen.

Die Dokumentation «Die Hölle von Verdun 1916» (45 Minuten).
YouTube/fritz51263

Diese Strategie erläuterte er angeblich in der «Weihnachtsdenkschrift», datiert auf Dezember 1915, also vor Beginn der Schlacht um Verdun.
Ein Dokument, das niemand kennt und das nie gefunden wurde. Es steht einzig und allein in Falkenhayns Memoiren. Ich halte es für eine plumpe Fälschung – so zynisch, dass Jahrzehnte lang keiner an der Echtheit zweifelte.

Ab wann wurde Verdun zum Mythos verklärt?
Unmittelbar nach Beginn der Schlacht erklärten die französischen Politiker Verdun zum Herz der Nation, um jeden Preis zu verteidigen. Sie gaben die Devise aus: Hier vor Verdun ist Schluss, hier muss ein Zeichen gesetzt werden. Genau so kam es. Den taktischen Sieg erlangten die Franzosen. «Ils n'ont pas passé»: Sie (die Deutschen) kamen nicht durch – so lautet die Inschrift des Denkmals auf der umkämpften Höhe «Toter Mann».

Und der deutsche Verdun-Mythos?
Verdun repräsentiert in gewisser Weise die Sinnlosigkeit des Kriegs, der Mythos ist auf deutscher Seite stark negativ aufgeladen. Verdun war der Verrat am Soldaten, Verdun war die nutzlose Aufopferung derjenigen, die bereit waren, für ihr Vaterland zu sterben. Und das ist es in gewisser Weise geblieben.

Wie kam es, dass nahezu jeder französische Soldat einmal vor Verdun kämpfte?
Um die Deutschen abzuwehren, ersannen die Franzosen ein einzigartiges Rotationsprinzip: die sogenannte Noria. Auf der «Heiligen Strasse» von Bar-le-Duc nach Verdun rollten Tag und Nacht Lastwagen, um Soldaten, Waffen, Munition und Verpflegung an die Front zu bringen. Zwei Drittel aller französischen Divisionen kämpften im Wechsel vor Verdun: vier, fünf Tage, dann kam jemand anderes dran. Hinterher hatte jeder französische Soldat das Bewusstsein: «Ich habe vor Verdun dazu beigetragen, dass die Deutschen nicht durchkamen. Ich war dabei.» Dagegen kämpften die deutschen Soldaten im Schnitt deutlich länger vor Verdun. Sie wurden, wie man damals sagte, buchstäblich «zu Schlacke verbrannt».

Die englischsprachige Dokumentation «Verdun 1916: The Mill on the Meuse» (45 Minuten).
YouTube/The Fog of War

Die Franzosen wehrten vor Verdun die deutschen Aggressoren ab; den deutschen Soldaten musste das Gemetzel noch sinnloser erscheinen. Warum begehrten sie nicht auf?
Diese Frage treibt mich bis heute um. Woher kommt dieser ungeheure Kampf-Elan? Monat für Monat fliegen dir die Eingeweide deiner Kameraden durch Granatbeschuss um die Ohren, dennoch machst du weiter. Kaum einer der Verdun-Soldaten beging Fahnenflucht, es gab kaum Kriegsgerichtsprozesse. Eine grosse Rolle spielte damals sicher die Angst vor Ehrverlust. Die Verdun-Soldaten waren tatsächlich von der Sinnhaftigkeit ihres Opfers überzeugt.

Im Juli 1936 trafen sich 30'000 Verdun-Veteranen aus Deutschland und Frankreich in Douaumont, um einen «Friedensschwur» abzulegen. Dabei hatte Hitler alles andere als Frieden im Sinn.
Viele vertrauten Hitler, weil er den Ersten Weltkrieg selbst als Frontsoldat erlebt hatte. In der Schlacht an der Somme war er im Oktober 1916 auch verwundet worden. Es herrschte die Überzeugung: Wer durch diese Hölle gegangen ist, der kann keinen Krieg mehr wollen. Ein fatales Missverständnis.

Ein Bild aus der Weimarer Republik: Der rote Sozialdemokrat ersticht hinterrücks den deutschen Soldaten mit seiner Fahne des Deutschen Kaiserreichs (schwarz, weiss und rot). Obwohl die Niederlage glasklar der Obersten Heeresleitung zuzuschreiben ist, verbreiteten die Militärs die Mär der «Dolchstoss-Legende». Erstmals geschrieben hat darüber im Dezember 1918 ausgerechnet die NZZ: «[Die deutsche Armee] wurde von hinten von der Zivilbevölkerung erdolcht», war dort nachzulesen.
bild: deutsches historisches museum

Wie gelang es dem NS-Regime, Verdun für seine Zwecke zu instrumentalisieren?
Hitler stilisierte den Verdun-Kämpfer zur Idealfigur des knallharten Frontsoldaten, mit Stahlhelm und Stahlgesicht: eine Vorwegnahme des SS-Mannes.

Am 29. Mai treffen sich Kanzlerin Angela Merkel und der französische Premier François Hollande im Beinhaus von Douaumont, wo die Überreste von mehr als 130'000 nicht mehr zu identifizierenden französischen wie deutschen Soldaten ruhen. Was sollte dort passieren?
Seit 20 Jahren kämpfe ich darum, dass auch die deutschen Opfer der Schlacht im Beinhaus mit einer eigenen Gedenktafel gewürdigt werden. Bislang fehlt jeder Hinweis auf sie, das muss sich ändern. Ich habe wegen dieser Forderung fürchterliche Auseinandersetzungen geführt und mich als Militarist beschimpfen lassen müssen. Doch die deutschen Soldaten dürfen einfach nicht vergessen werden. Ich gehe davon aus, dass auch sie im Bewusstsein starben, ihr Vaterland zu verteidigen.

Welche Lehren müssen wir heute aus Verdun ziehen?
Verdun ist für mich der typische Fall eines Krieges, der über sich hinauswächst, der anders wird, als man eigentlich geplant hat. Der Krieg, sagte Clausewitz, ist ein Chamäleon. Er nimmt immer wieder neue Farben und Formen an. Er ist nicht definierbar. Ein Krieg verbirgt den anderen, du kannst ihn nicht zu Ende denken. Also sollst du am besten die Finger überhaupt davon lassen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • little_caesar 20.02.2016 04:42
    Highlight Besten Dank für dieses informative Interview!

    Nicht vorstellbar wie man sich als Soldat an der Front gefühlt haben muss ..
    2 0 Melden

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen